Du befindest dich hier: Home » Politik » „Eine große Ehre“

    „Eine große Ehre“

    „Eine große Ehre“

    Daniel Alfreider reagiert auf die Kritik von Florian Kronbichler – und erklärt, warum er mit Minister Maurizio Lupi auf der Wiesn gelandet ist.

    Daniel Alfreider reagiert auf die Kritik von Florian Kronbichler.

    Er ein Marende-Freund von Maurizio Lupi? Natürlich nicht!

    Ende September 2014 sei er zu einem Treffen der Europäischen Minister in München eingeladen worden. „Der Gipfel fand unter der Präsidentschaft Italiens im Europarat statt und behandelte Themenbereiche wie die Mobilität der Zukunft, die Mobilität Europas im Allgemeinen, Elektro – Mobilität, Wasserstoff – Mobilität und Transeuropäische Verbindungen“, schreibt Alfreider in einer Aussendung.

    „Natürlich ist es eine große Ehre bei solch einem Treffen mit den Transportministern Europas eingeladen zu werden. Gerade für Südtirol ist es als Grenzregion in den Alpen wichtig bei diesen Veranstaltungen vertreten zu sein“, so der SVP-Kammerabgeordnete

    Da das Treffen in Bayern stattfand, sei die gesamte europäische Delegation vom deutschen Transportminister eingeladen worden, „eine Runde durch die Wiesn zu machen“.

    Alfreider weiter:

    „Ich finde ich es gut, dass man in Europa auf Tradition setzt, vor allem dass es Orte in Europa gibt, die traditionsbewusst sind und ihre Traditionen auch in Zeiten der Globalisierung weiterleben. Zu dem steht Bayern und zu dem stehe ich als Südtiroler.“.

    Abschließend sagt Daniel Alfreider zu den Anschuldigungen des Abgeordneten Kronbichler:

    „Eins kann sich Florian Kronbichler sicher sein, wir werden weiterhin bei allen Ministern die Anliegen und Projekte Südtirols vorbringen. Und wenn es dafür notwendig ist, die Regierungsmitglieder nach Südtirol einzuladen, dann werden wir das auch in Zukunft machen.“

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (29)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Visionär

      Los von der SVP und los von Rom, alles andere bringt Südtirol den Untergang.

    • anarchoseppl

      und wenn es notwenig ist, eine Rolex mehr zu verschenken, dann machen wir das auch noch.. das ist kein Verbrechen, das ist gelebter Kapitalismus.. Ein Prost auf ein Europa der Reichen und Ehrwürdigen…

    • George

      Vielleicht treffen sie sich auch beim „Elefanten“ in Brixen zur veganen Marende, so wie es „Seven of Nine“ mir gegenüber so schön ausgedrückt hat. Und dabei könnte dann der nächste Übergabeclou ausgeheckt werden. Ich bevorzuge allerdings eine Speck- und Breatlmarende in Bruneck. Die anderen können ruhig beim „Elefanten“ vegan marenden. Werde der Geheimpolizei einen Floh ins Ohr setzen. Der ist allerdings nicht vegan, er mag gerne Menschenblut. 😀 😀

      • Seven of Nine

        George

        „Marende in Brunico“…
        Darf ich das als Einladung verstehen?
        🙂

        • Seven of Nine

          P.S. George

          Mahnst die Geheimpoli. interessiert sich für solche Flöhe, die Du/Sie ihnen da installieren wollen? Die haben ganz andere Sorgen. Wie man leicht erkennen kann, ist Ihr Wissen um die Geheimpoli. eher karg, fast so wie eine vegane Sachertorte im Hawelka 😉

          • George

            @Seven of Nine
            Ironie ist nicht ihre Stärke, lachen auch nicht. Vielleicht verbeißen Sie sich irgendwann noch einmal einen Zahn, wenn Sie sich so verkrampft in den anderen hineindenken. Um so leichter ist es Sie auf die „Schippe“ zu nehmen.

            • Seven of Nine

              Warum so stutenbissig heute, George?
              Da bin ich jetzt schon etwas eingeschnappt, um nicht zu sagen bitterböse. 🙂
              Wenn ich Ihnen das nächste Mal in Vahrn oder Brixen über den Weg laufe, werde ich Sie nicht wie üblich und wie eben meine Art ist, freundlich grüßen, sondern meine Zähne fletschen, Gr. 😉

    • georg möderli

      jemand der das gefühl hat sich rechtfertigen zu müssen (i.e. Alfreider), hat dreck am stecken…

      • silvii

        natürlich .nichts alls dreck am steckn.Gerichte haben nur mit Politiker
        zutun.alle keine schuld lügen wenn sie in mund aufmachen .mochten ,
        noch gewählt werden .na bitte solche gauner ,jeder bauernknecht lieber.

    • Garuda

      Nun ist mir der gute Alfreider einfach zu eingebildet und zu snobistisch, um dass ich ihn absolut nicht mag, aber dass der Parlamentarier Kronbichler nichts mehr Besseres zu bieten hat, als eine Wiesenposse, das ist einfach unglaublich.

      Herr Kronbichler! Werden Sie vom Geld der SteuerzahlerInnen für solche parlamentarische Aktivitäten bezahlt? Kein Wunder, dass es im Stiefelstaat mächtig mieft, wenn Politiker nichts Besseres mehr zu tun haben, denn dies ist nicht mal mehr zynisch oder ironisch, wofür der Flor ja jahrelang von TZ bezahlt wurde, sondern dies ist einfach nur mehr das Letzte.

      • George

        Ja, „das Letzte“. So wie Garuda es öfters hier darlegt und jetzt wieder von Kronbichler schreibt, ist es wirklich „das Letzte“.

      • Seven of Nine

        Garuda,

        schau, Flor ist in Rom, um Anekdoten, Glossen und „Letztes“ zu liefern.
        Für uns Puschtra, zur Erheiterung, Beglückung und künstlichen Aufregung. 😉

        Die eigentliche politische Arbeit in Rom macht Christl Kury für ihn, eine gewiefte und beherzte Vollblutpolitikerin.
        Kennt sich der flor mit was nicht aus, was sozusagen an der Tagesordnung steht, funkt er Kury an und diese bringt ihn wieder auf Spur. Mehr oder weniger spielt es sich so ab.

        Frage: Brauchen wir Showeinlagen dieder Art?

        • George

          @Seven of Nine
          Showeinlagen „dieder“ Art, was immer das sein mag, brauchen wir nicht unbedingt, aber solche „dieser“ Art liefern schon die anderen Herren und Damen genug. Kronbichler kann sie nur noch ohne großen Arbeitsaufwand kommentieren und an die Öffentlichkeit bringen. Und dazu bedarf es bestimmt keiner Kristl Kury. Achtung: Das war jetzt eine Feststellung und nicht eine Verteidigung von Kronbichler! Nicht dass Seven of Nine dies wiederum verwechselt. Und etwas beißende Ironie mag auch dabei sein, Seven of Nine. 😀

          • Garuda

            @George

            George, das Sprachrohr und Verteidiger des Letzten

            • George

              @Garuda
              Jetzt, nachdem ich es gerade „Seven of Nine“ erklärt hatte, sind Sie trotzdem noch auf die Pointe hereingefallen. Wo bleibt ihr heller Geist, den Sie immer meinen zu haben, Herr Professor in Ersatz?

            • Garuda

              @George

              Den hellen Geist stellen ja Sie so sehr heraus, indem Sie hier so großmundig davon gesprochen haben, wievielen Schülern Sie doch Prüfungen abgenommen haben und bist zum Bürgermeister der Stadt Bruneck geschätzt werden.

              Warum also so verwegen? Habe ich Sie jetzt etwa am falschen Fuß erwischt, dass Sie nichts anderes als verleumden können?

              Na na na, die Grünen sind Antifaschisten und greifen zu den selben Mitteln wie die Faschisten: Wenn sie nicht Recht bekommen, dann verwenden sie Verleumdungen und Diffamierungen. Billig geht die Welt zu Grunde.

              Aber nachdem Flor vor laufender Kamera den Holocaust und die Shoa verharmlost hat, wundert mich ja gar nichts mehr, von den linken Vögeln wie George. Das ist wirklich das Letzte.

            • Seven of Nine

              Hoi Garuda, mit dem George (wir wissen ja, wer sich hinter dem Nick verbirgt) ist heut nicht gut Kirschen essen.
              Man möchte grad meinen, dass er der Oheim des flor ist so wie er alle anbellt, die dem Kronbichler nicht den roten Teppich ausbreiten.
              Und wie peinlich ist es denn, mir einen Tippfehler vorzuhalten, grad so als ob George und Gregory und … nie ein solcher unterlaufen würde.
              Außerdem hat Kronbichler selbst zugegeben, dass er sich bei Gesetzestexten usw. von Kury beraten lässt. Nebenbei hat er uns noch wissen lassen, dass er von Finanzen nix verstehe. Aber passt ja, dann schreibt er halt Glossen und Possen aus Rom und lässt es gut gehn.
              Nur: Wer soll das bezahlen? 😉

            • Garuda

              @Seven o N

              Du bringst es wieder mal auf den Punkt.

              Einfach eine Legislatur der Clowns in Italien: m5s, Berlusca und der Flor, na wenn es da nicht mit Italien bergauf geht, dann weiß ich auch nichts mehr.

              🙂

              Apropos Tippfehler und George: Der hat in einem seiner Kommentare hier glatt den Dativ mit dem Akkusativ verwechselt. Aber dann brüstet er sich hier, dass er zur großen Zufriedenheit aller Brunecker Obereren Prüfungen abgenommen habe. Sicher, wo er selbst die Sprache offensichtlich nicht beherrscht, dann wird er sicher toll geprüft haben.

              ;

            • Seven of Nine

              🙂 Garuda

              Na ja, dann wollen wir mal nicht so sein und George die seichte Unterhaltung made by Kronbichler gönnen. Wird schon seine Kragenweite sein. 😉

              Dir einen schönen Abend!

            • Georg

              @Garuda
              Sie verwechseln mich wohl schon wieder. Wäre ja auch kein Wunder bei diesem Farbwechsel, den Sie dauernd vollziehen. Oder sind Sie am Ende womöglich gar farbenblind geworden, weil Sie zuviel in die halb verdeckte Sonne geschaut haben um selbst ein wenig davon reflektieren zu können.

            • George

              @Garuda
              Garuda schreibt: „George: Der hat in einem seiner Kommentare hier glatt den Dativ mit dem Akkusativ verwechselt“. Nun, das müssen Sie mir erst einmal aufzeigen und ich bin ja auch nicht Professor. Und trotzdem, solche „Böcke“ schieße ich bestimmt nicht, wie Sie das häufig tun.

        • George

          @Seven of Nine
          Sie sind ein Möchtegern und wollten wohl, dass ich George mit „Gregory“ identisch wäre, nur weil wir zufällig beide die Höflichkeitsform verwenden und sonst uns öfters in manchen Einstellungen treffen. Ach Sie Armer, hoffentlich werden Sie nicht weiter von solchen Halluzinationen verfolgt, sonst wirft ihnen zuletzt der „Franz“ noch vor, Sie würden zuviel Gras konsumieren. 😉

          • Seven of Nine

            George

            Ein Möchtegern was? Aber stimmt irgendwie, ich möchte gern das Salär von flor haben… 😉 Seit er in Rom ist, macht er nicht viel mehr als sich selbst zu beweihräuchern und den smarten Intellektuellen zu spielen. Schreiben kann er ja gut, das muss man ihm lassen und letztendlich hat er sich ja auch einer Wahl gestellt und wurde, wenn auch nur um Haaresbreite, gewählt. Ich finde es ja auch lustig, wenn er in Rom ein bisschen den Detektiv spielt und den Marendenfreunden auf die Finger schaut. Nur stört mich manchmal seine „wohllebige“ Art und dieses zur Schau gestellte Dauergrinsen.

            „Du Armer…“ – ich bin wenn schon eine „Arme“. Solche Titulierungen würde ich vermeiden George oder sind sie eine Nervensäge, George?

    • franzos

      @garuda
      dem stimme ich zu.
      Ein Wiesenfoto als vermeintliche Querverbindung zwischen Herrn Alfreider und Herrn Lupi ist schon mehr als an den Haaren herbeigezogen und spricht nicht gerade für Herr Kronbichler.

      Zu den vermeintlichen Sympathiewerten von Herrn Alfreider gebe ich dir auch recht……

      • Garuda

        @franzos

        Genau, denn Alfreider ist ein arrogantes, unsympathisches Bübchen.

        Dennoch muss er vor einem Möchtegern-Parlamentarier, der sogar vor laufender Kamera den Holocaust verharmlost hat, in Schutz genommen werden, denn wer lässt sich denn auf der Wiesen nicht gerne mal mit Prominenz abknipsen.

        Also ich sofort und jederzeit (sofern sie ethisch moralisch passabel sind)

        😉

    • Karin B.

      Sind das die „ehrenwerten“ Politiker die sich um öffentliche Vergabeverfahren kümmern.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen