Du befindest dich hier: Home » News » Selbstbestimmte Diäten

    Selbstbestimmte Diäten

    Selbstbestimmte Diäten

    Ein neues Gesetz sieht vor, dass die Landtagsabgeordneten selbst entscheiden können, welches Gehalt und welche Sozialbeiträge sie sich verdienen. Wer meint, zu viel zu bekommen, kann freiwillig verzichten.

    von Matthias Kofler

    Elena Artioli lächelt zufrieden: „Jetzt können die Grillini und die Grünen endlich selber entscheiden, wie viel Geld sie sich verdienen. Und sie haben auch keine Schwierigkeiten mehr, das Geld an die Region zurückzugeben. Jetzt können sie weiter die Populisten geben und brauchen sich hinter niemandem mehr zu verstecken“, so die Chefin des A-Teams.

    Im Dezember hatte der Regionalrat einen Artioli-Antrag einstimmig verabschiedet. Dieser sieht für die Abgeordneten die Möglichkeit vor, freiwillig auf einen Teil oder den Gesamtbetrag der Amtsentschädigung oder der Ergänzungsvorsorgezahlungen zu verzichten. Dazu soll ein eigenes Konto des Regionalrats eingerichtet werden.

    Auf der Grundlage des Tagesordnungsantrags hat das Regionalratspräsidium unter Chiara Avanzo einen Gesetzentwurf erarbeitet, der in Kürze zur Behandlung kommen soll.

    Bei Hans Heiss hält sich die Begeisterung – gelinde gesagt – in Grenzen: Seine Fraktion werde dem Gesetz zwar zustimmen, erklärt der Grüne. „Doch ein Sparen bei der Politik geht irgendwann auf Kosten der Demokratie.“ So seien die Nettogehälter der Abgeordneten zu Beginn der Legislatur bereits reduziert und die Leibrenten abgeschafft worden. Darüber hinaus gäben die Grünen 40 Prozent des Gehaltes an die Partei ab. „Wir haben uns da also nichts vorzuwerfen“, so Heiss.

    Auch Paul Köllensperger erklärt, er werde „natürlich“ dem Entwurf zustimmen. „Dann schauen wir einmal, ob jemand von den anderen, die für das Gesetz stimmen, die Möglichkeit auch ausnutzen wird“, so der Abgeordnete des Movimento 5 Stelle.

    Paul Köllensperger und sein Fraktionskollege Filippo Degasperi verzichten schon jetzt auf die Hälfte ihrer Abgeordnetenentschädigung. Während Köllensperger das Geld auf das Konto des Landtags überweist, gibt es Degasperi in einen Fonds zur Schaffung von Mikrokrediten für Kleinunternehmer. „Mit dem Landeshaushalt wird eine Reihe von sozialen Maßnahmen finanziert“, erklärt Köllensperger, „und deshalb ist das Geld dort auch besser aufgehoben als in der leeren Schachtel Region.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (39)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Hubert

      Wir werden sehen, sprach der Blinde zum Tauben. So wird sich an der Sache wohl kaum etwas ändern. Ich bin überzeugt, dass nicht einmal die Gesetzeseinbringerin Artioli auf den „wohlverdienten Lohn“ verzichten wird. Also alles wieder einmal nur Bla Bla Bla?
      Verwundern würde es wohl nicht, oder?

    • Daniel

      Artioli, ein grosses Mundwerk mit ihren nicht mal 1.000 Stimmen!
      Aber bitte mal langsam. Frag mich nur, wieso dieser Person so viel Wichtigkeit geschenkt wird? Weil immer bereit ist, für den Journalisten da zu sein?
      Da wird dann prämiert und so ist sie immerzu in den Medien!

      • Alexa

        Elena Artioli ist witzig. Eine Stehauffrau. Zudem ist die Lady gut vernetzt.
        Ich schau mir immer wieder gerne ihr Video zur Ice Bucket Challenge an. 🙂

        • martin

          Und sie isch a „Schnelle“, ihre Worte…

          • Alexa

            @martin

            Bist du auch ein Schneller? Ich mein jetzt im Kopf?

            Anspielungen wie diese würde ich an deiner Stelle bleiben lassen. Wer fit im Kopf ist, diskrediert Frauen nicht indem er irgendwelche Machosprüche klopft. Oder bist du auch so ein MachoMachoTodel? 😉

            • martin

              Ich habe auch gemeint im Kopf! Was denkst DU denn? Habs ironisch gemeint, weil sie mir nicht immer so fit vorkommt.
              Sexuelle Anspielungen auf Frauen sind etwas für Hetero Machomänner. Ich bin davon das Gegenteil…also…

            • Alexa

              M@rtin

              Alles klar.
              Da hab ich wohl zu schnell „geschossen“ – ein vorschnelles Urteil. Sorry, soll nicht wieder vorkommen 😉

        • THEMA

          Witzig ist wohl auch das einzige !

          • Alexa

            Them@

            … beileibe nicht das Einzige.
            Witzig charmant tricky tagliata undsoweiterundsofort.

            Elena hat einfach den Funfaktor.

            Mit Elena macht Politik Spaß.

            • Andreas

              Wenn ich einen Clown sehen will, geh ich in den Zirkus.

            • Alexa

              Sagt Andreas, der hier im Forum meist ganz lässig und frei von der Leber weg betont hat, dass der Unterhaltungswert bestimmter Politiker für ihn ein schier unbezahlbarer Wert sei.

              Übrigens, ich hoffe, dass mittlerweile einige unserer gut bezahlten Politiker durchschaut haben, was hinter diessr Eiskübelgeschichte steckte. Von wegen ALS.
              Einige von ihnen haben vielleicht sogar aus dieser Marketingmasche, die an Dekadenz kaum zu überbieten ist (Wasser ist in der Tat ein Wert) ordentlich Profit gemacht.
              Andere wiederum gucken immer noch dumm aus der Wäsche…

              Die Idee, jeder sollte sich sein Gehalt selbst bestimmen, find ich gar nicht so dumm, wenn eine Obergrenze eingeführt wird, die mittels einer direktdemokratischen Entscheidung festgelegt wird.

              Dann könnte jeder Politiker zeigen, wieviel oder was ihm seine Arbeit wert ist.

            • Sarah

              „Elena hat einfach den Funfaktor“ Gut erkannt Alexa, und darum gehts ja schließlich in der Politik, FUN. Denn zur Unterhaltung sind sie da, unsere Politiker, um uns unser fades Leben etwas zu versüßen. Nicht auszudenken, wie trist unser Dasein ohne sie wäre, die Politik ist ein super Ausgleich zum vielen Shoppen, denn davon alleie wird man nicht glücklich, oder wie siehst du das Alexa?

              Und sie sieht auch verdammt gut aus, die Elena, das ist in der Politik genauso wichtig wie der Funfaktor. Die ideale Politikerin eben 🙂 Weil wir grad bei Realsatire sind, — in dieser Disziplin die STF ja unschlagbar –: Morgen verstaltet die STF Frühshoppen in Kuens, ein Schwank in mehreren Akten, da ist der Funfaktor bestimmt auch sehr hoch, kann ich wärmstens empfehlen. Alternativ, wird heute das Stück „One werd woll tien (Brautschau im Irrenhaus)“ von der Heimatbühne Sarnthein aufgeführt, aber das ist villeicht schon zu anspruchsvoll für dich. Was den Funfaktor betrifft, kann das Stück mit dem Politzirkus sowieso nicht mithalten (deshalb verdienen die Theaterspieler auch nicht so gut wie unsere Politiker).
              Wenn du wieder mal Fun haben möchtest: mach einen Abstecher nach Berlin, ins Kaufhaus ALEXA, das ist Fun pur 😉

            • Sarah

              20 Jahre Berlusconi haben auch bei uns Spuren hinterlassen

            • Dr. Zeugen Jehovas

              Alexa und Sahra, und sonst noch alle drum herum! Danke für die Scheiße, ihr Superobergeilsschlauenegozentrikervomdummfaselunterbezahltengewerbe!

            • Alexa

              $Dott. Zombie J.&

              Kein Kommentar ist auch ein Kommentar.

            • Sarah

              Hallo Dr. Jahoba, bisch du mit dem Tilly verwandt oder verschwägert? Nein? Dann hast du mindestns eine Schraube locker!

    • martin

      Artioli, Sie machen das doch nur um gemein zu sein. Den Kollegen eins auswischen anstatt sich um die Bürger zu kümmern. Dürfen wir, das Volk auch mal was sagen? Ja? Wir finden, Sie müssten zahlen um im Landtag zu sitzen!

    • Radio Eriwan

      Die beste Erfindung aller Zeiten!
      Zugeben, das Geld nicht wert zu sein, dümmer gehts nimmer……………………….

    • Ein zahlender Bürger

      Und was ist mit denen die meinen sie verdienen zu wenige ? 😉

    • Alexa

      Das Buch möchte ich den hiesigen Pensionsmill. wärmstens empfehlen, von denen einige nach wie vor felsenfest glauben, dass Sie die Moneten aufgrund der in ihren Augen überdimensionalen Verantwortung, welche sie glauben getragen zu haben, verdienen. Bei einigen mag diese Rechnung mehr oder weniger aufgehen, andere wiederum sollten schleunigst einen Salto rückwärts machen, wenn sie nicht in das Verzeichnis der unverbesserlichen Gierschlünde eingehen wollen.

      Wem ist durch diese Rekurse genützt?
      Klar ist, dass die klagefreudigen Alten d uns Bürgern eine Stange Geld kosten, das sinnvoller verwendet werden könnte. Viel Sinnvoller.

      Nebenbei schaden die Alten den Jungen. Arno Kompatscher zum Beispiel, der sich redlich bemüht, für die Bürger des Landes einigermaßen faire Verhältnisse zu schaffen.

      Arnold Tribus, die Grünen und einige andere haben längst kapiert, wohin diese Klagewelle der Alten führt – nämlich zurück in die Zukunft.

    • ?

      Kindergarten pur…

      Elena, bewirb dich als Kindergarten-Tante!

    • Franz I

      Herr Heiss, wen interessiert es ob die Grünen 40% der Partei spendieren!
      Die Parteipolitik frißt die Steuergelder und nichts weiteres.
      Da hat der Köllensperger recht, wenn er auf viel (!) verzichtet und nicht für die (Bewegung = Partei) spart.
      Die Politik muß billiger werden, sind doch alles lauter Schreihälse und nichts weiteres, siehe Rentenskandal, als es ums Geld ging waren alle gleich -rechts wie Links – nichts wie abkassieren.
      Rechnet man dies Italienweit auf, ist es nicht zu verwundern wenn das defizit wächst und wächst!

    • Puschtrabui

      So ein Witz, sie können selber entscheiden was sie verdienen!
      Das haben sie ja schon Jahrelang gemacht, sich selber Gesetze gemacht für Art und Höhe ihres Verdienstes und Renten. Wenn schon sie selber entscheiden dürfen, dann sollen sie wirklich mal ein Gesetz machen wo die ganzen unsinnigen und kostspieligen Privilegien gestrichen werden und das Gehalt auf ein normales Niveau reduziert wird und die Rentenansprüche ganz normal auf die Höhe der eingezahlten Beiträge über Jahre berechnet wird und sie wie jeder normale Bürger beim Rentenbeitrittsalter beziehen können.

      Dann hören die abgedroschenen Diskussionen über dieses Thema endlich von alleine der Vergangenheit an und der Respekt an die Politik wird langsam wieder wachsen!

    • pervinca

      Zu Frau Artioli: Wenn Sie möchten, könnten uns ihren Anblick in der Politik ersparen…..ich finde, sie haben bis jetzt nichts Nennenswertes geleistet. Manche Menschen meinen, ohne sie geht gar nichts…..alles lächerlich…..Prämieren wir Alberto Volcan, der Windeln und Leder aus Äpfelresten macht……

    • Dr. Zeugen Jehovas

      …Gesetz zwar zustimmen, erklärt der Grüne. „Doch ein Sparen bei der Politik geht irgendwann auf Kosten der Demokratie.“
      Herr Heiss, Ihre Vorstellung von Demokratie ist was? Dass die Allgemeinheit zahlt? Sägen Sie weiter an Ihrem GRÜNEN AST! Jedenfalls ich kann Ihr Grünes Geplärre einfach nicht mehr hören! Es grüßt Sie , der Rücktritt vom Rücktritt! Denn draußen, weht der „rauhe“ Wind der Krise! 🙂

    • Dr. Zeugen Jehovas

      Hans der Heisse?
      Für ihn war wohl der kalte Wind, daraußen in der Krise, wohl etwas zu heiß?

    • Alexa

      #Dr. Zeugen Jehova

      Google.com: Alexa.com via Baidu.com

      Zufälle gibts…

      Schaun wir mal wer bis zum Schluß am längeren Ast sitzt… 😉

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen