Du befindest dich hier: Home » Chronik » Geteiltes Verfahren

    Geteiltes Verfahren

    Geteiltes Verfahren

    Der Meraner Anwalt Thomas Ladurner muss vor Gericht: Am Mittwoch wurde gegen ihn am Landesgericht das Hauptverfahren in der Sachwalter-Geschichte eingeleitet. Seine „Mittäterin“ Olga Barisheva schließt einen Vergleich ab.

    Von Thomas Vikoler

    Keiner der beiden Beschuldigten ist zur Vorverhandlung erschienen: Weder Thomas Ladurner, der Meraner Anwalt, der sich von seinen beiden Verteidigern Fabrizio Francia und Stefan Thurin vertreten lässt, noch Olga Barisheva, die urkrainische Haushälterin, die ihre Anwältin Giovanna Cipolla vertreten lässt.

    Nach zweistündiger Verhandlung steht es fest: Ladurner muss in ein Hauptverfahren, Barisheva kommt mit einer bedingten Haftstrafe wegen Übervorteilung einer wehrlosen Person und Beihilfe zur Unterschlagung davon. Ihre Anwältin hat für sie einen gerichtlichen Vergleich über ein Jahr und acht Monate Haft abgeschlossen. Auf Bewährung.

    Barisheva war die große Anklägerin in diese Geschichte um eine betagte Meraner Dame, ihrem Sachwalter Thomas Ladurner und ihr selbst, der „badante“. Mit einer Aussage vor der Polizei hatte sie den Anwalt, der in der Kanzlei des SVP-Abgeordneten Karl Zeller tätig war, schwer belastet – sich selbst übrigens auch.

    Laut Anklageschrift sind im Laufe mehrerer Jahre vom Konto der Betreuten 250.000 Euro verschwunden. Sachwalter Ladurner hat davon allein 100.000 Euro abgehoben. Barisheva gab zu Protokoll, sie habe von den monatlich 3.000 Euro Haushaltsgeld lediglich ein Drittel erhalten. Ladurner räumte im Verhör nach seiner Verhaftung im Juni vergangenen Jahres Fehler bei der Abrechnung der Haushaltskosten ein, bestritt aber eine Unterschlagung.

    Ab dem 21. September muss er sich im Hauptverfahren wegen drei Fällen von Unterschlagung, einem Amtsmissbrauch, einer Falscherklärung und der Übervorteilung einer wehrlosen verantworten. Richter Pelino erklärte die Anklage u.a. wegen der (wenn auch widersprüchlichen) Aussagen der „badante“ und der erklärten Unzurechnungsfähigkeit der betreuten Rentnerin für zulässig. Die Verteidiger forderten die Einstellung des Verfahrens. Zu klären ist im Hauptverfahren zudem, was Ladurner mit dem Testament zu tun hat, welches Barisheva einen Großteil des Geldvermögens der Frau zusprach.

    Thomas Ladurner: Hauptverfahren ab 21. September

    Clip to Evernote

    Kommentare (30)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen