Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Milliarden-Lüge

    Die Milliarden-Lüge

    Die Milliarden-Lüge

    LH Arno Kompatscher widerspricht den Aussagen von Matteo Salvini: Der mit Ministerpräsident Renzi unterzeichnete Sicherungspakt führe zu einer gerechteren Verteilung der Belastungen.

    Landeshauptmann Arno Kompatscher widerspricht den Aussagen von Matteo Salvini: Der mit Ministerpräsident Renzi unterzeichnete Sicherungspakt führe zu einer gerechteren Verteilung der Belastungen, die auf die Regierung Monti zurückzuführen sind, und nicht – wie von Salvini behauptet – zu einer Mehrbelastung für Südtirol.

    Die Aussagen des Abgeordneten Matteo Salvini anlässlich seines Besuchs in Bozen zeugten von einer „mangelnden Kenntnis der Sachlage“, so der LH.

    Bei seiner vereinfachten und auf Effekthascherei ausgerichteten Darstellung („… ihr habt Renzi drei Milliarden geschenkt…“) handle es sich offensichtlich um eine Wahlkampfstrategie, so Kompatscher.

    Der LH am Mittwoch in einer Aussendung:

    „Ministerpräsident Matteo Renzi hat nicht, wie von Salvini behauptet, der Region Trentino-Südtirol drei Milliarden weggenommen, da der sogenannte Sicherungspakt, den die Autonomen Provinzen Südtirol und Trentino mit der Regierung von Matteo Renzi unterzeichnet haben, gerade in die entgegen gesetzte Richtung geht.

    Es handelt sich nämlich um eine Vereinbarung, die Gewissheit für die Finanzplanung schafft und sicherstellt, dass die beiden Provinzen von künftigen staatlichen Haushaltsänderungen nicht betroffen sind.

    Außerdem werden dadurch die finanziellen Belastungen, die durch die staatlichen Haushaltsänderungen nach der Unterzeichnung des Mailänder Abkommens entstanden sind, gerechter verteilt und somit abgemildert. Matteo Salvini scheint nicht zu wissen, dass diese Haushaltsänderungen im Rahmen der sogenannten Spending Review unter der Regierung Monti zustande gekommen sind, und daher nicht dem Ministerpräsidenten Matteo Renzi angelastet werden können.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (9)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Visionär

      Jeder Pakt mit Italien kostet Südtirol Milliarden, das darf der Wähler nie vergessen.

    • Stephan Mair

      Stimmt Renzi hat uns nicht 3 Milliarden genommen… der Landeshampelmann hat sie ihm bzw.Italien geschenkt.
      Somit hat der Landeshampelmann UNS 3 Milliarden gestohlen UNS bei Investitonen nun fehlen.

      • Tirola Bua

        Die Hälfte der Süd-Tiroler darf sich nicht mal aufregen, weil sie ja SVPD gewählt haben. Das sollte man nicht vergessen. Die bekommen, was sie bestellen. Leider hat die andere Hälfte darunter zu leiden.

    • michl

      Er hat uns etwas gekauft was wir schon hatten.Kurz gesagt.
      Dann verkauft er uns das er auf deutsch gesagt Schutzgeld für die Autonomie bezahlt hat.
      Was für ein Landeshauptmann ist das?

    • Robert

      Die drei Milliarden sind halt schon mal weg. Ob wir Südtiroler die damit erkaufte Ware auch erhalten muss sich erst noch zeigen. Ich glaube am meister hofft hier unser smarter Landeshauptmann.

    • Simone

      Mit der gerechteren Verteilung der Belastungen meint unser Herr Arno Kompatscher wohl die Umverteilung von unten nach oben, von arm zu reich und von fleißig zu faul. Erzählen Sie anderen diese Märchen, oder glauben Sie wir sind alle saublöd?

    • Batman

       
      „Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleiche Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends.“
      Sir Winston Churchill (*1874, †1965), brit. Journalist und später Premierminister, http://de.wikipedia.org/wiki/Kapitalismus
      Der Kommunismus ist unter gegangen, im Kapitalismus leben wir auch nicht mehr. Ich frage mich aber, in welcher Welt lebt unser Landeshauptmann? In Phantasia?

    • Murks

      Die Südtiroler lassen sich von Arno nicht dauernd belügen? Das ist bereits ein Fortschritt.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen