Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Gute Luft

Gute Luft

Georg Pichler, Luca Verdi, LR Theiner

Georg Pichler, Luca Verdi, LR Theiner

Im Jahr 2014 gab es keine Überschreitung der Ozon- und Feinstaubwert. Die Stickstoffdioxidwerte entlang der Autobahn sind zu hoch.

Die Luftwerte im Jahr 2014 waren gut:

„Es gab keine Überschreitung der Ozon- und Feinstaubwerte“, hieß es am Donnerstag bei der Vorstellung der aktuellen Daten. Allerdings sind die Stickstoffdioxidwerte entlang der Autobahn zu hoch. „Hier hat Rom das Sagen, aber wir rücken sicherlich nicht von unseren Forderungen ab“, so Landesrat Richard Theiner.

Allerdings: „Die Stickstoffoxidwerte entlang der Autobahn, vor allem in den anliegenden Städten Brixen, Bozen  und im Unterland sind zu hoch“, bestätigte Georg Pichler, Direktor des Landesamtes für Luft und Lärm.

Südtirolweit würden 75 Prozent der Stickstoffoxide vom Verkehr stammen und hier müssten Maßnahmen angesetzt werden. Konkrete Vorschläge habe die Landesregierung bereits im März 2014 dem römischen Ministerrat unterbreitet.

Diese sehen unter anderem ein dynamisches Tempolimit entlang der Autobahn  bei zu hohen NO2-Grenzwerten vor, die Verlagerung der LKWs von Brenner nach Trient auf die Schiene und die kostenlose Nutzung der A22 zwischen Bozen Süd und Bozen Nord, solange die Umfahrung nicht realisiert ist.

„Uns treiben nicht die Grenzwerte, sondern die Sorge um die Gesundheit der Bürger, und da geben wir sicher nicht klein bei“, schlug Landesrat Theiner harte Töne an. „Um zusätzlich Druck aufzubauen, wurde ein Abkommen mit den Regionen Piemont, Veneto, Emilia-Romagna, Lombardei, Aosta, Friaul-Julisch-Venetien und der Provinzen Trient unterzeichnet, und parallel dazu ist man dabei, zusammen mit der Brennerautobahn und der Provinz Trient ein Pilotprojekt zu realisieren, um die Auswirkungen des dynamischen Tempolimits auf der Autobahn zu testen“, so Pichler.

Eine positive Entwicklung zeichnet sich bei den Feinstaubwerten ab:

„Wir verzeichnen bereits seit 2007 keine Überschreitung der Grenzwerte mehr“, betonte Luca Verdi, Direktor des Labors für physikalische Chemie der Landesumweltagentur.  Insgesamt gab es im vergangenen Jahr in ganz Südtirol weniger als zehn Überschreitungen der PM10-Tagesschwelle und des noch feineren Anteils PM2,5.  „

Auch beim Ozon wurden die Grenzwerte im Jahr 2014 nicht überschritten, auch dank der besonderen meteorologischen Situation in den Sommermonaten“, so Verdi.  Mit den Messdaten 2014 konnte zudem eine positive Auswirkung der Umfahrungen von Brixen und Leifers auf die Luftqualität nachgewiesen werden.

Parallel dazu sei auch die Lärmbelastung, vor allem in Leifers,  um drei Dezibel gesunken. Einiges Kopfzerbrechen bereitet der Landesumweltagentur die unsachgemäße Verbrennung in Holzöfen, demzufolge die Zielwerte des Schadstoffes Benzoapyren in allen Orten außer in Bozen überschritten wurden.

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen