Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Keine Konkurrenz

    Keine Konkurrenz

    Keine Konkurrenz

    Die Bürgerliste Frischluft in Klausen stellt keinen Bürgermeisterkandidaten – obwohl viele Bürger damit gerechnet haben. Die Amtsinhaberin Maria Gasser Fink bleibt somit die einzige Anwärterin auf das politische Amt im Künstlerstädtchen.

    von Erna Egger

    Die Bürgerliste Frischluft kandidiert dieses Jahr mit zehn bunt gemischten Kandidaten.

    Wer sich erhofft hat, dass die Liste einen Bürgermeisterkandidaten präsentiert und dass die Bürgermeisterin Maria Gasser Fink Konkurrenz bekommt, wird enttäuscht. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Unzählige Klausner haben uns angesprochen und fest mit einer Bürgermeisterkandidatur aus unserer Liste gerechnet. Wir haben uns intensiv mit verschiedenen Kandidaten auseinandergesetzt und Optionen durchgespielt, bis fast zum letzten Tag, an dem noch ein anderer Ausgang möglich gewesen wäre“, erklärt das Gemeinderatsmitglied Christoph Moar.

    Doch schlussendlich hat die Liste entschlossen, ohne Bürgermeisteranwärter ins Rennen zu gehen.

    Viele Bürger sind davon ausgegangen, dass sich Moar selbst für das Amt bewerben wird. „In meiner Lebensplanung ist dies aktuell einfach keine realistische Option. Berufliche Verpflichtungen ermöglichen es mir nicht, ein solches Amt glaubwürdig anzustreben. Und Glaubwürdigkeit ist mir einfach wichtiger als ein kurzfristiges besseres Wahlergebnis für eine Liste, die auch einen Bürgermeisterkandidaten stellt“, stellt er fest. Er fügt hinzu: „Unternehmer in meinem Alter haben keine vernünftige Möglichkeit, den Beruf und damit die Verantwortung im eigenen Unternehmen mit einem politischen Bürgermeistermandat zu verbinden.“

    Damit findet Maria Gasser Fink nun eine gemähte Wiese vor: Die Amtsinhaberin, die auf der SVP-Liste Klausen antritt, ist somit die einzige Anwärterin auf das politische Amt im Künstlerstädtchen.

    Die Ziele der Liste Frischluft: eine überparteiliche, sachbezogene und bürgernahe Politik sowie vernünftige Investitionen ohne Lobbyismus und Projekte, die den praktischen Nutzen für den Bürger im Blick haben. Auch das Thema Umwelt, Verkehr und Lärmschutz ist in Klausen nicht wegzudenken – eine reelle Entlastung muss erreicht werden. Mehr Grünbereiche für die Naherholung will die Bürgerliste schaffen.

    Auch Visionen dürfen bei Frischluft nicht zu kurz kommen: „Der Heilige Berg Säben ist für uns Klausner wie ein Weltkulturerbe. Dass die Situation aber schon fünf vor zwölf steht, ist wohl kein Geheimnis: Wir finden, bei diesem sensiblen Anliegen muss jede Anstrengung und Unterstützung gesucht werden“, so Moar.

    MEHR ZUM THEMA LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE.

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • xy

      Wirklich schade, eine vertane Chance, denn da kann man von keiner „Wahl“ sprechen, nach dem Motto:“ Vogel friss oder verreck..

      • anarchoseppl

        Als Du Obergauner Junker wählen musstest, gabs ja ebenfalls keine Wahl.. Junker stand schon vor der Wahl fest… Oder wer hat zum Beispiel einen Monti gewählt? oder Renzi? konnte man Renzi wählen? i kann mich nicht mehr erinnern, aber ich glaub nicht..

        …das ist die heutgelebte oder geglaubte Demokratie… im kleinen wie im großen..

    • Unternehmer

      Es wird immer schwieriger gute Leute zu finden, die sich das Amt eines Bürgermeister antun. Große Verantwortung, 365 Tage und 24 Std. für alle Bürger da sein, keine soziale Absicherung und eine geringe Amtsentschädigung, vor allem in den kleineren Gemeinden. Man sollte deshalb froh sein, wenn sich jemand dafür bereit erklärt. Wenn die Person jemand nicht passt, kann er immer noch weiss wählen.

    • seppL

      die gemeinde wahlen sein sowieso lei a Farce in vielen gemeinden nur a SVP liste koane Gegner noa redense nach die wahlen von an Wahl sieg meiner Meinung brauchts bei den Gemeindewahlen einfach nur fähige leute sonst nix

    • Bruno

      Die Bürgermeister, die Gemeindereferenten – genauso wie der LH, die Landesräte und die Landes- und Parlamentsabgeordneten verdienen alle zu viel. Die Bürgermeister verdienen über die Bezirksgemeinschaften nochmal kräftig dazu. Siehe dazu auch: http://www.salto.bz/article/07042015/die-reichsten-buergermeister

    • walter

      wieso kandidiert denn „Seven Of Nine“ nicht!? bist ja aus Klausen oder? 🙂

      • EightOfNine

        Noe, Walter. Der SevenOfNine *hier* ist beileibe nicht der SevenOfNine *dort*. Schöner Fall einer Nickname-Kollision. Vielleicht erzählt uns SevenOfNine, ob er ein Klausner ist?

        • walter

          Na klar doch! 🙂 und du bist der große Bruder vom kleinen „Seven Of Nine“!!
          Kommt heute noch der Nikolaus vorbei und bestätigt das? 🙂
          entscheid dich mal ob er oder sie! wenn du schon so tun willst! 🙂

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen