Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Typische Doppelmoral“

    „Typische Doppelmoral“

    „Typische Doppelmoral“

    Andreas Pöder stänkert gegen Arno Kompatscher und Co.: „Den Bischof in Landtag und Landesregierung einladen aber beim Religionsunterricht kneifen.“

    Der Landtag hat am Mittwoch im Rahmen der Behandlung eines Beschlussantrages des Abgeordneten Andreas Pöder (BürgerUnion) zwar den Teil über die Bedeutung des Religionsunterrichts genehmigt, aber gleichzeitig Maßnahmen zur Aufwertung des Religionsunterrichtes abgelehnt.

    Pöder wirft der SVP Doppelmoral vor und kritisiert gleichzeitig die lasche Haltung der Südtiroler Amtskirche:

    „Die SVP lädt den Bischof in die Landesregierung ein und auch in den Landtag und huldigt ihm, kneift aber im Landtag bei einer Abstimmung über den Religionsunterricht Damit offenbart sich die typische Doppelmoral der Mehrheitspartei“, so Pöder.

    Clip to Evernote

    Kommentare (190)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • martin

      Eher will wohl Pöder den Bischof aus seine Seite ziehen?
      Gibt es nichts Wichtigeres als Religionsunterricht. Vielleicht könnte man zusammen beten, dass die Wohnungen vor Einbrechern verschont bleiben. Oder dass der Sommer schön wird.

    • Michl

      Liebe Tageszeitung, der Pöder hat bei den letzten Wahlen eine Handvoll Stimmen nur erhalten. Aber ist 3 x die Woche in der TZ. Wieso das? Was steckt dahinter?

    • Martin

      Lass guat sein Pöder, kannst ja deine Kinder mit Religion vergiften bis zum umfallen ,aber lass unsere aus dem Spiel …

      • Graf von Tilly

        Wenn du Unterricht ablehnst, möchte man dich glatt fragen: Bist du dafür, die Leute – und auch deine Kinder – dumm zu halten, damit sie leichter zu regieren sind?

        • martin

          Dumm hält sie doch die Kirche. Urbi et orbi… Und wie sagt man maul halten auf latein?

          • Graf von Tilly

            Kannst du erklären, was kirchliche Schulen sind? Welche Schulen hat es in Südtirol vor dem öffentlichen Schulwesen gegeben?

            • roadrunner

              Ich finde, der Religionsunterricht ist überholt. Ein Ethikunterricht wäre da viel angebrachter. Des Weiteren sollte die Kinden nicht nur mit einer Religion in Berührung kommen, sondern mit allen Weltreligionen. Die Kinder sollen selbst entscheiden, welchen Weg sie gehen wollen. Meinen Kinder sollen sich für die Religion entscheiden, welche sie anspricht. „Schlimmstenfalls“ sind sie konfessionslos und da bricht auch nicht die Welt zusammen.

            • Graf von Tilly

              @roadrunner: Wenn die Kinder selbst entscheiden sollten – was ich auch so sehe – dann ist das eher ein Argument für den Religionsunterricht, denn wie könnten sie sich entscheiden, wenn sie den katholischen Glauben nie kennen lernen durften? Beim Religionsunterricht geht es aber nicht nur darum, sondern auch um die Vermittlung eines Umgangs mit der Kultur, die hierzulande nun einmal christlich geprägt ist.

            • martin

              Früher war das wichtigste Fach Religion. Eher gab es eine Watsche wenn man bei Religion keinen 10er hatte als bei Deutsch ect einen 5er. Immerhin hat ja der Pfarrer unterrichtet und der war wie Bürgermeister und Doktor der wichtigste Mensch in der Gemeinde. Gottseidank heute nicht mehr.

            • Graf von Tilly

              @martin: Was mich interessieren würde: Woher kommt deine irrationale Angst vor Bürgermeistern, Ärzten und Pfarrern?

            • roadrunner

              @ Graf. Ich bevorzuge nicht gerne jemand. Bei der Religion ist es das selbe. Kinder sollen die Weltreligionen zu gleichen Teilen kennen lernen- ohne Bevorzugungen- ich will das Kind ja nicht konditionieren. Naja… und Kultur definiert halt auch jeder anders: für jemanden ist Schuhplattlen, Volksfester, usw. Kultur und für andere ist die Eigenheit des Hier und Jetzt, mit dem was sie aufgewachsen sind Kultur. Hm, was ist jetzt richtig oder falsch? Gibt es das?

            • Graf von Tilly

              @roadrunner: Warum lernst du deinen Kindern dann eine Sprache, Eigenschaften wie Höflichkeit, Pünktlichkeit, Sauberkeit, usw.? Da konditionierst du sie ja auch, oder?

            • martin

              Ma che Angst. Ich finde es nur gut dass die absolute Hörigkeit gegenüber Obrigkeiten (Pfarrer, BM ect.) nicht mehr groß geschrieben wird.

            • Andreas

              @roadrunner
              Feierst Du mit Deinen Kindern Taufe, Weihnachten, Ostern, Erstkommunion, Firmung, usw. oder bist Du konsequent in Deiner Meinung und feierst alle oder keines der religiösen Feste?

              Für Kinder sind dies alles schöne Ereignisse ohne irgendwelchen Hintergedanken und sie freuen sich größtenteils sehr darauf.
              Macht es wirklich Sinn ihnen diese vorzuenthalten?

              Wenn sie alt genug sind, können sie immer noch selbst alles in Frage stellen oder Religion wechseln, warum ihnen also die Freude an der Religion und deren Feiern, und das haben sie, vorenthalten?

            • roadrunner

              @ Andreas. Sagen wir so, das was sich ergibt wird mitgefeiert. Ich führe kein Logbuch wo, was und wann alles gefeiert werden muss/soll. Ich enthalte ihnen keine Religion vor.
              Meiner Meinung nach, sollen Kinder einfach mehr mit allen Religionen in Berührung kommen und nicht nur mit dem Christentum- wie in der Schule.

              @ Graf: ganz einfach: damit er nicht blöd wie ein Kind bleibt. Oder soll ich ihn Chinesisch beibringen, was ich nicht kann. Verhaltensregeln der Amerikaner, wo er in Südtirol lebt.
              Sorry, aber das sind definitiv 2 verschiedene paar Schuhe.

            • Garuda

              @Tilly

              Und schon wieder offenbart sich Tilly als fataler Ignorant in Sachen Geschichte, denn:

              1. In Südtirol gab es gleich und sofort staatliche Schulen nach der Besetzung durch das italienische Militär. Und sehr rasch wurden die kirchlichen Schulen unterdrückt und erst wieder gefördert bzw. geduldet, mit dem kläglichen Lateranvertrag, der die Kirche wenig ehrt, wurde doch das Konkordat mit den Faschisten geschlossen.

              2. Vor 1918 hat es Südtirol nicht gegeben, zumindest nicht in dieser Formation, wie es der Tilly heute meint!

              3. Waren bereits in der K.u.K. Monarchie die Schulen durch das staatliche Schulwesen gesetzlich geregelt und wenn kirchliche Schulen nicht die staatlichen Vorgaben umsetzten, dann wurden sie geschlossen.

              4. Wurde das Schulwesen bereits unter Maria Theresia verstaatlicht, beginnend mit der Volks- oder Trivialschule, sodass die Jesuiten nach und nach in ihrem Bildungsmonopol verdrängt wurden.

              Also Tilly ist wirklich nur ein fundamentalistisches Großmaul!

            • Graf von Tilly

              …und die Zeit vor Kaiserin Maria Theresia hat Garuda in der Schule noch nicht durchgemacht. 🙂

              @roadrunner: Dann kannst du deinem Kind auch die Kultur Südtirols und den katholischen Glauben als Basis dieser Kultur beibringen.

            • Garuda

              @Tilly

              Dass Tilly eben nicht des Lesens mächtig ist, beweist er, indem er betont, dass es eine Zeit vor Maria Theresia gab, die ich aber bereits mit dem Bildungsmonopol der Jesuiten bei den Habsburgern erwähnt hatte.

              Und noch etwas: Zur Bildungsreform musste Kaiserin Maria Theresia auf Fachleute aus dem protestantischen Norden heranziehen, denn nach den blamierenden Verlusten und Niederlagen des Riesenreiches der Habsburger gegen den Zwerg Preußen erkannte sie, wie sehr der katholisch-fundamentalistische Jesuitenhaufen unfähig war, auf dem Gebiet der Bildung etwas weiterzubringen oder gar an die Erfolge des protestantischen Nordens heranzukommen.

              Aber immerhin unterrichteten die Jesuiten mehr als 200 Jahre nach derem veraltetem Schulsystem.

              Genau so sollte wohl die von Tilly geforderte Abschaffung der staatlichen Schulen und die ausschließliche Einführung von katholischen Privatschulen ausschauen.

              Naja, Mahlzeit dann.

            • Graf von Tilly

              @Garuda: Die Bildungsreform unter Kaiserin Maria Theresia erfolgte unter Johann Ignaz Felbiger, einem Augustiner-Abt. Ist das deiner Meinung nach ein „protestantischer Fachmann“?

            • Garuda

              @Tilly

              Naja, aus Schlesien, das voller Protestanten war und oben drein, Friedrich weise genug war, in die Staatareformen sowohl Protestanten und Katholiken einzubinden.

              Immerhin hätte er auch eine Mosche gebaut, wenns Moslems in seinem Staate gegeben hätte.

              Da kannst dir ein Stück an Humanismus abschneiden, du Dölpel.

            • roadrunner

              @ Graf. Das ist es ja, Für mich muss Kultur nicht mit dem Christentum verbunden werden und ich will sie auch nicht als Grundlage unserer Kultur hernehmen. Ich weiß, andere sehen das anders und ist auch ok.

              @Garuda: locker bleiben 😉

            • Graf von Tilly

              @roadrunner: Natürlich muss Kultur nicht mit dem Christentum verbunden werden, aber die (mittel)europäische Kultur ist nunmal katholisch geprägt, ob einem das passt oder nicht.

            • Matteus

              Es passt nicht, denn die europäische Kultur ist nur teilweise von den Katholiken beeinflusst, es gibt verschiedene andere Religionen die sich hier festgefressen haben, aber allesamt müssen eine untergeordnete Rolle spielen, denn den Frieden garantiert nur eine laizistische Staatsform.

        • Martin

          …wer behauptet das ich Unterricht ablehne hat wohl etwas an meiner Aussage nicht ganz verstanden Herr Graf …

    • nixdabei

      Wer sich von der Kirche plagen lassen will, kann dies tun, aber niemand ist dazu gezwungen. Die Mitgliedschaft bei der Kirche steht jedem frei, und kann widerrufen werden, d.h. man kann austreten.

    • Batman

      Graf von Tilly, du solltest trennen lernen zwischen Mythologie und der Lehre einer Institution, wie der, der katholischen Kirche. Vielleicht geht dir dann auch ein Licht auf. Denn du schreibst ziemlich viel Scheiße!

      • Graf von Tilly

        Du sagst mir nichts Neues: Ich habe immer schon zwischen Mythologie (z.B. griechische Sagen) und der katholischen Lehre differenziert!

        • Alter Egon

          Ohne die Moslems in Al-Andalus wüssten wir gar nichts über die griechische Mythologie und Philosophie, lieber Herr Graf. Die haben sie nämlich die Mühe gemacht, das ganze Zeug zu übersetzen und zu überliefern, während die Christen die Schriften dazu benutzt haben, ihre Bibeln darauf abzuschreiben.
          Stimmt nicht? Dann erklär mal wo Thomas von Aquin Kenntnis von Arisoteles genommen hat.

          • Graf von Tilly

            Es gab im Mittelalter Klosterbibliotheken, die die griechische Mythologie und Philosophie wie auch das Gesamtwerk des Aristoteles überliefert haben. Dafür braucht es wirklich keine Muslime!

            • Alter Egon

              Lustig, aber von einem der an die hl. Vorhaut glaubt und die Knochen der drei Könige anbetet ist nicht viel anderes zu erwarten.
              Übrigens dreht sich die Erde um die Sonne.

            • Graf von Tilly

              Dass sich die Erde um die Sonne dreht, muss für dich aber schon eine große Neuigkeit sein. Ich weiß das zwar schon seit langem, aber gut, dass du auch endlich draufkommst. Weiter so!

          • Garuda

            @Tilly

            Das nächste Dummheitszeugnis: Woher hat Thomas von Aquin Aristoteles?

            Wenn du meinst, dass dieser seit der Spätantike kontinuierlich in Klosterbibliotheken des Abendlandes verwahrt wurde, solltest du bitte den Beweis antreten, denn es ist gängige Lehrmeinung unter allen Aritoteles-ExpertInnen, dass dieser über die arabische Welt tradiert wurde und erst über die Übersetzerschulen von Toledo in seiner Gesamtheit (Organon) wieder in das Abendland eindrang, das bis dahin nur einige wenige Schriften tradiert hatte, wie beispielsweise die Logik.

            Aber Tilly weiß alles besser, auch wenn er nicht im Geringsten nur einen einzigen Beweis antritt. So gesehen, versteht man auch, dass er nun wirklich nicht von Mythologie und Dichtung, denn die Schöpfungsgeschichte nimmt der Tilly sicher 1:1 und glaubt heute noch, dass die Welt wohl in 6 bzw. 7 Tagen geschaffen wurde.

            • Graf von Tilly

              Das Organon wurde schon von Boethius (480-525) ins Lateinische übersetzt. Wozu braucht es also dann die Übersetzerschulen in Toledo?

            • Garuda

              @Tilly

              Und wo wurde es in der Tradition im Abendland bis ins 11. Jh. tradiert?

              Die Übersetzungen Boethius, der eben nicht den ganzen Aristoteles übersetzte, weil er ein heidnischer Philosoph war und damals viel weniger kompatibel mit dem christlichen Glauben galt als Platon, wurde wo bis ins Mittelalter tradiert?

            • Graf von Tilly

              In der karolingischen Renaissance war Aristoteles in der Boethius-Übersetzung sehr geläufig, Isidor von Sevilla (560-636) hat Aristoteles aus dem Griechischen übersetzt und kommentiert, Aristoteles im Original war in der Benediktinerabtei von Mont-Saint-Michel konserviert, wo auch Jakob von Venedig um 1130 seine Übersetzung aus dem Griechischen angefertigt hat – noch bevor in Toledo Aristoteles aus dem Arabischen (also nicht aus der Originalsprache sondern eine Übersetzung aus einer Übersetzung) übertragen wurde.

            • Alter Egon

              das mir der Garuda mal argumentativ zur Seite steht, hätt ich auch nie geglaubt. Danke.
              Muss jetzt wohl eine Pilgerfahrt machen 😉

            • Graf von Tilly

              Trotzdem liefere ich allein mehr Argumente als ihr zu zweit! 🙂

      • Franz

        Die größte Scheiße schreibt immer noch Batman, wen z.B Papst Franziscus beleidigt.
        Batman
        22. März 2015 um 17:04
        Guter Schauspieler, Hollywood reif! Fast, aber nur fast hätte ich ihm die Show abgekauft!
        Lügen alle Franziskus und Franzen so viel?
        http://www.tageszeitung.it/2015/03/21/korruption-stinkt/#comment-247190

    • Fritzi

      Weg mit dem Religionsunterricht aus den öffentlichen Schulen und zu allem Überfluss auch noch auf Kosten des Steuerzahlers. Den Religionsunterricht soll sich jeder selber bezahlen oder die betreffende Kirchengemeinschaft.

      • Graf von Tilly

        Weg mit den öffentlichen Schulen überhaupt! Wir fordern katholische Privatschulen!

        • martin

          Die dann bitte nicht vom Land subventioniert werden. Find ich eigentlich ne super Idee, Tilly. Ganz deiner Meinung.

          • Graf von Tilly

            Für Kinder aus sozial schwachen Familien bezahlt dann natürlich das Land das Schulgeld.

          • miria

            Franziskaner-Schule und Marcelline sind sogenannte katholische Privatschulen, werden aber zu 70% von der öffentlichen Hand finanziert. Es braucht sicher keine neue Schulen dieser Art und die Finanzierung durch den Steuerzahler gehört gestrichen, dann können sie sich privat nennen.

            • Graf von Tilly

              Würde es diese Schulen nicht geben, hätte die öffentliche Hand höhere Kosten, weil sie gleich zwei neue Schulen in Bozen bauen müsste.
              Natürlich braucht es neue Schulen dieser Art!

            • miria

              Das wäre sicher billiger als solche sogenannte Privatschulen zu finanzieren, wo andere damit Geld verdienen.

            • Graf von Tilly

              Natürlich, denn an öffentlichen Schulen verdient ja niemand, dort arbeiten bekanntlich auch keine Lehrer und keine Schuldiener, denen man Löhne und Gehälter bezahlen müsste, nicht wahr?

        • Garuda

          @Tilly

          Wen meint denn eigentlich Tilly, wenn er von „wir“ schreibt?

          Verwendet er schon den pluralis maiestatis?

          • Graf von Tilly

            Da lasse ich dich gerne darüber rätseln, wie viele Katholiken es in Südtirol gibt! 🙂

            • Garuda

              @Tilly

              Du sprichst für alle Katholiken in Südtirol?

              Also bist du der Bischof oder sein verklemmter Sekretär, der hier in seinem langweiligen Job unterfordert ist und deshalb hier als Ghostwriter angestellt ist, als dass du wüsstest was die ganzen Südtiroler Katholiken denken würden.

              Nicht mal der Bischof ist das Sprachrohr der Katholiken, was man bestens am Synodenverlauf erkennen kann, wenn Herr Muser nicht mehr bessere Argumente findet, als dass er auf seinen Gemütszustand appelieren muss, wenn die SynodalInnen über etwas abstimmen würden, was nur Rom vorbehalten sei.

              Also, du Tölpel von Tilly, halt einfach deine Klappe, denn du bist kein Sprachrohr der Südtiroler Katholiken, und wenn doch, wundert es einem nicht, warum die Kirche selbst mit dieser lächerlichen Synode (eine reine Augenauswischerei von Herrn Muser) so rasch abstirbt, dass es nicht mal die Kirche selbst merkt, wie rapide es abwärts geht.

            • Graf von Tilly

              Du hast ganz recht, diese Synode braucht wirklich kein Mensch!

    • zwangsbotschaft

      Wo liegt der Unterschied zwischen Muslimen und Christen hat der Tilly-Fritze anderswo gefragt und auch nach Tilly-Manier: das ist leicht zu beantworten: die Christen sind schon früher in Tirol eingewandert und haben das Land markiert mit St. Konstantin, St. Hippolit, St. Menara usw. und mit Kapellen auf jeden Hügel, wo früher die Einheimischen ihre friedlichen Gebete verrichten konnten, dann wurde ihnen das von den christlichen Missionaren, den neuen Machthabern, verboten.

      • Graf von Tilly

        Unsinn, die Christen sind nicht ein Volk, das in Südtirol eingewandert wäre, sondern die heidnischen Einheimischen haben sich bekehrt und sind zu Christen geworden.

        • Ploner Helmuth

          …und das war das Schlimmste was ihnen passieren konnte!

          • Graf von Tilly

            Helmuth, warum ist das schlimm? Sind die heidnischen Menschenopfer nicht schlimmer?

            • Ploner Helmuth

              Bitte, damit darfst du mir wirklich nicht kommen! Du scheinst die vielen Millionen Menschenleben zu vergessen die die Kirche auf dem Gewissen hat: Inquisition, Kreuzzüge, Hexenverbrennungen, Glaubenskriege u.u.u. Sind das vielleicht keine Verbrechen nur weil sie „im Namen Gottes“ verübt wurden!? Wurden da etwa keine Kinder, Frauen und andere Unschuldige dahin geschlachtet? Ich muss mich schon sehr wundern, wo du doch die Geschichten alle zu kennen scheinst…Verblendung im Namen des Herrn?

            • Graf von Tilly

              Nein, das sind in der Tat keine Verbrechen: Die Kreuzzüge waren Verteidigungskriege, im Kirchenstaat hat es überhaupt keine Hexenverbrennungen gegeben und die Inquisition war ein Fortschritt, denn damit wurden endlich auch die Angeklagten befragt („inquisitio“). Bist du grundsätzlich gegen jeden Fortschritt?

            • ingram

              @tilly: Wer solche Tatsachen von Greueltaten abzustreiten versucht muss sich gefallen lassen mit den Holocaust-Leugnern verglichen zu werden. Schämen Sie sich!

            • tresl

              Pöder – Geld zurück!

    • evelin

      Das Buch vom Nobelpreisträger José Saramago, Das Evangelium nach Jesus Christus, ist meilenweit glaubwürdiger als die “Heilandsgeschichte“, die die “offizielle Seite” im Laufe der Zeit aus der historischen Figur Jesu zurecht geschneidert hat.

      • Graf von Tilly

        Wenn du Romanliteratur für glaubwürdiger hältst als historische Quellen, dann dürftest du dich mit Geschichte ganz allgemein sehr schwer tun.

          • Graf von Tilly

            Evelin, du hast tatsächlich eine Affinität zu Märchenliteratur.

            Zur Kirchengeschichte inkl. Literaturverweise: http://www.kathpedia.com/index.php?title=Kirchengeschichte

            • evelin

              Dann mein Lieber, müsste ich auf deiner Welle dahinsiechen, und das ist abolust nicht der Fall

            • Graf von Tilly

              Ich „sieche“ nicht „dahin“, sondern mir geht es sehr gut, denn ich bin davon überzeugt, als Katholik mehr vom Leben zu haben als du!

            • evelin

              Der Katholik ist schon mal ein geborener Sünder, das ist eine schwere Last. Das wirst du als Mitglied dieser Organisation nicht mehr los. Außerdem bist du ein Untertan deiner Oberen, da gibt es keine Pardon. Eine Frust nach der anderen, nein, mit dir möchte ich wirklich nicht tauschen.

            • Graf von Tilly

              Glaubst du, du wirst die Erbsünde los, indem du sie bestreitest? Die Folgen der Erbsünde hast du nämlich auch zu tragen, nämlich Krankheiten und Tod.

            • evelin

              Ach du Armer, was du dir von deiner Religion so alles aufschwätzen lässt,! Krankheiten und Tod des Menschen ist ein ganz normaler Ablauf der Natur und hat mit Religionen überhaupt nichts zu tun, die daraus lediglich durch die Verbreitung solcher Horrorgeschichten den Leuten das Leben schwer machen und davon gut leben. Oder sind die Tiere und Pflanzen auch von Erbsünde befallen?

            • Graf von Tilly

              Vergleichst du dich üblicherweise mit Pflanzen und Tieren?

            • Garuda

              @Tilly

              Und wen interessiert es, ob du als Katholik mehr oder weniger vom Leben hast?

              Das zeigt nur deine verklemmte Toleranz, zu meinen, alle müssten so leben wie du, weil du mehr vom Leben hättest?

              Woher nimmst du eigentlich in deinen moralischen und ethischen Vorstellungen das Recht, jemand anderen deine vermeintlich so glückliche Lebensweise aufzudrücken, ansonsten alle als Idioten und Deppen hinzustellen?

              Nein Tilly, du hast wirklich nicht mehr vom Leben, sondern du befindest dich bereits zu Lebzeiten in der katholischen Zwangshölle.

            • Graf von Tilly

              Garuda, vielleicht lässt sich dein Sprechdurchfall ein bisschen begrenzen!

            • Garuda

              @Tilly

              Gehen die Argumente aus bei dir, dass du zur Fäkalsprache greifst, oder ist dein Geist und dein Intellekt jetzt schon am Ende?

              Tilly, du bist enttarnt.

            • Graf von Tilly

              Ich drücke niemandem meine glückliche Lebensweise auf! Ich lege sie nur dar. Wer sie nicht will, muss ja nicht als Katholik leben. 🙂

    • HORST

      im geschichtlichen kontext spielt religion eine wichtige rolle (wird es natürlich auch in zukunft). ich wäre dafür, dass der religionsunterricht wie ein sachlicher geschichtsunterricht aufgebaut wird, nur halt mit dem schwerpunkt auf die weltweite religiöse entwicklung. diese bietet meiner meinung nach sehr viel interessanten stoff.
      die vergangenheit ist die wurzel der zukunft, deshalb müssen die schüler/innen aus den fehlern der zukunft lernen und es versuchen besser zu machen…. denn genau DIES fällt uns menschen leider sehr schwierig. wir lernen einfach nicht aus bereits vergangen gemachten fehlern…

    • MariaLuise

      Es muss aufhören die Katholische Kirche über tausend Kanälen zu finanzieren, wenigstens bei der Steuererklärung die 8 pro mille für den Staat zeichnen, der das Geld dringend braucht um Pensionen usw. zu finanzieren.

      • Graf von Tilly

        An diesen mageren 8 Promille wird weder der Staat noch die Kirche fett.

        • Senta

          Die Kirche – zum Unterschied vom Staat – ist verfettet. Die oberen Vertreter laufen nur verkleidet noch in Gold und Silber herum. Sie haben weltweit wahnsinnige Besitze.

          • Graf von Tilly

            Wie viel verdient Renzi und wie viel der Papst? Soviel zum Thema „verfettet“.

            • Senta

              Renzi ist ein Staatsmann und der Franci ist der Obmann eines Privatvereins, eines sehr reichen allerdings, voller Gold und Silber und Grundbesitze weltweit, und bei denen ist alles geheim. Also stell nicht solche dumme Fragen in den Raum.

            • Graf von Tilly

              Der Papst ist auch Staatsmann denn er ist Staatsoberhaupt.

            • Senta

              Wieviel verdient der Papst? Sags uns Tilly! oder weißt du es nicht, weil die katholische Kirche sich in Geheimniskrämerei beheimatet ist.

            • Graf von Tilly

              Natürlich ist das bekannt: Ein Papst verdient weniger als du, nämlich nichts. Das kannst du auch bei Wikipedia nachlesen, wenn du dazu in der Lage bist.

            • Senta

              Tut mir wirklich leid, der Arme!
              Also Tilly schreib nicht fortwährend solchen Nonsens, sonst müssen wir dich zum Forumskaspar ernennen. Und bezüglich deines zweiten Satzes, werde bitteschön nicht frecht und ordinär, wenn du in unweigerliche Erlärungsnöte gerätst.

            • Graf von Tilly

              Tut mir echt leid, Senta, dass dir jetzt die Argumente ausgegangen sind!

        • MariaLuise

          Die katholische Kirche kostet dem Staat jährlich geschätzte sage und schreibe: € 6.424.807.772, http://icostidellachiesa.it/

        • Rugat

          Die Katholische Kirche kostet uns ein Vermögen:
          http://www.uaar.it/news/2015/04/02/parte-campagna-occhiopermille-2015/
          Ein Buch dazu:
          Curzio Maltese, La questua. Quanto costa la Chiesa agli italiani. Con Le ragioni di un“inchiesta di Ezio Mauro. Con la collaborazione di Carlo Pontesilli e Maurizio Turco. (Serie Bianca Feltrinelli) Feltrinelli editore Milano 2008, pagine 172
          „Gli italiani spendono per mantenere la chiesa più di quanto spendano per mantenere l“odiato ceto politico Ma non lo sanno.“
          Quanto costa la Chiesa agli italiani?
          Una cifra enorme passa ogni anno dal bilancio dello Stato italiano e degli enti locali alle casse della chiesa cattolica. A cui bisognerebbe aggiungere almeno il cumulo di vantaggi fiscali concessi al Vaticano e oggi al centro di un“inchiesta dell“Unione europea: il mancato incasso dell“Ici, l“esenzione da Irap, Ires e altre imposte, l“elusione consentita per le attività turistiche e commerciali.

          • Graf von Tilly

            Der Staat profitiert ja auch von der Kirche. Wo ist also das Problem?

            • Dana

              Wenn zwei profitieren, dann muss es mindestens einen Dritten geben der dafür bezahlt.

            • Graf von Tilly

              Mit deinen Steuern bezahlst du für Krankenhäuser, Schulen, Straßen, Politikerrenten usw. Üblicherweise profitierst dann auch du davon, dass es z.B. Straßen und Krankenhäuser gibt.

            • Rugat

              Der Staat profitiert von der Kirche? wo denn? Nur die Kirche profitiert vom Staat, er bezahlt auch noch das Personal für den Religionsunterricht, das von der Kirche ausgesucht wird. Ich sage wer bei dir als Knecht arbeiten darf und du bezahlst. Wohl nicht ganz logisch, das System. Auch deshalb: weg mit dem Religionsunterricht in den öffentlichen Schule.

            • Graf von Tilly

              Das möchte ich sehen, wie der Staat auch nur einen Tag bestehen könnte, wenn auf einen Schlag alle katholischen Schulen, kirchlichen Krankenhäuser, Universitäten, Sozialeinrichtungen, katholischen Heime und Pflegeanstalten usw. schließen würden.

            • Rugat

              Diese Organisationen leben alle nur von den Finanzierungen durch den Staat, sonst könnten sie morgen schließen.

            • Graf von Tilly

              Der Staat ist auf diese Organisationen auch angewiesen!

            • josef.t

              Wenn man sich wie der Herr “ Graf “ auf den Kopf stellt, sieht man eben alles etwas “ anders „…….
              Überall wo “ katholisch “ steht, wird zu 90 und mehr % vom Staat finanziert…….
              Ich warte schon auf eine lustige “ Antwort “ von diesem netten Herrn, dem die Märchenwelt so fasziniert…….

            • Graf von Tilly

              @josef.t: Die Frage ist nur, wer von uns beiden auf dem Kopf steht bzw. einfach das nachbetet, was diverse Medien über die Kirche verbreiten. Ich denke selbst und brauche daher mein Denken nicht an eine Redaktion auszulagern. Wie du das handhaben möchtest ist natürlich deine Sache.

    • Fonte

      Die Kirche ist der größte Haus- und Grundbesitzer Südtirol, aber nicht der größte Steuerzahler, wie geht das zusammen?

      • Graf von Tilly

        Das Land zahlt für seine unzähligen Landhäuser auch keine Steuern.

        • HORST

          das ergäbe keinen sinn?!

          • Graf von Tilly

            Natürlich nicht, aber es ergäbe auch keinen Sinn, wenn der Pfarrer für die Pfarrkirche Immobiliensteuer bezahlen müsste.

            • Ulfa

              Der Pfarrer zahlt sowieso nicht, wenn hat die Kirchenorganisation zu bezahlen. Du kennst dich nicht aus, Tully.

            • Graf von Tilly

              Natürlich zahlt der Pfarrer nicht privat sondern als Amtsperson, Ulfa. Bist du geistig in der Lage, das auseinander zu halten?

            • Ulfa

              Der Pfarrer zahlt auch nicht als Amtsperson, das machen – gegebenenfalls – andere Ämter dieser immensen zentralistisch gesteuerten Kirchen-Organisation, aber das weißt du auch schon wieder nicht! Du wirst sitzenbleiben! Außerdem erspare dir die Schläge unter die Gürtellinie, denn sie können bleibende Schäden verursachen!

            • Graf von Tilly

              Ach, ist nicht der Pfarrer der rechtliche Vertreter der Pfarrei?

            • Ulfa

              Nur auf dem Papier.

            • Graf von Tilly

              Auch in Realität, Ulfa, aber das weißt du natürlich nicht, denn Pfarreien kennst du nur aus dem Wörterbuch – schon klar!

        • Fonte

          Das Land ist die öffentliche Verwaltung, das ist eine Sache, die Kirche aber ist ein privater Verein und hat gefälligst Steuer zu bezahlen für alle Immobilien und Betriebe (Athesia), die sie besitzen, wie jeder andere Club.

          • Graf von Tilly

            Nein, die Kirche ist eben nicht privat sondern öffentlich.

            • Fonte

              Die Kirche ist privat und nicht öffentlich, du kennst dich nicht aus Tilly. Außerdem veröffentlicht sie nie ihre Bilanzen. Und reden wir nicht von den Skandalen in der Kirche, in allen Varianten!!

            • Graf von Tilly

              Du bist schlecht informiert: Die Kirche ist nicht privat, denn das Staatskirchenrecht gehört nicht zum Privatrecht sondern zum öffentlichen Recht.

            • Fonte

              Wenn das so wäre, müsste sie ihre Bilanzen veröffentlichen. Also lüg nicht andauern, du bist ein Glashaus.

            • Graf von Tilly

              Fonte, Glashäuser schreiben üblicherweise weniger als ich. 😉

              Wer schreibt das vor, dass eine öffentliche Institution ihre Bilanzen veröffentlichen müsste?

        • Garuda

          @Tilly

          Nur ist es so, dass die Landhäuser den SteuerzahlerInnen gehören, die Kirche eben nicht, denn die kann über ihren Besitz frei verfügen.

          • Graf von Tilly

            Kann das Land über seinen Besitz nicht frei verfügen? Nein? Weil du es vielleicht verbietest? 😉

            • Garuda

              @Tilly

              Schön, du sprichst also dem Rechnungshof jegliche Kompetenz diesbezüglich ab?

              Naja, das kann nur jemand ernsthaft meinen, der mit demokratischen Strukturen nicht zurecht kommt und einem alten monarchistischen-diktatorischen System nachheult.

            • Graf von Tilly

              Der Rechnungshof ist ein Organ der Gerichtsbarkeit, das die Formalitäten (Belege, Rechnungen, Begründungen, Preis, etc.) überprüft. Der Rechnungshof entscheidet aber nicht darüber, ob das Land z.B. die SEL-Anteile verkaufen darf oder nicht.

            • Garuda

              @Tilly

              Immer dümmer wirst du: Also hätte der Rechnungshof nichts zu sagen, wenn die SEL an einen privaten Eigentümer im Wert von 1 € verkauft würde?

              Wenn die Kirche aber das Pfarrhaus oder selbst das Kirchengebäude um einen Euro verscherbeln würde, könnte selbst der Rechnungshof noch eine andere Gerichtsbarkeit eingreifen.

              Du lebst in deiner katholischen Scheinwelt noch dümmer als ich dir zugetraut hätte.

            • Graf von Tilly

              Etwas um 1 € zu verscherbeln, so dumm wäre nur das Land oder Garuda. 🙂

            • Garuda

              @Tilly

              Ganz richtig Tilly, denn die katholische Kirche hat noch nie was hergeschenkt, und bettelt seit 2000 Jahren ohne Unterlass.

              Und außerdem: Wenn die Kirche ein Pfarrhaus, das 100.000€ Wert hätte, verkaufen würde, würde sie sicher 200.000€ verlangen.

              So gesehen hast du ganz recht, wenn du meinst, schon eher das Land würde was verschenken als die Kirche.

            • Graf von Tilly

              Das ist ja wunderbar, wenn du zu gibst, dass die Kirche keinen Rechnungshof braucht und trotzdem eine öffentliche Institution ist! Gratuliere zu deiner geistigen Leistung, das hätte ich dir nicht zugetraut!

    • Alleluja

      Das Geschäft mit dem Tod treibt immer neue Blüten: http://www.begleiten-im-wandel.org/

    • Frage?

      GEILES BILD!!!!

      Bringt jetzt der „St. NIKOLAUS“ Gaben in den Landtag?

    • Rosalba

      Der Papst ist auch Staatsmann denn er ist Staatsoberhaupt, sagt tilly weiter oben. Ja, irgendwie konnte diese Kirchenorganisation aus dem düsteren Mittelalter noch einen Winzig-Gottesstaat bis heute herüber retten. Die Fahne dieses Staates ist geld-weiß und hängt oft auf unseren Kirchtürmen zusammen mit der grün-weißen Fahne der Schützen. Sind die Schützen dann zu vergleichen mit den Gotteskriegern der IS, des Islamischen Staates? Der Islam ist ja mit dem Glauben der Christen nahe verwandt.

      • Graf von Tilly

        Der Islam ist mit dem Christentum überhaupt nicht verwandt! Woher hast du diesen Blödsinn?

        • Rosalba

          Du kennst dich wirklich nirgends aus, ich bin enttäuscht! Beide haben dieselben Stammväter im Judentum.

          • Graf von Tilly

            Du kennst dich leider nicht aus: Im Gegensatz zum Islam und zum Judentum glaube ich an den dreifaltigen Gott.

            • Garuda

              @Tilly

              Und die Juden und Moslems ganz strikt nur an den einen wahren Gott.

              Also finde ich, dass der Islam geradezu sehr viel mit dem Judentum zu tun hat und eigentlich die logische Konsequenz auf den christlichen Polytheismus ist, denn wieviele Götter gibt es denn da?

              Gott Vater
              Gott Sohn
              Gott Heiliger Geist
              Gott Maria
              Gott Maria Magdalena
              Götter Apostel und alle jene alten Knochen, die sie irgendwo im Heiligen Land und durch halb Europa ausgegraben haben.

            • Graf von Tilly

              Du hast wirklich vom Christentum nichts verstanden, das kann ich nur bestätigen.

            • Garuda

              @Tilly

              Schön, wenn du alles verstanden hast, nur komisch, dass die Kirche dann doch von Glaubensgeheimnissen spricht, wo du doch alles weißt und verstanden hast.

              Sagte ja, dass du der Ketzer und Häretiker in einer Person bist. Du bist viel weiter außerhalb der Kirche, als viele Kirchenferne.

            • Graf von Tilly

              Dass das, was du über „christlichen Polytheismus“ schreibst, Unfug ist, hat jeder hier im Forum verstanden.

              Was stört dich das, ob ich innerhalb oder außerhalb der Kirche bin? Willst du mich bekehren, du dummes Priesterlein? 🙂

            • Garuda

              @Tilly

              Lenk ja nicht von dir ab, du armes Priesterlein! Du bist längst enttarnt, Herr Sekretär.

            • Graf von Tilly

              Großartige Enttarnung, du Sherlock Holmes, nur völlig daneben!

          • Rosalba

            Also Tilly, wieviel Falten dein Gott nun hat, da kannst du glauben was du willst, du kannst überhaupt glauben was du willst, das interessiert nun wirklich niemand. Nur deine Lügen kannst du hier nicht unwidersprochen verbreiten.

    • Sarah

      Wer sich mehr Religionsunterricht für seine Kinder wünscht, der kann ihnen den privat zukommen lassen; das steht jedem frei. Mehr Religionsunterricht zu fordern ist eine reine Provokation, denn die katholische Kirche, mit ihrem antiquierten Weltbild, hat in staatlichen Schulen nichts verloren. Religion ist Privatsache und die Trennung zwischen Kirche und Staat muss endlich umgesetzt werden.

      Von einer undemokratischen Institution, die nicht bereit ist den systematischen Missbrauch an Kindern, für den sie verantwortlich ist, lückenlos aufzudecken, ist Abstand zu nehmen. Wir sollten uns hüten unsere Kinder in die Obhut einer solchen Institution zu geben und sie vor geistlicher Vernebelung schützen.
      Wenn Pöder ein ordentlicher Katholik wäre, dann könnten seine Kinder von ihm lernen und er bräuchte nicht mehr Religionsunterricht zu fordern. Aber hier wird eines klar: Entweder Pöder will der Allgemeinheit gegen ihren Willen seine konservativen Werte auferlegen oder es geht ihm um ein paar Stimmen der Weiber die in der Kirche in der ersten Bankreihe sitzen. Beides ist zu verurteilen. Und solche Katholiken werfen anderen Heuchelei vor? Das soll wohl von seiner Heuchelei ablenken! Anstatt Religionsunterricht wäre das Fach: „Wie schütze ich mich vor Populisten und Bauernfängern“ einzuführen damit würden sich das Problem Pöder und Religionsunterricht von alleine lösen.
      Mich würde wundern, wer außer Pöder noch für den Gesetzesvorschlag gestimmt hat, von den üblichen Verdächtigen STF, FH, Urzi, mal abgesehen?

    • Hush

      @ Sarah: würde mich auch interessieren wer dafür gestimmt hat, viellieicht kann es uns hier jemand sagen?
      Übrigens, super Beitrag Sarah, kann ich voll unterschreiben.

    • Frage?

      Lesenstoff für den Möchtegernprediger Tilly:

      Abrahamitische Religionen

      Als abrahamitische, abrahamische oder Abrahams Religionen werden jene monotheistischen Religionen bezeichnet, die sich auf Abraham, den Stammvater der Israeliten nach der Tora (Gen 12,1-3 EU) bzw. den Ibrahim des Koran, und seinen Gott beziehen.

      Die Bezeichnung dient als eine Art „theologische Klammer“ in den Gesprächen zwischen den Religionsgemeinschaften. Sie wird oft als Oberbegriff für die drei großen Weltreligionen verwandt, die sich auf den „Abrahamsbund“ zurückführen, wenn auch je auf eigene Weise:

      Das Judentum: Alle Juden sind für die Bibel „Kinder Abrahams“, also eine Abstammungseinheit.
      Das Christentum: Für das Neue Testament hat Jesus Christus an denen, die an ihn glauben, Verheißungen Abrahams erfüllt und sie in die Gotteskindschaft einbezogen, so dass auch sie Anteil an den biblischen Verheißungen für das Volk Israel erhalten.
      Der Islam: Dort gilt Ibrahim ebenfalls als Stammvater aller Ismaeliten, die noch vor dem Erben Isaak in der Bibel die Zusage Gottes auf Nachkommenschaft und Segen erhalten. Er ist im Koran außerdem nach Adam der erste Prophet, der allen Menschen den einzigen wahren Gott verkündet und zugleich Vorbild ihrer Glaubenstreue und Gerechtigkeit ist.

      >>>>>>>>>>>>> usw.

      ……….. zu finden unter WIKIPEDIA: Abrahamitische Religionen

      • Graf von Tilly

        Zu diesen „Abrahamitischen Religionen“ gehöre ich nicht. Wozu also dein Copy&Paste aus Wikipedia?

        • Garuda

          @Tilly

          Tilly hat sich soeben als häretischer Antichrist entpuppt, denn er gehört nicht den abrahamitischen Religionen an, wo doch auch alle Christen und ganz besonders die Katholische Kirche sich zu ihrem Stammvater Abraham bekennen.

          Und noch etwas zu den heidnischen Menschenopfern: War da nicht was mit Abraham, der seinen Sohn Isaak bereits gebunden hatte, und auf dem Holzstapel des Opferaltars gelegt hatte und bereits seine Hand mit dem Messer gegen den eigenen Sohn erhoben hatte?

          Tilly, du bist wirklich nur ein dummer Troll.

          • Frage?

            Ach weil sich Herr Graf immer als Oberchristen darstellen will!

            Wie schon Adenauer meinte: (frei zitiert)

            „Sich weiterbilden und gescheiter werden schändet nicht“, Herr Graf….

            😉

          • Graf von Tilly

            Hast du schon einmal etwas von einem Alten und einem Neuen Testament gehört?

            • Garuda

              @Tilly

              Willst du damit sagen, dass das Alte Testament weniger wert sei als das Neue?

              Willst du etwa sagen, das Alte Testament sei ein Märchenbuch, das Neue eine historische Überlieferung mit historischen Inhalten?

              Willst du etwa sagen, dass Jahwe oder Elohim des Alten Testaments nicht der Vater von Jesus im Neuen Testament sei?

              Willst du sagen, das Alte Testament sei nicht inspiriert und das Neue schon?

              Häretiker, Häretiker, Häretiker!

              Nach deinem eigenen, zusammengeflickten, fundamentalistischen Kirchenverständnis, müsstest du eigentlich längst nach Verurteilung durch die Inquisition auf dem Scheiterhaufen brennen.

              Sagte ja, du lebst bereits in diesem Leben hier in deiner katholischen Hölle gefangen, was mir aber nicht im Geringsten leid tut, denn du hast nur bekommen, was du dir verdient hast.

            • Graf von Tilly

              Was du noch nicht wusstest: Das Alte Testament ist durch das Neue aufgehoben.

              Du schreist „Häretiker, Häretiker, Herätiker“ gegen mich? Willst du nicht gleich anfangen, einen Scheiterhaufen zusammenzutragen, Herr Großinquisitor?

    • Martin

      Herr Graf, Ich würde Ihnen diese Lektüre nahelegen :

      – Schatten über Europa von Rolf Bergmeier
      – Denn Sie wissen nicht was Sie Glauben von Franz Buggle
      – Der Dogmenwahn: Scheinprobleme der Theologie. Holzwege einer angemaßten Wissenschaft von Heinz Werner Kubitza
      – Der Jesuswahn: Wie die Christen sich ihren Gott erschufen. Die Entzauberung einer Weltreligion durch die wissenschaftliche Forschung ebenso Kubitza
      – Christlich-abendländische Kultur – eine Legende: Über die antiken Wurzeln, den verkannten arabischen Beitrag und die Verklärung der Klosterkultur von Rolf Bergmeier
      – Kaiser Konstantin und die wilden Jahre des Christentums: Die Legende vom ersten christlichen Kaiser ebenfalls Bergmeier
      – usw……

      mfG

      • Graf von Tilly

        Also alles in allem hast du drei Autoren.

        Ich revanchiere mich dafür gerne ebenso mit einer Literaturliste:
        – Kurzgefasste Verteidigung der Heiligen Inquisition von Zander, Hans C.
        – Die Dunkelmänner. Mythen, Lügen und Legenden um die Kirchengeschichte. von Michael Hesemann
        – Gottes Krieger. Die Kreuzzüge in neuem Licht von Stark, Rodney
        – Die Spanische Inquisition von Joseph de Maistre
        – Islam und Terrorismus von Mark A. Gabriel
        – Apologie des Katholizismus von John Henry Newman
        – Sternstunden statt dunkles Mittelalter. Die katholische Kirche und der Aufbau der abendländischen Zivilisation von Thomas E. Woods

        • Garuda

          @Tilly

          Und ich revanchiere mich mit einem ganz einfachen Auszug aus wikipedia:

          Joseph Marie, Comte de Maistre (* 1. April 1753[1] in Chambéry; † 26. Februar 1821 in Turin) war ein Staatsmann, savoyischer Schriftsteller und politischer Philosoph, der die Grundlagen des Ancien Régimes gegenüber den Ideen der Aufklärung und deren Folgen während der Französischen Revolution verteidigte. Damit war er ein bedeutender Vertreter der Gegenaufklärung.

          • Garuda

            @Tilly

            Vertreter des Ancien Regimes:

            Keine Menschen- oder Bürgerrechte
            Herrschaft von Gottesgnaden
            Alleinherrscher
            Absolutismus
            Antidemokratisch
            Verfechter des Ständestaates – also Geburtsadel
            Gegen Aufklärung
            Gegen Bildung der Massen…….

            Ich glaube, das sagt eigentlich alles schon über Tilly aus.

            • Graf von Tilly

              🙂 Garuda, du bist lächerlich, wie immer. Aber mir gefällts! 🙂

              Wenn du schon behauptest für die „Bildung der Massen“ einzutreten: Wieso fängst du dann nicht endlich bei dir an, dir Bildung anzueignen? 🙂

            • Garuda

              @Tilly

              Lenk ja nicht von dir ab, du armes Priesterlein! Du bist längst enttarnt, Herr Sekretär.@Tilly

              Weil du der beste Beweis dafür bist, dass es glatt bildungsunfähige und dumme Personen gibt.

            • Graf von Tilly

              Ich bin nicht Sekretär, du bist wirklich in allem was du schreibst auf dem Holzweg.

        • Martin

          … – usw…. steht auch für die Lektüre anderer Autoren . Ganz nach dem Motto „Selbst ist die Frau/der Mann mfG

    • Valtl

      Mit den Missionierungen in Afrika zum Beispiel wird das soziale Gleichgewicht in vielen Ländern aus dem Angeln gehoben und viele Kulturen zerstört. Eine Katastrophe. Die Auswanderungen dort hängen auch damit zusammen, so wie die Einwanderungen bei uns.

      • Graf von Tilly

        Sonst lautet das Argument immer „die Afrikaner fliehen vor den widrigen Lebensbedingungen aufgrund einer schlechten Wirtschaftslage, weil sie in ihrem Heimatland keine Arbeit haben“. Jetzt auf einmal fliehen die Afrikaner vor den Missionierungen, nur ist dann nicht sonderlich logisch, dass sie gerade in christliche Länder fliehen, oder?

        • Valtl

          Die laizistischen Länder bevorzugen die Flüchtlinge, meinst du wohl, dorthin wollen sie also, wo die Religionen bereits überwunden oder wenigstens in Schranken verwiesen worden sind. Hier ist eine friedliche Zukunft am ehesten möglich.

        • josef.t

          Menschen welcher Religion sie auch angehören, muss respektiert und toleriert werden: “ Wenn “ Realitätsbewusstsein, Logik, Vernunft und auch Gefühle vorhanden sind, dann würde gegen Religion auch nichts einzuwenden sein…….
          Ob der Herr Graf soweit ist ???

    • Regina

      Alle unsere sozialen Errungenschaften in der freien westlichen Welt, auf die wir so stolz sind, mussten gegen die katholische Kirche erkämpft werden: Zivilehe, Scheidung, Abtreibung, Gleichstellung der Frau, etc. Die Kirche wirkt wie ein Bremsklotz in der Entwicklung des Menschen und der Gesellschaft. Ohne Kirchenzugehörigkeit lebt man freier und besser, deshalb Kirche tschüss: http://www.uaar.it/laicita/sbattezzo/

    • martin

      Die Kirche hat den Staat nicht anerkannt, bis der Duce der Kirche die Anerkennung als Staatsreligion, den Vatikanstaar, Kirchensteuer und den Religionsunterricht in Schulen versprochen hat. Dann durften die katholischen Schäfchen auch den Duce wählen. Eine Hand wäscht die andere.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen