Du befindest dich hier: Home » Sport » Südtiroler Frauenpower

    Südtiroler Frauenpower

    Während der FC Südtirol sich nun doch noch Sorgen um den Klassenerhalt machen muss, stehen die Mädchen des CF Südtirol mit einem Bein in der Serie A. In der Oberliga geht St. Georgen die Luft aus.

    von Klaus Schuster

    Der FC Südtirol verlor am Wochenende in Pordenone mit 0:2 und blieb somit auch im zehnten Spiel in Folge sieglos. Mickrige 4 Punkte aus den letzten 10 Spielen bedeuten, dass man sich jetzt doch noch Sorgen um den Klassenerhalt machen muss. Der Vorsprung auf die Playout-Plätze ist auf 4 Punkte zusammengeschmolzen. Das nächste Heimspiel gegen die Elf aus Mantova, die derzeit vier Punkte weniger als der FCS aufzuweisen hat, darf am kommenden Sonntag um 11 Uhr auf keinem Fall verloren werden!

    Da schaut es bei den Damen, wenigstens bei jenen des CF Südtirol, schon wesentlich besser aus: mit dem ungefährdeten 3:0 gegen die Unterland Damen gelang ein vorletzter Schritt in Richtung Aufstieg in die Serie A. Nachdem die Volleyball Damen von Neruda Volley Südtirol vor einer Woche den Aufstieg in die höchste italienische Spielklasse fixiert haben, genügt den Fußballdamen ein Sieg aus den verbleibenden zwei Spielen, um in der nächsten Saison wieder in der höchsten italienischen Spielklasse antreten zu können.

    Zum Thema Damenfußball gibt es bekanntlich kontroverse Meinungen. Bezüglich Tempo, Aggressivität und Intensität können die Damen mit den Männern naturgemäß nach wie vor nicht mithalten. Aber das Niveau im Damenfußball hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert, und wenn ich vergleiche, was ich am Samstag bei einem Spiel der 1. Amateurliga, wo man eine Halbzeit lang keine drei Flachpässe in Folge zu sehen bekam und wo der Ball vorwiegend hoch hin und her geschossen wurde, zu sehen bekam, dann muss ich sagen, ziehe ich das kultivierte Flachpassspiel der Südtirol-Damen vor.

    Gegen die sehr defensiv agierenden Unterland Damen war der CF Südtirol in allen Belangen überlegen: alle eingesetzten Spielerinnen wirkten austrainiert und gewannen jedes Kopfballduell. Sie waren technisch versierter, schneller im Antritt und taktisch besser.

    Das Herzstück der Südtirol-Damen war das Mittelfeld, wo Vivirito intelligent die Bälle verteilte, welche die lauf- und kampfstarke Menegoni zurück erkämpfte. In der Abwehr wurde die Mannschaft kaum gefordert. Die ersten beiden Treffer fielen, wie es in letzter Zeit auch häufig bei den Männern der Fall ist, im Anschluss an Eckbälle. Der dritte Treffer war äußerst sehenswert heraus gespielt: nach einer schönen Aktion über den linken Flügel, ließ Tonelli den Ball durch und Vivirito traf volley aus ca. 12 Metern.

    Leider haben neben den Unterland Damen an diesem Wochenende auch die Damen des SSV Brixen gegen Bocconi Mailand verloren und belegen zwei Spieltage vor Schluss den vorletzten Tabellenplatz. Nur mit einem Auswärtssieg beim Tabellenvierten Inter Mailand besteht im letzten Spiel gegen die Unterland Damen noch weiterhin Hoffnung auf den Klassenerhalt.

    In der Landesliga gingen die in meiner Kolumne von der letzten Woche beschriebenen, unheimlichen Serien der Weinstraße und des FC Obermais prompt zu Ende: vor dem direkten Aufeinandertreffen am kommenden Sonntag in Kurtatsch verlor die Weinstraße auswärts gegen Bozner Boden und Obermais spielte in Natz 1:1. Somit hieß der Gewinner dieser Runde Naturns. In St.Leonhard gelang es einen hart erkämpften 4:3 Auswärtssieg zu feiern und den Vorsprung auf Obermais wieder auf drei Punkte auszubauen.

    In der Oberliga verlor St. Georgen das Derby gegen Ahrntal mit 0:4 und holte damit aus den letzten 3 Spielen nur 1 Punkt! Damit verlor man erstmals seit dem fünften Spieltag die Tabellenführung an Levico, das auch in Storo gegen Calciochiese mit 1:0 gewann.

    St. Georgen scheint also buchstäblich auf der Zielgeraden die Luft auszugehen. In den verbleibenden drei Spieltagen kann noch viel passieren, auch wenn Levico nun 2 Punkte Vorsprung hat und deutlich mehr Lust auf die Serie D zu haben scheint als die Pusterer.

    In der Abstiegsfrage ist seit Sonntag klar, dass St. Pauls im nächsten Jahr wieder in der Landesliga spielen wird und dass die Luft für Salurn immer dünner wird. Bei 4 Absteigern sind auch die Unterlandler schon mathematisch in der Landesliga, bei drei Absteigern besteht noch eine kleine Hoffnung!

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen