Du befindest dich hier: Home » Kultur » Frühling fischen

    Frühling fischen

    Skulptur von Jaakko Pernu auf der Meraner Sommerpromenade: Symbiose des Biologisch-Wachsenden  mit dem Technisch-Konstruierten (Foto: Remo Forcellini)

    Skulptur von Jaakko Pernu auf der Meraner Sommerpromenade: Symbiose des Biologisch-Wachsenden mit dem Technisch-Konstruierten (Foto: Remo Forcellini)

    Die finnische Land Art Künster Jaakko Pernu hat für das Festival Meraner Frühling auf der Sommerpromenade am Steinernen Steg eine elegante Holzskulptur entwickelt.

    Von Heinrich Schwazer

    Alles ist Wuchs, Wucherung und Verästelung in der Plastik „Springtime fishing“ des finnischen Künstlers Jaakko Pernu. Unzählige, etwa gleich lang geschnittene Äste fügt er zu einem ovalen Gebilde zusammen, das aus der Ferne an eine kompakte Blütenform erinnert. Geht man näher heran, scheint es alle Materialität hinter sich zu lassen, um wie schwerelos zum Flug anzusetzen. Masse und Volumen sind in eine Vielzahl von Linienverläufen aufgebrochen, die dynamisch in alle Richtungen schießen und potentiell ins Unendliche fortsetzbar erscheinen. Holz bildet das Ausgangsmaterial dieser Plastik, doch ebenso sehr sind es Licht, Luft und Raum, die wie ein Schwamm in ihr Inneres absorbiert werden. Die äußere Form wirkt wie ein Behälter für die Bewegungs- und Lichtspiele eines dynamischen Innenraumes, der aufgrund seiner filigranen Linienverläufe viel mit informellen Raumzeichnungen gemeinsam hat. Pernu´s Plastik bildet Naturgebilde nach, ohne jedoch die technisch-konstruktive Basis des Prozesses zu verleugnen. Was an „pflanzliche Wachstumsprozesse“ erinnert, ist eine Symbiose des Biologisch-Wachsenden und Technisch-Konstruierten. Das Geometrische und das Organische gehen ineinander über, so wie sich durch die Auflösung der geschlossenen Masse Plastik und Raum durchdringen. Das körperlose, immaterielle „Dazwischen“ zählt mehr als das Substanzielle selbst. „Ich verwende Holz – hauptsächlich Äste – um Formen zu erschaffen, in denen sich das Natürliche und das Menschliche auf elegante Weise verbinden“, sagt der Künstler.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (1)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen