Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Kompatscher auf Expo

    Kompatscher auf Expo

    LH Arno Kompatscher (Bildmitte) mit Expo-Südtirol Koordinator Manfred Schweigkofler (2. von links) und EOS-Direktor Hansjörg Prast (2. von rechts). Foto: LPA/ohn.

    LH Arno Kompatscher mit Expo-Südtirol Koordinator Manfred Schweigkofler (2. von links) und EOS-Direktor Hansjörg Prast (2. von rechts). Foto: LPA/ohn.

    Am Freitag hat die Expo 2015 in Mailand ihre Tore geöffnet. Landeshauptmann Arno Kompatscher hat Südtirol bei der Eröffnungsfeier vertreten.

    Am Freitag hat die Expo 2015 in Mailand ihre Tore geöffnet. Landeshauptmann Arno Kompatscher hat Südtirol bei der Eröffnungsfeier vertreten. „Für uns Südtiroler ist die Expo schon jetzt ein großartiger Erfolg. Nicht nur, weil wir mit einem gelungenen Stand vertreten sind, sondern weil 60 Firmen Prestigeprojekte verwirklicht haben“, ist Kompatscher überzeugt.

    147 Nationen stellen sich seit heute und bis Ende Oktober bei der Expo 2015 einem Millionenpublikum vor. Auch Südtirol nützt die Gelegenheit, um praktisch vor der eigenen Haustür auf die eigenen Vorzüge aufmerksam zu machen. Im Rahmen der Eröffnungsfeier hat Landeshauptmann Kompatscher am Freitag dem Südtirol-Stand einen Besuch abgestattet.

    Bildschirmfoto 2015-05-01 um 13.57.35„Der Auftritt unseres Landes präsentiert Südtirol bereits ab dem ersten Tag von seiner besten Seite. In den kommenden Monaten werden wir jeden einzelnen Tag nützen, um den Millionen Besuchern Südtirol nahe zu bringen. Es gibt kaum eine bessere Chance als die Expo, um mit der Welt in Kontakt zu treten. Wir begreifen diese Weltausstellung deshalb als eine Möglichkeit zur Stärkung des Exports auf der einen und zur Präsentation des Standortes bzw. der Destination Südtirol auf der anderen Seite“, erklärte Kompatscher.

    Weil der Auftritt auf der Expo für Südtirol eng mit dem Export verknüpft ist, hat das Land die EOS mit der organisatorischen Planung und Umsetzung des Südtirol-Auftritts beauftragt und dafür eine Million Euro bereitgestellt.
    Der Südtiroler Stand ist dem Motto „Live the Balance“ gewidmet und führt über drei Etagen auf eine 14 Meter hohe Aussichtsplattform. Die Besucher werden von den Mitarbeitern dorthin begleitet und erhalten dabei zahlreiche Informationen über das Land, die Leute, die Geschichte und die Produkte. Für das Fachpublikum wird es an jedem letzten Donnerstag im Monat eigene Veranstaltungen geben, bei denen Aspekte wie die alpinen Kompetenzen oder die Alltagskultur genauer durchleuchtet werden.

    Bildschirmfoto 2015-05-01 um 13.57.25Südtirol ist bei der Expo aber nicht nur durch den eigenen Stand vertreten, sondern auch durch die Arbeit von 60 Südtiroler Unternehmen, wie Landeshauptmann Kompatscher betonte: „Unternehmen aus unserem Land haben in den vergangene Monaten hier zahlreiche Prestigeprojekte realisiert wie etwa Stahlbau Pichler für die Pavillons von Italien, Deutschland, die Vereinigten Arabischen Emirate und Weißrussland oder Damiani Holzbau für Coca Cola und Thailand.

    Unter den 60 Südtiroler Firmen finden sich aber auch zahlreiche kleine Unternehmen, die wie Energytech für die Pavillons von Schweiz und Deutschland, Rottensteiner für Österreich, Obrist für Schweiz und Österreich gearbeitet haben. Dafür haben unsere Unternehmen Aufträge im Ausmaß von etwa 150 Millionen Euro ausgeführt und deshalb kann man bereits am Eröffnungstag behaupten, dass die Weltausstellung für uns ein großartiger Erfolg ist.“

    Die Expo ist von Südtirol aus so einfach erreichbar wie wahrscheinlich noch keine Weltausstellung: täglich bringt ein vom Südtiroler Expo-Büro und dem Büro der Europaregion organisierter Reisebus die Besucher aus Tirol, Südtirol und dem Trentino nach Mailand. Mit der Busverbindung, erklärte Landeshauptmann Kompatscher, wolle man den Bürgerinnen und Bürgern der gesamten Europaregion den Besuch der Weltausstellung und des Südtirol-Standes im Besonderen so einfach wie möglich machen. Wer mit dem Euregio-Bus zur Expo fahren will, kann sich über das Internet- Buchungsportal www.suedtirolbus.it Fahr- und Eintrittskarten sichern.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (23)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • dana

      Viele Arbeiten auf der EXPO sind noch nicht abgeschlossen. Weiters gab es viele Schmiergeldzahlungen. Die EUREGIO Masche kann auch nicht ernst genommen werden weil die Zusammenarbeit mit anderen auf der EXPO von Südtirolern nicht gewünscht wurde.
      Der LH hat den Mund wieder zu voll genommen.

    • Roberto

      EXPO 2015 = Korruption = politisches Hussarenstueck = Baustellen ohne Ende = mafioese Machenschaften.

      • Luis

        Vor vielen Monaten wurden Filmaufnahmen von Zahlungen auf der Baustelle gemacht und bei Nachrichtensendungen gezeigt.
        Die Grenze von Barzahlungen von 1.000 Euro wurde nicht eingehalten.

    • AL BUNDY

      Der LH versucht noch ein paar Aufträge für die angeschlagene heimische Bauwirtschaft zu ergattern.
      Fertigstellungstermin Herbst 2015

    • Murks

      Vieles ist auf der EXPO noch nicht fertig.

    • Franz

      Trotz einigen Verzögerungen bei der Fertigstellung der EXPO , eine gelungene Eröffnung, mit 200.000 Besuchern. So il F.Q
      Abgesehen von Expo Gegner bzw. von den gewaltbereiten Vollidioten von „Black block“ die Autos angezündet haben , bei eine Bank und Geschäften Schaufenster eingeschlagen und in Brand gesetzt haben und die Polizei mit Brandbomben Steinen und Schlagstöcken attackiert haben.
      Der absolute Abschaum solche Idioten. ( die gewalttätigen Black-block )
      http://www.ilfattoquotidiano.it/2015/05/01/expo-2015-corteo-no-expo-milano-vetrine-spaccate-idranti-e-lacrimogeni-della-polizia/1642882/

    • Franz

      Übrigen wie berichtet wurde, war der Südtirol Stand eines der ersten die fertig gestellt wurden.

    • Franz

      Wieder einmal zeigt dieses GUTMENSCHENTUM – der Regierung bzw. mancher Richter, wozu das ganze führt.
      Währens man Polizisten verurteilt bzw. ihnen mit den sogenannten Folter-Vergehen Gesetz ( Urteil im Fall „ scuola Diaz“ ) droht, sind solche Anarchisten –Vollidioten –Black block die alles zerstören, für GUTMENSCHEN –der linken Politikern und Richtern als unantastbare heilige Kühe angesehen.
      Der Polizei sind die Hände gebunden, sie ist zum zuschauen verurteilt, wenn diese Verbrecher Autos , Geschäfte zerstören.
      Wenn sie verhaftet werden sind sie am nächsten Tag schon wieder frei.

      No Expo, Paolo Romani su Twitter: „Pestate quei bastardi, dateli ai macellai dell’Isis. Giudici, dove avete lasciato l’auto?“
      http://www.liberoquotidiano.it/news/sfoglio/11785105/No-Expo–Paolo-Romani-su.html

    • Murks

      Wer ein paar Zeitungen anderer Länder durchblättert liest von Verzögerungen und schlechter Organisation auf der EXPO.

    • Franz

      Murks
      Abgesehen davon dass ein paar total verblödete dumme Anarchisten ( Black Block ) versuchten die EXPO Eröffnung zu sabotieren indem sie Autos und Geschäfte – Banken anzündeten bzw. eine Gruppe von Hackern versuchte in der Nacht, die Webseite für den Verkauf der Tickets zu sabotieren. (APA, 1.5.2015)
      muss man sagen ist es faszinierend zu sehen was die EXPO Stands zu bieten haben. Wunderschön der Österreich – Deutschland und der Südtiroler Stand.
      Wer‘s nicht glaubt soll sich selbst überzeugen. Schon allein die 20 Restaurants Eataly: von Oscar Farinetti und seine 120 chef ist ein Traum für Auge und Gaumen.

    • wellen

      Hab intensiv gelesen, ist mir aber nicht gelungen, herauszufinden, welche und wieviele Südtiroler Firmen sich im 80m2 Stand eingemietet haben, um sich dem Publikum vorzustellen?
      HerrSchweigkofler, wieviele?
      Muss sich Kompatscher beeilen zu erwähnen, dass halt Südtiroler bei den anderen Pavillons mitgebaut haben.
      Und dass die Südtiroler Spitzenköche auf die Expo hingeschleift werden, um die Äpfelwirtschaft zu präsentieren!

    • Murks

      Ein paar Firmen liefern ein abgekartetes Schauspiel. Der dicke Schweigkofler braucht für sich selbst einen Stand, um sich selbst zu inszenieren?

    • Gebi Mai

      Aufgepasst Herr Schweigkofler und die Kollegen der smg und HK, Sie haben Probleme nicht nur mit ihrem Gewicht sondern mit der Gewichtung der Unternehmen. Die Gewichtung nach dem Vitamin B – Prinzip ist sehr auffällig.
      Gilt Frau Stockers Zitat: „Aufgepasst Übergewicht“!

    • Puschtrabui

      Mag alles schön und gut sein und von den Medien hochgelobt, doch die ganzen EXPO Skandale wo der PD von Renzi (SVP-Verbündete) im Vorfeld verwickelt ist und Millionen Steuergelder durch Korruption und Fehlplanungen in der Infrastruktur in den Sand gesetzt wurden und durch die monatelange Schliessung der Baustellen wegen Korruption die die Bauverzögerungen jetzt verursachen, lässt die EXPO in ein einziges Disaster erstarren. Nicht durch die rosa Brille gesehen ist das Steuergeldverschwendung hoch drei oder Fütterung der Parteinahen Lobbies und Mafia!
      Wie das halt so bei allen grösseren und auch kleineren Projekten in Italien und Südtirol fast schon zur Gewohnheit geworden ist und die wirklich abschreckenden und effektiven Gesetze gegen diese Machenschaften fehlen! Gscheider wäre mal ein solches Gesetz zu machen als ein Wahlgesetz das zur Diktatur führt und dann uns noch mehr schadet!

    • wert

      Habe schon schönere „Fatzen“ auf Fotos gesehen !

    • dana

      Occhio! Nach Stockers Aussendung ist Schweigkofler fettleibig und die anderen zwei tendieren dazu.

    • Frage?

      Ja Herr Wirtschaftlandesrat, wenn sie heute die Zeitung lesen, wird Ihnen das Lachen vergangen sein, EXPO eröffnet , Baustellen beendet und ein sehr großer „HOLZBAU“-Unternehmer fährt sein Personal zurück………….

      Weils allen ja sooooooooo gut geht!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen