Du befindest dich hier: Home » News » Arme Kleinaktionäre

    Arme Kleinaktionäre

    Arme Kleinaktionäre

    Kaum jemand leidet so stark unter der Sparkassen-Krise wie die 24.000 Kleinaktionäre des Südtiroler Bankenhauses. Wenige Wochen vor der Bilanz-Vorstellung stellt sich für sie die Frage: „Sind meine Wertpapiere überhaupt noch etwas wert?“

    von Anton Rainer

    Stephan Jäger, Unternehmensberater aus Dorf Tirol, ist Präsident des „Verbunds der Kleinaktionäre der Südtiroler Sparkasse“. Dass er über diese Rolle aktuell nicht gerade gerne spricht, mag daran liegen, dass er „zur Zeit zwei Hüte aufhat“, wie er selbst sagt.

    Der eine Hut, das ist der Verbund der Kleinaktionäre, ein mit knapp 300 Personen kleiner, aber feiner Teil der 24.000 Kleinaktionäre.

    Seine Mitglieder halten rund ein Zehntel jener Wertpapiere, die sich nicht im Besitz der Stiftung Sparkasse befinden, das sind ca. 2,81% der gesamten Stammaktien. Vor gut einem Jahr, als im Zuge der allgemeinen Personal-Rochade in der Südtiroler Sparkasse eine Runderneuerung des Verwaltungsrats beschlossen wurde, setzte man Stephan Jäger seinen zweiten Hut auf: als Vertreter der Kleinaktionäre sitzt er im obersten Bankengremium, dem Verwaltungsrat. Jener Hut hat inzwischen mehr als nur ein paar Löcher.

    Der Rekordverlust in der Sparkassen-Bilanz, von der Wochenzeitung ff auf bis zu 220 Millionen Euro beziffert, bereitet ganz Südtirol Sorgenfalten – vor allem jenen, die sich als Halter von Sparkassen-Aktien bereits an schlechte Nachrichten gewöhnt haben. B

    is jetzt haben Inhaber der Wertpapiere gut zwei Drittel ihrer Anfangsinvestition verloren, bereits zum zweiten Jahr in Folge steigen sie am Ende des Bilanzjahres ohne Dividende aus.

    Lohnt es sich da überhaupt noch, die Aktie zu halten? Fragen über die Zukunft der Bank-Papiere seien berechtigt, erklärt Jäger, nach Eigenaussage auch im Sinne der Transparenz, auf eine pauschale Antwort will er sich aber nicht festnageln lassen: „Jeder Aktionär hat seine Aktie zu einem anderen Preis und zu einem anderen Zeitpunkt gekauft“, meint Jäger.

    „Der eine hat ein Familienmitglied, dem er helfen will, eine Wohnung zu kaufen, ein anderer kann die Aktien 10 bis 15 Jahre liegen lassen, da unterscheidet sich die Situation stark.“ Wie die Situation der Kleinaktionäre aktuell aussieht, kann Jäger erst Mitte April abschätzen, wenn die Mitgliederversammlung des Verbunds der Kleinaktionäre stattfinden soll – in den letzten Jahren passierte dies immer erst nach Bekanntgabe der Bilanz.

    Mit Unmut ist also wohl zu rechnen, zumindest wenn es nach der Südtiroler Verbraucherzentrale geht: Dort kritisiert man seit Jahren die Gängelung der Kleinaktionäre und bereitet seit letztem Februar sogar eine Pilotklage gegen die Bank vor – der Grund, die nachträgliche Abstufung der Sparkasse-Aktien auf Hochrisiko-Papiere, reiht sich in die Liste der Probleme ein, die vielen Kleinaktionäre das Finanz-Leben erschweren.

    Vom Wertverlust im Immobilienfonds „Dolomit“ – auch jener wurde im Nachhinein zu einer Anlage mit hohem Risiko – bis zum seit 2013 gültigen Maximal-Limit von 50 Wertpapieren, die Aktionäre gleichzeitig verkaufen dürfen. Damals ließ sich Stephan Jäger mit den Worten „Diese Limitierung ist sicher nicht glücklich, die Bank sollte sich da etwas überlegen“ zitieren – zwei Jahre später bleibt das Limit unverändert bestehen. Dass sich kaum jemand darüber beschwert, liegt auch daran, dass an Verkauf momentan ohnehin nicht zu denken ist: Der bankeigene Sekundärmarkt kämpft seit jeher mit langen Wartezeiten, die sich im Zuge der sich in den letzten Wochen verschärfenden Krisenstimmung noch verschlimmert haben.

    Ein Trostpflaster: Zumindest um Panikverkäufe vor Bekanntgabe der letztjährigen Bilanz muss sich die Bank also keine Sorgen machen.

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (49)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Andreas

      Aktien sind und waren immer hochriskante Investitionen, bei welchen man auch einen Totalverlust erleiden kann.
      Grundsätzlich sollte man nur einen Teil des Geldes in Aktien investieren und da in verschiedene, um das Risiko zu streuen.
      Wer dies nicht beachtet hat, ist selbst Schuld und es scheint als würden sich hier Leute die gar keine Aktien der Sparkasse haben mehr beklagen als die, welche ihre haben.
      Dann hat man halt aufs falsche Pferd gesetzt, kann passieren, ist aber sicher kein Grund zu leiden.

      • andos

        @Andreas
        In der Theorie richtig, in der Praxis Schwachsinn.
        Wenn ich von einem vermeintlich soliden und seriösen Südtiroler Finanzinstitut Aktien kaufe, erwarte ich mir auch ein entsprechendes Verhalten.
        Wenn ich bei einem australischen Goldminenunternehmen mit horrenden Gewinnversprechungen Aktien kaufe, dann muss ich mit einem Totalverlust rechnen. Das stimmt.

        • Andreas

          Niemand dachte, dass Lehman pleite gehen kann, ist trotzdem passiert.
          Auch die Volksbank behauptete, dass ein Staat, sprich Argentinien, nicht pleite gehen kann, aber genau das ist passiert und es haben einige Südtiroler viel Geld verloren.

          Du siehst, nur weil Du etwas als Schachsinn bezeichnest bedeutet dies noch lange nicht, dass es nicht passieren kann.

      • walter

        Frandreas, spricht du dir jetzt selbst schon Trost aus? 🙂
        Wieviel Geld hast du denn verloren?! Mein Mitleid hält sich in Grenzen!
        Auf das falsche Pferd scheinst du ja öfters zu setzen!! 🙂

      • Frankfurter

        Das Problem ist hier weniger das Kursrisiko, klar kann eine Aktie fallen… Schlimmer ist das Liquiditätsrisiko, d.h. dass man die Grütze kaum verkaufen kann… auch nicht mit Verlust! Die Grütze ist auch wenig transparent, da der Kurs nicht an der Börse gehandlet wird, sondern über ein Wertgutachten festgelegt wird.

        • Andreas

          Ich habe meine so gut wie abgeschrieben, momentan sind sie so gut wie unverkäuflich. Auch dass sie nicht an der Börse gehandelt werden, war mir beim Kauf sehr wohl bewusst.
          Hätte zwar eine solche Situation nicht erwartet, kann man aber jetzt auch nicht mehr ändern.

      • Luis

        Halt doch mal dein Schmorrn für dich wenn dir nichts blöderes einfällt man muss nicht immer alles kommentieren grosser Lehrmeister!!!

    • Franz

      Bad Bank und Hypo Alpe Adria schaut es auch nicht so gut zu gehen.
      Di Bad Bank si discute ormai da mesi. Ma di soluzione, per ora, non c’è ombra. Intanto le sofferenze, frutto della crisi, crescono ad un tasso geometrico. A fine gennaio, secondo l’ultima rilevazione dell’Abi, è stata raggiunta la cifra astronomica di 185,5 miliardi, 25 in più rispetto a dodici mesi prima. Ovvero il 9,7% sul totale degli impieghi il che sta ad indicare che un prestito su dieci è ormai in sofferenza, contro il 2,8%
      Ancor più significativo il caso di Hypo Alpe Adria, la banca della Carinzia già nazionalizzata nel 2009 per far fronte agli ammanchi accumulati ai tempi del governatore Joseph Halder con sciagurati prestiti nei Balcani.
      Il governo di Vienna, di fronte alla scoperta di nuovi buchi (7,6 miliardi che si aggiungono ai precedenti 5,5 miliardi)

    • Puschtra

      Kann es sein, dass die Führung dieser Bank keinen blassen Schimmer von Bankgeschäften hat und nur deshalb die gut bezahlte Verantwortung für diese Bank trägt, weil sie führende Mitglieder bei der EDEL -SCH…Partei sind?

      • walter

        Puschtra da hast du den Nagel genau auf den Kopf getroffen! 🙂

      • Josef

        Die Sparkasse ist viel zu sehr von POLITIK (SVP) beeinflusst.
        Diese Leute müssen verschwinden…
        Wieso mischt sich jetzt wieder der Landeshauptmann ein und will die Bank unbedingt in Südtiroler Hand haben?
        Die Sparkasse (inklusive Stiftung) ist ein Werkzeug der SVP.
        Leute werden nur hineingewählt wenn sie der Volkspartei zu Gesicht stehen.
        Ein Brandstätter, vorher in der Stiftung (praktisch Eigentümer) wird doch nicht so dumm sein und in der Sparkasse Leute in den Verwaltungsrat benennen, die im nicht genehm sind?
        Und jetzt soll er der richtige Präsident von der Sparkasse sein?
        Bitte weg mit diesen Leuten und Profis ! ! !

    • ander

      solln die wohnungen mit normalpreiss verkaufn, tat glei 2 davon nehmen und bar zahlen.

    • Puschtrabui

      Wenn jemand übriges Geld hat um zu investieren, dann hat er alle Möglichkeiten sich zu informieren über Risiken und Garantien und frei zu entscheiden wie er das Geld investiert, ich will jetzt kein gejammere hören wenn das Geld verloren ist, man hat ja jahrelang keine Jubelschreie gehört, wenn Rekordgewinne erziehlt worden sind…. oder?

    • kyrie eleison

      walter du hast Frandreas ertappt!

    • Franz

      Walter Du Spucker bist ein Dummkopf ! 🙂

      • Franz

        Da mir Herr „pérvasion“vom ( “ brennerbasisdemokratie- blog“ ) ? die Frage bisher noch nicht beantwortet hat, kann mir sicher der spuckende Walter meine Frage beantworten

        • walter

          Frandreas welche Frage denn? was hab ich mit deinen Problemen mit dem Blog zu tun? 🙂
          ich hab nur nachgewiesen daß Frandreas = Franz + Andreas ist (plus die anderen Namen die du hier noch nutzt)!!! 🙂

          • Franz

            Ach ja erst weist Du dauernd auf diese Erklärung vom brennerbasisdemokratie -blog hin und plötzlich bestreitest Du das was Du die ganze Zeit behauptet hast.
            Und Du hast nachgewiesen Frandreas= Franz+ Andreas ??? . sag mal hast Du heute wiedereinmal zu viel gekifft. ???
            Walter im ZOO sucht man ein Lama., gehe hin und melde Dich.. 🙂

            • walter

              du hast doch die Leute vom BBD Blog als „langhaarige Linke“ bezeichnet, SO hast du dich VERRATEN!!! 🙂

              Andreas
              17. März 2015 um 13:37
              “Blog von langhaarigen Linken”

              Franz
              7. November 2014 um 14:20
              “die langhaarigen Linken vom Brennerbasisdemokratie – Blog”

              Hahaha!!! 🙂

        • Franz

          Ich denke, aber weder Walter noch Reinhold mit seiner Liste kann seine falschen Tatsachenbehautungen beweisen.
          Walter gehe lieber in den ZOO. 🙂

          • walter

            Frandreas, ich behaupte gar nichts!!! Außer daß du der ANDREAS bist und das kann ich BEWEISEN du gescheiteter Pirat!! 🙂

            mit deinen Beleidigungen erreichst du gar nichts, die fallen nur auf dich zurück!
            Geh lieber arbeiten um deine Verluste bei den Sparkasse Aktien wieder wett zu machen!! Ich gönne es dir von ganzen Herzen! 🙂

    • Karin B.

      Viele Kommentare des svParteiknechtes sind entbehrlich. Viele Leser im Forum können darauf verzichten, weil sich der svParteiknecht bei vielen Themen nicht auskennt.

      • Franz

        Karin B
        Ich würde eher sagen, dass die populistischen Schreier der Opposition fernab der Realität leben und lieber irgend welche falsche Tatsachenbehauptungen ins Netz stellen was sie dann nicht beweisen können.
        Und dass ihr Neid groß ist zeigt immer wieder wenn sie sich darüber ärgern wenn die SVP Realpolitik macht.
        Aber . „Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung.“
        Wilhelm Busch

        • walter

          Vor allem kann ich darauf verzichten, daß dieser Parteiknecht hier unter vielen verschiedenen Namen schreibt und sogar SELBSTGESPRÄCHE führt!!!
          allerdings ist er auch nicht der Schlaueste weil er immer wieder Fehler macht, der alte Pirat! 🙂

      • Andreas

        @Karin B.
        Ach Schätzchen, sei doch nicht so garstig.

        Wichtig ist, dass Du Dich auskennst und mich ev. verbesseren oder belehren kannst.
        Danke für den Hinweis, dass Mussner sich mit 2 s schreibt, das hast Du brav gemacht.

    • tja

      manche gehen über Leichen um an Geld zu kommen

    • Franz

      Irgentwie sind die grünen Birkenstockträger und die Fanatiker vom M5s schon ein lustiges Völkchen, aber zumindest geben immer wieder Anlass zum lachen. 🙂
      Übrigens, man hört ja nichts mehr von den Movimento- kein Bürgermeiterkandidat, keine Auftritte, aber wichtig ist ja der sicher Sessel, so zu sagen richtige Sesselkleber. 🙂

    • Karin B.

      Sehr viele Kommentare des SVParteiknechtes sind entbehrlich. Viele Leser im Forum können darauf verzichten, weil sich der svParteiknecht bei vielen Themen nicht auskennt.

    • martin

      Franz mein Schatz, ärgere dich nicht so sehr. Ich denke du bist vom selben Ufer wie ich. Das WEIß ich einfach!

    • Cif

      Kaufe wenn alle verkaufen und verkaufe, wenn alle sich um Aktien streiten. Deshalb werde ich mich so langsam wieder mit Sparkassaaktien eindecken. Nur wenigen gelingt es vom Lemmingverhalten zu profitieren.
      Man bedenke das Geld ist ja nicht futsch es hat blos jemand anderes.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen