Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Mobiles Volk

    Mobiles Volk

    Motion blurred city road traffic (color toned  image)Die meist befahrene Straße in Südtirol ist weiterhin die Schnellstraße MeBo mit durchschnittlich etwa 36.000 täglich verkehrenden Fahrzeugen bei Frangart.

    Das Landesstatistikinstitut hat am Donnerstag die neuen Daten zur Mobilität und zum Verkehr in Südtirol vorgelegt.

    49 Millionen Fahrgäste

    49.213.466 Fahrgäste wurden 2013 gezählt, die mit Einzelfahrscheinen, Wertkarten, Südtirol Pass, Abo+, Abo65+ und mit den diversen Freizeit-Tickets (Mobilcards) ihre Fahrten entwertet hatten.

    Von diesen 49 Millionen benutzen 79,9% einen Stadt- oder Überlandbus, 18,0% den Zug und 2,1% die fünf im Verbundsystem integrierten Seilbahnen.

    Eine geografische Analyse der Busfahrgäste im Jahr 2013 ergibt als Spitzenreiter die Stadtlinien von Bozen mit 29,3% aller Busfahrgäste.

    Auch die Stadtlinien von Meran und die Busse im Raum Lana, Marling, Algund, Partschins sind sehr stark frequentiert; ebenso die Linie von Bruneck ins Ahrntal mit dessen Seitentälern. Bei den Bahnhöfen ist erwartungsgemäß die Landeshauptstadt Bozen mit mehr als 5.000 Entwertungen pro Tag der Spitzenreiter, gefolgt von Meran und Brixen.

    371 Seilbahnanlagen

    Ende 2013 gab es in Südtirol 371 Seilbahnanlagen, drei weniger als im Vorjahr. Die Förderleistung dieser Anlagen ist leicht gestiegen und erreichte einen Wert von 517.294 Personen pro Stunde.

    350 der insgesamt 371 Anlagen dienen der Beförderung von Skifahrern. Die Anzahl der beförderten Personen in der Wintersaison 2012/13 beläuft sich auf 123,9 Millionen und hat im Vergleich zum Vorjahr um 2,5% zugenommen.

    Langfristig gesehen steigend ist der Trend bei der Zahl der Personen, welche die Aufstiegsanlagen in den Monaten von Mai bis Oktober nutzen. In der Sommersaison 2012 waren es über 7,3 Millionen Fußgänger, was allerdings einen leichten Rückgang um 1,6% gegenüber dem Vorjahr bedeutet.

    Der Straßenverkehr

    Im Jahr 2013 hat der Straßenverkehr bei 37 Zählstellen im Vergleich zum Vorjahr abgenommen und bei 37 Zählstellen zugenommen. Den prozentuell gesehen stärksten Rückgang beim durchschnittlichen Tagesverkehr verzeichnet Algund an der Landesstraße 52 (-8,4%), den stärksten Anstieg Stegen an der Landesstraße 40 (+8,8%).

    Was den Verkehr auf der Autobahn betrifft, werden 2013 auf den Autobahnabschnitten südlich von Bozen Nord gegenüber dem Vorjahr leichte Rückgänge um 0,3-0,4% bei den durchschnittlichen Tagesverkehrszahlen verzeichnet. Nördlich davon gibt es leichte Anstiege, am meisten zwischen Sterzing und Brenner (+2,3%).

    Die meist befahrene Straße ist weiterhin die Schnellstraße MeBo mit durchschnittlich etwa 36.000 täglich verkehrenden Fahrzeugen bei Frangart, gefolgt von der Staatsstraße 42 Tonale- und Mendelpass, der Brennerstaatsstraße 12 sowie der Pustertaler Staatsstraße 49. Auf der Autobahn dagegen werden im Abschnitt Neumarkt-Bozen Süd durchschnittlich 38.000 Fahrzeuge am Tag gezählt.

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen