Du befindest dich hier: Home » News » Stuffe Jugend

    Stuffe Jugend

    Stuffe Jugend

    Noch nie war bei Südtirols Jugendlichen die Politikverdrossenheit so groß wie heute. Die Folge: Parteien und Bürgerlisten finden kaum junge Kandidaten, die bei den Gemeindewahlen in den Ring steigen wollen.

    von Matthias Kofler

    Der heutige Dienstag ist der Stichtag für die Hinterlegung sämtlicher Listen und Kandidaten, die bei den Gemeinderatswahlen im Mai antreten wollen. Es ist zwar noch die eine oder andere Überraschung möglich. Doch ein Trend scheint sich schon jetzt abzuzeichnen:

    Ob SVP, Süd-Tiroler Freiheit, Grüne oder parteiübergreifende Bürgerlisten – es fehlen fast überall die jungen Kandidaten, die sich das Abenteuer Wahlen zutrauen bzw. antun wollen.

    „Es stimmt leider“, sagt der Grüne Hans Heiss. „Die Jugend ist sehr abgeschreckt von der Politik, die Motivation ist weg.“

    Ähnlich fällt die Einschätzung von Paul Köllensperger aus. „Fakt ist: Die Jugend hat für die Politik nichts mehr übrig – und der Rentenskandal hat diesen Trend noch weiter verstärkt.“

    Selbst innerhalb der Volkspartei macht sich dieses Problem mittlerweile bemerkbar: „In den Gemeinden, wo die Jugend in der Vergangenheit stiefmütterlich behandelt wurde, ist schon eine gewisse Frustiertheit spürbar“, bekennt JG-Chef René Tumler.

    LESEN SIE MEHR DAZU IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE

    Clip to Evernote

    Kommentare (61)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • schorsch

      Nicht nur der unsägliche Rentenskandal verschreckt junge Idealisten, das ist doch nur die winzige Spitze des Eisberges auf dem, alle sonstigen Parteien weit überragend, die SVP seit mehr als 50 Jahrzehnten oben sitzt.
      Lügen und Werteverlust ohne Ende, Zudecken und Heuchelei ohne Ende, Christentum sagen und den eigenen Vorteil meinen: abstoßender für junge Menschen geht es nicht mehr.

      • Gregor Beikircher

        Ja, so ist es leider, wie es ’schorsch‘ ausdrückt. Nicht, dass die Jugend sich nicht rühren möchte. Das ist es nicht, aber wenn sie über Jahrzehnte hinweg belogen und betrogen wurde bzw. so wie viele einfache und ehrliche Bürger-innen auch nur hintan gehalten wurden, wenn es aber um Entgegenkommen ging, abgeblitzt sind, so sind sie stuff geworden, immer nur zwischendurch die Lückenbüßer zu sein. Dies ist jetzt keine Jammerei, sondern Tatsache, war ich doch selber Jahrzehnte lang in der Gemeindepolitik tätig und kenne den Sachverhalt aus der Praxis heraus bestens, wo ich mich immer für die einfachen Leute eingesetzt habe.

        • Inge

          Solange Parteien und dessen Vorsitzende, Ausschuß, entscheiden welche Personen auf einer Liste, Partei, kandidieren sollen, werden sicher nicht Leute nach ihren Fähigkeiten ausgewählt, sondern nach anderen Kriterien.
          Der „Parteifilz“ ist generell ein Problem.
          In ganz Südtirol haben sich svp Spaltlisten gebildet, was viele Menschen auch nicht besonders anspricht.
          Die selben Leute in einem anderen „Parteigewand“ sind ein wenig glaubwürdiger, aber für viele Menschen keine wirkliche Alternative.

          • Reinhold

            Kann man es der Jugend vorwerfen mit dieser Politik nicht zu tun haben zu wollen?
            Skandale über Skandale und eine Last die ihnen aufgebürdet wird, die sie viele Jahre lang abzutragen haben.
            Dazu eine verlogene Kaste die an Veränderung oder Bürgerbeteiligung keinerlei Interesse hat. Im Gegenteil, nichts soll sich ändern ausser ein paar Gesichter. Und die Bürger dürfen und sollen niemals mitreden, dafür sorgen sie erfolgreich seit Jahren und blockieren die direkte Demokartie.
            In die JG schreiben sich ohnehin nur mehr jene ein, die mit diesem System einverstanden sind und in diesem System nach oben kommen wollen.
            Die einzige Erneuerung kann nur von ausserhalb der SVP kommen, von innen darf man sich nichts mehr erwarten.

            – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
            – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
            – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
            – der SEL Skandal (Millionengrab)
            – der Flughafen (Millionengrab)
            – der SafetyPark (Millionengrab)
            – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
            – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
            – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
            – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
            – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
            – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
            – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
            – der Technologiepark (Millionengrab)
            – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
            – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
            – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
            – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
            – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
            – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
            – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
            – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
            – der SE Hydropower Skandal
            – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
            – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
            – der Wanzen-Affären Skandal
            – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
            – der Toponomastik Skandal
            – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
            – die vielen Bürgermeister-Skandale
            – der Treuhandgesellschaften Skandal
            – der Sonderfonds Skandal
            – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
            – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
            – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
            – die Behinderung der Direkten Demokratie
            – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
            – der WOBI Skandal
            – der Kaufleute-Aktiv Skandal
            – der Ausverkauf der Heimat
            – der allgegenwärtige Postenschacher
            – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
            – der Egartner Skandal
            – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
            – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
            – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
            – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
            – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
            – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
            – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
            – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
            – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
            – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
            – ESF Gelder Skandal
            – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
            – gebrochenes Versprechen GIS
            – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
            – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
            – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
            – Wahllüge „Vollautonomie“
            – uvm.

    • Hubert

      es ist doch klar: die einzige „Berufssparte“, die keine Ausbildung in diesem „Beruf“ hat und dann noch beinahe ausnahmslos korrupt ist, stellt keine wirkliche nachahmenswürdige Situation dar. Mir scheint, die Jugend ist in diesem Falle besser als die Alten, oder?

      • Inge

        Junge Politiker sind, aber auch nicht besser als die sogenannten alten.
        Allerdings wissen junge Menschen über Verwandte, Eltern, Bekannte, Medien, öfters und mehr bescheid, was für Ungeheuerlichkeiten sich Regierungspolitiker leisten.

    • Yanus

      Es ist ja frustrierend sich jahrein jahraus immer für Privilegien von gewissen Gesellschaftsschichten einzusetzen und zu rechtfertigen. Außerdem ist diese ganze provinzielle autonomistische Einigelungspolitik ausgesprochen langweilig.

    • martin

      Selbst junge Leute schämen sich, etwas mit dieser Partei zu tun zu haben.
      Hab mal spasseshalber in einer Runde geasagt ich wäre Svpler: Mannomann hab ich schnell „war nur Spass“ gesagt!

    • seppL

      brauch man sich nett wundern

    • Luis

      Und die grösste Schuld haben unsere aktuellen Politiker und die Beteiligten des Rentenskandal

      • Karin B.

        Stellen Sie sich als Summe von Skandalen und Betrügereien der SVP – PD – REGIERUNGEN eine große Schwarzwälder Torte mit Kirschen vor.
        Der SVP – Regierungs – Rentenskandal stellt im Vergleich zur Summe anderer SVP – Regierungsskandale – Betrügereien, nicht einmal eine einzelnen Kirsche dar.

    • Guten Morgen

      Bitte den Artikel genau lesen: ALLE Parteien tun sich schwer…und vielleicht liegt es auch daran, dass jeder sich das Recht herausnimmt, über die Politik(er) ohne jeden Respekt zu schimpfen. Wer meldet sich schon freiwillig für einen Prügelknaben-Job?
      PS: Das Wort „Frustriertheit“ ist mir neu 🙂

    • Politikverdrossener

      Für mich heißt einen Politiker wählen ,wenn dieser Mensch mein vollstes Vertrauen genießt und das ist seit Magnago, Benedikter und Riz bei keinem nicht mehr der Fall gewesen,folglich….

    • Batman

      Gratulation an die jungen Leute, die nicht mehr mitmachen!

    • positivdenken

      Die Südtiroler betonen immer wieder den Rentenskandal, unternommen wir nichts, gar nichts was ist mit Herrn Kofler passiert , das vor dem Landhaus Anfang März geplantes treffen geplatzt ist …aber Hallo liebe Leute warum wird wieder alles still geschwiegen..Und dann noch die Kommentare ich gehe nicht mehr wählen, solche Leute denken nicht , alle zur Wahl gehen sonst bleibt die Situation gleich und dann bitte………..

      • Inge

        Nach dem Treffen Kofler mit Achammer, könnten sich viele Menschen denken, dass die jüngere Generation in der svp, die „Protestschreier“ mit Kofler gegen die alten organisiert hätten.
        Widerlegt kann diese These zumindest nicht werden.
        Es ist doch eigenartig, dass dieses Organisationskomitee nach Aussprache mit Achammer keine Proteste mehr veranstalten will.

      • Ivo

        ….bitte nicht weiß abgeben, wenn schon keine Partei dann den Wahlzettel ungültig machen. Das ist eine Proteststimme.

    • bergbauer

      des isch olls die gleiche bande,Geld kassieren und die leit für dumm verkaufen,sel Skandal,e-weke wo svp-bonzen beteiligt sind,landauf landab das gleiche,renten die die menschen wütend machen,versorgungsposten für svp-ler ….aber ich sage die svp ist am ende….vor den wahlen kommt dann noch die Toponomastik sage um stimmen zu fangen,aber euch glaubt sicher keiner mehr……

    • checker

      Es ist ja nicht so, dass (wir Junge) nichts von Politik wissen wollen, im Gegenteil. Nur sind wir mit dem System unzufrieden, weil viele eben noch nicht von der Gesellschaft und den Medien konditioniert wurden und dadurch Zusammenhänge besser verstehen als die älteren Generationen. Vielen ist mittlerweile bewusst, dass für sie kein goldenes Zeitalter mehr wartet, dass man mit den Löhnen kaum noch auskommt und dass die Pensionen mehr als auf wackeligen Beinen stehen. Also warum sollte man sich an so einem, offensichtlich gescheiterten System, beteiligen? Diese latente Unzufriedenheit, die auf Ungleichheit fusst, sollte von der Gesellschaft ernst genommen werden. Wenn ich mich so unter Meinesgleichen umhöre, dann gibt es auf jeden Fall die Bereitschaft aktiv zu werden, meistens fehlt nur die Inizialzündung. Wie diese Aktivität dann ausschauen mag das steht dann auf einem anderen Blatt geschrieben.

      • Batman

        @checker
        Was glaubst du, wird die Jugend tun? Das würde mich interessieren!

        • HORST

          ich bin auch einer dieser „jungen Menschen“. Meiner Meinung nach kann nicht einfach nur eine Aktion ausgeführt werden und dann passt alles wieder. Das System muss nach und nach erneuert werden. Die heutige jüngere Generation ist so gut vernetzt und informiert wie nie zuvor, was viele Chancen ermöglicht. ICH möchte beispielsweise mitbestimmen ohne gleich in ein politisches Amt gewählt zu werden! Das ist viel zu starr und altbacken. Was interessiert es mich eine Partei zu wählen die jetzt meine Interessen vertritt und in einem Monat nicht mehr?

    • Batman

      Passiver Widerstand ist angesagt!

      Kein Volk kann auf Dauer unterjocht werden, wenn es nicht irgendwie an seiner Unterjochung teilnimmt.
      Ghandi

    • Batman

      „Zusammenfassung und Ausblick: Die Entwicklung unseres Finanzsystems läuft, wie gezeigt wurde, auf einen Endpunkt zu. Durch den Zins kommt es zu einer explodierenden Schuldenlast und auf der anderen Seite zur entsprechenden Vermehrungen der Geldvermögen bei wenigen Superreichen. Um die wachsenden Zinsforderungen erfüllen zu können, wird der einzelne durch den Staat und am Arbeitsplatz ausgebeutet. Die Globalisierung verschärft die Situation zusätzlich, da nun ganze Nationen in einen rücksichtslosen Verdrängungswettbewerb gezwungen werden. In diesem System spielt die Sicherung der Lebensgrundlagen eine immer kleinere Rolle, der Umweltschutz verkommt zum bloßen Schlagwort, da Wachstum, zur Bedienung der Schulden, absoluten Vorrang erhält. Auch die Kultur muß unter diesen Umständen verfallen, was sich besonders in der Politik feststellen läßt. Die Politik ist letztlich nur noch ein Erfüllungsgehilfe der reichen Oberschicht und soll durch restriktive Maßnahmen die Schuldenzahlungen der Bevölkerung sicherstellen. Durch die Nähe der Regierenden zur reichen Klasse degenerieren diese zunehmend und wer den für Korruption zugänglich. Jeder Bereich der Gesellschaft wird im Zinssystem zwangsläufig per – vertiert, die eigentlichen gesellschaftlichen Werte werden entwertet, da nur noch die Rendite zählt. Schöpferische Arbeit wird abfällig beurteilt, während leistungslose Zinsgewinne in der Gesellschaft an Ansehen gewinnen. Dabei ist dieses System allerdings von vornherein zum Zusammenbruch verurteilt, da die Zinslasten letztlich schneller wachsen als die reale Produktion und damit einen immer größeren Teil der Wertschöpfung beanspruchen. Auf der anderen Seite ermöglicht ein wachsendes Geldvermögen einer kleinen Gruppe Superreicher schließlich, alle Geschicke des Landes gezielt zu beeinflussen. Durch die Einführung der Kunstwährung „Euro hat sich die Herrschaft des Kapitals drastisch verschärft. Die Währungskrisen der letzten Jahre dar. Dabei bereitet sich die reiche Oberschicht offenbar gezielt auf einen solchen Schlag vor. Der Aktienmarkt wird beispielsweise angeheizt, um einen großen Teil der Bevölkerung zur Investition an der Börse zu animieren. Das ermöglicht der privilegierten Klasse den Ausstieg aus dem Aktienmarkt. Gleichzeitig werden die Finanzzentren gebündelt, um im Crash das eigene Vermögen zu sichern und eine effektive Umverteilung der Ersparnisse vom Mittelstand zu den Superreichen zu bewerkstelligen. Auch für die weitere Entwicklung nach dem Crash wer den anscheinend intensive Vorbereitungen getroffen, um alles im Griff zu behalten. So wird schon seit einiger Zeit ein effizientes Überwachungsnetz aufgebaut, das es den Machthabern ermöglichen würde, jeden Unmut in der Bevölkerung gewaltsam zu unterdrücken. Es besteht die reale Gefahr, daß unser System in einer Diktatur endet. Auch die Entwicklung eines Weltkrieges ist nach dem wirtschaftlichen Zusammenbruch durchaus vorstellbar. Da der finanzielle Niedergang welt – weit erfolgen wird, werden sich auch die Lebensumstände der Menschen drastisch verschlechtern. Dadurch wächst die Gefahr, daß es in allen Krisenregionen welt weit zu gewaltsamen Konflikten kommt. Für Mitteleuropa stellt hier vor allem das große Waffenpotential Rußlands ein nicht zu unterschätzendes Risiko dar. Es ist durchaus denkbar, daß dieses Land nach einem völligen Zerfall des Wirtschaftssystems keine andere Möglichkeit mehr sieht, als eine Eroberung Mitteleuropas anzustreben. Fatalerweise befindet sich unsere militärische Situation bereits vor der Krise in katastrophalem Zustand und wird sich nach dem Crash noch wesentlich weiter verschlechtern. Dabei müßte es gar nicht so weit kommen, wenn die Menschen nicht immer den leeren Versprechen der Mächtigen erliegen wür – den. Eine Behebung der Fehler im Geldsystem wäre jederzeit durch eine Währungsreform möglich. Dies setzt allerdings eine aufgeklärte, an einer Besserung der Lage interessierte Bevölkerung und eine verantwortliche Führung voraus. Wohin die Entwicklung unserer Welt letztlich geht, hängt nicht zuletzt von der Einstellung und dem Willen eines jeden einzelnen ab. Hier hilft es wenig, auf Führungskräfte oder eine „Mehrheit zu vertrauen. Erstens haben die bisher leitenden Kräfte in Krisensituationen schon immer versagt und zweitens wurden Fortschritte in der Menschheitsgeschichte ausschließlich durch Minderheiten in Gang gesetzt. Selbst wenn dieses System in der schlimmsten Krise aller Zeiten untergeht, ist dies immer noch besser, als wenn sich die Umstände über einen langen Zeitraum verschlechtern.“
      Günter Hannich (*1968), dt. Autor, Finanzberater, in „Börsenkrach und Weltwirtschaftskrise – Der Weg in den 3. Weltkrieg“ (2002)
       

      • LorBe

        Abschreiber! Propheten gibt es in allen möglichen Varianten.

      • Karin B.

        Das ewige Wachstum? Ist real nicht möglich.
        So wie ein Krebsgeschwür auch nicht ewig wachsen kann, vorher stirbt sein Wirt.

      • Franz

        Batman der Anarchist – Anarchokapitalist- der sich von seinen Gestalttherapeuten bzw. Verschwörungstheoretikern hat das Hirn waschen lassen . Scheint fernab jeglicher Realität zu leben. Paul Goodmann, Stefan Blankertz, Günter Hannich Verschwörungstheoretiker, mit ihren Schwachsinn von Anarchokapitalismis wie eine Gesellschaft ohne Staatlicher Kontrolle. ? oder
        Pierre-Joseph Vertreter des solidarischen Anarchismus, er setzte sich für die Abschaffung der Ausbeutung und der Regierung des Menschen durch den Menschen ein.[1]Vielzitiert ist der Satz „Eigentum ist Diebstahl“
        , Stefan Blankertz (*Gestalttherapeut und Vertreter des Anarchokapitalismus der für eine politische Philosophie, , einer Gesellschaft ohne staatliche Institutionen und Eingriffe eintritt.
        Johann Saiger prophezeit seit 2012 eine Hyperinflation bzw. einen Goldpreis von 10.000 €.
        Günter Hannich (* ein deutscher Sachbuchautor, der sich vorwiegend mit Wirtschaftsfragen befasst und sich gerne Geldexperte nennt und seit Ende der 1990er-Jahre regelmäßig den Zusammenbruch des Euro und den Absturz aller Börsenkurse vorhersagt.

        Günter Hannich (*1968), dt. Autor, Finanzberater, in “Börsenkrach und Weltwirtschaftskrise – Der Weg in den 3. Weltkrieg” (2002)
        Ich denke Batman schreibt schon längst von einer Insel mit Robinson Crusoe und Freitag, ohne staatlichen Institutionen und ohne Eigentum 🙂

    • Karin B.

      Typen wie Tumler wirken auf viele Jugendliche auch nicht anziehend, eher abstoßend.

    • helmut

      Man kann die Reaktion der Jugend verstehen.

      Ich kenne einige Politiker aus verschiedenen Parteien.

      Fast allen geht es finanziell sehr gut.

      Fast alle aber haben so gut wie keine wirklichen Freunde.

      Sie müssen immer über die Schulter nach hinten schauen, ob ihnen nicht ein Rivale aus dem eigenen Lager das Messer in den Rücken rammt, um ihren Platz einzunehmen.

      Man kann sie um ihr Geld beneiden, nicht aber um die Einsamkeit im Alter.

    • phillo

      Warum schmeißt die TZ bei diesem Thema eigentlich alle in einen Topf? Bei der STF kandidieren außergewöhnliche viele junge Kandidaten zum Beispiel! Aber der „Journalist“ fällt eben sehr gerne ein Pauschalurteil.

    • Ainer von Fielen

      In der Politik gibt es heutzutage weder Vorbilder noch Ideale die junge Menschen dazu bewegen sich zu begeistern/motivieren.
      Ich behaupte mal 80% der „Neueinsteiger“ tun dies um sich persönliche Vorteile zu verschaffen bzw. aufgrund der Aussicht des Verdienstes.

      Das es so nicht weiter gehen kann ist klar.. Nur das Problem zu lösen ist wohl nicht so einfach.

    • Batman

      Ich glaube dieses Zitat ist aktueller denn je.

      Gebrüder Rothschild, 1863
      “Die wenigen die das System verstehen, werden so sehr an ihrem Profit interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu Mutmaßen, dass, das System ihren Interessen feindlich ist.”

    • seppl

      achhammer isch oaner schun zuviel batmann

    • Andreas

      Jede Partei, unabhängig welche, setzt voraus, dass die Mitglieder das eigenen Denken größtenteils, beim Beitreten in die Partei, an der Pforte abgeben und die Parteimeinung, wenn möglich unkritisch, übernehmen.
      Jeder andere wird als Querulant angesehen und verlässt früher oder später die Partei.

      Zum miserable Ansehen der Politik haben in den letzten Jahren mit vereinten Kräften alle Parteien bzw. deren Vertreter beigetragen.

    • Christoph

      Ein Aussenstehender, der das politischen Geschehen im Land verfolgt und “ eins und eins zusammenzählen kann, kommt unweigerlich zur Erkenntnis, das die Politik in Südtirol, egal ob Landesregierung oder Opposition so was von hinterf..zig, widerwärtig und niederträchtig ist, das es einem übel werden könnte.Vetternwirtschaft, Postenschacher, Korruption, Lug und Betrug präge die alltägliche Politik und Wirtschaft im Land . Alle betrügen den Staat, die Landesregierung verarscht und veräppelt seit Jahrezehnte den Bürger. Es sind nicht nur die Beamten, die Arzte, die Notare und Rechtsanwälte, die Juristen, nein auch ganz normale Menschen machen da mit. Solange diese unsägliche Mentalität im Land vorherscht, kann es mit dieser Gesellschaft die nur in eine Richtung gehen, nämlich nur abwärts und dabei erübrigt sich absolut jeder Fingerzeig auf Rom.! Ja und da wundert sich die politische und wirtschaftliche Elite Südtirols über die Politikverdrossenheit der Bürger !!

      • Karin B.

        Die deutschsprachige Opposition hat auf Landesebene keine Möglichkeit mit zu entscheiden. Sie sitzt nicht in der Regierung.
        In den meisten Gemeinden sieht es ähnlich aus.
        Die „Semmelpartei“, alias SVP regiert und ist auch für die Politikverdrossenheit hauptsächlich verantwortlich.

    • Veit

      Auch der neue Stil kann die Jugend NICHT motivieren, das spricht für sich:
      Wer NICHT ernst genommen wird, keine gleiche Augenhöhe spürt, hat das Recht sich abzuwenden.
      DANKE AN DIE JUGEND!!!
      Der Mensch ist von Natur aus gut(Jean-Jacques Rousseau ) und je jünger desto besser!!!
      Bin selber Großvoter, ober rechhhhht hobn sie, die JUNGEN!!!

    • Garuda

      Ma bitte, soll a Typ wia der Tumler Leute für Politik begeistern?

      Najo, vielleicht mehr für seine Karrieregeilheit, oba für den Rest wohl kaum

    • JoSeph

      „Stuffe Jugend“: oh welch ein schönes Deutsch! Oder Italieneisch (sono stuffo)! Oder Englisch? Z. B. „to stuff oneself – sich vollfressen, sich vollstopfen [mit Essen], sich den Bauch vollschlagen. Ich glaube das trifft es: unser Jugend ist übersättigt, weiß nicht was sie will; wartet dass es andere für sie richten!!! Oder?

    • Gebi Mai

      Tumler hat große Ringe unter den Augen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen