Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Kultur des Schweigens“

    „Kultur des Schweigens“

    Präsident Helmuth Stuppner

    Präsident Helmuth Stuppner

    Der Traditionsclub Bozner FC könnte nach über 50 Jahren seine Tätigkeit einstellen. Ein Hilferuf und die Hintergründe.

    Der Traditionsclub Bozner FC könnte nach über 50 Jahren seine Tätigkeit einstellen. Die Hintergründe. Der Verein hat 20 Mannschaften und betreut 400 SportlerInnen.

    Die Gründe für diesen Aufsehen erregenden Hilferuf beschreibt Vereinspräsident Helmuth Stuppner in einem offenen Brief.

    Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Vizebürgermeister!

    Einer der größten Fußballvereine Südtirols mit einer über 50jährigen Vereinsgeschichte trägt sich mit dem Gedanken, die Aktivität mit nächster Spielsaison zu beenden und die Tore zu schließen. 

    Wie konnte es dazu kommen?

    Grund dafür ist die Vergabe der Fußballplätze in der Talfer, eine Ausschreibung, deren Ausgang für den betroffenen Bozner FC absolut nicht nachvollziehbar ist. Es geht auch nicht darum, dass man das Bild eines schlechten Verlierers machen möchte, aber der Zuschlag an den Verein Polisportiva Piani unter dem Präsidenten Mauro Bertoldi ist und bleibt in den Reihen des Bozner FC äußerst unverständlich und fragwürdig und würde wahrscheinlich einer genauen Überprüfung der Kriterien der Ausschreibung und Einhaltung selbiger kaum standhalten.

    Für den Bozner FC kommen nun jährlich Kosten von über 25.000 € zustande, die an den Gewinner der Ausschreibung zu bezahlen sind, neben einer Reihe anderer Probleme und Konfliktpunkte, so wie z. B. den Umstand dass die primäre Entscheidungsmöglichkeit wer wann den Platz benutzen darf und wer nicht, der Polisportiva Piani obliegt und weder der Bozner FC noch die Gemeinde Bozen darauf einen Einfluss nehmen kann.

    Dem noch nicht genug.

    Der Verein Polisportiva Piani beansprucht nun über einen Rechtsanwalt selbst Räumlichkeiten innerhalb der Sportanlage, die eigentlich nicht Teil der neuen Konzession sind. Diese Räumlichkeiten wurden 2008 vom Bozner FC mit Beiträgen des Landes errichtet.

    Die Anfrage des Bozner FC an das Amt für Sport der Gemeinde Bozen, ob diese Forderung mit dem Konzessionsvertrag im Einklang steht, blieb bis dato unbeantwortet, genauso wie der Antrag auf Einsicht in den Vertrag zwischen der Gemeinde Bozen und der Polisportiva Piani.

    Diese wurde beantragt, da wir in Kenntnis dessen sind, dass verschiedene Verpflichtungen, welche die Polisportiva Piani bei der Vergabe der Plätze eingegangen ist um die notwendige guten Bewertung des Angebotes zu erlangen, nicht durchgeführt wurden.

    Eine gute Kommunikation ist für uns ausschlaggebend und wir müssen Planungssicherheit haben. Selbst unsere diesbezüglich Anfragen bei der Polisportiva Piani blieben bis dato unbeantwortet. Wir haben 20 Mannschaften, betreuen 400 Sportler/innen und beschäftigen rund 50 Mitarbeiter.

    Wenn wir von der Gemeindeverwaltung keine Unterstützung bekommen und auch kein Entgegenkommen des neuen Konzessionärs sichtbar wird, bleibt im Grunde nur ein Weg: jener der Auflösung des Vereins. Dies einerseits, da es organisatorisch nahezu unmöglich wird, den Trainings- und Spielbetrieb aufrecht zu erhalten und andererseits auch um ein hohes finanzielles Risiko vom Verein abzuwenden.

    Wir sind Sportler aus Überzeugung und sind gerne bereit, vernünftig mit allen Beteiligten zu diskutieren.

    Aber wenn die Kultur jene des Schweigens und Aussitzens ist, dann müssen die politischen Verantwortlichen auch die Konsequenzen tragen, so leid es dem Präsidenten Helmuth Stuppner und seinem Vorstandsteam auch tut. Der Ball liegt jetzt bei der Gemeinde.“

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (20)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • PROF:

      Eine Teilschuld trägt hier sicher auch Vize-Bürgermeister Ladinser!!!!!!
      Bei der Ausschreibung zur Führung der 2 Talfersportplätze sind verschiedene Kriterien vom Verein Polisportiva Piani nicht eingehalten worden. Zum Beispiel musste der Verein eine rege Jugendtätigkeit vorweisen,was Piani sicher nicht kann.
      Herr Ladinser als Vize-Bürgermeister hatte ja Einsicht in den Konzessionsvertrag und warum ist er nicht eingeschritten? Er wusste welche hervorragende Jugendarbeit der Bozner FC leistet, war (und vielleicht ist er auch noch) einer seiner Söhne beim Bozner FC. Also Herr Ladinser sofort Stellung nehmen und den Verantwortlivhen des Bozner FC in den Konzessionsvertrag Einsicht gewähren!!!!!

    • Batman

      Spagnolli, Ladinser und Co? Hohes Gehalt und was ist die Gegenleistung für die Bürger der Gemeinde außer Steuererhöhungen, Gebührenerhöhungen, Strafzettel usw. und ein paar gescheite Interviews in den Medien? Kultur des Schweigens ist die richtige Bezeichnung für ganz Südtirol.

    • Batman

      Und außerdem: Als Steuerzahler soll man, wie in diesem Fall das Hobby eines anderen , das Gehalt der Angestellten für das hierfür zuständige Amt, das Gehalt des zuständigen Bürgermeisters, die Instandhaltung der Anlagen usw. usw. finanzieren? Was kriege ich dafür? Für manche ist die Welt in Ordnung, wenn sie ihren Lebensunterhalt gratis ins Haus geliefert bekommen und aus der daraus resultierenden Freizeit auch noch ihr Hobby finanziert bekommen!

    • georg

      für die einen ist es eine herzensangelegenheit und für die anderen nur ein geschäft !
      heutzutage regiert der egoismus und das geld – und zwar in allen bereichen .
      traurig aber wahr

    • Marianne

      „Männer“ in die Fünfzig (wie auf dem Bild) SPIELEN Fussball? Schöne Vorbilder für die Jugend!

    • Marianne

      Schau Tata Ladinser dei lossn ins do net spieln!. Der Plotz keart ins a! Und die Umkleidekabinen terfn mir a nimmer benutzn, obwohl mir sie gebaut hobn! I gea Hoam und sogs der Mamma!

    • Marianne

      Wenn man hier liest wie „Erwachsene“ um einen Fußballplatz streiten, dann muß man sich schon anfangen zu fragen: WO SIND WIR GELANDET?

    • Hush

      @Marienne
      Selten so einen Bloedsinn gelesen, koennen Sie ueberhaupt lesen??
      Hier geht es um 400(!) Kinder und Jugendliche die vom Bozner FC mustergueltig betreut werden! Diese verlieren, so wie es z.Z. aussieht, die Plaetze die zur Ausuebung des Trainings und der Spiele nun einmal noetig sind.

    • Batman

      @Hush, anscheinend macht Fussball aber nicht erwachsen, wenn Erwachsene über ein von der Öffentlichkeit zur Verfügung gestelltes Fußballfeld streiten, wie kleine Kinder! Das Problem ist, dass die Kinder darunter leiden, weil sich die „Erwachsenen“ aufführen.

    • Batman

      ..wie kleine Kinder! Das Problem ist, dass wir in einer Kinderkultur leben, in der Erwachsene eine Autorität über sich brauchen (in diesem Fall Spagnolli und Ladinser) die herbeigerufen werden muss, um zu einer Lösung zu gelangen.

    • Batman

      In der Vulgärsprache würde man es wohl als Affentheater bezeichnen!

    • PROF:

      @Batman
      Affentheater? Dein geschriebener Blödsinn ist aber eines Affen würdig!
      @Marianne noch grösseren Blödsinn kann man nicht mehr schreiben!
      Auf dem Foto ist der Präsident des Bozner FC abgebildet,dieser spielt nicht Fussball,sondern gibt Jungen Fussballer/innen die Möglichkeit sich sportlich zu betätigen. Zur Information,er macht es ohne irgendeiner Vergütung und investiert eine Menge seiner Freizeit!!

    • Batman

      Stuppner macht sich hier öffentlich lächerlich, zusammen mit dem Verein Polisportiva Piani! Werdet erwachsen, steht auf eigenen Beinen und verlangt nicht, dass ihr alles von der öffentlichen Hand und vom VATER Staat in den Arsch geschoben kriegt!

    • ich

      @batman: muasch du nia orbetn? hosch du nix bessers zu tian als do müll zu publiziern?a settan orme sau…

    • Karl w.

      So lange sie alle das Geld für Anwälte haben, wirds nicht so schlecht ausschauen

    • Gerry

      Wenn sich hier einer lächerlich macht dann nur Sie lieber Batman. Wenn man keine Ahnung hat sollte man sich vorher besser informieren .

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen