Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Vergessene Enten

    Vergessene Enten

    enten und baggerDie aufwändigen Baumaßnahmen des Landes an Talfer und Eisack in Bozen führen zu „Unannehmlichkeiten“, wie die Abteilung Wasserschutzbauten einräumt. An die brütenden Enten hat man dabei nicht gedacht.

    Von Thomas Vikoler

    Der Zusammenfluss von Eisack und Talfer in Bozen – eine einzige Baustelle. An einem Ufer werden derzeit die Rohre für die Schwarzwasserleitung verlegt, die von den Landgemeinden des „Optimalen Einzugsgebiets“ zur Kläranlage des Ecocenter führt. An der Talfer wird heftig gebaggert, dort führt die Abteilung Wasserschutzbauten seit einigen Monaten aufwändige „Sanierungsmaßnahmen“ durch.

    Für 1,6 Millionen Euro aus den Umweltgelder-Fonds des Kraftwerks St. Anton werden Flussschwellen neu angelegt (dagegen hat der frühere oberste Wildbachverbauer Ernst Watschinger bereits heftig protestiert) und mehrere Uferböschungen erneuert.

    Ebenfalls zum Bauprogramm gehört auch die Planierung einiger Insel im Bett des Eisacks. „Rund ein Fünftel der Inselflächen sind von den Arbeiten betroffen“, sagt Rudolf Pollinger, Direktor der Abteilung Wasserschutzbauten. „Sie werden sich nach dem Eingriff durch die großteils wiedererlangte natürliche Flussdynamik von selbst erneuern“.

    Dem Umweltaktivisten Franz Pattis, bekannt durch seine Kampagnen gegen die Silvesterböller, gefallen die Arbeiten auf den Inseln gar nicht. Er spricht in diesem Fall für die Enten: „Ihr natürliches Habitat wird zur beginnenden Brutzeit zerstört. Warum hat man mit diesen Arbeiten, wenn sie schon notwendig sind, nicht früher begonnen?“

    Ein von Pattis vergangene Woche gemachtes Foto zeigt eine Gruppe Enten, die vom Ufer des Eisacks zuschauen, wie ein Bagger auf einer der Inseln die Bäume rodet. „Inzwischen ist die Insel verschwunden“, weiß der Umweltaktivist.

    Die TAGESZEITUNG hat Abteilungsdirektor Pollinger mit seinem Vorwurf konfrontiert.

    Die Antwort ist eher ausweichend: „Die Jahreszeit ist mit dem Landesamt für Jagd und Fischerei abgestimmt worden: Da die Fische im Herbst laichen, ist das Frühjahr für die Verwirklichung der Maßnahmen idealer. Trotz der möglichen Unannehmlichkeiten handelt es sich um Eingriffe, die zum Wohle der Umwelt durchgeführt werden. Die Abteilung Wasserschutzbauten wird darauf achten, dass die Wasserläufe und Inseln in einen möglichst naturnahen Zustand zurückversetzt werden“.

    Und wo sollen einstweilen die Enten brüten?

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (33)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Gladio

      Für die Enten ist jede Menge Platz vorhanden, rundum im betreffenden Gebiet. Scheint mit eine ziemlich überflüssige Polemik zu sein.

      • Leben und leben lassen

        Herr Gladio: wenn nicht der WWF, Tierschutzvereine und Einzelpersonen mobil gemacht hätten, wäre auch die Vegetation auf den restlichen Inseln am Zusammenfluss Talfer-Eisack entfernt worden…..

    • Andreas

      Ich würde vorschlagen die militanten Umweltschützer in den Urwald umzusiedeln.
      Dort könnten sie und ihre grünen Freunde, entfernt der von ihr verhassten Zivilisation, sich unter ihresgleichen bewegen und im Einklang mit Flora und Fauna ein nachhaltiges Leben führen.

    • martin

      Zumindest macht sich wer Gedanken, dass es noch andere Lebewesen gibt.
      Einfach drüberfahren war gestern.

    • Franz

      Die ganzen Umweltaktivisten und grünen Birkenstockträger die gegen jeder Art von Strom Erzeugung sind ( Windräder –machen zu viel Lärm, gegen Wasserkraftwerke, wegen Restwassermangel im Flussbett – aber es gibt keine Grüne die bei sich zu Hause auf Strom verzichten ) und Anarchokapitalisten die ohne Staatlichen Institution und ohne Eigentum leben wollen sollte man auf eine Insel verbannen bei Robinson Crusoe und Freitag.

    • Batman

      „Am schlimmsten finde ich, dass sich aus den Handlungen der Herrschenden, die die Erde zu zerstören drohen, ablesen lässt, dass sie durchgedreht sind, zu jedem Frevel bereit; und sie werden Verderben über sich und alle jene bringen, die mit ihnen verbunden sind. Manchmal befällt mich eine abergläubische Angst, zum selben Stamm wie sie zu gehören und auf ihrem Boden zu wandeln. – Doch nein. Die Menschen haben ein Recht darauf, verrückt, dumm oder anmaßend zu sein. Darin besteht ja gerade unsere Eigenart. Wir machen nur den Fehler, jeden mit kollektiver Macht auszustatten . ANARCHIE IST DIE EINZIG SICHERE POLITIK “

      Paul Goodman, Stoßgebete Nr. 19

    • Franz

      Nicht ohne Grund habe ich geschrieben, dass Salafisten und Anarochokapitalisten auf eine Insel verbannt werden sollten ,dort können ein paar verblödete Dummköpfe die sich bei Paul Goodmann’s Gestaltherapie einer Hirnwäsche unterzogen haben glücklich mit Freitag und Robinson Crusoe leben, ohne normale Menschen mit ihren Schwachsinn zu belästigen.
      Bei den rosa Röckchen Träger könnte man darauf verzichten, wenn sie den Rat von Freud und NIkolausi annehmen würden.

    • Franz

      Für Salafisten und Anarchokapitlisten wie Batmann der Attentate der IS verherrlicht und sich über Papst Franziscus lustig macht , wäre eine Insel der sicherste ORT. Sicher für Mitmenschen.. Nicht ohne Grund weist man immer wieder solche Salafisten. aus, siehe ( Pakistanischen – Pizzabecker ) aus Bozen.

    • Susi Q.

      svParteiknecht Franz leidet unter akuter „Stromversorgung“!
      „Erste Hilfe“ Franz: Stecken Sie Ihren großen „Finger“ in eine Steckdose

      • walter

        Ich würd ihm ja raten was anderes in die Steckdose zu stecken, aber das ist bei ihm zu kurz geraten damit es funktionieren könnte!!! 🙂 🙂 🙂

      • Franz

        Susi O.
        Ich kann Sie beruhigen, die Stromversorgung stimmt , ich bin autark “ ( Inselsystem ) mittels Windkraft verstehen Sie 🙂 und den Finger stecke ich lieber sonst wo….. 🙂
        Mein Nachbar beklagt sich zwar über Schlafmangel, weil die Windräder ein bisschen Lärm machen, aber er wird sich daran gewöhnen. Ich lad ihn immer zu einen guten Glas Wein ein, danach stören ihn meine Windräder nicht mehr.so. 🙂

        • Susi Q.

          Ihr Nachbar ist also Ihr Freund? Ich wusste nicht, dass Sie schw.. sind!

          • Franz

            Susi
            Nein wir haben die selbe Frau, abwechselnd versteheen Sie , rein aus ökonomischen Gründen.

            • Franz

              Susi O.
              Welcher Mann kann sich schon alleine eine Frau leisten.
              Die 5 Geheimnisse einer funktionierenden Beziehung : Aus der Sicht einer Frau
              1. Es ist wichtig, einen Mann zu finden, der Regale anbringen kann und die Winter- und Sommerreifen wechselt.
              2. Es ist wichtig, einen Mann zu finden, auf den du dich verlassen kannst und der dich nicht belügt.
              3. Es ist wichtig, einen Mann zu finden, der reich ist, dich in teure Lokale einlädt und dir auch kulturell einiges bietet.
              4. Es ist wichtig, einen Mann zu finden, der gut im Bett ist und der dich attraktiv findet und gerne mit dir Sex hat.
              5. Es ist wichtig, dass sich diese fünf Männer nicht kennen……

            • walter

              @Susi Q.
              Franz trägt Rosa Röckchen!!! 🙂

            • Franz

              Walter Du spuckendes Kamel
              nimm den Rat Nikolausi bzw. den von S. Freud an und lass Dir helfen .

              http://www.trend.infopartisan.net/trd1298/t381298.html

            • martin

              Noch ökonomischer wäre, ihr verzichtet ganz auf eine Frau und jeder spielt abwechselnd mal die Frau. Vielleichthilft euch der Wein dabei, dass es euch gar nicht mehr so stört, dass ihr Männer seid.
              Nein, Scherz beiseite, ich weiß, dass solche Spiele durchaus ihren Reiz haben. Und ich bin der Letzte, der darüber urteilt. Im Gegenteil, Franz, du wirst immer sympatischer.

    • Franz

      @Walter
      Das überlasse ich Dir Walter Du stehst scheinbar auf etwas besonderes;
      Ein Mann nennen wir ihn einmal Walter, reitet mit seinem Kamel durch die Wüste Gobi. Er reitet und reitet….Irgendwann bekommt er wahnsinnige Lust auf Sex, Er reitet weiter und weiter.
      Irgendwann hält er es einfach nicht mehr aus und denkt sich: „hmmm…es ist keine Menschenseele hier, also könnte ich es doch mal mit dem Kamel versuchen…“
      Er stieg ab und ging hinter das Kamel.
      Als er sich den Hintern der Kamels ansah, stellte er fest, das er ja auf Augenhöhe ist!
      Er schiebt sich hinter dem Kamel einen Sandhaufen zusammen, so hoch, das er rankommt.
      Als er gerade loslegen wollte, ging das Kamel einen Schritt nach vorne.
      der Mann fluchte und schob den Sandhaufen hinter dem Kamel her, stellte sich wieder darauf und ließ die Hose herunter.
      Doch das Kamel ging wieder einen Schritt nach vorn.
      der Mann klettert wieder runter und schiebt den Haufen hinterher.
      Dieses Spiel zog sich noch ne ganze Weile so hin.
      Irgendwann begegnet er einer Frau , Die Frau geht auf ihn zu und japst: „Wasser…..gib mir bitte Wasser….ich erfülle dir auch jeden Wunsch, nur ein Schluck Wasser…..“
      „Wirklich alles…?“……fragte der Walter. „Ja wirklich alles!“…..antwortete die Frau.
      Der Mann schraubt seine Wasserflasche auf und gibt sie ihr. Und sie ist überglücklich, endlich Wasser zu trinken. Als sie fertig war, wischte sie sich den Mund ab und sagte: „Danke! Ich stehe dir jetzt für ALLES zur Verfügung“ der Mann (Walter ) überlegte nicht lange, ließ die Hose herunter, sah der Frau tief in die Augen und sagte..“ Halt mal das Kamel fest!“

    • Aha

      Ene mene mek, hoffentlich isch‘ s Franzl boldigscht wek…………..

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen