Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Neue Carabinieri

    Neue Carabinieri

    Die Carabinieri rekrutieren wieder junge Menschen für eine Ausbildung bei den Carabinieri. 25 dieser Plätze sind für Südtiroler mit einem Zweisprachigkeitsnachweis „C“ oder höher vorgesehen. Auch die Aufnahmeprüfung kann erstmals in Deutsch abgelegt werden. 

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (20)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Visionär

      Südtirol braucht bis zur Unabhängigkeit eine Landespolizei und keine Carabinieri.

      • Andreas

        Mir sind die italienischsprachigen 10x lieber, die sind gelassener und spielen sich nicht so auf.
        Bei deutschsprachigen mit Waffe hat man öfters den Eindruck man hat den Herrgott persönlich vor sich bzw. sie verhalten sich so.
        Nachdem ich fragte was es kostet, hielt mir eine besonders eifrige Polizistin in Meran noch 10 Minuten eine Moralpredigt, dass ich nicht in die Altstadt fahren darf. Sie ließ sich auch nicht davon abhalten, als ich ihr mehrmals sagte, dass mich ihre Meinung nicht interessiert und ich die Strafe zahle.

        • Credere

          Da gib ich Dir recht Andreas, dasselbe geschieht im Landhaus. Mit den Italienern lässt sich eher reden und die Südtiroler (besonders die neuen Doktorlen) gehen genau nach Gesetzen und Regeln ohne Hausverstand!

        • schnellermichl

          Andreas:
          Da hätte SIe Dir besser mal erklärt, wie man sich ordentlich benimmt. Es scheint dass das bei Dir verabsäumt worden ist.

          • Andreas

            Gibt es irgend ein Gesetz wo steht, dass ich mich von einer Polizistin belehren lassen muss?
            Wenn nicht, soll sie mir einen Strafzettel ausstellen und gut ist.

            • schnellermichl

              Es gibt kein Gesetz ueber ein ziviles verhalten und keines ueber präpotente Tiroler. Das heisst nicht dass man sich deshalb wie ein Neandertaler aufdrehen muss.

            • schnellermichl

              Auffuehren

            • Ando73

              @Andreas,greif Dir selbo af di Nose. Bisch lai do gleiche.

    • Franz

      Wenn man hier so manche Kommentare liest muss man sich schon einige Fragen stellen.
      Erst schimpfen sie weil zu wenig zweisprachige – sprich deutschsprachige Beamte eingesetzt werden bzw. sie fordern eine Südtiroler Landespolizei, bzw. schimpfen sie über die italienischen Verhältnisse bezüglich Einhaltung der Regeln ( Gesetze usw. ) Wenn Südtiroler Beamte dafür sorgen , dass die Gesetze eingehalten werden , schimpfen sie .
      Sie widersprechen sich andauernd. 🙂

    • Yannis

      @Andreas,
      dazu kann ich /muss ich sagen:

      Mir hat noch kein einziger Italiener inklusive der Carabinieri, Guardia di Finanza usw.
      etwas zu Leide getan, was ich von den „Südtirolern“ gleichgültig in welcher Position
      diese sich befinden, keineswegs behaupten kann !!

    • muli

      Genau diese Gleichgültigkeit ist der Grund, weshalb dieser Staat vor die Hunde geht.
      Lieber Credere, es ist befremdlich, dass du Beamten anlastest, dass sie sich an die Gesetze halten, das ist ihre verdammte Pflicht.

      • Andreas

        Gesetze sind von Menschen gemacht und nicht von Gott gegeben.
        Manche sind reine Schikanen, wie z.B. ein paar Geschwindigkeitsbegrenzungen oder Parkverbote.
        Wenn ich im Dorf um 18.50 Uhr nur kurz beim Bäcker 3 Semmel kaufen will und der Polizist vor der Bude erlaubt es mir nicht mal 2 Minuten das Auto davor stehen zu lassen, da der Parkplatz nur zum Abladen ist, frag ich mich schon was das soll. Eine reine Prinzipienreiterei, sonst gar nichts.

        • Credere

          Passt! Super erklärt Andreas. Lieber Franz und Muli, sagen wir mal so, der Südtiroler hat vor lauter nur studieren den Hausverstand verloren. Und der Italiener sieht ein, dass manche Gesetzte nicht durchführbar sind. Die heutigen „Dokterlen“ haben noch nie in der Wirtschaft gearbeitet. Die alten Amtschefs mussten zumindest auf den Höfen zuhause mitarbeiten, die wussten was Arbeit ist und hatten für Arbeiter mehr Verständnis als die heutigen Paragraphenreiter. Es gibt seit 1945 keine verdammte Pflicht mehr, es gibt den Hausverstand.

    • muli

      Ja Bravo, wenns um den eigenen Vorteil geht, dann dürfen Polizisten und Beamte schlampen und auf die Gesetze pfeifen.
      Aber wehe es macht ein anderer oder gar ein Politiker. Ganz tolle Einstellung.

      Und das mit dem Studieren und mit dem Hausverstand sind die üblichen Budelargumente.

    • landstreicher

      In meinem Horoskop steht heute:»Arbeit: Man wird Ihnen ein Angebot machen, das Sie nicht ablehnen können.«
      Mein erster Gedanke war: „Nein, das kanns doch nicht sein“ aber wenn man etwas nachdenkt: Auf Kosten des Staates mit Blaulicht durch die Gegend kurven hat schon was Verlockendes. Mit einigen Schulkolllegen hätte noch ein Hühnchen zu rupfen, so eine Mütze wollt ich auch immer schon mal haben und ein Schießeisen im Gürtel soll bei den Mädls gewaltig Eindruck schinden.. Mit meinem ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit bin ich auch der ideale Kandidat. Ich werde gleich ein Bewerbungsschreiben aufsetzen…

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen