Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Voller Erfolg“

    „Voller Erfolg“

    Bildschirmfoto 2015-05-11 um 13.36.03Die Süd-Tiroler Freiheit feiert ihr Abschneiden bei den Gemeinderatwahlen. Die Bewegung stellt nun 41 Gemeinderäte.

    Als „vollen Erfolg“ wertet die Süd-Tiroler Freiheit ihr Abschneiden bei den Gemeindewahlen. In allen Gemeinden, in welchen die Bewegung bereits vertreten war, habe man sich behaupten und die Präsenz ausbauen können. In allen Gemeinden in welchen erstmals kandidiert wurde, konnte der Einzug in die Ratsstuben mit beachtlichen Ergebnissen geschafft werden, so die Bewegung am Montag in einer Aussendung.

    Auf eigenen Listen der Süd-Tiroler seien 38 Kandidaten gewählt worden; drei Kandidaten der Bewegung hätten über Bürgerlisten den Sprung in den Gemeinderat geschafft. Insgesamt zählt die Süd-Tiroler Freiheit nun 41 Gemeinderäte; 2010 waren es noch 35!

    In folgenden Ortschaften ist die Süd-Tiroler Freiheit erstmals angetreten und hat den Einzug in den Gemeinderat geschafft:

    – Tirol 11,2%: Michael Prantl (91 Stimmen), Sigrid Klotz (86 Stimmen)

    – Graun im Vinschgau 8,5%: Daniel Stecher (56 Stimmen9

    – Laurein 19,8%: Richard Kerschbaumer (23 Stimmen), Werner Kollmann (22 Stimmen)

    – Olang 12,6%: Matthias Hofer (194 Stimmen), Birgit Hofer (134 Stimmen)

    – Partschins 11,3%: Dietmar Weithaler (139 Stimmen), Gstrein Gertraud (66 Stimmen)

    – Prad am Stilfserjoch 13,7%: Alfred Theiner (201 Stimmen als Bürgermeisterkandidat, 39 als Gemeinderat), Roland Veith (142 Stimmen)

    – Schnals 8,3%: Tamara Gurschler (43 Stimmen)

    – Stilfs 22,8%: Andreas Eller (95 Stimmen), Benjamin Steinhauser (87 Stimmen), Ratt Patrick (77 Stimmen)

    Daneben konnte sich die Süd-Tiroler Freiheit in Gemeinden behaupten, in welchen sie bereits vor fünf Jahren den Einzug in die Ratsstube schaffte.

    Allerdings: In der Gemeinde Ahrntal erlebte die Süd-Tiroler Freiheit ein blaues Wunder.

    – Ahrntal 12,1% (-18,2%, 2 Mandate, 4 Mandate verloren): Erich Kaiser (212 Stimmen als Bürgermeisterkandidat, 30 als Gemeinderat), Benjamin Rauchenbichler (152 Stimmen)

    – Eppan (+ 0,3%, Mandat gehalten): Walter Oberhauser (59 Stimmen)

    – Kastelbell-Tschars 20,4% (+ 12,7%, 3 Mandate, 2 Mandate gewonnen): Benjamin Pixner (196 Stimmen), Sandra Holzknecht (83 Stimmen), Michael Niedermair (75 Stimmen)

    – Lana 7,9% (+ 5,6%, 2 Mandate, 1 Mandat gewonnen): Peter Gruber (163 Stimmen), Philipp Holzner (111 Stimmen)

    – Mals 1,7% (- 0,5%, kein Mandat, auch vorher kein Mandat)

    – Meran 3,2% (+1%, 1 Mandat voraussichtlich gehalten): Christoph Mitterhofer (148 Stimmen)

    – Montan 7,9% (+1,4%, Mandat gehalten): Werner Thaler (54 Stimmen)

    – Mühlwald 9,5% (+2,4%, Mandat gehalten): Thomas Reichegger (58 Stimmen)

    – Naturns 8,3% (+3,4%, 2 Mandate, 1 Mandat gewonnen): Benjamin Theiner (129 Stimmen), Natascha Santer (89 Stimmen)

    – Natz-Schabs 4,6% (-0,6%, Mandat gehalten): Andreas Köck (55 Stimmen)

    – Prettau 12,6% (+2,6%, Mandat gehalten): Wolfgang Kofler (26 Stimmen)

    – Schenna 17,5% (+7,3%, 3 Mandate, 2 Mandate gewonnen): Reinhard Holzeisen (138 Stimmen), Tobias Öttl (95 Stimmen), Doris Mitterhofer (93 Stimmen)

    – Schlanders 18,6% (+9,5%, 3 Mandate, 1 Mandat gewonnen): Erhard Alber (268 Stimmen), Peter Raffeiner (213 Stimmen), Josef Rettenbacher (187 Stimmen)

    – Taufers im Münstertal 14,5%: (+10,8%, 2 Mandate, 1 Mandat gewonnen): Hubert Plangger (53 Stimmen), Alfons Stocker (53 Stimmen)

    Dazu haben drei Mitglieder der Süd-Tiroler über Bürgerlisten der Bewegung den Sprung in den Gemeinderat geschafft. Diese sind Herbert Campidell (Niederdorf, 115 Stimmen), Franz Simeoni (Neumarkt, 291 Stimmen als Bürgermeisterkandidat, 339 Stimmen als Gemeinderatskandidat) und Benedikt Zanglere (Laas, 323 Stimmen).

    Von den 41 gewählten Kandidaten der Süd-Tiroler Freiheit hat knapp die Hälfte, nämlich 25 Gemeinderäte, das 35 Lebensjahr noch nicht vollendet.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (15)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Andreas

      Für eine Partei, welche mit ihrem einzigen Thema, die Selbstbestimmung, für sich in Anspruch nimmt die Meinung des Volkes zu kennen, ein desastrlöses Abschneiden.
      Natürlich kann man sich aber auch solche Ergebnisse schönsaufen.

    • Willy

      Kompliment, jetzt muss der Aufbau einer guten Organisation in allen Ortschaften weitergeführt werden. Die Südtiroler Freiheit hat die Chance bei den nächsten Landtagswahlen zur zweitstärksten Partei des Landes und zur entscheiden politischen Kraft bei der Regierungsbildung zu werden.

    • pérvasion

      Seit wann sind 25 »knapp« die Hälfte von 41?

      Und:

      »In allen Gemeinden, in welchen die Bewegung bereits vertreten war, habe man sich behaupten und die Präsenz ausbauen können.«

      Da wurde wohl die Gemeinde Ahrntal »vergessen«…!?

    • Wahl - intern

      Glückwünsche an STF für den deutlichen Trend für die „Heimat“ nach oben.
      Fleißig, entschlossen, mit dem Herzen und Verstand für Südtirol weiterarbeiten wie Frau Klotz, juristische, verwaltungstechnische, technische, … Ausbildungen, Fortbildungen, … besuchen damit können STF der „Juristentruppe“, der SVP – PD – Landesregierung verstärkt Paroli bieten.
      Dann sind der Südtiroler Freiheit noch viel mehr Stimmen gewiss.

    • Gebi Mai

      Potential und Luft nach oben.

    • Mike

      Hätte mein Hamster kandidiert, dann hätte er sicher mehr Stimmen bekommen als so mancher STF ler. 🙂

      26 Stimmen in Prettau oder 59 Stimmen in einer Großgemeinde wie Eppan ! whooowh

    • Gebi Mai

      Die Leute wollen Freiheit für Südtirol und nicht SVP – PD Abhängigkeit.

    • Bernhardl

      Gratuliere der Südtiroler Freiheit: Eine Partei die ständig gewinnt ist besser, als eine größere die ständig unbeliebter wird und verliert.

    • dana

      Knoll hat heute Achammer sehr anschaulich und zu recht die Praxis in vielen SVP – Gemeindestuben vorgeführt. Die BM aus Innichen hat dies großteils bestätigt. Achammer konnte nicht wirklich kontern, wirkte verspannt und abgehoben.
      Die Versprechen der SVP von Erneuerung, Transparenz, …, werden heute als reine Propaganda bestätigt.

    • Klaus

      Bravo weiter so, zumindest arbeitet diese Bewegung mit Hausverstand. Gratuliere habt ihr gut gemacht

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen