Du befindest dich hier: Home » News » Die Wackel-Listen

    Die Wackel-Listen

    Die Wackel-Listen

    Paukenschlag am Brenner: Der Wipptaler Edelweiß-Liste mit Bürgermeister Franz Kompatscher droht der Ausschluss bei den Gemeinderatswahlen. Damit wäre die Wipptaler Gemeinde ohne Bürgermeisterkandidaten. Ein ähnliches Szenario könnte auch in den Gemeinden Ratschings und Freienfeld eintreten.

    von Erna Egger

    Helle Aufregung und große Verunsicherung im Wipptal. Franz Kompatscher dürfte aus allen Wolken gefallen sein, als er diese Nachricht vernahm: „Scheinbar wird unsere Liste nicht zugelassen“, bestätigt der Bürgermeister der Gemeinde Brenner.

    Die Unterwahlsektion Eisacktal hat alle beglaubigten Unterschriften und die Kandidaten auf den Listen überprüft, die bei den Gemeinderatswahlen antreten.

    In der Gemeinde Brenner ist man auf Unrechtmäßigkeiten gestoßen. „Das Problem ist, dass ein Kandidat, der bei den Gemeinderatswahlen antritt, nicht eine Unterstützerunterschrift für eine Liste abgeben darf“, schildert Alessandro Stenico, der Vorsitzende der Unterwahlsektion Eisacktal.

    Laut Gesetz müssen nämlich neue Listen, die nicht schon im Landtag oder im Gemeinderat vertreten sind, Unterstützer-Unterschriften sammeln.

    Das Problem beim Wipptaler Edelweiß: Fast alle Gemeinderatskandidaten und auch der Bürgermeister haben unterzeichnet – was scheinbar nicht legitim ist.

    „Wenn alle Unterschriften der Kandidaten nun gestrichen werden, erreichen wir nicht mehr die nötige Anzahl“, schildert Kompatscher.

    Man hätte nur mehr 22 gültig und beglaubigte Unterschriften.

    Vor demselben Problem steht man in den Gemeinden Ratschings und Freienfeld.

    LESEN SIE MEHR DAZU IN DER PRINT-AUSGABE

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (112)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Sabine

      Das ist ja schon Vorwahlbetrug!

      • walter

        Inzwischen wartet die SVP nicht mehr bis nach den Wahlen um die Leute zu verarschen!!!
        Jetzt werden die Wähler schon vorher belogen und betrogen!!!
        Wacht auf!

        • achso

          „Über zehn bis zwanzig Listen im Land könnten von der Wahl ausgeschlossen werden, hieß es Freitag aus dem Gemeindenverband.“

          Alles SVP-Listen? So viele kleine Edelweiße würde es im Land gar nicht geben. Also sind vermutlich auch viele andere Listen von der Sache betroffen, ob dies nun Bürgerlisten oder auch andere Parteien sind, ist bisher nicht durchgesickert (außer nur, dass in Ratschings beide Listen betroffen sind).

      • Freunderlwirtschaft

        Keine Angst da wackelt gar nichts, so lange eine SVP Liste auch davon betroffen ist.

    • goggi

      Es braucht schon eine Portion Dummheit und Unkentniss der Gesetze,sich mit den eigenen Waffen zu schlagen.

    • dolly buster

      sorry…aber und wollen leute regieren, die nicht einmal imstande sind, einen gesetzestext zu lesen und zu verstehn??

      svp wie blöd ist das denn?..

    • Hubert

      …. und solche Leute sollen eine Gemeinde verwalten und führen – na ja zu kontrollieren sind ja immer nur die Anderen, oder ?

    • Andreas

      Sind das jetzt die Krankenhausrebellen, welche sich grad den Weg zum Futtertrog versperrt haben? 🙂

      • kyrie eleison

        nein Andreas, das sind ja die svp Fritzen. also linientreu. (aber unfähig, so wies ausschaut)

        • Andreas

          Schon klar, dass sie von der SVP sind, so weit war ich auch schon.

          Sie hätten im Schoße vom Mama SVP bleiben sollen, da kann man scheinbar maulen ohne zu denken 🙂

          Rebellieren und nicht fähig die banalsten Regeln einzuhalten.
          Die könnten direkt von der Opposition sein bzw. sie haben es ja so ein bisschen versucht…. 🙂
          Lustige Gesellen diese Politiker.

          • kyrie eleison

            die kleine svp-liste ist keine rebellion, sondern der verzweifelte versuch, sich (grafisch) von der skandal-svp abzugrenzen und dennoch nicht vom futtertrog verstossen zu werden….

            • walter

              @kyrie eleison
              das willst du einem unbelehrbaren SVP Troll erklären, der nicht einmal versteht daß Schwarzgeld und Direkte Demokratie nichts miteinander zu tun haben?? 🙂

            • Roßkopf-Freund

              Noch weit interessanter ist die Lösung des jetzigen Bürgermeisters von Sterzing. Zwar in der SVP bleiben – sich aber bei den kommenden Wahlen mit eigener Liste als der große Rebell feiern zu lassen.
              Sportlich ausgedrückt: Ich spiele bei der grünen Mannschaft, komme aber zur Mannschaftsbesprechung doch mal schnell in die Kabine der roten Mannschaft. Heuchlertum in Reinkultur!

    • Ainer von Fielen

      „Fleiß bringt Brot,
      Faulheit Not.“

    • Mr.Hood

      und wenn dann jetzt noch alle, welche normalerweise dem Kleinen svp- Edelweiss ihre Stimme gegeben hätten, nun eine Bürgerliste wählen oder gar nicht wählen, dann bleibt der Svp NULL !!
      DANK sei den vielen Skandalen der SVP: SEL, Rentenvorschuss, Vetternwirtschaft etc etc

    • seppl

      hoben jo in achhammer an guiten berrater

    • Herbert

      Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass laut der Logik der von der Zentraldirektion für
      Wahldienste des Innenministeriums abgefassten Anleitungen für die Vorlegung und die
      Zulassung der Kandidaturen für die Gemeindewahlen die Kandidatinnen und Kandidaten
      keine Listen vorlegen können, weil dies im Gegensatz zur gesetzlich anerkannten
      Funktion der Erklärung steht. Demzufolge gelten deren eventuellen Unterzeichnungen als
      nicht angebracht.(Auszug aus der Wahlanleitung der Region)
      (… deutsche Sprach … schwierige Sprach!!)

      • Radio Eriwan

        Gut bemerkt, kein Deutsch, in der Logik „braucht die Liste x Unterstützer“ aber ich als Kandidat unterstütze den Kandidat/in xy obwohl ich selber Kandidat bin!
        Vor sechs Jahren wars wohl noch anders? Wäre dankbar für eine Antwort!

        • George

          Auch in dieser Hinsicht hat es vom Staatsrat bereits gegensätzliche Urteile gegeben. Deshalb wäre die Vorlage einer eindeutigen Gesetzesinterpretation bzw. eines eindeutigen Gesetzestextes bitter notwendig. Wieso ist das in Italien nicht möglich bzw. wieso ist die Region nicht imstande eindeutige zweisprachige Gesetzestexte zu druck und frühzeitig zu veröffentlichen?

          • Seven of Nine

            Gute Frage, George. Da gibt es einige, die Antwort geben könnten. Aber die sind „befangen“ oder auf perfide Weise eingeschüchtert worden. Man muss tatsächlich mit allen Wassern gewaschen sein.
            Auf der „Welle“ mitschwimmen eine Weile.
            Eine lange Weile, wie es scheint.
            Hoffen wir auf einige wenige „Freigeister“.

    • wipptoler

      Mich hat niemand gefragt – ob ich unterschreiben soll!
      Wahscheinlich war meine Unterschrift nicht – soviel wert?

      Irgendwie ist es gut so, und irgentwie, wurde alles von der Landesregierung – Staat – angezettelt, wegen der ganzen KRANKENHAUS Geschichten,in unserem Land – wo wir uns hier im Wipptal
      GEWALTIG einsetzten, und uns WEITERHIN GEWALTIG EINSETZEN werden!
      Und da muss man auch KOMPATSCHER FRANZ, sowie auch MESSNER FRITZ – DANKEN
      für den Einsatz!
      Natürlich, wenn jetzt die kleinen Edelweiss – Listen – im Bezirck – nicht antreten dürften, wäre es eine Mega – GEMEINDEratsWAHLGESCHICHTE, für´s Wipptal und der Südtiroler Politik!
      Bin neugierig was hier rauskommt?
      Ratschings – Freienfeld – Brenner – ohne SVP – IN DEN GEMEINDESTUBEN!

    • wipptoler

      Andreas@
      wir hier im Wipptal brauchen nicht DEINE Weisheiten – danke!

      • Andreas

        Meine nicht, aber wenn diesen Weltmeistern jemand die Regeln erklärt hätten, dürften sie antreten. 🙂

        Ich finde es aber auch eine Sauerei, dass Du nicht gefragt wurdest und sie Deine Stimme nicht schätzen, eine Ungerechtigkeit sondergleichen.

    • Puschtra

      Eine gute Gelegenheit für einen Neuanfang.

    • Franz Alber

      … und wo sind die Gemeindesekretäre??
      Auszug aus der Anleitung für die Wahlen:
      Es muss darauf hingewiesen werden, dass die Gemeindesekretärin/der Gemeindesekretär
      sich nicht weigern darf, die Liste der Kandidatinnen und Kandidaten, die
      diesbezüglichen Anlagen und die Listenzeichen entgegenzunehmen. Die Überprüfung der
      Ordnungsmäßigkeit der Kandidaturen und der diesbezüglichen Unterlagen steht der
      Bezirkswahlkommission/Bezirkswahlunterkommission zu. Der Gemeindesekretärin/dem
      Gemeindesekretär wird jedoch empfohlen, auf die bei der Überprüfung der Unterlagen
      eventuell festgestellten Ordnungswidrigkeiten aufmerksam zu machen. Beispielsweise
      hat die Gemeindesekretärin/der Gemeindesekretär festzustellen, ob die Unterschriften der
      Listeneinbringerinnen und -einbringer ordnungsgemäß beglaubigt und die
      Listeneinbringerinnen und -einbringer in den Wahlberechtigtenlisten der Gemeinde
      eingetragen sind, ob die Bestätigung der Eintragung der kandidierenden Person in den
      Wahlberechtigtenlisten und die Erklärung über die Annahme der Kandidatur (mit
      Ersatzerklärung zur Bestätigung, dass kein Hinderungsgrund für die Kandidatur besteht)
      vorgelegt wurden. Weiters hat sie/er festzustellen, ob für die Listen mit Listenzeichen,
      die mit den beim Landespräsidium hinterlegten Listenzeichen identisch sind, eine von
      den Leiterinnen/Leitern der Partei oder der politischen Gruppe ausgestellte Vollmacht
      und die diesbezügliche Bestätigung der Landeshauptfrau/des Landeshauptmannes
      vorliegen.
      Selbstverständlich kann diese Vorkontrolle seitens der Gemeindesekretärin/des
      Gemeindesekretärs nur dann vorgenommen werden, wenn die Listen einige Zeit vor
      Ablauf der im Gesetz vorgesehenen Frist eingebracht werden, denn nach 12.00 Uhr des
      dreiunddreißigsten Tages vor dem Wahltag darf keine Liste mehr angenommen oder
      zurückgegeben und nach Beseitigung der Ordnungswidrigkeiten wieder eingebracht
      werden.

    • michl

      A richtig eingewaschener SVP-ler.
      Svp ändert doch einfach die Gesetzte, ihr habt ja die Autonomie als Trumpf.Berlusconi würde das auch so machen,er hat es vieleicht von euch abgeschaut. 🙂

    • kyrie eleison

      es folgt eine wichtige Durchsage:

      ZELLER?
      KARL ZELLER?
      bitte zum Tagesschauinterview.
      Der keine Karl wird von Ulrike van den driesch im Kinderparadies erwartet.

    • Demosthenes

      Wetten, dass man auch hierfür eine ad hoc- Lösung findet?
      Die SVP hat kraft ihrer Allmacht stets Tricks zu Gesetzesanpassungen parat, wenn es ihr selbst nützt.

    • Vinschgerl

      In der Gemeinde Laas sind alle Listen nicht zugelassen!

    • Radio Eriwan

      Ich sende allen RATLOSEN Gemeinden EINEN Kommissar………….aus Spargründen!

    • Atlantis

      Gibt es eigentlich noch die Möglichkeit in aller Früh beim Landeshauptmann zur Bittprozession anzustehen und alles wieder zu bereinigen (vorausgesetzt man hat ein gutes Führungszeugnis, sprich den richtigen Parteiausweis)??

    • Christoph Moar

      Ich bin zwar Bürgerlistler und kein SVPler, kann aber vielleicht helfen, die Dinge hier ins rechte Licht zu rücken:

      (1) Bereits vor fünf Jahren war es völlig üblich, dass die KandidatInnen selbst (die ja das passive Wahlrecht wahrnehmen und dafür Unterstützungsunterschriften brauchen) auch selbst als normale Bürger mit aktivem Wahlrecht auftreten: und als solche auch „sich selbst“ eine Unterstützungsunterschrift geben. Das war zu Recht als völlig unproblematisch dargestellt: die KandidatInnen einer Liste dürfen sich im Wahllokal ja auch selbst wählen, wer also das passive Wahlrecht wahrnimmt verliert deswegen nicht das aktive.

      (2) Das Wahlgesetz, dass die Region veröffentlicht (http://www.regione.taa.it/Elettorale/modulistica.aspx), weisst jede Menge detaillierte Informationen aus, wieviele Unterschriften wie zu sammeln und zu beglaubigen sind, gibt jedoch nirgends einen Hinweis darüber, dass die KandidatInnen nicht selbst auch zu den Unterstützern gehören dürfen.

      (3) Diese Regelung *scheint* (laut Presseberichten bzw. Aussage der Wahlkommission Eisacktal) hingegen in einer Anlage des Gesetzes zu sein bzw. in einer neuen staatlichen Norm, auf die sich das Gesetz bezieht.

      (4) Diese staatliche Norm bzw. Anlage ist auf der für die Wahloperationen eingestellten Seite der Region für mich nicht aufzufinden – und ich denke nahezu *alle* wahlwerbenden Listen in Südtirol werden von dieser Regelung nichts gewusst haben.

      (5) Selbst die Gemeindesekretäre bzw. die von ihnen beauftragten Beamten der Wahlämter haben von dieser Regelung wohl nichts gewusst – zumindest in meiner Heimatgemeinde im Eisacktal kann ich das so bestätigen.

      Aus diesen Gründen ist das tatsächlich eine „Überraschung“ und ein „Paukenschlag“ wenn nun kleine Listen nach der Streichung der als ungültig vermuteten Eigenunterschriften der KandidatInnen nicht mehr die genügend hohe Anzahl an Unterstützungsunterschriften aufweisen.

      Das echte Versagen hier:

      * ist *nicht* dass jemand nicht in der Lage war, ein Gesetz (bzw. ein nicht aufzufindender Querverweis dazu) zu lesen, wie man den unglücklichen SVPlern nun unterstellen wird;

      * sondern dass diese Listen nicht vorsichtig genug waren, „mehr“ Unterschriften als zwingend nötig zu sammeln.

      Es gebietet nämlich allein schon die Vernunft und Sicherheit, dass man beim Sammeln der Unterschriften nicht die Minimalmenge von – in diesem Beispiel – 30 Stück sammelt, sondern dass man „sicherheitshalber“ 15-20 Unterschriften mehr sammelt: Es gibt ja zahlreiche Gründe, warum eine Unterstützungsunterschrift ungültig sein kann, und man muss sicherstellen dass man auch nach „Streichung“ noch genügend vorliegen hat.

      In unserem Fall, der Bürgerliste Klausen, haben auch die KandidatInnen das aktive Wahlrecht wahrgenommen und sich selbst unterstützt. So war das vor fünf Jahren, so hat man uns das bisher immer klargemacht, das Regionalgesetz weist auch nichts Gegenteiliges auf. Wir hatten aber die Vorsicht, nicht nur die für uns minimal notwendigen 60 Unterschriften zu sammeln, sondern sicherheitshalber 80.

      Wenn nun zum Beispiel in unserem Fall 10 KandidatInnenunterschriften gestrichen werden sollten, bleiben immer noch 70, also genügend, übrig.

      Dass die SVP Listen im Wipptal so „knapp“ gearbeitet haben, das ist, meiner Meinung nach, der eigentliche (und bedauerliche) Fail.

      Ich bin sehr gespannt, die kolportierte staatliche Regelung zu finden, zu lesen, und zu verstehen wer es versäumt hat, rechtzeitig auf diese Information hinzuweisen.

      • walter

        na sieh mal an, wo ist denn „Seven of Nine“ heute geblieben? 🙂

        • EightOfNine

          Du scheinst das Prinzip nicht kapiert zu haben. Vielleicht liest du hier (http://www.tageszeitung.it/2015/04/07/maria-allein-zu-haus/) 9. April 2015 um 13:28 nochmal nach.

          Die oder der SevenOfNine, den du hier siehst, hat nichts mit dem SevenOfNine, den du dort siehst zu tun. Ganz einfach, eigentlich. Falls du sie oder ihn hier die nächste Zeit triffst, richte ihr aber trotzdem einen schönen Gruß aus.

          • walter

            Nein wie witzig, EightOfNine!!! 🙂
            das glaube ich dir jetzt aber sofort! Dem Osterhasen und dem Christkindl richte ich auch schöne Grüße aus, vielleicht trefft ihr euch mal zu einem Schwätzchen!!! 🙂

            • EightOfNine

              Zeugt von Reife und Größe, sachdienliche Hinweise zum Prinzip von Nicknames so gekonnt zu reflektieren. Gratuliere. Grüß sie mir alle, auch den SevenOfNine *hier*, aber nicht den SevenOfNine *dort*. Möge dir Simon Licht in deine trüben Vermutungen bringen.

            • NinthOfNine

              SevenOfNine von *hier* und SevenOfNine von *dort* sind identisch.
              Widerstand ist zwecklos!

            • NinthOfNine

              SevenOfNine und EightOfNine sind identisch.
              Widerstand ist zwecklos!

      • Andreas

        @Christoph Moar
        Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, ein auch für SVPler gültiger Grundsatz.

        Ich hoffe sie werden ausgeschlossen, dumm gelaufen für sie, das Herumgepaktle und Zurechtbiegen soll endlich aufhören, unabhängig davon wer betroffen ist.
        So hat die Opposition, sofern sie kandidiert, endlich die Möglichkeit ihre Unfähig…, sorry Regierungsfähigkeit zu demonstrieren.

        • Christoph Moar

          „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, ein auch für SVPler gültiger Grundsatz.“

          Völlig Zustimmung, Andreas. Nichts Gegenteiliges habe ich geschrieben. Das Scheitern liegt hier nicht in der von Kommentatoren genannten „Blödheit“ wegen des Nichtwissens der Regelung (denn die, ganz ehrlich, hat wohl in ganz Südtirol so gut wie niemand gewusst), sondern darin, dass die Damen und Herren nicht genügend Vernunft und Sicherheit haben walten lassen, genügend Reserven einzusammeln.

          Dagegen kann ihnen weder jemand helfen noch jemand die Verantwortung nehmen. Ganz einfach. Vernunft und Sicherheit gebietet, genügend Reserven zu sammeln.

      • Zanon Paul

        Danke für diese Stellungnahme. Zu selten findet man in diesem Forum um Sachlichkeit bemühte Kommentare wie diesen.

      • achso

        Der erste lesenswerte und aufschlussreiche Beitrag hier seit Wochen. Danke!

      • Christoph Moar

        Danke für den Tipp, perfekt!

        „Si fa presente che, secondo quanto indicato nelle Istruzioni per la presentazione e
        l’ammissione delle candidature per le elezioni comunali redatte dalla Direzione centrale
        dei servizi elettorali del Ministero dell’Interno, “sembra logicamente inammissibile, e
        contrario alla funzione assegnata dalla legge alla dichiarazione di cui trattasi, che i
        candidati figurino tra i presentatori delle liste e, pertanto, le loro eventuali sottoscrizioni
        devono ritenersi come non apposte.”

        Cool ist das „sembra logicamente inammissibile…“
        So sicher sind sie sich selbst nicht. 😉

        Aber, wie gesagt, nicht umsonst sollte man „genügend Reserveunterschriften“ einsammeln…
        Echt dumm gelaufen, würde ich sagen. Der Politikverdrossenheit wird das einen Bärendienst erweisen, wenn in einigen Gemeinden nun einige Listen ausgeschlossen werden sollten…

        • achso

          “sembra logicamente inammissibile…” klingt in der Tat danach, dass jemand, der wegen diesem Satz hier ausgeschlossen wird, mit Sicherheit Rekurs einlegen wird, weil dies hier nun wirklich keine ganz klare und eindeutige Bestimmung ist… und dann wird ein Gericht darüber entscheiden ob der Ausschluss gerechtfertigt war oder ob die Wahlen wiederholt werden müssen.

        • Gregor Beikircher

          Bereits bei den Gemeinderatswahlen 2010 kamen dazu Zweifel auf und wer vorsichtig war, hat schon damals einige Unterschriftem mehr als das Minimum eingesammelt. Abgesehen davon, dass auch andere Unterzeichner aus irgendwelchen anderen Gründen ungültig sein könnten, die nicht Kandidaten sind, wäre es in jeder Hinsicht gut, sich nicht auf die Minimalanzahl an Unterstützern zu verlassen.
          Übrigens ist der deutsche Text der Anleitungen zusätzlich zum zweifelhaften Hinweis nochmals unverständlicher als der italienische. Auch in dieser Hinsicht wäre es angebracht, dass uns die Verantwortlichen in der Region rechtzeitig verständliche und klar interpretierbare Texte liefert.

      • George

        Leider erscheint bei mir beim Anklicken dieses Links unter der Homepage der Region nur folgender Wortlaut: Siamo spiacenti, la pagina richiesta non è presente sul sito.

        Ritorni alla Home page

        • Seven of Nine

          Tja… Sie haben viele Freunde, G., mehr als Sie vermuten. Holen Sie sich einen Informatiker ins Boot. Altrochè … to be or.. Sie wissen.

          • George

            Danke ‚Seven of Nine‘ für den Hinweis. Ich selbst weiß mir in solchen Situationen schon zu helfen, aber es muss auch für andere in einfacher Weise zu bewältigen sein. Die Leute in den Ämtern, egal ob mehr oder wseniger politisch, haben für die Unterlagen auch für die einfachen Menschen draußen so zu liefern, dass sie leicht erreichbar und verständlich sind. Es gibt leider immer noch allzu viele in den Verwaltungen und bei den „Studierten“, die auf einem allzu hohen Ross sitzen und meinen, dass sich alle an sie anpassen müssten. Beamtendeutsch können sie unter sich sprechen, wenn sie wollen (mehr können manche ohnehin leider nicht), nach außen müssen es klare, kurze und verständliche Grundlagen sein, die auch ordentlich und identisch in die andere Sprache übersetzt sind.

    • wipptoler

      Andreas@
      mindestens gibst du mir recht – danke – dass ich aber dennoch nicht lache.-

    • laggl

      olle , wo die SVP glaubt , dass des kleine Edelweiss nit guet geat , solln sich ietz entgültig zu den Bürgerlisten stelln ,damit endlich des scheinbar blühende Edelweß zu welken beginnt,
      keine Blume blüht ewig , und nun ist es höchste Zeit , dass es aufhört zu blühen,
      wenn diese Nachricht nur so bleiben würde , dann hätten sich die großen Bonzen sich selber ins Knie getreten.
      obr leider wird es nur eine Drohung sein.

    • Karin B.

      Die Allwissenden svParteiknechte Namens Andrea, Francesco, Seven…, u.v.m. haben dies natürlich gewusst. Die haben es vorgezogen, den svParteikollegen eins auszuwischen.

    • Frage?

      Welche Trottel sitzen da in der Parteizentrale?
      Wieso muss man mit der Abgabe der Liste bis zur letzten Minute warten?
      Wäre die Liste nicht umgehend zurückgewiesen worden, wenn sich locker & fristgerecht noch vor Ostern eingereicht worden wäre?
      Hätte man dann auf solch einen Lapsus nicht noch leicht reagieren können?
      Haben sich die ach so SVP -Treuen, einfach nur beim Watten und einem Forst getroffen, oder gar nach der Ostermontagmesse im Sammgasthaus unterkritzelt?
      Wie schwach muss der Bezirksobmann und der Sekretär sein, über sowas zu stolpern?
      Abgesehen, von was haben die Bürgermeister der Gemeinde Brenner und Ragschings überhaupt eine Ahnung, wenn sie „DAS“ nicht wissen?

      Das FUSSVOLK braucht solche Fallstricke nicht zu kennen, aber Parteisekretäre und Volksvertreter schon, oder kanditieren die Spitzenkanditaten zum ersten mal?

      Was macht jetzt der LACHHAMMER, der mit Gewalt alle zur SVP vergattern wollte?

      Ein Meer von Fragen stellt sich da…………………..

    • Andreas

      @Redaktion
      Vielleicht könntet Ihr bei Gelegenheit den Nutzer Sherlock „walter“ auf Eure Regel Nr.1 hinweisen.

      1. Diskriminierungen und Beleidigungen:
      Bitte wahren Sie die Rechte ihrer Mitmenschen, wie den Schutz der persönlichen Ehre gegen Beleidigung oder Verleumdung, denn auch die Meinungsfreiheit hat Grenzen. Andere Nutzer dürfen nicht diskriminiert und beleidigt werden, besonders nicht aufgrund ihrer politischen, religiösen und sexuellen Einstellung, Nationalität, Herkunft, ihres Alters und Geschlechtes.

      • walter

        Frandreas wie erbärmlich bist du eigentlich? Du beleidigst und beschimpfst mich und andere hier ständig aufs Übelste und dann willst ausgerechnet DU mit den Nutzerregeln kommen? 🙂

        Nur ein Beispiel von heute:
        http://www.tageszeitung.it/2015/04/09/grosser-erfolg/#comment-252370
        Andreas
        10. April 2015 um 07:06

        @walter
        Du bist ein selten dämlicher Mensch.
        Leg Dir endlich mal eine Meinung zu, mehr als ausfallend werden kannst scheinbar nicht.

        Nur weil Luxemburg nicht anders handelt ist das Verhalten der Schweiz trotzdem nicht legitim Du Schwachkopf.
        Als Vorbild können mir die Schweizer gestohlen bleiben, aber so weit reicht Dein Hirn wohl nicht.

        Übrigens wieder die gleichen Schimpfwörter wie der Franz!!! 🙂 Wer ein Schwachkopf und selten dämlich ist versteht eh jeder, denn wer direkte Demokratie und Schwarzgeld in Verbindung bringt hat sie nicht mehr alle!!!!

        • Aha

          Ich würde als Schimpfwörter “ Zitrone“ oder „Pfeffer „vorschlagen o.ä.m.

        • Franz

          Normaler weise müsste man solche Trottel wie den Walter die andauernd andere User beleidigen ( z.B .als braune Nazi Sau bezeichnen ) sperren.
          Aber irgendwie ist es ja lustig in diesen Forum der Südtiroler tageszeitung, wo zwar etwas von Nutzerbedingungen steht, aber sich niemand darum kümmert und jeder Trottl kann seinen Mist schreiben und andere nach belieben beleidigen und verleumden.
          Obwohl es ja außer den Nutzerbedingungen auch noch Regeln und Gesetze zur Moderation auf Internetportalen gibt..

          • walter

            das sagst ausgerechnet du der jeden Tag viele Male andere Benutzer hier beleidigt!!! 🙂
            selbst in diesem Text stecken schon wieder mehere Beleidigungen, wirklich zum Lachen! 🙂
            dich kann man nicht ernst nehmen! du wärst der ERSTE den man sperren müßte!

      • Seven of Nine

        @REDAKTION

        Ich möchte auch unterstreichen, dass der User, der sich „walter“ nennt, öfters „über das Ziel hinaus schießt“, um es höflich zu sagen.

        Außerdem gehen mir seine ständigen (falschen!!!) Unterstellungen Nicknamen und Personen betreffend, schlicht auf die Nerven.

        Damit ist wirklich niemand gedient…

        Grüße auch an Christoph Moar, dessen Beiträge ich hier schätze.

        Mit freundlichen Grüßen „Seven of Nine(in)“.

    • Bürger

      Nur weil’s mal keine SVP-Liste gibt,
      wird’s die Gemeinde wohl trotzdem geben.

    • Franz

      Walter
      http://www.tageszeitung.it/2015/04/10/der-wackel-kandidat/#comment-252468

      Dokument NR. 1 für die Staatsanwaltschaft Bozen
      Zeitraum 27. Oktober 2014 – 14.01.2015
      _____________________________________________________________________________
      http://www.tageszeitung.it/2014/11/08/kompatschers-versprechen/#comment-199153
      walter
      8. November 2014 um 18:33
      FRANZ DU NAZI TSCHEGGL! 🙂
      ——————————————————————————————————————-
      walter 8. November 2014 um 18:54
      @Nazi-Franzerl
      __________________________________________________________________________
      Walter 8. November 2014 um 17:24
      Nazi-Franz es ist zu spät um dich raus zu reden!
      Ab sofort heißt du für mich nur noch Nazi-Franz, du Brauner Tscheggl!
      ____________________________________________________________________________
      Franz 8. November 2014 um 17:11
      Walter
      Nazi Franz( – xenophober und homophober Nazi-Tscheggl
      °http://www.tageszeitung.it/2014/11/07/der-strom-deal/#comment-19787
      °http://www.tageszeitung.it/2014/11/07/der-strom-deal/#comment-197512
      °http://www.tageszeitung.it/2014/11/07/der-strom-deal/#comment-198775
      ————————————————————————————————————-
      http://www.tageszeitung.it/2014/10/27/spass-ohne-kondom/#comment-179893
      walter 27. Oktober 2014 um 10:47
      @aga
      das stimmt nicht!
      Leute wie Andreas, Franz und roadrunner wurden anal gezeugt! 🙂
      ——————————————————————————————————————————–
      http://www.tageszeitung.it/2014/10/27/spass-ohne-kondom/#comment-180068
      walter 27. Oktober 2014 um 13:18
      Lustig wie sich der Franz aufregt und wieder ausfallend homophob wird! 🙂
      Franz du Anal-Geburt! 🙂
      ———————————————————————————————–
      http://www.tageszeitung.it/2015/01/13/so-geht-es-nicht-weiter/#comment-225597
      walter am 14. Januar 2015 um 10:01
      Frandreas, du gescheiterte Existenz, hab schon gehört daß du Drogenprobleme hattest und auch psychische Probleme. also belästige bitte nicht ständig andere Leute, sonst kommst du wieder in die Gummizelle!!! 🙂

      • Franz

        Das ist Seite 1 von 8 – A4 Seiten
        Walter
        Und die Liste wird immer länger und für Dich wird’s immer teurer. 🙂

        • walter

          ja sieh mal einer an, wenn man vom Teufel spricht!!! 🙂
          war zu erwarten daß der „Franz“ auftaucht wenn der „Andreas“ anfängt!!!

          • Franz

            Walter,
            Abgesehen von den Nutzerbedingungen
            art 594. c. p & art. 595 . c. p und schließlich das § S d.d.l. S. 1119 welches vom Senat am 29 ottobre 2014 gebilligt wurde und bald in der Abgeordnetenkammer bestätigt werden soll und somit die art 594.c. p & 595 c. p ersetzen wird..

            • walter

              nur zu, mach doch endlich!!!
              wie rechtfertigst du deine vielen Beleidigungen und Homophoben Beschimpfungen? 🙂 ich sehe das sehr gelassen, vor dir hab ich keine Angst!!
              Tscheggl die bellen, beissen nicht! 🙂

            • Franz

              Walter
              Siehst Du, schon wieder unterstellst Du mir homophobe Beleidigungen, nur weil ich nicht mit den Forderungen der warmen Brüder einverstanden ist.
              Typisch und dann kommen die Beschimpfungen vom Walter .

            • Franz

              einverstanden bin.

            • Karin B.

              svParteiknechte üben die Selbstanzeige.

    • Franz

      Walter
      Dokument Nr. 2 für die Staatsanwaltschaft Bozen
      Zeitraum 28.01.2015 – 30.01.2015
      ______________________________________________________________________
      28.01.2015
      1.) http://www.tageszeitung.it/2015/01/28/falsche-huren/#comment-230356
      walter
      28. Januar 2015 um 20:42
      schwul bist du vielleicht nicht, aber deinen Lebensunterhalt verdienst du so!!! 🙂
      und das Geld für die Drogen besorgst du dir so auch!!! 🙂
      _____________________________________________________________________________
      2.) http://www.tageszeitung.it/2015/01/28/falsche-huren/#comment-230352
      walter
      28. Januar 2015 um 20:33
      der Frandreas bückt sich oft und gern, nachts am Bahnhof für ein paar Euro!!! 🙂
      gelernt hat er es von seiner Mammi, seinen Pappi kennt er gar nicht! 🙂
      ________________________________________________________________________________
      3.) http://www.tageszeitung.it/2015/01/28/falsche-huren/#comment-230338
      walter
      28. Januar 2015 um 19:49
      ja der Frandreas will nur ablenken daß hier seine Mamma zu sehen ist!!! __________________________________________________________________________________
      4.) http://www.tageszeitung.it/2015/01/28/falsche-huren/#comment-230310
      walter
      28. Januar 2015 um 18:37
      Frandreas welche ist denn deine Mamma?

      5.) http://www.tageszeitung.it/2015/01/30/das-war-ein-fehler-2/#comment-230964
      walter
      30. Januar 2015 um 13:49
      Das gilt aber nur generell für Politiker!
      Speziell für die SVPler gilt die kommen in der Beliebtheit erst am Ende nach den IS-Leuten!!! 🙂

    • Ainer von Fielen

      Jungs ihr habt echt nen Schaden wie ihr euch hier gegenseitig anmacht.
      Ganz großes Kino!

      Mein Tipp:
      Sucht euch Freunde im echten Leben 😉

    • seppl

      des streit do und i bin froh das die SVP in den genannten gemeinden nett ontrten konn und itz herr achhammer wos tien mo in österreichischen aussenminister on rufen oder wahlen verschieben

    • seppl

      grod af stol gilesen nett amol sicher ob sie ausgschlossen werden do lig schun wieder wos in Busch Sem reichts noa schun amol Sem werden woll noa amol die wähler amol sovl sein und nimmer wählen giehn

    • Siebenschläfer

      http://www.tageszeitung.it/2015/01/06/der-moebel-haendler/

      2,71828 18284 59045 23536 02874 71352 66249 77572 47093

    • Minerva

      Was hat das alles mit der euler. Zahl zu tun? Ich verstehe nur Bahnhof.

      Wos sogsch du do, Hubert von Goisern? 😉

      Brenna….

      https://www.youtube.com/watch?v=l-XYBJOKNMg

    • Hansi

      Vinschgerl welch schmarren bitte zuerst informieren und dann quaken – in der Gemeinde Laas weiss ich, dass sicher einige Lisetn konform sind – ober nix neues dass hier sich manche blos wichtig machen und echt null Ahnung haben gute Nacht

    • Siebenschläfer

      Für „Susanna“ und jene, die die dem allzu Gewöhnlichenm die eigene Stirn bieten:

      Suzanne

      https://www.youtube.com/watch?v=gUXC_dhQHzY

    • Luis

      Ich schäme mich für alle die überhaupt auf so einer Liste kandidieren

      • Seven of Nine

        Warum genau? Klarheit ist gefragt, LUIS. Besser spät als nie. 😉 Capito? Zeichen setzen, aber dalli.
        Zrugg mit die Moneten…
        Ich hab alles schwarz auf weiß. Und nicht nur ich.

    • christian waschgler

      Weil sie das Edelweiss kritisch betrachten drückt man ihnen zur Strafe ein Flüchtlingsheim mit 50 – 60 (kriminellen) Asylanten auf ?

    • Lea

      Eine Grenzgegend ist immer eine kalte Gegend. Brrr!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen