Du befindest dich hier: Home » Gemeinderatswahlen 2015 » „Bin enttäuscht“

    „Bin enttäuscht“

    „Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen“, erklärt der Bozner Vize-Bürgermeister Klaus Ladinser. Im TAGESZEITUNG Online-Interview spricht der SVPler über das Bozner Wahlergebnis und über seine eigenen Stimmenverluste. 

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (33)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Alex2

      Lern einmal deutsch, Klaus, und sabotier deine Parteikollegen nicht ständig, dann brauchst du solche dämlichen Interviews nicht mehr abzgeben. Ich habe keine Angst vor dir, weil ich in meinem Leben nichts zu verlieren habe.

      • Toni

        @Alex2….bist du der scheinheilige LUIS WALCHER, der beim wahlkampf hinter dem rücken dumm und blöd redet…..schäm dich LUIS!!!!

        • Alex2

          @toni Gott bewahre ahahag ja, der bin ich. Ich habe aber vor 5 Jahren vor allem schlecht von Anna P. gesprochen, jetzt habe ich verstanden, dass ich doch keine Frau bin und wettere gegen Klaus. Der Gemeine hat tatsächlich wegen der Frauenquote die Kärtchen von Peintner verteilt und jetzt werde ich doch nicht Stadtrat:(

      • silvii

        ladinser bleib daheim ,würde nimand merken .solche Leute möchten noch gerne gewählt werden ,Pui, Pfui.

    • Batman

      Die Anzugträger in der SVP meinen sie können ihre eigenen Landsleute weiterhin verarschen! Ladinser anstatt den ganzen Tag Scheiße zu reden, lernt in eurem Bozner Sauhaufen endlich zu wirtschaften, und nicht eure Finanzlöcher mit Steuererhöhungen zu stopfen! Ich habe auch keine Angst vor euch, denn ich habe auch nichts mehr zu verlieren!

      • Walter Mair

        Wenn man IMMER nur seine EIGENEN Interessen verfolgt, bleibt früher oder später eine Retourkutsche Gott sei dank nicht aus!!
        Man darf sich dann auch nicht wundern, dass die oben angesprochenen Verbände einem eine Watschn verabreicht und andere Ansprechpartner suchen …….

      • dana

        Der Verwaltungsapparat ist äußerst ineffizient und daran hat die SVP leider stark beigetragen. Viel zu viele Beamte die wenig Leistung bringen in fast allen Sektoren.
        Beispielhaft wie Verwaltung nicht gut funktionieren kann.

    • bürger

      wenn man das interview ansieht dann glaubt man das ist ein wettkampf wer dchlechter deutsch spricht …
      und so eine person will unser zweiter bürger sein? mit solchen auftritten wirds auch nicht besser werden …

    • Hubert

      die – 4 % sind für meine Begriffe immer noch weit zu wenig an Minus, wenn man bedenkt, dass die SVP ein reines Anhängsel des PD ist.
      Eine starke SVP müsste einen längst fälligen deutschsprachigen Bürgermeister lancieren, aber diesen Kampf hat man anscheinend schon lange aufgegeben. Die SVP ist nur noch in den Landgemeinden stark, auch wenn man in Bozen so tut, als wenn man dort das Sagen verteidigen müsste. Typisch Bozen kann man da nur sagen, oder etwa nicht?

    • Mark P.

      Allein wenn ich schon den Satz höre: „lieber tuat man gewinnen in dem Geschäft“, dann hat sich ein Herr Politiker ja mal auf den Punkt gebracht um was es in seiner Arbeit geht: Macht, Macht ausüben, gewinnen, über den anderen sein und die eigenen Interessen verfolgen… aber keinesfalls um für das Volk was zu tun.

      • Batman

        Wahrscheinlich sind jene Südtiroler klüger die nicht mehr zur Wahl gehen und haben es aufgegeben Pest oder Cholera zu wählen. Weil es doch keinen Sinn hat, diesem verrotteten Parteiensystem seine Stimme zu geben.

    • svp - 70 jahre käse

      Viele Bürger sind von Bozen enttäuscht.

    • Hush

      Nie hatte Bozen einen unfähigeren Vizebürgermeister! Er war als Stadtrat für Verkehr die personifizierte NULL und er hat sich seitdem nicht gesteigert.

    • Batman

      Große Stottererklappe und nix dahinter. Hatte bei Ladinser einmal einen Termin. Er kam viel zu spät und habe auf meine Frage nie eine Antwort bekommen. Er braucht sich nicht zu wundern, wenn er keine Stimmen mehr bekommt, wenn man die Leute nicht ernst nimmt, ihnen mit hohen Abgaben auf der Tasche liegt und dazu nicht viel leistet.

    • hetzig

      Bozen ist seid Jahren ein Italienischer Sauhaufen, wo sich die deutschsprachigen Südtiroler verkriechen.
      Mittlerweile ist einer von Casabound schon im Gemeinderat und was diese Leute tun, ist euch wohl noch nicht aufgefallen?
      Ich würde mal sagen, wenn die SVP nicht im Stande ist einen eigenen Bürgermeister zu stellen, dann gehört euch dieser Zustand in Bozen.
      Herr Ladinser, machen Sie weiter so, sowie auch Ihre Kollegen im Landhaus, dann werden wir in den nächsten Jahren noch einige Wunder erleben.

    • Pincopallino

      Ladinser, heul doch!

    • seppl

      i wunder mi lei warum die nett verstehen das sie verloren hoben die glabens itz no nett SEL skandl RENTEN Skandal KRANKENHÄUSER schliessen und nos winseln do muss nett Partei intern wos geschen do muss do parteiobmann abserviert werden nett gscheide reden

    • xy

      Einige Bozner, haben von den „krummen Geschäften “ bei den Tennisplätzen, wo eine Baufirma Grund gekauft hat, die im Nachhinein als Baugrund umgewiedmet wurde.Irre ich oder war da auch der Ladinser mit beteiligt????

    • Moni

      das klingt nicht so gut für sie Herr Ladinser und wenn sie so arbeiten wie ihre Partei ist das verständlich

    • Demosthenes

      @Dana
      Sie haben absolut recht: Bozen ist ein italienischer Stadtkessel und die SVP hat sich assimilieren lassen!
      Keine Schneid, kein Entgegenhalten im Gemeinderat, dafür italienische Stimmen erbetteln mit täglichem Verrat am eigenen Volk. Die Haltung unterwürfig und italophil.

      Dafür wollen sie auch noch von uns deutschen Boznern belohnt werden?
      Nie und nimmer!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen