Du befindest dich hier: Home » Night-Fieber » „Gesunder Snack“

    „Gesunder Snack“

    Apfelschnitten aus Südtirol im Happy Meal von McDonald’s. Ein gesunder Snack mit großem Potential für die Südtiroler Apfelwirtschaft. 

    Seit März finden Kinder jeden letzten Samstag im Monat eine Packung Leni’s Apfelstücke in ihrer Happy Meal-Box. Im Rahmen der Aktion „Sabati della frutta“ will man Kinder dazu bringen, mehr Obst zu essen und so als Konsumenten zurückzugewinnen.

    „McDonald’s tut etwas dafür um den Apfelkonsum zu steigern und das ist absolut positiv für unsere Bauern“, erklärt Franz Varesco, Obmann von VOG Products.

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Clip to Evernote

    Kommentare (36)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Eluise

      Ob die Äpfel aus Südtirol, aus dem Nonstal oder sonstwo herstammen, wird im „Gesunden Snack“ nicht viel ändern.

      • Gebi Mai

        Vielleicht kommen die Äpfel aus Polen? Die Sanktionen gegen Russland haben den Preis für die Produzenten in den Keller fallen lassen. Die Konsumenten müssen immer noch sehr viel für diese Massenware bezahlen.

    • ......

      Besonders gesund wenn man bedenkt dass McDonald s gerade den Tiefflug in den Aktien erlebt, länderweise schliessen muss, aus Russland verbannt ist, wg. der Monsantogifte. Passt der Pestizidapfel gut hin. Die Frage ist wie lange.

      • Franz Xaver

        so a Bledsinn!
        Roundup – Rückstände findest du weder im Apfel noch im Wein.
        Dein Urin enthält Glyphosphatrückstände weil du Brot ist.
        Die Obstwirtschaft bringt Monsanto nicht mal 1% Umsatz. Getreide ist das was die Welt bestimmt und ernährt.
        Aber wer braucht schon Getreide, ich kann auch ohne leben, konnten unsere Vorfahren auch.

    • georg möderli

      wieso können die kinder keine bioäpfel bekommen, anstatt diese gift-äpfel…

      • Franz Xaver

        definiere bio!
        Demeter, Bioland, … oder die Eu- Verordnung!
        Bio ist ein super Marketing, Rückstände findest du auch im Bioapfel.
        Und die Rückstände werden in 0,ppm angegeben. Kannst 100.000 kg Äpfel essen, damit du 1 gr. Wirkstoff zu dir nimmst.
        Wenn du die 500.000 Äpfel isst… ess ich 1 gr Wirkstoff. Dann kommen wir auf dasselbe.
        Da gibs schon schädlicheres wie Feinstaub, Zigarettenrauch und Alkohol als Alltagsgifte.
        Aber fresst und scheisst den Medienscheiss, gute Nacht

    • Jennifer

      „positiv für die Bauern“. Aha. Leider nicht so positiv für die Kinder. Bei 30 Spritzungen in einer Saison plus das Pastik um die 4 Apfelschnitten passt der „Biomüll“ perfekt ins Angebot von Mc.Donalds.

      • Franz Xaver

        Da hast du Recht, Biobauern spritzen über 30mal im Jahr.
        Bio war das Unwort in der Schweiz.
        Sag mal du mir was du isst an Lebensmitteln in der Woche, mal schaun wer hier Müll isst

    • Gorgonzola

      Richtig .gscheider essn die kinder a 95% schokolade als wia de giftäpfel..
      Und nor a nou mit plastik verpockt. Schlecht für umwelt u gesundheit…

    • HORST

      haha… gesund?! wer’s glaubt wird selig. Müll sonst nichts!

    • Karl August Sulzenbacher

       
      „Am Anfang schreit ein unberührter Mensch, der wächst und wächst, doch nicht lange bleibt die Kinderwelt nur Dingwelt. Schnell wird sie Markenwelt. Die 12- bis 18-jährigen kennen heute schon mehr als 130 Modemarken und -ketten, hat die Studie Bravo Faktor Jugend ermittelt. So ausgereift wird jeder Heranwachsende zum Konsumenten – und damit zum Ziel allen Wirtschaftens. Zum Objekt. Zum Schicksalsbringer für jedes Unternehmen. Und er wird von Jahr zu Jahr wertvoller. Weil die Zahl der Konsumenten wegen der demographischen Entwicklung schrumpft wie nie zuvor, ist es für alle Unternehmen eine Frage des Überlebens, weniger Kindern mehr zu verkaufen. Marketingmanager dürfen nicht zimperlich sein. Also geben sie Milliarden Euro aus, um sich im kindlichen Bewusstsein festzusetzen – wer Böses dabei denkt, könnte es Verführung Minderjähriger und kollektiven Geschmacksdrill nennen.“
      Götz Hamann, Die Zeit 19.05.2004
       

    • C

      ApfelSCHNITTEN: dies heisst, dass man sie zusätzlich (zu den Pestiziden) auch noch mit Konservierungsmitteln behandel muss…. Extrem gesund, passend zu McDonalds 😉

    • Jennifer

      Am Schlimmsten finde ich wie sich das einige Krawattenträger wieder auf ihre Nase schreiben.
      Was für ein Erfolg!!! Wir verkaufen Apfelschnitten an McDonalds!! Wir lehren Kinder dass fertig schnittene Äpfel in plastiktüten in einer Fastfoodkette gesund sind. Kommt liebe Kinder! kooooommt, nach Chips und Hamburger gibts jetzt gesunde Äpfelchen!
      Was für ein Erfolg!!!! „positiv für die Bauern“!!!

    • Andreas

      @alle 8 die gepostet haben
      Wie motiviert Ihr Euch eigentlich jeden Tag in so einer Welt zu leben?

      Die Bauern vergiften Euch.
      Die Banken besch…ßen Euch.
      Die Politiker belügen Euch.
      Und Euer Gehalt ist auch viel zu niedrig.

      Für mich seit Ihr wahre Helden 🙂 🙂 🙂

      • johann

        sie belügen sich selbst und glauben die welt dreht sich um den suedtiroler Apfel… die Wahrheit kann man sich hier zurechtbiegen wie man es eben braucht… heute sind aepfel auf einmal ungesund.. morgen die huehnchen… übermorgen unser speck, danach vielleicht die milch… aber wichtig ist nur jeder apfel ist vergiftet… was sollen unsere bauern sonst produzieren? aber vergessen wird dabei, dass gesundes essen vom bauern kommt und nicht aus konserven oder sonstigen verpackungen… aber ausser stammtischparolen ist nichts dahinter.. die welt aendert man nicht mit leeren worten in foren… aber lassen wir ihnen ihre freude….

      • Jennifer

        Das finden der motivation ist tatsächlich schwierig in dieser Welt, Andreas. Aber manchmal gehts auch ums Prinzip. Nicht jedes Geschäft is ein gutes Geschäft, nur weil der Rubel rollt.
        Um deine Vermutungen richtig zu stellen:
        Die Bauern vergiften haupsächlich sich selbst, die Banken bescheissen sich selbst und ob mich Politiker belügen ist mir eigenlich wurscht. Und mein Gehalt ist dreimal über durchschnitt. Und ja, ich bin ein Held!:)

      • Gebi Mai

        Die Politiker machen es den Unternehmen sehr leicht die Bürger und Verbraucher über den Tisch zu ziehen.

    • franzl.

      hear is folsch oder sog si im video gonz am onfong „sabati della fotta“?????

    • johann

      ich kann nur den kopfschütteln über gewisse Leute… aber auch die Medien tragen hierzu bei.. aber wichtig ist nur Neid zu schüren um die Auflagen steigern zu koennen und die Leute glauben alles was ihnen erzaehlt wird ohne sachen zu hinterfragen… aber verzichten oder aendern muessen/soĺlen sich nur die anderen… einerseits verlangt man von den bauern gesunde Lebensmittel aber im Geschäft will man es um fast umsonst bekommen?? wenn diese leute ein kg fleisch um 5€ oder ein kilo Äpfel um 50 €cent im Geschäft bekommen dann greifen sie gierig zu und fragen sich nicht mehr wie diese sachen produziert werden… aber so ist eben unsere heutige konsumgesellschaft und in den foren beruhigen sie ihr schlechtes gewissen indem sie wahllos auf jeden eindreschen der nicht mainstream ist… ich würde mich hüten jemanden zu unterstellen er produziert giftige Lebensmittel solange gesetzliche Bestimmungen und Standards eingehalten werden… sind dann unsere apotheker im umkehrschluss, dann bei denen auch Mörder?

      • Gebi Mai

        Es gibt Beispiele wo Medikamente zu Missbildungen geführt haben.

      • mike

        @Johann
        Von den ganzen hier abgedruckten Beiträge ist deiner der einzig Wahre. Am besten man lässt diese Hirnlosen ewig Hinterweltler einfach ihre Unwahrheiten schreiben . Hoffentlich haben Sie ihren Spass dabei . Sie sind einfach nur zu bemitleiden !

      • Jennifer

        Johann, McDonalds spielt vorne mit in Preisdumping bei Lebensmitteln. Ihre Argumentation ist somit nicht ganz schlüssig. Finden Sie es denn gut dass vorgeschnittene Apfel in plastik eingepackt bei McDonalds für einige cents verkauf werden? Glauben sie diese Kinder kaufen morgen Biolebensmittel und scheren sich um Qualität?
        Langfristig gesehen war diese Aktion war ein Schuss in den Ofen.

        • mike

          @JENNIFER
          Was hat denn Bio mit Qualität zu tun ? Willst du damit sagen dass konvenzionell ökologisch produzierte Äpfel nicht 1. Qualität haben ? Biologisch produzierte Äpfel werden 25 mal im Jahr mit Schwefelkalkbrühe und Kupfer und Peritroiden = alles Pestizide , gespritzt. Laut einer Untersuchung vom letzten Jahr werden die gesammten Jungvögel die ihre Augen nach einer Woche das erste mal aufmachen und von der äuserst äzenden Schwefelkalkbrühe getroffen werden , blind !! Diese Studie wird leider aus gewissen Gründen nicht veröffentlicht.

          • Albert

            Wenn die studie nicht veröfftlicht wurde warum kennen Sie sie dann?
            Der Südtiroler Apfel ist ein aufgeblasenes industrieprodukt, auf gutes Ausehen gezüchtet für den europäischen Massenmarkt. Als promovierter Lebensmitteltechnologe kann ich ihnen sagen, dass nicht immer 1A drinn steckt, wo 1A draufsteht. Gesundheilich sicher unbedenklich aber eben nicht das was ein Apfel an innerer qualität haben könnte. Massenware ist immer ein kompromiss zwischen Ausehen, geschmack, lagerfähigkeit, resistenzen und marketing. Wenn man allem gerecht werden soll dann bleibt zwangsweise was auf der strecke.
            Im übrigen finde ich die Entwicklung bedenklich aufgeschnittenes Obst in Plastik verpackt anzubieten. Das werden wir in Zukunft leider öfter sehen, Dank solcher „erziehungsmassnamen“ an unseren Kindern.

            • mike

              Albert
              „Promovierter Lebensmitteltechnologe “ . Wenn ich sowas schon höre bekomme ich warzen ! Genau wegen solcher Leute wie Sie , wissen die Menschen nicht mehr was gesund ist und was nicht. Sie müssten doch eigentlich wissen dass alles eine Frage der Dosis ist. Leider werden in den Laborversuchen sehr häufig unrealistisch hohe Dosen eines Pflanzenschutzmittels eingesetzt um es z.B auf die Giftigkeit gegenüber Bienen oder Nützlinge oder Menschen eingesetz. und das wissen auch Sie Herr “ promovierter Lebensmitteltechnologe “ ! Habe ich eigentlich bereits erwähnt dass ich Warzen bekomme wenn ich solche Berufsbezeichnungen höre ….

            • Albert

              Mike, tut mir leid wenn sie warzen haben. Was sind sind sie denn von beruf, nur damit ich weiss mit wem ichs zu tun habe? Ich vermute Obstbauer? Ich sagte doch dass der südtiroler Apfel gesundheitlich unbedenklich ist. Sie sollten besser lesen. Nur: die Äpfel sind industrie ware und von minderer Qualität. Der südtiroler obstbau ist industrie, monokultur und ökologisch eigendlich nicht vertretbar.
              Da sie so gut über laborversuche bescheid wissen: Nennen sie mir ein einziges mittel das am Menschen (wie sie behaupten) getestet wurde!?

    • kein bauer

      Im biologischen Obstbau wir ca. gleich oft gespritzt wie im Konventionellen. Wer wirklich biologisches Obst und Gemüse haben will, der muss es im eigenen Garten anpflanzen…und ich glaube kaum, dass alle hier nicht einmal Gemüse im Supermarkt gekauft haben….

      • mike

        Albert
        In Suedtirol werden 100 % der Obstbaubetriebe als Familienbetriebe mit durchschnittlich 2 bis 3 Hektar Kulurfläche geführt die im höchsten Maße Qualitätsobst produzieren. Da von minderwertiger Industrieware zu sprechen wie Sie als „promovierter Lebensmitteltechnologe“ ( ich spüre schon wieder Warzen…. ) es tun , entbehrt jeder wahren Grundlage und ist eine Beleidigung für unser ganzes Obstbaugebiet !

        • Jennifer

          wenn man die duchschnittliche Grösse von 2-3 hektar aneinander reiht dann wird daraus eine Monokultur von 50 km länge und 20km breite, siehe Etschtal. Das Etschtal ist ein Industriegebiet in dem die Massenware Apfel produziert wird, nur ohne Dach, ähnlich wie in Almera die Tomaten.
          Sie sind leider verblended von Beratungsring, Obstgenossenschaften und Marketing die unablässing von einem Qualitätsprodukt werben. Das ist so ähnlich wie ein Mastbetrieb mit 200.000 Hähnchen sein Produkt als Qualitätware bezeichnet. Gesundheitlich mit Sicherheit unbedenklich, aber echte Qualität sieht eben anders aus: nämlich nicht gepushed und getrieben um maximale Gewinn zu erziehlen.

          • mike

            Wenn sich immer 50 Hektar Obstbau mit 50 Hektar Grünfläche abwechseln würde , würde das in Ihren Augen also die Qualität der Äpfel steigern ????? So deute ich jedenfalls Ihre Aussage. Sie müssen mir aber schon noch verraten wieso ?

    • Ando73

      Af amol mochn sich olle Gedonkn wegn di Pestiziedrückstände af Obst u Gemüse . Noa miasstas holt mehr Fleisch fressn !

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen