Du befindest dich hier: Home » Chronik » Die Finanz-Fälle

    Die Finanz-Fälle

    Die Finanz-Fälle

    Sparkasse-Aktien und Dolomit-Immobilienfonds: Immer mehr Sparer wollen eine Klage einreichen.  

    von Heinrich Schwarz

    Was den Finanzbereich anbelangt, ist die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) momentan gleich an mehreren Fronten aktiv. Einen äußerst rauen Wind lassen die Verbraucherschützer in Richtung Südtiroler Sparkasse wehen. Zum einen aufgrund der Sparkassen-Aktien, und zum anderen aufgrund des Immobilienfonds „Dolomit“. Beide Fälle werden bzw. sind Gegenstand von Gerichtsverhandlungen.

    Ein weiterer Punkt ist die sogenannte Zinsuntergrenze bei Darlehen: Die VZS verdächtigt mehrere Südtiroler Bankinstitute einer illegalen Absprache. Ermittlungen dazu sind bereits im Gange. Für den Herbst wird ein Ergebnis erwartet.

    Doch der Reihe nach:

    Die Südtiroler Sparkasse hat in den letzten Jahrzehnten mehrere Kapitalerhöhungen vorgenommen. Die letzte fand Ende 2012 statt. Viele Sparer wurden angeregt, in die Bank zu investieren. Die Sparkasse gewann damals fast 6.000 neue Aktionäre für sich und zählt heute immerhin rund 24.000 Teilhaber.

    Nach der letzten Kapitalerhöhung kam allerdings die große Krise. In den Geschäftsjahren 2013 und 2014 schrieb die Bank Verluste in zwei- bzw. dreistelliger Millionenhöhe.

    Im Dezember 2014 erhielten die Aktionäre eine ernüchternde Mitteilung: Der Richtwert der Aktie wurde einen Tag vor Weihnachten vom Verwaltungsrat drastisch gesenkt. Auf 195 Euro je Aktie. Im Jahr 2013 lag der Richtpreis noch bei 280 Euro.

    Und: Gleichzeitig wurde vonseiten der Sparkasse mitgeteilt, dass die Aktien als „Wertpapiere mit hohem Risiko“ einzustufen sind.

    Nach Meinung der Verbraucherzentrale ist dieses Verhalten alles andere als lobenswert: „Die Bank scheint erst jetzt gemerkt zu haben, dass die selbst ausgegebenen Wertpapiere ein hohes Risiko aufweisen – und dies, nachdem die Aktien großzügig unter die Südtiroler Sparer gebracht wurden.“

    Laut VZS hätten die Aktien bereits von Anfang an als Wertpapier mit hohem Risiko eingestuft werden müssen. „Sie sind schließlich illiquide, da sie nicht an der Börse notiert sind“, erklärt Rechtsanwalt Massimo Cerniglia.

    Er wurde bereits von einem Aktionär beauftragt, eine Klage zur Wiederbeschaffung des in Aktien angelegten Betrages einzureichen. Dem Aktionär wurden Sparkassen-Aktien im Wert von fast 100.000 Euro verkauft. Auf dem Gerichtsweg soll die mutmaßliche Verletzung der Verhaltensregeln laut Consob-Reglement und Finanzeinheitstext aufgezeigt werden.

    Die Pilotklage wird richtungsweisend sein. Die VZS will mit Unterstützung von Rechtsbeistand Cerniglia auch weiteren Aktionären der Sparkasse zu einem Schadensersatz verhelfen.

    Der Fall Dolomit-Immobilienfonds der Südtiroler Sparkasse ähnelt der Aktien-Angelegenheit. Die Quoten des Fonds, die an Tausende Südtiroler Sparer verkauft wurden, hat die Bank ebenfalls mit mittleren-niedrigem Risiko platziert.

    Erst 2012, nachdem die Quoten rund 40 Prozent an Wert verloren, wurde der Fonds als Produkt mit hohem Risiko eingestuft. „Die Sparkasse musste einräumen, dass die ursprüngliche Einstufung nicht korrekt war“, so die Verbraucherzentrale.

    Auch im Fall „Dolomit“ hat die VZS Rechtsanwalt Massimo Cerniglia beauftragt, die betroffenen Sparer rechtlich zu vertreten. Mittlerweile wurden Hunderte Fälle beurteilt. Ein guter Teil davon hat bereits den Auftrag für eine Schadensersatzklage erteilt.

    Clip to Evernote

    Kommentare (29)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Franz

      Walter Du bist ein selten dummer Mensch. 🙂

    • kyrie eleison

      Franz, lies mal die posting regeln in den nutzungsbedingungen:
      was verstehst du nicht im satz „beleidigungen sind untersagt“?

      • Franz

        Das versuche ich den Walterj a auch dauernd zu erklären, aber er versteht es einfach nicht
        Abgesehen davon gibt es auch noch den art. 594 c.p & art 595 c. p aber der Walter versteht es woh nicht 🙂 er hört nur auf seien Papagei. Si haben ja bestimmte Gemeinsamkeiten, der Walter und ein Papagei.

        • Fragensteller

          ich sehe aber in deinem beitrag eher einen bleidigung als in seinem!

          • walter

            Jeder der lesen kann versteht daß der Frandreas eher beleidigt und meistens anfängt!!! Ich stichele und spotte, aber das ist nicht verboten!!!
            in meiner Aussage steckt Wahrheit, denn er ist ein Systemtreuer Untertan und verteidigt das System, da darf man gerne lachen wenn er einen Schaden hat!!
            und einen Schaden hat der echt!!! 🙂

            • Andreas

              Wie armselig muss man eigentlich sein sich die Meinung anderer einholen zu müssen um den Schwachsinn den man schreibt zu rechtfertigen?

              Du nimmst etwas an und stellst es als Wahrheit hin ohne auch nur die leiseste Ahnung zu haben.

              Wer oder was Du bist ist mir komplett egal, aber glaube mir mein lieber walter, sollten mir Deine Lügen mal reichen, wirst Du einige Deiner Kommentare bereuen.

            • walter

              Frandreas, ich hole mir von niemandem die Meinung ein, ich stelle nur fest!!! An der Art wie du dich ärgerst und mir drohst erkenne ich schon wie sehr dich das trifft, DAS freut mich! 🙂

              Kopf hoch kleiner Sparkasse Aktionär, verklag lieber die Sparkasse als hier so lächerlich anderen Kommentatoren zu drohen!! Mir kannst du eh nichts!!! 🙂

    • Ichwersonst

      Meine Meinung dazu: Wenn einer nicht weiß, dass Aktien bzw. alle jeglichen Fonds ein Risiko in sich bergen und er dann sein eigenes hart verdientes Geld einfach in die Hände der Mitarbeiter einer Bank legt, die ja wiederum nur ihren Job machen müssen, ist selber schuld!!!!!

      • walter

        mir tut niemand leid der soviel Geld hat um es in Aktien anzulegen!! das heißt er hat schon zuviel!!

        dann noch plärren wenn es nicht gut läuft ist eine frechheit, denn Aktien haben immer ein hohes Risiko, geht die Firma pleite dann ist auch die Aktie nichts mehr wert!

    • sheila

      Sind die postings eigentlich nur dazu da, dass sich bestimmte Nutzer gegenseitig anstänkern und Beleidigungen um die Ohren schlagen können? Solche Postings nerven und sollten nicht zugelassen werden!

    • Peter

      ja, ist lese kaum noch diese Postings, mir kommt vor
      diesen Menschen glauben im Kindergarten zu sein,
      hier geht es um Themen und oft sogar um Wichtige.

      • michl

        Peter das ist doch das Ziel davon das sich Leute gegenseitig fertig machen.
        Zusammenhalt wäre ein Problem.
        Wenn sich viele einig sind dann funk der Spalter dazwischen.Noch nie aufgefallen.

    • Hush

      @Sheila + Peter
      Gebe Euch zu 100% recht!
      Wie habe ich mich damals gefreut als die TZ online ging und es endlich mal ein Forum gab das nicht im Weinbergweg zu Hause war! Ich schreibe auch hin und wieder einen Beitrag, aber die Lust dazu wird immer geringer denn das Niveau ist auch nach der Einfuehrung der Nutzerbedingungen nicht besser geworden. Es sind eigentlich nur 4-5 Leute, und zwar immer die gleichen die sich, egal um welches Thema es sich handelt, versuchen so gut wie moeglich zu beleidigen. So wie in diesem Threat: ab dem 2. Beitrag bis zum 9. geht es ueberhaupt nicht um das Thema Finanzfalle sondern es wird ausschliesslich gestaenkert und angepoebelt.
      TZ, bitte aufwachen, versteht Ihr nicht, dass der schlechte Ruf den Euer Forum inzwischen „geniesst“ auch auf die Zeitung abfaerbt?

      • HORST

        alle beiträge die „off-topic“ sind sollten gelöscht werden. das ist ja teilweise schlimmer als im kindergarten.

        zum thema: wer aktien kauft der muss auch mit dem risiko leben dass diese auch unter den ankaufswert fallen können

    • PROF:

      Es stimmt,die Mitarbeiter einer Bank machen nur ihren Job,aber wenn so wie mir passiert ein Filialleiter/In der Sparkasse mir gut zuredet andere gute Aktien zu verkaufen um die Dolomit-Aktien zu kaufen weil diese künftig sicher bessere Gewinne bringen und absolut Risikofrei wären,so haben auch die Mitarbeiter eine Teilschuld,aber die ganz grossen Falotten sind die Manager.

    • Peter

      Frage mich dauernd warum den Sparkassen – Volksbankatien.

      1. kein normaler Handel
      2. keine Dividende
      3. kein sofortiger Verkauf

      Möchte niemanden kränken, kauft in Zukunft eine BMW – BASF oder für spekulative Appelaktien.

      Grüße

      • Andreas

        1) Sie werden nicht an der Börse gehandelt, doch Handel gab es trotzdem
        2) Sparkasse zahlt eine Dividende
        3) Es war mal kein Problem sie zu verkaufen

        Dass die Sparkasse in solche Schwierigkeiten kommt, war genau so wenig absehbar wie dass die von Ihnen vorgeschlagenen auch in Zukunft erfolgreich sein werden.

        Ohne Sie zu kränken, hintennach sind wir halt immer schlauer. Wer Verluste von Aktien nicht verkraften kann, soll sein Geld anders anlegen.

    • Herrgott

      Ich fordere: Die Falotten müssen ausgepeitscht werden!!!!

    • Maurizio

      Obwohl Ich seit mehr als fünfzig Jahren immer in Aktien investiert habe , ( keine kurzfristige Spekulation ) mein Bauch hat mich immer von diesen Aktien sehr weit entfernt gehalten. Sparkasse ? Nein danke ! Mir war genug einige Typen ins Gesicht anzuschauen um ein unangenehmes Gefühl zu empfinden.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen