Du befindest dich hier: Home » News » Gebrochenes Vertrauen?

    Gebrochenes Vertrauen?

    pychaSeit dem Absturz des Germanwings-Flugs 4U9525 mehren sich die Rufe nach einer Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht. Für den Brunecker Psychiatrie-Primar Roger Pycha findet sie bereits statt.

    Ob Banken, Beichtstühle oder Krankenhäuser – Die Debatten, die in der Hilflosigkeit nach einer Katastrophe entstehen, richten sich häufig gegen die Verschwiegenheitspflicht. So auch jetzt: Nachdem der CDU-Verkehrsexperte Dirk Fischer am Montag eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht forderte, hatten sich beide Seiten rasch in Stellung gebracht. Gegner, darunter Pilotenvereinigungen und Ärztekammern, warnten vor „Schnellschüssen“, die das Ansprechen von Problemen unmöglich machten, Befürworter sehen in der unbedingten Verschwiegenheitspflicht eine Gefahr für Leib und Leben. Auch Roger Pycha sieht im Interview mit der TAGESZEITUNG gute Gründe, Korrekturen am Ärztegeheimnis vorzunehmen – und widerspricht Reinhard Haller.

    TAGESZEITUNG Online: Herr Pycha, manche Stimmen fordern eine Aufweichung des Ärztegeheimnisses.

    Roger Pycha: In der Psychiatrie machen wir das sowieso, aber da plaudere ich aus der Schule. Wenn es um Leben und Tod geht, muss man sich die ärztliche Schweigepflicht sehr gut überlegen. Wenn ich hier einen Suizid-Kandidaten habe, erlaube ich mir, dessen Partner oder dessen Eltern zu verständigen.

    Auch dessen Arbeitgeber?

    Wenn ich weiß, der ist Pilot und will fliegen, dann auch den Arbeitgeber. Da geht es um Schadensbegrenzung in jeder Hinsicht. Gerade diese tragischen Beispiele lehren uns, dass es solche Fälle geben kann und wir darauf achten müssen. Die Gesellschaft muss akzeptieren, dass sich die Fachleute neu verhalten.

    Sollte jemand, der einmal suizidgefährdet war, nie wieder in ein Cockpit dürfen?

    Suizidalität kann man natürlich verlieren, aber nachdem wir das Risiko jetzt kennen, würde ich sagen: Wer einmal wegen Suizidgefahr in Behandlung war, sollte nicht Pilot werden können. Das klingt jetzt diskriminierend, aber darauf sollte die Gesellschaft schon achten. Wir lassen ja auch nicht Betrunkene mit dem Auto fahren.

    Interview: Anton Rainer

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE:

    * Was der Gerichtspsychiater REINHARD HALLER zum Motiv des Andreas Lubitz sagt.

    * Und: Warum psychiatrische Patienten nach der Germanwings-Katastrophe wieder stigmatisiert werden.

     

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (71)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Martin

      Aha darauf laufts also hinaus. Ich war schon skeptisch über den bericht der New York Times weil sie als erstes Berichtet haben über den Selbstmord des Piloten. Jetzt können sie uns komplett gläsern machen

      • Andreas

        Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass die NYT die renommierteste Zeitung der Welt ist oder an der Zeitverschiebung von -6 Stunden, da die Behörden in Frankreich auch in der Nacht gearbeitet haben und die NYT deshalb als erste dran war.
        Dies klingt natürlich nicht so cool und abenteuerlich, Du könntest es aber ev. in Erwägung ziehen.

      • Puschtra

        Nach dem Unfall bei Ustica hat die NATO massenweise Beweismittel verschwinden lassen und gelogen, Zeugen starben und nur einem mutigen Staatsanwalt ist es zu verdanken, dass Jahre später klar wurde, dass ein Kampfjet die Maschine abgeschossen hat.
        Hier waren auch Kampfjets in der Luft, die Radargeräte blenden können, die Black Box, die dafür gebaut ist jeden! Unfall zu überstehen wird nicht gefunden….oder wurde schon ausgetauscht…
        ohne den geringsten Beweis hat man einen Schuldigen….

    • Hubert

      ist „suizidgefährdet“ also nicht heilbar? Wenn das so ist, wofür sind dann die dafür angelernten Ärzte gut? Nur für den eigenen Geldbeutel?
      Man weiß, dass es auch Ärzte gibt, die sich selbst das Leben nehmen. Wie schaut es dann dort aus? Ich denke, dass beinahe JEDER irgendwann im Leben unter gewissen Umständen mit dem Gedanken des Suizids spielt und doch sind es relativ wenige Menschen, die den Freitod wählen, also was soll diese ganze theoretische Diskussion?

      • der eine

        teile deine meinung großteils.

      • barfusler

        rein hausverstandsmäßig müsste sich jemand mit psychischen Problemen doch schon gründlich fragen überhaupt einen Psychiater aufzusuchen. Ich weiß nicht wie Freunde und Arbeitskollegen reagieren wenn die mich als Patient vom Seelendoktor outen. Die gesellschaftliche Anteilnahme kann mir gestohlen bleiben, wenn das Verständnis für mein Problem fehlt. Meine größte Angst wäre in eine noch größere Isolation getrieben zu werden. Wenn dann auch die ärztliche Schweigepflicht nicht gilt, so möchte ich hören was der Patient auf der roten Couch dem Doktor noch zu erzählen hat.

    • ......

      Wenn es nach dem Pharmaverteter Pycha ginge, würde er kurzerhand alle als psychisch gestört diagnostizieren, vollpumpen, entmündigen und Prämien kassieren. Kinder sind bereits leichte Beute, aber mit Hilfe und Unterstützung von Stocker, wird er es auch schaffen bei der gesamten Bevölkerung Hand anzulegen. Kein Zweifel.

      • Batman

        Vielleicht sollte man sich über „Experten“ wie Dr. Pycha einige Gedanken machen, ob er wirklich ein Experte auf dem Gebiet der Psyche ist. Wendet er nicht immer noch Elektroschocks bei seinen Patienten an?

        „NEW REFORMATION“ PROFESSIONALISMUS

        In SCIENCES AND PROFESSIONS ging Paul Goodman aus dem damaligen Unbehagen über und dem Protest gegen Wissenschaftler und andere PROFESSIONALS wie Lehrer, Ärzte, Therapeuten, Ingenieure usw., die Erfolg nur daran messen, ob ein Problem technisch, formal und instrumentell gelöst ist, nicht, ob es im Sinne der betroffenen Menschen gemeistert wurde. Das Unbehagen teilte Goodman und am Protest beteiligte er sich aktiv. Dennoch stimmte er den gängigen Schlussvolgerungen und den üblichen Forderungen nicht zu. Gängig und üblich war – UND IST IMMER NOCH – die Vorstellung, dass die Wertfreiheit der Professionals durch gesellschaftliche, ethisch motivierte Kontrolle begrenzt, überwacht und in die richtige, humane Richtung gelenkt werden sollte.
        Der Beruf des Arztes ist es, Kranke zu heilen. Wird der Arzt zum Vollstrecker eines mechanistischen Medizin- und Pharmabertriebes, macht er einen Job, in welchen er seine Rolle als Arzt spielt, übt aber keinen Beruf aus. Die Zweck- und Wertfreiheit ist Teil eines Entfremdungsprozesses, in welchem der Beruf sich aufzulösen beginnt.

        • Batman

          Ausschnitt aus einem Buch von Stefan Blankertz
          Peter Hammer Verlag

        • Puschtra

          Wie bitte, der therapiert mit Elektroschocks?
          Ich dachte das ist eine Foltermethode!
          Aber klar, nach so einer „Therapie“ ist ein Patient so geschockt, dass es ihm sicher besser geht. Auch wenn er unter Narkose „therapiert“ wurde.
          Hat der Herr Doktor diese „Therapie“ bei sich selbst auch angewandt um zu wissen wie sie wirkt?

          Ja ja, das finsterste medizinische Mittelalter lebt!

          • Drhonz

            @Puschtra @Batman
            …seid ihr Ärzte? oder habt ihr zumindest irgendwas in Richtung Medizin studiert oder sonst eine Legitimation über „Elektrokonvulsionstherapie“ zu urteilen? Wisst ihr was das ist, wie diese Therapie durchgeführt wird (Narkose etc), oder wie die Wirkung dieser Behandlung ist??
            Informieren und Nachdenken, anstatt hier mit dem Begriff „Elektroschocks“ Effekthascherei zu betreiben und nicht weiterführende Phantasien zu schüren… nur weil ihr anscheinend eine Abneigung gegen Herrn Pycha habt ( – zu dem ich im übrigen keine Meinung habe… Allerdings halte ich seine hier zitierten Äusserungen zum Thema ärztliche Schweigepflicht auch eher bedenklich!!)

            • Batman

              @Drhonz, solltest du einmal einen Psychodoc brauchen (was ich dir natürlich nicht wünsche), kannst ja zu so einem „Experten“ gehen. Ich, für mich wäre da etwas vorsichtiger.

              Der Beruf des Arztes ist es, Kranke zu heilen. Wird der Arzt zum Vollstrecker eines mechanistischen Medizin- und Pharmabertriebes, macht er einen Job, in welchen er seine Rolle als Arzt spielt, übt aber keinen Beruf aus.
              Ausschnitt aus dem Buch „Gestalt begreifen“ von Stefan Blankertz

            • Andreas

              @Batman
              Dir ist schon klar, dass Elektroschocks oder Lithium die letzten Möglichkeiten sind jemanden das Leben erträglich zu machen, wenn sonst nichts mehr hilft?

              Anscheinend hast Du aber wenig bzw. keine Ahnung von der Materie und übernimmst deshalb alles was Du irgendwo mal im Internet gelesen hast, sonst würdest Du nicht bei fast jedem Kommentar immer die selben Personen zitieren.

              Sprich mal mit Patienten von Dr. Pycha oder ihn selbst bevor Du ihn hier mit lächerlichen Links und Anspielungen versuchst zu diskreditieren.

            • Batman

              Drhonz, anscheinend bist du auch kein studierter Arzt, dafür aber gutgläubiger Mensch. 🙂

            • Batman

              @Andreas

              Andreas: „Dir ist schon klar, dass Elektroschocks oder Lithium die letzten Möglichkeiten sind jemanden das Leben erträglich zu machen, wenn sonst nichts mehr hilft? “

              Allwissender Andreas,hat dir das Dr. Pycha gesagt?

            • Seven of Nine

              „Andreas“ zeigt bei diesem Thema „Feingefühl.
              Das erkenne ich an.

            • Andreas

              @Batman
              Die Aussage stammt von Pycha am Ende einer Kette, wo keiner mehr weiter wusste und er hatte Recht.
              Du hast keine Ahnung von dem Thema und schwadronierst irgendwas vermeintlich kluges daher.

            • Drhonz

              Lieber Batman, ich habe dir ganz eine einfache Frage gestellt, auf die du mir leider keine Antwort gegeben hast… generell kann ich in deinen Antworten kaum einen Bezug auf mein Posting erkennen… aber was solls… 🙂 Andererseits möchte ich aber doch noch einmal darauf hinweisen: es geht mir in meinem Posting um die möglichen Unterstützungs- und Therapiemöglichkeiten für leidende, psychisch kranke Menschen, nicht um die Person R.Pycha!!

              @Andreas: danke für deine Ergänzung! Stimme dir hier vollkommen zu. Man merkt an den Kommentaren hier sehr schnell, wer zu diesem Themengebiet ein wenig Sachkunde und Bezug zu realen Problemstellungen hat, und wer nicht…

      • Batman

        @….
        Pharmavertreter ist wohl das zutreffendere Wort als Arzt!

      • Ploner Helmuth

        —-@endlich mal Klartext!

    • Gunti

      Es sollte auch kein Suizid gefährdeter Arzt nicht Arzt sein dürfen und auch nicht Busfahrer und und und, nur Politiker und Manager oder Aufsichtsrat einer Bank kann man ohne weiters machen, dafür brauch man keine Verantwortung und das kann fast jeder. Wer weis was da passiert ist, leider hat keiner überlebt und alles andere sind Medienberichte…

    • unglaublich

      Hätte Pycha Recht, dann müsste man viele andere Berufe miteinbeziehen. Fremdgefährdung kann praktisch überall stattfinden. Depressionen gehören zu den häufigsten Krankheiten unserer Zeit und Suizidalität ist ein Symptom dieser Krankheit, was dann bedeutet, dass ziemlich viele ihre Arbeit verlieren.
      Vielleicht sollte man bei der Analyse dieser Vorkommnisse endlich auch ernsthaft alle möglichen Ursachen beleuchten, auch die pharmakologischen.

    • Holzfäller

      Quote machen mit dem Germanwings-Drama … jetzt auch in der Tageszeitung. Schade.

      Vielleicht entdeckt die Tageszeitung dass der Copilot öfters mal in Südtirol auf Urlaub war?

    • Andreas

      Die Aussagen beruhen auf seiner Überzeugung, dass psychische Krankheiten nicht heilbar sind.
      Es mag etwas dran sein, da die Psychiatrie den ursächlichen Grund der Erkrankungen nicht kennt und Medikamenten immer nur „probiert“ werden um zu sehen, wie sie beim jeweiligen Patienten wirken.

      Trotzdem ist seine Aussage „…aber nachdem wir das Risiko jetzt kennen,…“ zweifelhaft, da die Wahrscheinlichkeit einer solchen Tat 1: x Millionen ist und es für diese „Krankheit“ weder eine Definition, noch einen Namen gibt.

      Er tut niemanden damit einen Gefallen alle psychisch Kranken als tickende Zeitbombe zu stigmatisieren, er erschweert ihnen nur das Leben und bedient landläufige Vorurteile.

      Was immer sich Dr. Pycha bei diesen Aussagen gedacht hat, er ist ein ausgezeichneter Psychiater, diesen Kommentar hätte er sich sparen sollen.

    • wilfried.b

      Das ist doch sicher ein 1 April Scherz oder ????

      • Daniel

        Psychiatrie?
        Dort wird ein Kranker noch kranker und ein Gesunder krank!
        Dort arbeiten moderne Pfaffen und all ihre Diagnosen sind ohne Laborwerte und einigst und allein BLABLABLA

    • Karin B.

      Dass Fluggesellschaften die vorhandenen Daten nicht auswerten oder kaum zur Kenntnis nehmen ist bedenklich. Die Gesellschaften kommen mit den vorhandenen Daten gut zurecht. Allerdings müssen Sie sich die Mühe machen dafür Personal zur Verfügung zu stellen.
      Auf Kosten der Sicherheit werden den Aktionären einige Euros mehr ausbezahlt?

    • Gebi Mai

      Daten ohne Auswertung dienen als Ruhekissen?
      Die Lufthansa hatte genug Daten über diesen Herren. Vorhandene Daten benutzen langt vollkommen. Die Gesellschaft braucht nicht den gläsernen „Angestellten“.

    • Wolf

      Also ich weiß nicht…aber von einem Psychiatrie-Primar sollte man sich doch etwas reflektiertere Aussagen erhoffen können.
      Wie stellt sich denn der gute Mann die Welt vor, in der jeder Mensch, der irgendwann in seinem Leben eine Depression und eine suizidale Phase hatte, von verantwortungsvollen Berufen ausgesperrt wird, sobald dies bekannt wird?
      Und was ist z.B. mit dem Führerschein? Damit kann man auch sehr viel Schaden angerichtet werden, wenn man denn wollte. Lebenslanger Entzug?

    • Besorgter Bürger

      Das ist doch eine Hexenjagd. Bei der Berichterstattung zu diesem Unglück haben sich die Medien allesamt Dinge geleistet, die nicht mehr nur boulevardesk – auf gut Südtiroler Deutsch gesagt: tief – sind, nein, das ist alles so aus dem Ruder gelaufen, dass es peinlich und fast schon gefährlich ist.

      Erstens, eine solche Respektlosigkeit in der Berichterstattung! Innerhalb von zwei Tagen werden hier sensible Informationen herausposaunt und Schlüsse gezogen, dass einem davon ganz schlecht wird. Gewisse Zeitungen haben auf ihren Internetseiten Fotos der Angehörigen am Flughafen abgebildet. Ja geht’s noch?! Abgesehen davon, dass sich diese „Journalisten“ was schämen sollten, gehören sie wegen sowas ja fast schon angezeigt. Zweitens, wen interessiert es, ob dieser Mann vor 6 Jahren depressiv war oder nicht. Man kann ihm das ja nicht sein Leben lang nachtragen. Und die Verkürzung der Tatsachen in allen Schlagzeilen und Artikeln. Da wirft man zeitlich Depression, Suizidalität und Absturz gleich zusammen. Drittens, als ob die Lockerung der Schweigepflicht was brächte. Was soll denn der Arzt mit allen Informationen gleich zum Arbeitgeber rennen. Das ist doch grotesk. Die Frage ist ja immer nur, kann die Person noch fliegen, ist sie noch flugtauglich – ja/nein. Wenn ja, passt eh. Wenn nein, sollten natürlich das Luftfahrtbundesamt und die Fluglinie benachrichtigt werden. Ohne Angabe von Gründen.

      Insgesamt wäre es gescheiter, wenn die Medien sich ein bisschen zurückhielten und nicht jedes Detail separat zu einem Elefanten aufbliesen. Zudem hätte ich diesen Kommentar auch besser nicht schreiben sollen.

    • Politikverdrossener

      Über diesem Absturz wurden Wir in 2 Tagen völlig aufgeklärt.Doch nach meiner bescheidenen Meinung gibt es da noch eine Menge Ungereimtheiten und Ich würde nicht überrascht sein wenn da ein ganz anderes Ergebnis zu Tage kommt.Kein Mensch setzt sich in eine Pilotenkabine und nur weil sein Kollege mal muss, lässt Er dann ein vollbesetztes Flugzeug abstürzen.Das macht kein Verrückter und auch kein „Normaler“denn praktisch hat nun der Kapitain die Hauptschuld ,denn hätte Er nicht gemusst ,wäre das Flugzeug nicht abgestürzt.Lachhaft.

    • Verwunderlich

      mein psycho doktor…. hat zu mir gesagt…. er und ich…. sind nur normal…. alle anderen sind.noch normaler… und die politiker sind am normalsten…

    • Franz

      • Juryst – Prof. Dr. Heribert Prantl – Ressortchef Innenpolitik und Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen …Prof. Dr. Heribert Prantl war Richter und Staatsanwalt an verschiedenen bayerischen Amts- und Landgerichten. Seit 1987 ist er politischer Redakteur bei der Süddeutschen TZ.
      Schreibt zum „ Fall Mollath“ – „Die Psychiatrie, der dunkle Ort des Rechts“

      • Franz

        Batman mit Deinen Verschwörungstheorien von Maikl MOOR bzw. schallundrauch.blog. ist doch völliger Blödsinn. genau so wie die Theorien von Deinen anderen Verschwörungstheoretikern ein völliger Blödsinn sind.

        „Ich bezweifle, ob irgendein Airliner auf 2000 Meter Höhe mit 800 km/h fliegen kann. Ist aerodynamisch nicht möglich, wegen des zu hohen Luftwiderstandes. Wenn es möglich ist, warum steigt man auf 10’000 Meter hoch“

        Es gibt mehrer Augenzeugen die das Flugzeug im Sturzflug über ihren Köpfen beobachtet haben.
        Dass diese Flugzeuge auf 10.000 Metern fliegen gibt es mehrere Gründe , weniger Luftwiedestand = weniger Spritverbrauch und auf 10.000 Metern Höhe gibt es keine Berge. unter anderem . :-
        Genauso wurden alle Verschwörungstheorien von Maikl MOOR widerlegt.

    • Franz

      Scheinbar soll -Primar Roger Pycha heute 20:00 im Hotel Laurin einen Vortrag halten.
      Nähere Auskünfte erteilt – Barmann- Erwin vom Hotel Laurin.

    • ......

      Elektroschocks werden doch bei agressiven Leuten angewandt. Oder nicht. Da kann ich nur den Franz erkennen. Die anderen diskussionsteilnehmer drohen nicht und beleidigen nicht

      • Franz

        Strichl
        Erstens wann habe ich Dich beleidigt, und zweitens werden Elektroschocks nur als letzte Möglichkeit eingesetzt wenn alle Stricke reißen, um einer Person das Leben noch erträglich zu machen.

    • Franz

      Batman
      Was Verschwörungstheoretikern zum Flugzeugunglück alles einfällt.

      http://www.liberoquotidiano.it/news/esteri/11774229/-Andreas-Lubitz-non-era-a.html
      „Andreas Lubitz non era a bordo dell’Airbus 320“: tutte le follie dei complottisti
      Per i complottisti ogni tragedia aerea è imperdibile. I fanatici della rete non hanno voluto accontentarsi della realtà ufficiale ma hanno diffuso sui social delle teorie davvero fantasiose. Una su tutte: per alcuni di loro infatti, il corpo di Lubitz sarebbe stato ritrovato chiuso all’interno del bagagliaio della sua auto nell’aeroporto di Barcellona,

    • Wusler

      Ich glaube es eigentlich nicht was ich hier lese. Seid ihr von allen Geistern verlassen? Wenn ein Flugzeug mit 150 Menschen an Bord willentlich, wie es die Ermittler sagen an die Wand gefahren wird, will ich keine Diskussionen zum Täter, zum Massenmörder muss man schon fast sagen.

      Da will ich Infos über Opfer, wer denen zur Seite steht, wer denen Hilfe anbietet. Der psychisch labile Pilot interessiert mich einen feuchten Kehricht. Typisch Tätergesellschaft. Hallo, geht’s noch?

      Es sind bald sowieso viel zu viel psychisch angeschlagenen Leute frei auf den Strassen..

      Dann die Diskussion über die Medien?! Alle Medien sind schlecht bla bla bla – na ihr braucht sie nicht zu lesen Idioten. Igelt euch ein und steckt den Kopf in den Sand, dann könnt ihr seelenruhig euer Dasein genießen. Meine Fresse,

      Das einzige wo ich auch einverstanden bin, ist es den Tätern weniger Platz Ruhm und Glorie zu geben in den Medien. Über das Täterprofil sollen sich die Ermittler und Spezialeinheiten befassen damit kann der normale Bürger eh nichts anfangen und dient nur den Trittbrettfahrern!

      • guy fawkes

        „Es sind bald sowieso viel zu viel psychisch angeschlagenen Leute frei auf den Strassen..“
        .
        Was soll diese Aussage? Alle wegsperren oder was? Und wen’s trifft entscheidet dann wer? Wär interessant wieviele nach so einer „Säuberung“ noch übrig bleben würden….

    • Franz

      Wusler,
      Sie schreiben aber auch ziemlichen Unsinn, dass bei dieser Tragödie 150 Menschen ihr Leben lassen mussten ist schrecklich und den Angehörigen gilt selbstverständlich auch mein Mitleid und ich denke und ich hoffe , dass den Hinterbliebenen irgendwie wie möglich geholfen wird. Es gehört aber jetzt auch dazu diesen Fall so gut wie möglich auf zu klären um zu verstehen warum der vermutliche Täter so etwas schrecklichen anrichten konnte. Vielleicht hätte man es verhindern können, wenn er schon früher Depressionen bzw. Selbstmordgedanken hatte. Solchen Menschen soll geholfen werden, sie sollen psychologische Hilfe bekommen, aber nicht auf so einen verantwortungsvollen Posten eingestellt werden.
      Das gilt es auf zu klären um in Zukunft möglichst solche Tragödien zu verhindern.

    • buergerin

      Her Dr.Pycha, wie kann man so undifferenziert mit so einem sensiblrn Thema umgehen?
      Warum machen Sie sich zum Sprachrohr der Arbeitgeberverbände, die mit unsäglichen Aussagen in der Presse sich nur defensiv den Rücken decken wollen, jeder Privacy spottend?
      Glauben Sie, dass jetzt noch ein depressiver Taxifahrer, Busfahrer, Kurierfahrer….sich nochvertrauensvoll an Sie wenden wird, wenn er Angst haben muss, seinem Arbeitgeber wird von Ihnen die Diagnose weitergegeben und er seinen Arbeitsplatz verliert?
      Der Enttabuisierung der Depression haben Sie einen Bärendienst erwiesen.Von wegen Allianz gegen Depression, oder wie das heißt.
      Da sollten Sie das Interview von Prof. Hegerl von der Uniklinik Leipzig im Spiegel lesen.Oder nehmen Sie sich ein Beispiel am centro di salute mentale in Trient, welche ein Parlament der Patienten und Beteiligung an Entscheidungen eingeführt haben.
      Auch Prof. Conca hat im Radio gut und differenziert zu diesem Thema gesprochen.

      • Seven of Nine

        @buergerin

        Guter Beitrag.

        Dr. Pycha, Roger, scusi, ma lei sta dando i numeri?

        Billiges Geschwätz für einen der auszog, um Menschen zu helfen. Nicht mal auf dem Stand der Wissenschaft von vorgestern, von „anderem“ gar nicht zu reden.

        Cura the ipsum! Leipzig isch a schiane Stodt… 😉

        • Andreas

          Du täuscht Dich, Dr. Pycha ist ein genialer Psychiater, seine Aussage beruht eher auf seiner Meinung, dass psychische Krankheiten nicht heilbar sind und im Grunde hat er da nicht mal unrecht, er übertreibt es aber dies zu betonen.

    • goggile

      eine SCHANDE solch eine aussage eines psychaters!

    • ManniS

      Ein Arzt hat sensible private Daten Unterlagen und Diagnosen unter keinsten Umständen ohne Einwilligung des Betroffenen an Drittpersonen weiterzugeben oder öffentlich zu machen!!! Ende der Durchsage

    • Franz

      ENAC – ( Ente Nazionale per l’Aviazione Civile )
      Der Präsident des ENAC zum Flugzeugabsturz
      Abgesehen davon , dass in Italien laut Präsident des ENAC schon jetzt die Zwei-Personen-Regel im Cockpit für Airlines vorgesehen ist, werden Piloten in Italien einer medizinischen Kontrolle beim Institut für Rechtsmedizin regelmäßigen Kontrollen unterzogen, welches verpflichtet ist etwaige gesundheitliche – psychische Probleme der Flugaufsichtsbehörde sowie den Flugunternehmen mitzuteilen.
      http://video.repubblica.it/cronaca/lubitz-riggio-enac-servono-piloti-con-piu-ore-di-volo/196565/195581

    • ......

      Und so funktioniert das ganze: das Land hat entschieden, dass die zukünftige auszuschlachtende volkskrankheit die Depression ist. Seit ein paar Jahren schon wird darauf vorbereitet. Investoren gesucht und natürlich bereitwillige gefunden. Jetzt braucht’s auch die klientele dafür. Freiwillig wird sich keiner mehr opfern, dafür ist die Aufklärung über die Psychovertreter schon zu weit fortgeschritten. Es funktioniert auf denunziantenmodus, wie bei den Kindern. Ärzte und auch Sanität, haben gesetzlich auch nicht einfach das Recht irgendjemand zu behelligen, dies aber ändert sich wenn ein denunziant vorliegt. Bei den Kindern sind es Lehrer, Nachbarn, sozialbetreuer die öffentlich aufgerufen werden, (Stirnener, Stocker, Caritas,….)Fälle, bei denen Verdacht besteht, zu melden. Dann hat die Sanitãtslobby das gesetzliche Recht sich bei Privatpersonen einzumischen. Zu durchleuchten, Konten zu überprüfen, Nachbarn, Schule usw. zu befragen, psychischen Terror anzuwenden, irgendwas, einen Grund findet sich immer. Bei den erwachsenen jetzt, wird es genau so laufen, z. B. Ich finde, das Franz mein Nachbar, eine nervensäge ist, mache eine Meldung, auch anonym, dass der Franz depressione Neigungen hat, und ich mir Sorgen mache. Schwupp di wupp, ist er in den Griffen der pharmalobby. Und wieso wird das in Südtirol besonders gut funktionieren? Erstens, sie haben die Politik auf ihrer Seite, zweitens gibt es soviel gehässige Leute hier, der neid und die Bosheit überwiegt bei weitem die rationale Überlegung der Zusammengehörigkeit…..darum viel Spass!!!!

    • Franz

      Selbst wenn Strichl/ martin oder wie auch immer eine Meldung macht , dass der Franz eine Nervensäge ist ist das kein Grund ihn bei seinen Arbeitsgeber zu melden.
      Wenn aber jemand psychische Probleme hat und als Pilot bei Alitalia, als Busfahrer oder Zugführer beschäftigt ist, ist es richtig wenn der behandelnde Arzt Meldung macht.
      So wie es in Italien vorgesehen ist ( Siehe Bericht – vom ENAC )

    • ander

      frùher war alles besser! do hots keine Psychologen gebrucht, man brauchte nur dem Mensch ins Gsicht schaugn um zu sehn das des a Depp isch, sgleiche bei dem.

    • Franz

      Bei den Kommentaren vom ander trifft das jedenfalls zu. 🙂

    • ander

      hi hi ha ha,
      der supergscheide Franz- andreas isch mit seinem Hirn da.

    • Yannis

      >>>Da sollten Sie das Interview von Prof. Hegerl von der Uniklinik Leipzig im Spiegel lesen<<<

      Herr Hegerl ist auch keinen Deut besser als Herr Pycha, beide
      erstklassige "Pharmareferenten" für die, Pillen als einzige Rettung der Menschheit stehen.

    • Roland

      Was mich am meisten entsetzt ist, dass die meisten Psychiater kein Gewissen haben und diese Drogen mit voller Absicht verschreiben, was darauf schließen lässt dass es sich um Psychopathen handelt. Aber wie heißt es so schön, der Gefängniswärter sitzt auch im Gefängnis. Ein Mensch mit Gewissen könnte einen solchen Beruf nie ausüben.

      https://www.youtube.com/watch?v=kWwn6zznwkE

      https://www.youtube.com/watch?v=j62PLKhGy7s

      https://www.youtube.com/watch?v=I4Q3X_sPI-c

      https://www.youtube.com/watch?v=2fH12N3yuSA

      https://www.youtube.com/watch?v=QTYYu_3egbA&list=PLB858A45A92A5A0ED

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen