Du befindest dich hier: Home » News » Der Fall Noggler

    Der Fall Noggler

    Der Fall Noggler

    Regionalassessor Josef Noggler soll im Vorfeld der Gemeindewahlen die konkurrierende Malser Bürgerliste unterstützt haben. Nun muss sich die SVP-Leitung mit dem Fall beschäftigen – und über mögliche Konsequenzen nachdenken.

    Von Matthias Kofler

    Philipp Achammer versteckt sich hinter einer schwammigen Formulierung: „Wir werden gemeinsam mit Sepp Noggler intern darüber diskutieren, wie er was unterstützt hat. Es wird eine offene Diskussion sein. Wir wissen aber, dass die Wahlen in Mals besondere sein werden, nachdem dort auch schon der Artikel 4 des Parteistatuts (der „Rauswurf-Artikel“, A.d.R.) zur Anwendung kommen musste.“

    Was ist passiert?

    In einem Schreiben an die SVP-Parteileitung üben mehrere Mitglieder des Edelweißes heftige Kritik am Verhalten von Josef Noggler. Demnach soll der Regionalassessor im Vorfeld der Gemeindewahlen in seiner Heimatgemeinde Mals intensiv die Kandidatur der konkurrierenden Bürgerliste unterstützt haben. Ein Unding, meinen die parteiinternen Kritiker. Schließlich sei Noggler ja SVP-Vertreter – und als solcher habe er sich gefälligst darum zu kümmern, dass seine Partei die Wahlen im Mai gewinne.

    Nun muss sich die Parteileitung mit dem Fall auseinandersetzen – und dabei auch über mögliche Konsequenzen nachdenken.

    Im TAGESZEITUNG-Interview rechtfertigt sich Noggler:

    „Ja, ich habe mir die Kandidatenliste bei Einreichung angeschaut. Ich hoffe nicht, dass das jetzt zum Problem gemacht wird – denn dann kenne ich mich nicht mehr aus. Ich habe alle Listen beraten, die mich um Hilfe gebeten haben. Wenn Obmann Achammer der Meinung ist, dass ich als Regionalassessor nur SVP-Listen unterstützen darf, dann muss er das sagen. Ich sehe das anders.“

    LESEN SIE MEHR DAZU IN DER PRINT-AUSGABE

    Clip to Evernote

    Kommentare (65)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • goggi

      Wieder ein Beweis,dass es der SVPD nur um Machterhalt geht.
      Der Bürger ist nur Stimmvieh und darf alle fünf Jahre zum Erhalt dieser korrupten
      Kaste beitragen.

    • Andreas

      Es scheint als möchte Noggler sich alle Türen offen lassen um bei Gelegenheit auf den richtige Zug aufspringen zu können.
      Der ehemalige Rebell zeichnet sich eigentlich nur noch durch mangelnde Loyalität und nicht vorhandenes Durchsetzungsvermögen aus, also ersetzbar.

      .

    • georg möderli

      schön…dann soll er die SVP Mals unterstützen

    • Malser

      Achammer hat nicht verstanden, dass es in Mals „keine“ SVP Partei mehr gibt!
      BM Veith hat diese neutralisiert und nun zur Grünen-Partei umgeformt.
      Ich wage mal zu behaupten dass nun auf der freien Liste Mals mehr SVP-ler beheimatet sind als unterm Edelweiss.
      Schuld an der Misere ist „nicht“ Noggler sondern die Parteileitung in Bozen, die den fundamentalistischen Malser Bio/Öko-Treibern seit Jahren gewähren lässt!
      Tatsache ist: in MALS ist nicht mehr SVP drin wo es draufsteht!

    • johann

      wer den noggler kennt und die Situation in mals, der weiss genau dass der sepp nie und nimmer gegen den bm veith was machen würde

    • Ungerechte Welt

      Logisch möchte er den Ulli nicht mehr regieren sehen, wie viele andere, da würde ich auch einer anderen Partei auf die Beine helfen.

      Wo leistet Ulli eigentlich die Sozialstunden für seinen Vergleich zur Sozialbeitragsbetrugsaffäre ab?

      • hans

        ja ungerechte Welt@ einen Gauner muß man schützen unsern 1. bürger Veith ,das ist SVP ,aber Nogglers Freunde sind nicht GRÜNE SVP und Noggler kann keine Kirschen haben mit Würmer also würde Achsohammer besser dafür sorgen dass sich seine SVPeler in Mals wieder zur Sammelparteiideologie zurück finden und nicht Noggler in die Schranken weisen.

    • Jakob

      Ich finde das Verhalten gegenüber Noggler beschämend, wer Noggler kennt und unter seiner Bürgemeisterzeit mit der Gemeinde zutun hatte,hatte es viel leichter als die Bürger von Mals heute.
      Noggler war kein Paragrafenheini,er hat geholfen wo er konnte.Mit Veith haben wir einen Versager und Betüger als Bürgemeister bekommen,er hat alles was Noggler aufgebaut hatte zerstört (Windräder) Freizeit und Touristik um nur einige . Warum sagt niemand etwas zu Veith der Grüner ist als der Heis, dieser ist weiter von der SVP enfernt als es Noggler je war.Jeder Abgeordnete sollte bei Abstimmungen nicht parteigebunden sein,denn nicht immer ist alles Richtig was die Partei vorschlägt.
      Macht braucht Kontrolle.

      • Alter Egon

        Wenn ich mich recht erinnere war das so:
        Unter Noggler wurden die Windräder illegal im Landschaftsschutzgebiet aufgestellt.
        Unter Veith, nach massivem Druck von Seiten des Stecher Peppi (damals noch Freiheitlicher, heute auf der Liste die Noggler unterstützt) wieder abgebaut.

        • bernhart

          Alter Egon,sie sollten sich besser informieren, die Windräder waren nicht illegal ,sie waren Pilotprojekte und deren Lizenz musste erneuert werden und das hat die Gemeindeverwaltung versämt.Die Windräder wurden von den Grünen angeprangert und nicht von Stecher. Unter Noggler wären die Windräder heute noch in betrieb.

        • bernhart

          Alter Egon,du solltest dich besser informieren. Die Windräder waren nicht illegal aufgebaut , es wurde versämt um die verlängerung der Porbezeit anzusuchen und das war die gemeindeverwaltung unter Veith., der Druck kam nicht von Stecher sondern von den Grünen.Gemeindeverwaltung hat geschlafen, denn das wäre mit

    • johann

      ich glaube die svp sollte sich entscheiden zu wem sie hält: zu noggler oder veith wenn man die probleme auf 2 Personen reduzieren will … aber den richtigen zeitpunkt hat sie versäumt… jetzt haben wir ein zerstrittenes Dorf dank dieser gemeindeverwaltung und parteipolitik und da können die wahlen bringen was sie wollen… eines steht fest es gibt nur Verlierer… die svp sollte mal darüber nachdenken und nicht gleich jene rauswerfen, welche in einer offenen liste kandidieren… sie kandidieren ja nicht für eine andere Partei sondern als unabhängige die sich fürs volk einbringen wollen, da sie sich mit der svp nicht mehr identifizieren oder sich von ihr betrogen fühlen… und ich denke auch einige svp-mitglieder, wie auch herr noggler, empfinden es genauso, aber kann man es ihnen verdenken?

      • Andreas

        Schlagt Euch doch gegenseitig die Köpfe ein, wenn Ihr meint, aber spart Euch bitte die Schuld auf jemanden anderen zu schieben.
        Ihr seit alles erwachsenen Leute, welche sich zusammensetzen könnten um die Meinungsverschiedenheiten zu klären.

        Und wenn sich jemand mit einer Partei nicht mehr identifizieren kann, soll er austreten, eigentlich das Normalste der Welt.
        Anscheinend sehen dies ein paar ganz gscheide Südtiroler aber anders, warum auch immer.

    • vinschgau

      Gott sein Dank gibt es solche wie Noggler der nicht alles schluckt was man von der Partei vorgibt, schade nur dass der Schuler umgefallen ist und somit seinen eigenen Wähler verarscht hat

      • burgele

        es geht ja wohl nicht ums schlucken! wer sich zu einer partei bekennt soll sich in guten und schlechten zeiten dazu bekennen.
        wenn es gerade opportun ist sich anders hin zu wenden wo das richtige (vinschger) windchen bläst, dann zeugt das von schwachem rückgrat und solche personen braucht es in unserer, und in keiner partei!

        • Luis

          Hält sich überhaupt die Parteileitung an die vorgegebenen Parteistatuten? Die Erfahrungen zeigen, dass sich die Parteileitung nach den Wind dreht, der gerade bläst.

          • burgele

            es wird ja über den grundsatz diskutiert lieber luis und da in erster linie über den herrn noggler.
            ob sich die parteileitung an grundsätze hält und ob sie die parteistatuten kennt das ist hier ja nicht das thema.
            dass sie es als erste vorleben müssen versteht sich für micht von selbst, und das erwarte ich mir als einfaches parteimitglied von ihnen auch (wobei der masstab sicherlich nicht die jämmerliche opposition sein darf die einmal grün, einaml blau und morgen wieder was anderes ist)

            • Luis

              Nach grundsätzlichen Äußerungen, Fehlverhalten, ecc., müssten viele führende Personen aus der Partei bereits ausgeschlossen sein.
              Grundsätzlich wirkt die Parteileitung in der Ausübung ihrer Funktionen als schwach, unentschlossen, kumpelhaft mit Optionen und die Parteistatuten werden großteils wissentlich ignoriert.
              So wie die Selbstbestimmung in den Statuten von der gesamten Parteileitung ignoriert wird, werden andere Regeln missachtet.
              Noggler ist einer von vielen, die mit der Parteileitung nicht zufrieden sind.

    • bergauer

      am besten die svp-ler werfen sich alle gegenseitig aus der Partei,dann löst sich das Problem von selber.sonst muß es wohl die Gemeindewahl tun….

    • Alter Egon

      Dem Noggler wird nicht viel passieren. Die SVP hätte dann ja keine Mehrheit mehr im Landtag.

    • Frage?

      Herr Lachhammer, warum sollte ein Regionalasseror, der Allen( Wählern & Parteien) veranwortlich ist, nur der SVP dienen dürfen?

      Ist das die Art der Auffassung von Demokratie, die die SVP hat?

      Hat es Noggler nicht es auf den Punkt gebracht, in dem Moment er diese Position übernommen hat, ist er für alle Bürger und Parteien gleichermaßen zuständig?

      Aber bei der Vettern- und Günstlingewirtschaft die die SVP an den Tag legt, darf das wohl nicht sein?

    • hubert

      seid ihr alle von Sinnen? Ein Abgeordneter hat sich nicht der Partei zu unterwerfen, sondern soll in Erster Linie dem Bürger dienen und so handeln dass es mit dem Gewissen vereinbar ist.
      Herr Kompatscher und Achammer, wenn Ihr das nicht begreift, ist es besser von der politischen Bühne abzutreten. Aber wie ich sehe denkt Ihr anscheinend nicht daran Maßnahmen zu ergreifen, die zum Wohle des Volkes beitragen, sondern zum Machterhalt, und so viele Steuern wie möglich einzutreiben.
      In einem alten Buch kann man schon nachlesen, dass ein König, der die Bevölkerung mit zu hohen Steuern belastet ein zum Niedergang des Volkes beiträgt – und das tut Ihr!

    • dana

      Noggler ist der Coolste von allen in der svp. Der traut sich gegen das Freihandelsabkommen TTIP und damit an Herrn Dorfmann zu zweifeln.

      • Unterwind

        @dana
        Du glaubst doch nicht im ernst dass ein LR Noggler davon etwas versteht. (TTIP)
        Er ist gezwungen gelegentlich solche Blendgranaten abzuschießen damit wir uns daran erinnern dass es ihn noch gibt.

    • vinschgau

      burgele , denk mal nach in welche Windrichtungen der alte LH sich gewunden hat, nämlich in alle Richtungen wie viele nur so möglich sind ohne Rücksicht ,Unterschied ist nur da habt Ihr euch keinen Wiederspruch leisten können denn da wart Ihr unten durch und er der alte LH stieg über euch hinweg

    • vinschgau

      Bravo Noggler lass dich ja nicht biegen so wie der Schuler verbogen wurde

    • goggile

      i tat an so an parteiangestellten ausischmeisn.

    • Frage?

      @vinschgau…………..
      SCHULER ist kein „WENDEHALS“,
      nein er ist ein „WENDEPROPELLER“.

    • Kamilla

      Isch holt a f……. Vingscher.

    • Morgan

      Der Noggler hat alles richtig gemacht:
      – Die wirtschaftlichen interessen weniger vertreten
      – Die demokratische Entscheidung in Mals versucht er mit allen Mitteln zu verhindern (Gott bewahre uns vor dem Volk)
      – Den eigenen Kollegen aus der SVP in den Rücken gefallen (wobei ich mir nicht sicher bin ob hier eigentlich die Rollen in der Gemeinde Mals vertauscht sind und es ausnahmsweise eine wirklich erneuerte SVP gibt und die Bürgerliste ein „Noggler im Schafspelz“ ist!)

    • Sybille R.

      Eine SVP Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Deshalb wird alles so bleiben wie es ist wenn auch nach außen so getan wird als ob.

    • johannes mayer

      wie auch immer:
      der veith hat viel besseres geleistet, als noggler…

      stecher, kofler, messner sind zwar BM-kandidaten, aber für das amt definitiv nicht geeignet…

      • hans

        Veith wollte der Gemeinde Mals um über 120.000 Euro bestehlen.
        des Betrugs wird er beschuldigt ,man sucht zur Zeit einen Platz zum putzen im Pflegeheim ,man weis noch nicht wo aber er geht putzen und solch ein Stratege soll BM in Mals machen ,verkrieche soll er sich ,ist nicht mehr glaubwürdig und seine Leistungen sind schwach. Das einzige was er sicher und gut gemacht hat , ist die Bevölkerung zu spalten und Steuergelder zu vergeuden .
        Wenn Noggler von der SVP Koordinierung gefragt würde um seine Mitarbeit so bin ich mir sicher dass Noggler auch hier seinen beistand geleistet hätte .
        Seine Kollegen der Malser offenen Liste haben Ihn allen Anschein nach gefragt !!
        also herunter vom hohen Ross.

        • Morgan

          Betrogen hat er auf keinen Fall. Selbst der Peppi hat den Haushalt genehmigt und vorher Haargenau erklährt bekommen was es mit den Sozialabgaben auf sich hat!
          Einige hatten wohl eine Amnesie erlitten dass nacher in den Medien zu von Betrug zu lesen war (inkl. Medien, die das Thema dankbar aufnahmen).

          • hans

            Veith hat sich erst im September 09 um seine Rente gekümmert und ist im Mai zum Bürgermeister gewählt worden.
            Er hat gelogen und die Gemeinde in die Irre geführt also Betrug weil er nie und nimmer bei seinem Bruder mit diesem Gehalt angemeldet war und im Gemeinderat wurde lediglich ein Kapitel geschaffen um seine Renten auszahlen zu könne wenn Sie etwas von Buchführung verstehen??

        • depp

          hans, Du bist vermutlich so intelligent wie Deine Rechtschreibung schlecht.

    • Franz I

      Die SVP kannes sich nicht leisten einen Noggler auszuschließen, schon aus finanziellen Gründen nicht!
      Es gibt mehrere SVP-Dörfer in Südtirol wo der Streit Sache ist, besonders wenn da „Weiber“, die glauben sie seien unentbehrlich, doch es geht sogar besser ohne sie.
      Der wurde sogar nahegelegt sie sollte sich zurück ziehen, ohne sie wäre es idealer, was sie schlußendlich auch befolgte!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen