Du befindest dich hier: Home » News » Verbotenes Glücksspiel

    Verbotenes Glücksspiel

    Andreas Schatzer, Präsident des Gemeindeverbandes, will Südtirol flächendeckend von den Glücksspielautomaten befreien – und fordert ein schärferes Gesetz. 

     

    In Südtirol gibt es immer noch über 1.000 Glücksspielautomaten in 220 verschiedenen Spielstätten.

    Das geht aus einer Online-Erhebung des Forums Prävention in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Spielsucht und dem Gemeindenverband hervor.

    Eine Handhabe gegen diese Automaten hat man derzeit nicht.

    Andreas Schatzer, Präsident des Gemeindenverbandes, will deshalb das Glücksspielgesetz nochmals ausweiten – und den Automaten den Kampf ansagen.

    Sehen Sie sich das Video an.

    Clip to Evernote

    Kommentare (18)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Rudl

      Und dann alle ins Spielkasino Austria und hinterher ins Lady-O, oder wie?

    • Olga

      Nur beten und arbeiten, und am Sonntag Nachmittag, wenn keine katholisch religiöse Feier angesagt ist, dann darf Herr und Frau Südtiroler ein bisschen wandern gehen, Richtung Alm, aber nur anständig bekleidet mit Dirndl und kurze Lederhose.

    • Ein zahlender Bürger

      Das Glückspiel verbieten klingt zwar nett ist aber problematisch: dadurch engehen dann dem Staat Einnahmen die er sich dannn anderswo holen muss, also Erhöhung oder neue Steuern.

      Nebenbei: die Geschichte der 90 Miliarden Strafe an die Glücksspiellobby interessiert heute kein Schwein mehr. Mit dem Geld hätte man zwar nicht alle aber einige Probleme angehen können.

    • Franz

      Erst sollte der Staat einmal die 90 Milliarden von den Verschiedenen Glückspielbetreibern eintreiben, wie “ Ein zahlender Bürger“ richtiger weise erwähnt.
      Aber was macht der Staat sprich Regierung Letta hat diesen Betrag erst auf 2 Millionen reduziert um in , dann schließlich auf 600.000,00 € zu reduzieren.
      Dafür bekam Letta über die Stiftung ( „ VeDro“ ) ordentliche Prämien. Wie der F. Q schreibt.

    • Alles Klar?

      Die Überschrift ist falsch!! Es gibt 2 Arten von Glückspiel:
      1) Das kontrollierte Glückspiel (was man komplett verbieten will)
      2) Das Illegale Glückspiel (mit jährlich rasanten Zuwachsraten)
      Frage an Herrn Schatzer: Was macht es einen Sinn, wenn man die Automaten alle entfernt, die Bürger aber mit Smartphone & PC online noch einfacher und unkontrollierbarer (viele Portale illegal!) zocken???

    • ......

      Immer das selbe, zuerst die Problematik schaffen, um an das Geld der Bürger ran zu kommen, geht ja an den Staat, dann noch weiteres Geld schaffen, jetzt die Provinz, um an die Gelder des Staates zu kommen, durch die Prävention. Alles nur Show. Opfer ist immer der Bürger.

    • wol

      Des Glücksspiel isch wia insre Regierung,
      do schmeisches Geld eini und nix kimmt auser

    • Cif

      Ein flächendeckendes Automatenverbot wäre das einzig sinnvollste, denn Gelegenheit macht süchtig…

    • Chico

      Ein flächendeckendes SVP Verbot wäre sinnvoll und zeitgemäß.

      • lousamol

        @Chico, Artikel bezogene Argumente sind nicht gerade Ihre Stärke? P.S. Die erhobenen Zahlen sprechen eine klare Sprache. In Gemeinden mit keinen oder wenigen „Spielmöglichkeiten“ gibt es eindeutig weniger Spielsüchtige, also Sucht-Kranke! und das ist gut so vor allem auch für deren betroffne Familien.

        • Chico

          Sie haben vollkommen Recht,aber wer spielsüchtig ist findet immer einen Weg und wenn er nach Österreich fahren muss. Ihre Aussage, dass in Gemeinden wo keine oder wenig „Spielmöglichkeiten“ vorhanden sind,weniger der Spielsucht verfallen das glaube ich jedoch nicht, denn wer süchtig ist findet immer eine Möglichkeit die Sucht zu befriedigen z. b.Smartphone und PC online, wollen sie auch das verbieten?

          • lousamol

            @Chico, ja es stimmt, dass wer einmal süchtig ist, findet immer eine Möglichkeit seine Sucht zu befriedigen. Aber es ist eine durch Zahlen belegte Tatsache, dass in jenen Gemeinden (Orten- bzw. Gebieten) mit keinem oder kleinem „Spielangebot“ weniger Personen dieser Sucht verfallen(können)! Ganz einfach weil die Möglichkeit in eine Abhängigkeit zu kommen einfach kleiner ist. Lg

    • Karin B.

      Dass mit diesen Automaten Land, Staat hohe Summen an Eurobeträgen einnimmen ist bekannt. Landes-, Staatsregierung zocken viele Menschen ab.

    • Garuda

      Mah geh bitte!

      Was will denn der eingebildete Schatzer?

      Was der eigentlich, dass wir am Boden alle angehen und oben niemand? Auch er nicht?

      Ich verwette meinen Kopf, dass dieser bei den nächsten Lantagswahlen in Südtirol auf der SVP-Liste auftauchen und kandidieren wird.

      Ich wünsche ihm heute schon ein Scheitern.

    • Armin

      Kenne einen Spielsüchtigen sehr jungen Mann der reglmässig die Sozialhilfe verzockt und dann mit älteren Männer
      Eklige Dachen tun muss um Zigaretten und essen zu kaufen.Wer sas mitansieht kann nur gehen die Automaten sein.
      Das ist nur eine Methode um den ärmsten und verzweifelten den letzten Euro aus der Tasche zu holen.
      Jeder der einen sprengen würde hätte einen Preis verdient….
      Auffangen kann die leute das Sozialamt das dann wieder der Steuerzahler zahlt….
      Diebstahl der nicht zu überbieten ist

    • waschgler christian

      Der Staat verdient am meisten an verbotenem und „offiziellem“ Glücksspiel. Diese Scheinheiligkeit aus der Politik ist einfach abstossend

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen