Du befindest dich hier: Home » News » 160.000 Euro für die Katz?

    160.000 Euro für die Katz?

    kompatscher flughafen zahlenDer Masterplan für den Bozner Flughafen kostet eine schöne Stange Geld: Über 160.000 Euro. Die Hintergründe.

    Mit dem Dokument will der Landeshauptmann zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen:

    Einerseits will Arno Kompatscher die Bevölkerung mit dem Masterplan davon überzeugen, dass Südtirol einen Flughafen braucht.

    Gelingt ihm das, dann wäre das leidige Thema Volksabstimmung vom Tisch.

    Gut möglich, dass sich für Arno Kompatscher jetzt noch eine weitere Baustelle auftut.

    Denn nach Informationen der TAGESZEITUNG kostet der vom LH in Auftrag gegebene Masterplan die öffentliche Hand (und somit dem Steuerzahler) eine schöne Stange Geld: Über 160.000 Euro.

    Die Kosten für den Master- bzw. Entwicklungsplan für den zukünfigen Betrieb des Flughafens Bozen setzen sich wie folgt zusammen:

    grafik flughafen bozen

    Die Gesamtkosten für den Masterplan belaufen sich also auf über 160.000 Euro.

    Aber braucht es einen Masterplan, wenn bereits Thomas Widmann 2011 einen Masterplan hat erstellen lassen?

    MEHR DAZU LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (108)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Reinhold

      Wenn sich das bewahrheitet, dann hab ich wohl wieder einen neuen Punkt für meine Liste.
      Nach sinnloser Mediation und Masterplan I nun der sinnlose Masterplan II.
      Hunderttausende Euro beim Fenster raus geworfen denn dieser Flughafen wird niemals funktionieren oder schwarze Zahlen schreiben.
      Die Mehrheit der Bürger will diesen Flughafen nicht, das soll die Politik endlich einsehen und diese sinnlose Steuergeldvernichtung einstellen.

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – uvm.

    • Andreas

      Ein tendenziöser Artikel , welcher den Auftraggeber der Studie nicht zu Wort kommen lässt.
      Mich interessiert nicht die Meinung des Journalisten, sondern eine objektive Berichterstattung bei welcher beide Seiten ihren Standpunkt vorbringen können.

      Fragen in den Raum zu stellen hat nichts mit einigermaßen seriösem Journalismus zu tun.

    • Gunti

      Bozen brauch keinen Flughafen, nimm das Beispiel, wenn mehrere Personen im selben Flugzeug in den Winterurlaub fliegen und in Iinnsbruck landen. Einer macht Ferien am Arlberg, der andere in Ischgl, einer in Kitzbühl und weitere Personen am Kronplatz, in Allta Badia, im Grödnertal und in Obereggen. Ab Innsbruck mit einem gutfunktionierenen Skishutle kann jeder auf 20 Minuten Unterschied in Café 1,5 Stunden den Skiort erreicht haben. Im Sommer gilt das selbe, die Tourismusorte sind, da wo sie sind. Wenn die Politiker bequemer ab Bozen fliegen, so können diese sich in Zukunft einen Flieger chartern…..aber selbst bezahlen

      • burgele

        so isch es!
        fliege nächste woche über frankfurt nach nordeuropa – ich kann mir einen der vielen zubringerflüge nach wien oder frankfurt aussuchen …
        komischerweise treffe ich immer südtiroler im flugzeug und jeder sagt das gleiche: was wollen die mit dem lästigen kindergartenflugplatz, interessiert ja keinen menschen ausser ein paar politiker und ein paar wirte die wohl gute beziehungen zum lh haben …

        • Andreas

          Ja, wenn es ein paar Südtiroler in den Flugzeugen sagen, dann wird es sicher stimmen……
          Und Du Glückliche kannst Dir sogar noch den Startflughafen aussuchen.

          • burgele

            so ist es andreas! ich schätze mich wirklich glücklich, ich kann immer zwischen wien und frankfurt aussuchen – start münchen oder ibk und es klappt ca. 20 mal im jahr perfekt (macht meine sekretärin für lich :-))

    • Visionär

      Mittlerweile ist die ganze SVP für die Katz.

    • Hubert

      mir scheint, alle, die hier gepostet haben ob es der Visionär ist oder Gunti haben mehr Verstand als die gesamte Politikerkaste zusammen.
      Kann es sein, dass ich mich hier nicht täusche?

    • wert

      Kompascher wird solange kratzen und lächeln bis er Recht hat .

    • Puschtra

      Wenn der Flughafen so wichtig für den Tourismus sein soll, dann sagt uns doch bitte mal wie viele Touristen jährlich in Bozen gelandet sind. Touristen die auch ihren Urlaub hier verbracht haben!
      Dass Südtiroler Tourismusunternehmen sehr gut mit dem Flughafen verdienen, in dem sie vom Steuerzahler subventionierte Flüge anbieten, ist uns bekannt. Das dürfte auch ein Grund sein, warum es diesen Flughafen laut SVP unbedingt braucht, ist doch die Nähe der Reisebüro-Besitzer zur SVP nicht zu übersehen.

    • Einereiner

      Der Masterplan ist komplett für die Katz! Jeder mittelmäßige Pilot kann ihnen erzählen, dass ohne Instrumentenlandesystem im Nordanflug der Bozner Flugplatz nur ein Schönwetterprovinzflugplatz bleibt. Und ein Instrumentenanflug ist im Norden nicht möglich, da die Sarntaler Berge zu hoch sind.
      Aber unsere allwissende SVP meint ja dass die Physik für sie nicht gilt.

      • Andreas

        Bozen wird auch aus dem Süden immer nur auf Sicht angeflogen und der Flughafen BZ ist der Alpenflughafen, welcher am wenigsten oft gesperrt ist.

        Aber wenn Du meinst, Du scheinst ja so viel mehr Ahnung zu haben……

        • Gynne

          Ich würde dir einmal Raten, einen Tag oder gar eine Woche am Flughafen zu verbringen um die Menschen ,die ankommen und wegfliegen ,zu zählen . Du wirst staunen wie wenige es sind . Meistens sind es immer die selben Personen und zwar alles deine Amicis,der SVPD.

          • Garuda

            @Gynne

            Du musst ja aber arg unterbeschäftigt sein, wenn du nichts Besseres zu tun hast, als am Flughafen BZ die ankommenden und startenden Personen zu zählen.

            Oder sollten wir annehmen, dass du am Flufhafen arbeitest und gegen deinen Arbeitgeber hier schreibst?

            Also dumme Leute gibt es genug

            • Gynne

              Ach so ? Also sind Leute die auf Misstände hinweisen oder die Realität beweisen wollen ,dumme Leute??? Von meiner Sicht aus ,sind dumme Leute , die ,die sich immer ,immer und immer wieder von ein haufen korrupten Politiker einlullen lassen . Ja DAS ,sind echt DUMME LEUTE !

        • Einereiner

          Lieber Andreas, im Gegensatz zu dir bin ich nicht nur SVP-fern sondern auch Pilot und schon einige Male selbst in Bozen gelandet. Also spar dir deine Lügen!
          Bei Schönwetter darf man VFR anfliegen (Sichtflugregeln) und bei Schlechtwetter muss man IFR anfliegen. Und genauso machen es die Piloten der Linie in Bozen auch. Bei Schlechtwetter und Südwind haben sie allerdings Pech, dann ist Bozen nicht landbar. Ausweichen nach Verona oder Innsbruck ist dann angesagt.

          • Andreas

            Kein Linienflug fliegt den Flughafen mit Instrumentenflug an, frag mal Deine werten Kollegen vom Aereoclub.

            Und BZ ist der Alpenflughafen, welcher am wenigsten oft gesperrt wird.

            Und wenn Du auf 3000 Fuß die Lämpchen von der Landebahn nicht siehst, darfst in BZ überhaupt nicht landen, da kann der Wind von Norden, Süden, Osten oder Westen kommen.

            • Einereiner

              Umso schlimmer wenn deine Aussagen stimmen würden.
              Dann wäre Bozen ja ein reiner Schönwetterflughafen (bei beiden Windrichtungen!!!!! ) und somit hoffnungslos dem Untergang geweiht.
              Ob BZ offen ist ist nicht relevant sondern ob es legal und sicherheitstechnisch okay ist einen Flieger zu landen. Er kann bei Schlechtwetter ja offen sein, aber es wird sich keiner trauen zu landen. Kapito?

            • Garuda

              @Einereiner

              Wusste gar nicht, wie viele Piloten hier auf diesem Blog präsent sind. Sind die Piloten nie im Dienst, dass sie hier schreiben können, weshalb auch klar wird, warum der Flughafen defizitär ist, oder bloggen diese Piloten während des Fluges, sodass auch wiederum klar würde, warum so viele Flugzeuge mittlerweile abstürzen oder einfach verschwinden?

            • Andreas

              @Einereiner
              Der Flughafen Bozen ist ein nicht kontrollierter Luftraum, deshalb ist Instrumentenanflug verboten.

      • AL BUNDY

        Es gibt Gerüchte dass die Startbahn unter den Virgl hinein verlängert werden so. Und beim ersten Testflug dürfen nur ausgewählte Volksvertreter mit dabei sein.
        Bumm

    • Stefan77

      Ob Masterplan oder nicht, recht viel mehr als ein Propaganda-Pamphlet wird nicht rauskommen. Die Bevölkerung soll mittels Referendum (ohne Quorum und ohne Aufforderung der Regierungspartei dem Volksentscheid fernzubleiben) entscheiden. Sollte die Entscheidung (erneut) zu Ungunsten des Flughafens ausfallen, dann sollte die Landesregierung für die Kosten des Masterplanes gerade stehen.

      • Lubian

        Und ewig krächst der Pappagei.

      • Garuda

        @Stefan77

        Wie meinst du denn das mit dem Quorum usw.?

        Würdest du gerne einen Volksentscheid durchführen, wo nur die Grünen hingehen dürften? Würde dann nicht das Ergebnis auch ohne Referendum feststehen? Und soetwas schimpft sich Demokrat?

        Jaja, das ist das Demokratieverständnis der Grünen, aber wie sagte Frau Foppa: Wir haben eine Diskussion über die Selbstbestimmung Südtirols zugelassen?

        • Stefan77

          @Garuda
          Sie haben ein komisches Verständnis von Demokratie. Wollen Sie ernsthaft anzweifeln, dass die Schweiz z.B. keine Demokratie ist? Wer mehr Wähler mobilisieren bzw. überzeugen kann, soll gewinnen. Jene die nicht abstimmen, haben entweder keine Meinung oder akzeptieren den Mehrheitsentscheid. Nur an die Faulheit der Menschen appellieren um das Quorum zu verhindern ist mir zu billig. Gerade daraus resultiert m.A. nach auch die Politikverdrossenheit der Bürger, denn Demokratie lebt von der Diskussion, von Pro u. Contra.
          Kann mich nicht erinnern, dass bei allgemeinen Wahlen ein Quorum besteht. Wieso haben die ca. 80.000 Stimmen (ca. 20%) der wahlberechtigten Bevölkerung, mit welchen Kompatscher als LH-Kandidat (LH wird immer noch vom Landtag gewählt) mehr Gewicht, als die 113.674 Stimmen (ca. 38% der Wahlberechtigten) welche anlässlich des Referendums gegen den Flughafenausbau (trotz Boykottaufrufe von Seiten der SVP, LVH, HGV, Dolomiten, Handelskammer usw.) abgegeben wurden?

    • wipptoler

      Und wie TEUER war der PLAN von Widmann aus dem Jahr 2011?

    • Ruben

      Ein Schlaraffenland ohne Flughafen? Heutzutage? Also bitte!

    • Gugelhupf

      Andreas, was ist an einer Volksbefragung sprich Referendum verkehrt? Es ist dies der demokratischste Weg, und da es sich um SteuergeldSteuer Geld handelt das allen gehört, sollen auch alle befragt werden. Und wer dann nicht zum Referendum hingeht, ist mit Allem einverstanden!
      Dann werden wir schon sehen was herauskommt! Ich fliege des öfteren nach Wien, und es macht mir nicht viel aus, eine Stunde lang nach Innsbruck zu fahren, nach BZ hätte ich auch 35 Minuten Fahrtzeit…

    • dulio

      Was mich hier an dieser ganzen Geschichte mal interessieren würde ist was der Flughafen sollte er ab heute professionell betrieben würde in den nächsten 5 Jahren so bringen würde.

      Wieviele Personen im Jahr könnten von und nach Bozen bkommen
      Welche Ziele könnte man von Bozen erreichen
      Wieviele Arbeitsplätze könnten im Tourismus entstehen, welche die ARbeitslosigkkeit nochmals senken könnte
      Wieviele neue Unternehmen könnten sich in Südtirol ansiedeln. (z.B. Startups?)
      Wieviel Geld müsste die Öffentliche Hand jährlich in den Flughafen pumpen
      Wieviel würde dann über STeuern und zusätzliche Arbeitsplätze wieder zurückgespült werden
      ecc..

      Entweder lese ich die falschen Zeitungen oder habe ich diese ganzen Informationen nicht mitbekommen.

      ich wäre sehr dankbar wenn mir jemand hier a bissl auf die sprünge helfen könnte

      • Gebi Mai

        Das Versuchsflugfeld ist eine mit Steuergeld der Südtiroler finanzierte Spielwiese, von einigen SVP Leuten und das seit 15 Jahren.

      • Einereiner

        @Dulio
        Bozen kann nicht einmal die Hälfte des Innsbrucker Flughafens erreichen, da es physikalisch/sicherheitstechnisch nicht möglich ist bei Schlechtwetter und Südwind die Flieger auf den Boden zu bringen. Somit wird keine größere Airline nach Bozen kommen. Es bring auch gar nichts die Landebahn bis nach Auer zu verlängern! Das Problem sind die Sarntaler Berge!
        Deshalb ist und bleibt Bozen immer defizitär.

    • Verwunderlich

      das geld hätte man lang schon… nach tibet schicken können….

    • PeterKa

      Vom HGV und anderen Verbänden wird immer gefordert: Südtirol braucht einen Flughafen, sonst ist das Land nicht erreichbar !
      Eine kleine mathematische Darstellung:
      Würden TÄGLICH (und das ist sehr hochgegriffen) 3 (und das ist noch höher gegriffen) vollbesetzte Charterflüge mit Touristen in Bozen landen, dann wären es bei der aktuellen technischen Ausstattung ca 80.000 Südtirolurlauber im Jahr.
      Kling erst mal gut, aber jetzt kommt’s:
      Bei knapp 5 Millionen jährlichen Ankünften in Südtirol sind das nicht mal 2 % (ZWEI PROZENT) und ich wiederhole, dass ich mich äußerst großzügig gehalten habe, was die Auslastung dieser Flüge anbelangt.
      Also: bevor Herr Pinzger & Co große Reden vor Publikum halten, bevor Herr Kompatscher & Co uns immer noch klar machen wollen, dass es ohne Flughafen nicht geht: NACHDENKEN und NACHRECHNEN !!!

      PS: Dieser, von mir gestaltete „Masterplan“ kostete mich keine 160.000 Euro, sondern 3 Minuten Kopfrechnen und Tippen !!!

      • Andreas

        Früher war es für die Touristen keine Problem von Hamburg mit dem Auto nach Südtirol zu fahren, leider hat sich dies geändert, die Leute wollen es verständlicherweise bequemer.

        Deshalb sollte die Landebahn verlängert werden, damit größere Flugzeuge landen können, so wie es in IBK schon der Fall ist.
        Dort sind sogar auf den Häusern die Lichter für den Landeanflug angebracht und meines Wissens sehen unsere Nordtiroler Brüder die ganze Sache etwas gelassener und verfallen nicht in Hysterie, so wie es hier scheinbar der Fall ist.

        Nehmen wir Deine Milchmädchenrechnung und rechnen sie weiter, von 80.000 Touristen mit angenommenen 7 Tagen Aufenthalt und täglichen Ausgaben von 150 Euro, kommen wir auf 84 Millionen Euro Umsatz, welchen ein Verlust von 5 Millionen jährlich gegenüber stehen. Dass in etwas investiert werden muss um daraus einen Gewinn zu erzielen liegt eigentlich in der Natur der Sache und Infrastrukturprojekte sind nun mal Aufgabe des Landes und nicht der Privaten, solltest Du mit den Einwand kommen, die Hotels sollen den Flughafen selbst finanzieren.

        Von den Touristen profitieren nicht nur die Hotels, sondern auch Geschäfte, Almen, usw.
        Zusätzlich könnten auch Touristen aus Ländern angesprochen werden, welche uns bis jetzt wegen der Erreichbarkeit gemieden haben.

        • Peterka

          @ Andreas
          dein Argument zum Ausbau der Landebahn ist nicht schlecht … gilt aber nicht für den Bozner Talkessel bzw für das Unterland, denn:
          (flug)technisch gesehen ist ein Ausbau nur auf ein Minimum möglich, d. h. „größere“ Flugzeuge (min 150 Sitzplätze) werden in Bozen nie landen könne, selbst wenn die Landebahn bis nach Leifers verlängert wird. Die Physik (Anflugswinkel) lässt dies einfach nicht zu: die Maschinen müssten den Flughafen derart steil anfliegen, dass sie auch bei einer 3 km langen Landebahn nicht landen könnten.

          Genau dieses Argument wird von der Politik und den Befürwortern des Airport immer ignoriert: nicht der (zu kurze) asphaltierte Streifen ist das Problem, sondern die Lage.
          Innsbruck kann man rein flugtechnisch nur bedingt mit Bozen vergleichen. Wer in Innsbruck schon mal gelandet ist, der weis, dass eine Boeing 737 schon in Kufstein mit dem Landeanflug beginnt!

          Ich denke, dass jene Touristen, die im Moment Südtirol nicht mit dem Auto ansteuern, gut und gerne 60 Minuten von Verona oder von Innsbruck in Kauf nehmen. (Das machen wir ja auch, wenn wir mit dem Ferienflieger in den Urlaub fliegen und uns dann ins Hotel karren lassen!)

          Also, denken, rechnen und vor allem: vorher informieren!

          PS.: Etwas als „Milchmädchenrechnung“ zu bezeichnen entkräftigt nicht das Argument, solange man kein besseres hat!

          • Inge

            Wie viele Touristen, Gäste würden Südtirol meiden wenn der Flugverkehr ansteigt? Gibt es dazu Studien?
            Gäste schätzen Ruhe und sicher nicht Fluglärm.

          • Andreas

            Bozen muss immer mit einem Knick angeflogen werden, das ist schon klar, welches die größtmögliche Maschine ist, welche landen könnte, weiß ich nicht, bei einer Verlängerung der Landebahn jedenfals größere als jetzt.

            Der Vergleich mit IBK bezog sich nicht auf die Größe der Maschinen, sondern darauf, dass die Flugzeuge knapp über den Hausdächern mit dem entsprechenden Lärm anfliegen und dies in IBK akzeptiert wird.

            Ich habe Deine Milchmädchenrechnung, und mehr ist es nicht, ja nicht widerlegen wollen, sondern nur auf dieselbe Art sie weitergerechnet.
            Und bei dieser Rechnung kommt ein Umsatz von ca. 80 Millionen für Südtirol raus.

            Die Touristen, welche IBK oder Verona landen, bleiben größtenteils in der Gegend, die dortigen Touristiker bemühen sich ja ebenfals um die Gäste.

            Du bist weder auf das Argument eingegangen, dass in IBK die Flugzeuge auch über den Dächern fliegen, noch auf den Gewinn für Südtirol.

            Also bitte, spar Dir die Weisheiten „denken, rechnen und vor allem: vorher informieren!“ oder beherzige es selbst.

            • PeterKa

              Andreas,
              bist du dir sicher, dass sich in Innsbruck (bis auf die Touristiker) alle mit dem Fluglärm und der Belästigung zufrieden geben?
              Kennst du die Ausbaupläne in IBK und die großen Widerstände innerhalb der Bevölkerung?
              In IBK hat man vor jahrzehnten den Flughafen geplant und ausgebaut. In Bozen hat man (wie so oft in Südtirol) alles abkupfern und besser machen wollen, wofür andere Regionen Jahrzehnte benötigt haben. Nicht immer funktioniert das!

        • Zeitgeist

          Leider ist Umsatz und Gewinn nicht das Selbe! Nur zum Vergleich, Innsbruck hat im Jahr 1.000.000 Passagiere, Verona kommt auf 3.500.000! Bozen kommt mit stark subventionieren Flugtickets auf gerade mal 50.000 Passagiere!

          • Andreas

            So anmaßend, bei einer laienhaften hypothetischen Milchmädchenrechnung einen Gewinn zu prognostizieren, bin dann nicht mal ich 🙂 bzw., ich kenne den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn.

            Jeder muss mal klein angefangen und das Ziel sind sicher nicht die 1 Million von IBK, dafür müssten wir die Berge abtragen und da wäre der Aufstand der Verhindererfraktion, sprich Grüne und sonstige Ökofundis, vielleicht ausnahmsweise mal berechtigt 🙂

            Wenn man mit 5 Millionen Aufwand angenommene 100 Millionen Umsatz generieren könnte und dabei noch Arbeitsplätze schafft, wäre es vielleicht sogar ein Geschäft.
            Ich bin für alles was Südtirol mittelfristig einen Mehrwert bringt, auch wenn die Anfangskosten hoch sind.
            Momentan haben wir noch einen finanziellen Spielraum und dieser sollte genutzt werden um Südtirol zukunftsfähig zu machen.

            • Murks

              Träume weiter in deiner Zahlenlotterie. Die vielen Jahre zeigen deutlich, dass dieses Flugfeld andauernd Kosten generiert hat.

            • Zeitgeist

              Das Problem ist nur, wenn sie wie seit 20 Jahren immer nur „klein“ anfangen, dann schaffen sie es nicht einen Mehrwert für die Südtiroler zu schaffen.

            • Andreas

              @Murks
              Keine Regionalflughafen erwirtschaftet Gewinne, hab nie etwas gegenteiliges behauptet.

              @Zeitgeist
              Landebahn verlängern und eine Airline mit mehreren Zielorten suchen, dann wird es schon laufen.

        • Georg

          @Andreas will den Oberlehrer spielen und befreit sein Geghirnstroh.

          • Andreas

            Wenn Du mich schon persönlich angreifen möchtest, bemühe Dich doch bitte das Wort richtig zu schreiben, so wirkt es irgendwie lächerlich.
            Danke im Voraus für Deine Mühe.

        • Moni

          na Servus schreibst du an Kas zusammen

    • Spaltpilz

      Sollte der Flughafen für den Tourismus in Südtirol eine Rolle spielen, müssten mindestens 10% der Ankünfte über den Flughafen abgewickelt werden.
      Bei 5 Mil. Ankünften ergäbe das 500.000 Passagiere.
      Bei einer Kapazität von 50 Passagieren pro Flugzeug, ergäbe das wiederum 10.000 Flüge pro Jahr, oder größere Flieger.
      Wollen wir das?
      Wir wollen das nicht. Wir sind es leid größenwahnsinnige Projekte, die gegen unseren Willen durchgedrückt werden, zu finanzieren.
      Herr Durnwalder, Herr Kompatscher, so funktioniert Demokratie nicht!

      • dulio

        Die Frage ist meiner Meinung nach nicht ob wir wollen, sondern wie ich oben geschrieben habe wieviel bringt diese Flughafen.

        In Zeiten wie diesen kann Südtirol auf zusätzliche Arbeitsplätze nicht verzichten!
        Sofern diese dann auch wirklich geschaffen werden
        So sehe ich das!

    • dana

      Wer die fünf Ausgaben addiert kommt etwa auf 281.000 Euro und nicht auf 160.000 Euro.

      • Andreas

        Wer die Tabelle aber versteht und nur die Summe mit der Zertifizierung adddiert, kommt auf 160.000 Euro.

        Summe = das Ergebnis, wenn die ersten 3 Posten zusammengezählt werden.

        • Verwunderlich

          @Andreas,
          wenn ich mal was zu rechnen habe… komme ich zu dir… wie immer sie auch ausfallen mag… wenn ich aber tatsachen sichten möchte… werde ich woll bei meinen bildern bleiben müssen….

    • Inge

      Vor den Wahlen hat Kompatscher Wählern falsche Fährten gelegt?

    • Gebi Mai

      Mit erhöhten Fluglärm werden viele Gäste andere Destinationen und nicht das Südtiroler Unterland Überetsch, Bozen, usw. als Reiseziel wählen. Haben Flugforscher Auswirkungen von Fluglärm auf die Wahl von Reisezielen in Südtirol berücksichtigt?

    • seppele

      der lächerlichste flughafen von ganz europa ist ja wohl kaum eine meldung wert. zusperren und das sofort!

    • Nana

      Kaum zu glauben , dass hier im Forum fast nur Ignioranten unterwegs sind.
      Warum sollte ein Flughafen bei uns nicht funktionieren? Jedes noch so kleine Touristenkaff auf der Welt hat einen Flughafen, warum solllte Südtirol mit 15 Millionen Nächtigungen weiter im Dornröschenschlaf verharren?
      Hier ein Link von Flightradar, so nah sind unsere Nachbarflughäfen nicht wie es immer beschrieben wird. Der ganze Flugverkerhr zieht über unsere Köpfe hinweck und verpassen die Chance sich den weltweiten Standards anzupassen.
      Ich hoffe doch sehr, dass unser Landeshauptmann sich nicht von den paar einfältigen Leuten einlullen lässt.

      http://www.flightradar24.com/47.63,12.26/7

      • seppele

        hallo nana, sie kosmopolitische und intelektuelle person!
        der aufmerksame leser fragt sich nun wieso sie überhaupt die kommentare von den einfältigen leuten lesen? sie können es ja einfach ingnorieren wenn wir ihnen zu dumm sind? oder wollen sie trotzdem dazugehören?

      • Andreas

        Ein Provinzflughafen wie BZ wird sich nie rechnen und Südtirol hat über 25 Millionen Übernachtungen…..

      • teppele

        wenn sie schon so gescheit sind dann informieren sie sich doch mal zuerst wieviele nächtigungen südtirol hat!
        und der lh wird halt auch ein bisschen aufpassen müssen was er im vorwahlkampf geschwätzt hat … einlullen ist da wohl der falsche begriff …

      • kleiner svp funktionär

        wenn interessiert dieser lächerliche link? ich fliege trotzdem von vr oder ibk in die ganze welt. wenn interessiert das ganze poliitkergeplärre wenn sie mit dem zugele nach rom zum pastaessen fahren müssen?

      • Georg

        Nana, der Ignorant. Er gibt sich ja selber als solchen aus.

      • klausi

        wenn interessiert das abfällige geschreibe? und noch dazu mit falschen zahlen? da hat sich wohl einer selber einlullen lassen?
        würde mal über den brenner schauen oder vielleicht mal bis nach ala …
        flieg doch mal nach tokio oder so! hast du da jemals geschaut wo der flughafen ist? nein du fliegst da hin wo was angeboten wird, und wenn der einzige angeflogene flughafen 150 km ausserhalb von dem ort ist wo du hin musst dann ist das halt so! aber hinfliegen wirst du trotzdem oder?????

      • Batman

        @Nana,
        weil wir mit diesen Politikern immer mehr am Arsch der Welt angekommen sind und nicht wie viele meinen, dass Südtirol der Nabel der Welt ist.

    • Murks

      In Bozen gibt es keinen Flughafen. Ein Flugplatz oder ein Flugfeld im Eigentum des Militärs.
      Bald wurden 200 Millionen Euro sinnlos in dieses vermurkste Flugfeld vergeudet.

    • bauer mit frau

      es isch und bleibt a lächerliches flughäfchen für a poor wichtigtuer de moanen südtiriol isch der nabel der welt und man konn net 100 – 150 km bis zum nächsten flughfafen fohrn!

    • Wicki

      Kompatscher können sich die Schlernhexen wieder zurück holen.

    • Franz I

      So a Quatsch!
      An dieser Stelle muss gesagt werden, wir wollen den Altlandeshauptmann Durnwalder an Stelle Kompatschers.
      Do Luis war wenigstens a Mensch, do Kompatscher isch sell a net.
      Des isch a Parteikrieacha!
      Denn angeschafft in der SVP wird im Hintergrund, das beste Beispiel Sparkasse, wie es scheint lauter SVP-Trottlen dei den Bürger ausnehmen!

    • Peterka

      immer diese Aussage: „suchen wir eine Airline, die mehr Ziele ab Bozen anbietet!“
      Also ob die Fluggesellschaften in Europa nur darauf warten würden, bis sie einen Brief aus Bozen bekommen !! Bisher haben alle 3 Airlines nur Bozen als Flughafen angeflogen, weil sie dafür finanzielle Unterstützung bekommen haben. Aber für große Airlines wird Bozen nie interessant sein.

      „suchen wir eine Airline, die mehr Ziele ab Bozen anbietet!“
      Das wäre das selbe, als würde jemand, der 20 Jahre lang Lotto spielt und nie gewinnt irgendwann sagen: „die sollen gefälligst eine andere Lottofee einstellen, damit die auch mal meine Zahlen zieht!!“

      • Andreas

        Die Größe der Flieger ist durch die zu kurze Landebahn begrenzt und Ryanair verlangt auch Geld um zu landen. Ob auf allen oder nur einigen Flughäfen weiß ich jetzt ncht.

    • Alex

      Der stumme Arno sollte sein Spielzeug selbst bezahlen, mit seinem Geld!!!

    • Demosthenes

      Die SVP und Touristiker wollen den Flughafen?
      Dann sollen sie ihn sich bezahlen!
      Keine subventionierten Flüge, keine nebulösen Pläne auf Steuerzahlers Kosten, keine wie immer geartete Finanzierung.

      Die Politiker der SVP haben schon lange die Bodenhaftung verloren, und sind nach 70 Jahren Alleinherrschaft der Meinung, dass Demokratie die Kunst sei, sich an die Stelle des Volkes zu setzen und ihm feierlich in Volkes Namen, aber zum Vorteil einiger Weniger, die Wolle abzuscheren.

      Aber nicht alle sind Schafe, merkt euch das!!!!

    • Murks

      Wollen svp Murkser nochmals 200 Millionen Euro ausgeben für ein Flugfeld in Neumarkt?

    • martasophia

      Demosthenes wie recht Sie haben – die Politiker und die Touristiker die den Flughafen wollen, sollen ihn selbst finanzieren! Steuergelder sollten für den „Daueraprilscherz“ keine mehr ausgegeben werden.

    • Oberwind

      Wo kämen wir denn hin, die Amigos müssen schließlich bedient werden. Hat man immer schon so gemacht in der Südtiroler Spezlwirtschaft.

    • Batman

      Zahlen soll den Flughafen Bozen die Allgemeinheit, für ein paar abgehobene Benutzer die nicht einmal bereit sind das Flugticket aus eigener Tasche zu bezahlen. Die Politiker bestimmen die Steuern, bestimmen über ihr Gehalt, ihre Rente … die Liste ist endlos und ihr geht hin um sie zu wählen? Und da gibt es Leute die meinen, dass bei den Politikern etwas nicht stimmt. Ich glaube beim Volk stimmt auch etwas nicht.

    • Moni

      sperrt ihn zu ihr könnt noch soviel rechnen des Land ich zu Kloan ihr könnt noch 3 Verbindungen machen es finden sich nicht mehr Politiker die mitfliegen.-) lasst es endlich sein….

    • Martin

      Ist ka nicht sein Geld

    • Luis

      In Zukunft mit dem Brennertunnel sollen die Südtiroler in 40-50 Minuten von Bozen in Innsbruck sein. Dort gibt es einen funktionierenden Flugverkehr bereits heute.
      Die paar Südtiroler die fliegen müssen können dort bequem einchecken.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen