Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Der Chiku-Prozess

    Der Chiku-Prozess

    Der Chiku-Prozess

    Am 4. Juni findet am Bozner Landesgericht der Prozess zur Wildkatze Chiku statt.

    Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet auf nicht genehmigtes Halten eines Wildtiers. Er richtet sich gegen den Eigentümer der Wildkatze Chiku, die seit ihrer Beschlagnahme im Februar für Aufsehen sorgte.

    Am 4. Juni beginnt am Bozner Landesgericht vor Richter Stefan Tappeiner der Prozess zu diesem besonderen Tier-Fall, dessen Ausgang offen ist. Der Eigentümer könnte sich mit einer nachträglichen Genehmigung der Wild-Tierhaltung aus dem Verfahren winden.

    Wesentlich wichtiger scheint die Frage, ob die Serval-Katz in seine gewohnte Umgebung in einem Privathaus im Ultental zurückkehren kann. Der Anwalt Flavio Moccia will jedenfalls die Aufhebung der Beschlagnahme erwirken.

    Dies mit Hilfe eines Gutachtens eines neapolitanischen Professors, der nachweisen soll, dass Chiku keine Gefahr für Personen und Sachen darstellt. Zu diesem Schluss kam nämlich die Bozner Richterin Carla Scheidle, welche die Beschlagnahme für rechtens erklärte. Das einjährige Tier ist inzwischen in einem Wildtierzentrum in Semproniano bei Grosseto untergebracht. Dort ist es inzwischen vom Gutachter der Verteidigung untersucht bzw. beobachtet worden.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (24)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • michl

      Wo sie sich aufspielen können machen sie sich groß!
      Es gibt viele die sich Huskys und sogar Wölfe richten,kontrolliert man diese auch?
      Wenn ein Tier im Haus gehalten wird das täglich mind. 30km läuft nenne ich das auch Tierquälerei.
      Wieviele Pferde,Kühe usw,verbringen ihr ganzes Leben im Stall?
      Sind sie weniger wert?
      Heuchlerei sonst nix.

    • Andreas

      Wegen einem Vieh so ein Tam Tam.
      Eine lächerliche Aktion welche zeigt zu was Menschen fähig sind, wenn sie nur genügend Geld haben.
      Dass Moccia hier die Vertretung übernimmt spricht nicht wirklich für ihn.

    • Tapiro

      I glab, gfährlicher als de Kotz sein eher die Leit de sich überhaupt um so was streiten. Was sollen de Mini Kotz anrichten ..? Bären sein nit gefährlich, Wölfe a nit (laut Aussage der Verantwortlichen) also ist de Kotz a nit gefährlich.

    • CH

      Dies ist nicht nachvollziehbar – wie kann man wegen einer Katze so ein Drama machen, einen Spitzenanwalt einschalten? Ja sind denn alle verrückt geworden?

    • THEMA

      Da holt sich einer zu seinem Spass und mit sehr viel Geld eine Wildkatze und sperrt sie in einen Käfig. Armes Tier !
      Als es endlich ausbricht will er es wieder einsperren.Dann wird sogar noch ein Staranwalt angeheuert und ein Professor, damit man vielleicht recht bekommt, und das teure Tier wieder
      den heimatlichen Käfig schmücken kann. Unglaublich, aber wahr.

      • Leser

        Wenn verstehst nix, lass das Schreiben.Deine Kommentare sind absurd.

      • Leser

        THEMA – Wenn Mann keine Kenntnisse über Serval und Savannah hat ist viel besser, man ist still.

        • Mark P.

          Dann kannst du uns ja aufklären.

          Wie auch immer: irgendwie hat jeder Recht. Die Katze ist nicht gefährlich, der Aufwand nicht dem Ertrag geschuldet. Ob Tierquälerie ja oder nein, die Antwort weiß nur die Katz allein.

          TROTZDEM frage ich mich: wenn das Tier schon wirklich sooo lieb wie eine Hauskatze ist, wenn das Tier wirklich niemandem was tut, wenn es wirklich einer Katze gleichkommt, man sie wirklich hält wie ein Haustier… WIESO schafft man sichnicht einfach auch eine Hauskatze an. Davon gibt es auch genug und die unterscheiden sich auch voneinander und ganz bestimmt ist auch eine Katze darunter, die sich von der Masse abhebt.
          WARUM also muß es ein exotisches Tier sein?
          Für mich ist das ein reiner egoistischer Gedanke des Tierhalters. Der Chiku mag wirklich kein Wässerchen trüben, aber wie kann man auch so egoistisch als Mensch sein und meinen, unbedingt etwas exotisches zu haben. Hauptsache man hat etwas schöneres, exklusiveres, besseres als der Nachbar.

          Der Besitzer mag sein Kätzlein bestimmt über alles lieben, da zweifle ich nicht. Draufzahlen tut am Ende aber trotzdem das Tier. So oder so…

    • michl

      Serval – Savannah Mischling.Ein reinrassiges Wildtier!
      Sowie Pferd und Esel einen reinrassigen Mulli ergeben!

      😉

    • goggile

      eine schande chiku so zu misshandln. wer steht gerade fuer den moralischen schaden?

    • Leserr

      Dolomiten Fotos von Chiku – unglücklich, einsam und sieht nicht gut aus.

    • Flötzinger

      @Andreas: früher gab es so einen Witz, da ging es um zwei Typen, Äne-Aas und das Andre-Aas…

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen