Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Der Hilfeschrei

    Der Hilfeschrei

    Der Dachverband für Soziales und Gesundheit schlägt Alarm: Die Gleichbehandlung mit kommerziellen Anbietern bedrohe zunehmend die sozialen Organisationen.

    Die Gleichbehandlung mit kommerziellen Anbietern bedroht zunehmend die sozialen Organisationen. Der Ausschuss des Dachverbandes für Soziales und Gesundheit warnt erneut eindringlich vor dem Dominoeffekt und den langfristigen Folgen dieser besorgniserregenden Entwicklung.

    Bei der Altkleidersammlung zeichne sich derzeit eine ähnliche Geschichte ab, wie vor wenigen Monaten beim Behindertentransportdienst, der durch öffentliche Ausschreibung an einen kommerziellen Anbieter übergegangen ist.

    „Es ist ein weiteres, gravierendes Beispiel dafür, dass in Südtirols öffentlichen Verwaltungen eine Entwicklung stattfindet, die zwar auf dem Papier eine korrekte Form der Übertragung von Diensten darstellt, zugleich aber dem Wesen sozialer Arbeit wiederspricht und dieser großen Schaden zufügt“, sagt Dachverband-Präsident Martin Telser.

    In einer Aussendung heißt es:

    Martin Telser

    Martin Telser

    „Ausschreibeverfahren bauen auf Wettbewerb, sowie maximale Kostenersparnis. Es kommt zu einer unguten Vermischung zwischen wirtschaftlichen und sozialen Kriterien. In der Folge kämpfen immer mehr gemeinnützige Vereine und Sozialgenossenschaften um ihre Existenz, weil die Finanzierung der Dienste, die sie in vielen Fällen selbst jahrzehntelang mit großem Einsatz aufgebaut haben, nicht mehr mit Direktbeauftragungen sondern über Ausschreibungen zugeteilt wird. Wer bei den Papieren und Zahlen die besten Punkte einfahren kann, erhält den Zuschlag.

    Das hat einen Rattenschwanz an Folgen. Es ist wie beim Domino. Fällt ein Stein, fallen auch andere. Für die gemeinnützigen Organisationen brechen damit auch Einnahmen weg, die, anders als bei einem kommerziellen Unternehmen, wieder in einen sozialen Zweck investiert werden und so der Allgemeinheit zugutekommen.

    Die Gewinne fließen nicht in eine private Tasche, sondern dienen als Quer-Finanzierungsmöglichkeit für andere soziale Projekte. Fehlt diese zusätzliche Finanzierungsquelle, können somit andere Dienste und Angebote nicht mehr aufgebaut oder weitergeführt werden, ganz einfach weil die öffentlichen Beiträge oder privaten Spendengelder dafür nicht ausreichen.“

    „Konkret fließen die Gewinne beim Beispiel der Wertstoffsammlungen in so wichtige Dienste wie die Schuldnerberatung, die Hospizbewegung und die Freiwilligenbörse. Ebenso sind damit geschützte Arbeitsplätze für Menschen mit Beeinträchtigungen verbunden. Diese Arbeitsintegrationsprojekte stehen damit ebenso auf der Kippe“, so Telser.

    Im Endeffekt entstehen damit wieder Mehrkosten für die öffentliche Hand, warnt Telser: „Wollen wir wirklich ein System haben, das sich nur am kurzfristigen Profit orientiert und die Folgen für das Sozialwesen und die Gesellschaft einfach als „Kollateralschaden“ abtut?“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Verwunderlich

      wie gut es dem volke geht… kann man an deren politik erkennen… war immer schon so…

    • josef.t

      Das sind alles gewinnorientierte Unternehmen, für die der Mensch ((Kranke Leidende zum Teil in Intensivstationen)) zum Objekt degradiert wird, an dem so viel wie möglich verdient werden soll, denn die Investoren wollen satte Renditen und die Politiker ((vielleicht auch Aktionäre?)) fördern das auch noch ?

    • serai

      Wie ist das möglich, ein gewinnorientiertes Unternehmen macht den günstigeren Zuschlag,
      Personalkosten sind umd fast 100 % höher ?

      Gerade bei den Altkleidersammlungen ist ein gute Verdienst möglich !

    • Lukas

      Die private Transportfirma Tundo macht einen hervorragenden Job, besser als vorher. Ich verstehe also das Problem von Telser nicht!? Ein überaus zufriedener Vater.

    • Eisacktaler

      Und warum wird nicht auch die Politik ausgeschreiben. Findet sich sicher jemand der ein funktionierendes System kostengünstiger ruiniert.
      Ein teuerer und vielleicht Jahrzehntelanger Wiederaufbau des Sozialsystems steht sowieso an, spätestens nachdem das Volk sich das nicht mehr gefallen lässt und die hochverehrten Politiker zum Teufel schickt.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen