Du befindest dich hier: Home » News » Stillstand in Kaltern?

    Stillstand in Kaltern?

    Wie sieht die Situation in Kaltern vor den Wahlen aus: Steht alles still? Was sagen die Bürgerinnen und Bürger zu den internen Streitereien in der SVP? TAGESZEITUNG Online hat sich umgehört.  

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Clip to Evernote

    Kommentare (34)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • jenny lein

      Hoffentlich entscheiden die Wähler in Kaltern nach Kompetenz und Fähigkeiten, dann bekommen wir einen super Bürgermeister!

    • Klotilde

      Abgaben an die Gemeinde, das Land, den Staat, die EU und die Kalterer wundert, dass keine Touristen im Dorf sind? Die Sparpolitik von Frau Merkel und die unserer Politiker zeigt Früchte! Geht zu den Wahlen um, weiterhin die alte Sch…. anzukreuzen! Übrigens, hat die Werbung vom Bauern aus Kaltern noch nicht eingeschlagen?

      • Klaus

        . Klothilde. Ach lass den Bauern, dass war ein Griff ins Kl.. Nichts gegen Günther, er wird schon seine Fähigkeiten haben, auch sein Sohn hat’s gut, nur die Brautschau ist halt nicht seine Stärke, hätte er besser lassen sollen, anstatt das nette Mädle so bloßzustellen.

    • Klaus

      Finde die Bürgermeisterin nicht so schlecht, nur der derzeitige Ballast muss weg, der gesamte Ausschuss und Gemeinderat, in diesem sind Leute nur aus Mitleid gewählt werden:-)))) es müssen kompetente Leute in den Ausschuss und Gemeinderat , dann kann auch Frau Bürgermeister besser regieren……..so siehts aus!!!!

      • Kalterer

        Dann kennst du sie nicht richtig. Sie alleine (bzw. ihr Mann) ist die Architektin der derzeitigen Situation. Die kompetenten Leute im Ausschuss hat sie ja selbst beseitigt.

        • markus

          @kalterer: auf dem eisplatz sprüche klopfen kann jeder! was hat den der herr r in seinem leben aufgestellt? hat die verschuldung der gemeinde mitverursacht!!! war so lange referent gemeinsam mit der kollegin benin, kaum dass er draussen war hat er ins teller gespruckt …
          hochmut kommt vor dem fall….

          • Kalterer

            Ja, du kennst Frau Benin auch nicht. Und was Herr R. geleistet hat, kannst du im ganzen Dorf sehen. Was Frau Benin geleistet hat, kannst du einzig in der Mendelstrasse bewundern.

        • burgele

          @kalterer: welche kompetenten leute? ist ja nur einer zurückgetreten und der hats ja auf sich genug derschaut nach dem motto: die bannzone wurde mir hergerichtet, die zweite hütte steht, jetzt kann ich ja gehen…
          ausserdem hat derjenige bei allen abstimmungen der letzten 15 jahre teilgenommen und ist somit auch teil der misere sollte es eine geben …

          • Jenny Lein

            Zweimal falsch. Robert Sinn ist nicht zurückgetreten. Helmuth Ambach hast du hingegen vergessen.

            „Derjenige“ hingegen verleugnet nicht dass er dabei war und dass es nicht „ideal“ was am See gelaufen ist.

            Der Gemeindehaushalt ist öffentlich. Schaus dir an und vergleiche mit Gemeinden gleicher Größe. Vergleiche auch die Beschlüsse der Ausschüsse. Dann siehst du, dass die finanzielle Situation nicht so außergewöhnlich ist. Aber in Punkto Stillstand sind wir mit vergleichbaren Gemeinden die Nummer eins. Das kannst du an der geringen Anzahl von Beschlüssen und am Haushalt eindeutig erkennen. Aber obwohl wir totalen Stillstand haben, dieselben Personalkosten.

            • burgele

              wie ich schon sagte: es ist nur einer zurücktreten. du kannst meiner scharfen zunge wohl nicht folgen 🙂
              macht nix, hab mir nix anderes erwartet, die clanjünger sind wohl alle so …

            • jenny lein

              Lügen werden auch nicht wahr wenn du sie fünf mal wiederholtst! Geht’s dir noch. Hast nicht die geringste Ahnung und hier Unwahrheiten verbreiten, zudem mit einem fraglichen Nickname…

          • Klaus

            Ja das mit der Bannzone des Herr S. Ist schon ein starkes Stück. Wenn er nicht diese gaunerische:-)))) Ader gehabt hätte, würde er noch im Ausschuss sitzen und könnte vielleicht Bürgermeister Werden. Aber jedem bestraft das Leben, denn einen später, den anderen früher und Herr S. war eben zu gut gläubig und hat gedacht……merkt eh keiner:-)))) Aber die Rasselbande hat es bald gemerkt:-(((((( dumm gelaufen….. Sonst als Politiker war er schon mein Geschmack und ist in die richtige Richtung kaschiert bis ihm er Geistesblitz mit der Bannzone getroffen hat:-))))

    • jenny lein

      Die Bürgermeisterin hat diesen Ausschuss So gewollt und sie ist voll für die derzeitige Situation in der Gemeindeverwaltung und der Partei verantwortlich.

      • burgele

        den sch… haben ihre vorgänger angerichtet und ihr noch dazu 5 jahre lang ans knie gepinkelt! jenniy lein: zuerst infornieren dann sprüche klopfen!

        • Kalterer

          Interessant. Also den jetzigen Ausschuss hat praktisch Battisti & co. zusammengestellt…

          • Klaus

            Kalterer! Nein der Vorgänger von Frau Benin hat ihr nur einen Schuldenberg hinterlassen. Findest du das richtig? Sie muss auslöffeln was ihr Vorgänger verursacht hat, der musste ja so ein scheußliches überteuertes unrentables Lidogebäude bauen um den Sohn eines gut befreundeten Kalterer Ingenieur zu beglücken. Und Frau Benin soll dann ohne Geld wirtschaften, wie soll das gehen, sie musste schauen wie sie die Schulden ihres Vorgängers in den Griff bekommt….so siehts aus. Und die Kalterer dürfen so viel Gis/ IMU bezahlen, wie fast keine andre Gemeinde Südtirols. Schämt euch. Danke dann den Gemeinderat und Ausschuss, dass ihr uns Bürger so auswurzt. Bleiben wir bei der Wahrheit und reiten nicht auf Kleinigkeiten herum!!

            • Jenny Lein

              Also wenn ich mich recht erinnere war Frau Benin doch auch schon die 15 Jahre vor ihrer Amtszeit im Ausschuss der Gemeinde Kaltern. Ich könnte mich nicht erinnern, dass sie irgendwann gegen das Seebad rebelliert oder demonstriert hat.

              Was Battisti vielleicht im Trotz umgesetzt hat, war nicht optimal, aber erst mit ihm Boot sitzen und danach das arme Opfer sein wollen ist doch etwas billig.

    • sheila

      @burgele
      genau so ist es.

    • Goldeszeit mit Goldregen

      die Goldeszeit einiger Kalterer Bürger war mit Frau Bürgermeister zu Ende.
      Es mussten alte Schulden abgeleistet werden,
      klar erreichte sie keine neuen Projekte mit welchen Geldregen auch …???
      Vorher wurde gebaut in zu großen Still, trotz der verlorenen Frage- Wahlen der Schwimmbau, wurde es denoch gebaut, nur fehlen die entsprechenden Eintritt-Zahlenden …
      das der Bezirkssportplatz nicht gebaut wird, bin ich sehr froh ….
      Eppan hat den Zuschlag bekommen und muß den neben den Fußballplatz ein Fußball-Hotel bauen…
      auch finde das, das Dorf untertags gesperrt wird, weil viele der Einheimischen nur Kreisfahrten durchs Dorf machen …
      jedoch, jetzt mit der Sperrung beim Bau des neuen Kreisverkehr sollte geöffnet werden zu bestimmtem Zeiten … die Straßen vom Rottenburgerplatz nur in Richtung Berg zu befahren, Mörlweg nur in Richtung Süden (Engstellen mit den Gegenverkehr) sodas die Europastraße in andere Richtung zu benützen ist
      und auch eine Gute Beschilderung z.B wo man nach Barleiterweg ,Trutsch während der Bauzeit kommt wär eine gute Idee …

      • Kalterer

        Die finanzielle Lage der Gemeinde ist bei weitem nicht so schlecht wie immer von Frau B. dargestellt. Aber wenn man es vor lauter jammern vergisst sich um die Einkünfte zu kümmern und nicht die Effizienz und Rationalisierung der Verwaltung kümmert, dann wird es eng mit den Finanzen.

        • Goldeszeit mit Goldregen

          % bist ein Kalterer Politiker ?
          nur so halb so schlimm?
          schönreden ist nicht alles !!!
          und dann sind irgendwie plötzlich 231 Mill.€ schulden wie bei der S.Sparkasse?
          oder bei Landesregierung und SVP wo für alles Geld da ist, nur für Notwendige nicht
          Kaltern’s Bürger -(dank einiger Unwirtschaftlicher Ex und aktueller Politiker) sind an vierter Stelle der Pro-Kopf-Schulden …von 116 Gemeinden !!! …
          wer hat da so Profit davon? die Bürger nicht,
          die dürfen dann nur zahlen für die Brieftasche der Politiker
          da sollte mal der Staatsanwalt mal drüberschauen…

    • Florian Egger

      In der Privatwirtschaft gilt: ein Unternehmen ist so gut wie seine Mitarbeiter. Warum sollte dies in der Gemeindeverwaltung nicht gelten?

    • Yannis

      @Klotilde,

      >>>Die Sparpolitik von Frau Merkel und die unserer Politiker zeigt Früchte<<<

      was hat Frau Merkel mit der Dorfpolitik einer Gemeinde in "Rest Österreich Süd" zu tun ??

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen