Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Wollen nicht hetzen“

    „Wollen nicht hetzen“

    „Wollen nicht hetzen“

    Vor rund einem halben Jahr wurde die Facebook-Seite „Südtirol gegen kriminelle und gewaltbereite Immigranten“ gegründet, um auf die Gewalttaten im Südtiroler Nachtleben aufmerksam zu machen. Jetzt spricht erstmals der Initiator der Seite.

    TAGESZEITUNG Online: Herr Andreas*, Sie haben die Facebook-Seite „Südtirol gegen kriminelle und gewaltbereite Immigranten“ gegründet. Warum?

    Andreas: Wie soll ich sagen – da ich als Türsteher arbeite, habe ich bemerkt, dass die Gewaltbereitschaft zugenommen hat. Die Gewalt gegen Einheimische wird immer stärker und den Behörden sind oft einfach die Hände gebunden, weil sie sonst sofort wegen Ausländerfeindlichkeit angezeigt werden. Mit der Seite wollte ich auf diese Situation aufmerksam machen und Menschen und Politik aufrütteln. Wir müssen etwas dagegen unternehmen, sollte die Botschaft sein.

    Gibt es einen speziellen Anlassfall, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat?

    Mir fällt auf, dass die Schlägereien anders geworden sind. Wenn sich zwei Einheimische prügeln, ist die Schlägerei vorbei, sobald einer am Boden liegt. Jetzt ist es aber häufig so, dass eine Schlägerei nicht beendet ist, sobald jemand am Boden liegt. Auch dann hören die Angreifer, die meist in der Überzahl sind, nicht auf zu treten und auf den anderen einzuschlagen, bis er keinen Mucks mehr macht. Zudem stimmt auch das Verhältnis nicht: Meist sind es fünf oder mehr Personen gegen eine. Man kann auch nicht mit ihnen reden.

    *Name von der Redaktion geändert. 

    LESEN SIE MEHR IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE. 

    Clip to Evernote

    Kommentare (37)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Klausi

      Bravo‘ nur weiter so ……gebe ja gerne mein Steuergeld für die finanzielle Sozialhilfe usw….. welche dann junge Gewalttäter über ihre Familien kassieren, aus ….. In der Hoffnung, dass ich oder meine Familie oder Freunde auch Mal einen Arschtritt bekomme. Bravo Sozialstaat……….!!!!! Werde meine Immobilien verkaufen und auch die Hand aufheben gehen, schauen, ob ich auch was bekommen und mir würde auch gefallen andere zu verprügeln…..:-)))))). Letzteres war ein Witz. Möchte Klarstellen bin nicht rassistisch, aber es gibt Regeln, die für alle gelten sollen und wenn wir gewisse Leute schon durchfüttern müssen, dann sollen sie sich zumindest an diese halten!!!!!

      Warum drehen wir nicht den Spieß um…..:-)))) Weil wir zu Bildung erzogen wurden

    • wipptoler

      Die Politik ist gefordert – verstanden!

    • Alex

      Der stumme Arno wird auch dieses Problem weggrinsen!

    • Franz

      So ist es , sogar die Polize muss Angst haben solche kriminelle Schläger -Straftäter festzunehmen ohne , dass eine Anzeige wegen Disskriminierung erhalten.
      Schuld sind die Gutmenschen -Gesetze welches solchen Gesindel schützt, anstatt sie zu bestrafen.
      Dafür nützen Einwanderer ordentlich die Getze aus , so z.B beim Wobi .

      Einwanderer und die Sozialwohnungen des Wobi !
      Wer eine Sozialwohnung will, soll Besitz aufweisen müssen
      Einwanderer, die beim Wohnbauinstitut in Südtirol um eine Sozialwohnung ansuchen, sollten künftig aufweisen müssen, ob sie im Herkunftsland Besitz haben. Das fordert die Gewerkschaft ASGB in der Montagsausgabe der “Dolomiten”. “Wenn sie einmal in meiner Heimat Urlaub machen wollen, dann brauchen sie es nur zu sagen. Ich habe ein Häuschen am Meer.” Dies soll ein Einwanderer gegenüber einem Wobi-Bediensteten gesagt haben aus lauter Freude, dass er die Schlüssel für eine Sozialwohnung in Südtirol bekommen hat.
      Gewiss nicht nur aufgrund dieser Aussage kommen nun Forderungen von Seiten der ASGB, bei Ansuchen um Sozialwohnungen eine vom Herkunftsland oder vom Konsulat beglaubigte Besitzerklärung vorzulegen.
      Im Landesgesetz zum Wohnbau von 1998 ist festgeschrieben, dass eine Eigenerklärung ausreicht.
      http://www.stol.it/Artikel/Politik-im-Ueberblick/Lokal/Wer-eine-Sozialwohnung-will-soll-Besitz-aufweisen-muessen

      Wie haute der Alto adige berichtet werde man diesen Missbrauch von dem zum Großteil Ausländer , profitieren, aber auch einige Einheimische einen Riegel vorschieben.

    • Der Polizist

      Das Problem der Polizei ist nicht die Diskriminierung, wohl aber die Angst. Welcher Polizist ist bereit, für knapp mehr als 1000€ Lohn Hals und Kragen zu riskieren u teils mit Drohungen dieser Kriminellen seine eigene Familie in Gefahr zu bringen??? Im Normalfall müsste man eine nicht ansässige Polizeitruppe (z.b. aus Mailand oder irgendwo) einsetzten, die in diesen Fällen ermittelt und strikt durchgreift!

      • Franz

        So ist es , gerade heut in der Printausgabe „Dolomiten „gelesen : Polizistin in Bozen verurteilt, weil sie ein Mann auf der Questur anscheiend ein paar Stunden festgehalten wurde.
        Wie gesagt Polizisten bzw. Carabinieri mußen bei ausländischen Straftäter Anhst haben eine Anzeige wegen Rassendiskriminierung zu bekommen, so weit sind wir mit diesen Gutmenschen-Gesetzen .

    • Natürlich

      „Wollen nicht hetzen“

      Nein, auf keinen Fall.
      Ein Kommentar auf der betreffenden Seite vom 5. Februar: „auschwitz und op!“

      „Wenn sich zwei Einheimische prügeln, ist die Schlägerei vorbei, sobald einer am Boden liegt.“

      Genau. So wie hier zum Beispiel:
      http://www.tageszeitung.it/2015/02/25/blinde-gewalt/
      http://www.tageszeitung.it/2014/12/07/verrohtes-land

    • Hr

      Ja und- ganz falsch ist es aber sicher auch nicht!

    • Franz

      Und schon wieder kommt der Gutmensch Natürlich und versucht ausländische Straftäter zu verteidigen. .-)

    • Franz

      Und jetzt kommt bestimmt wieder der Gutmensch Natürlich und versucht ausländische solche Straftäter zu verteidigen. 🙂

      • Natürlich

        Genau. Wenn ich sage, dass Flüchtlinge keinen Scheck von 975 Euro pro Monat bekommen, sondern dieses Geld an die Organisationen geht, die die Flüchtlinge unterbringen, dann verteidige ich damit ausländische Straftäter.

        Die Flüchtlinge sind ja alles Straftäter, nicht wahr Lügen-Franz?

    • lukas

      Kompatscher ist ein Linker!
      Dieser wird sich nie und nimmer so einem Problem annehmen. Lieber alles schönreden und weggrinsen, wie bei der aktuellen Autonomie-Diskussion.

    • Franz

      Und schon wieder : “ Nordafrikaner wollte Taxi überfallen “ –

      http://www.tageszeitung.it/2015/03/18/ueberfall-auf-taxi-fahrer/

      Und jetzt kommt bestimmt – Natürlich und streitet alles ab. 🙂

    • hr

      Die Südtiroler Diskussionskultur ist einfach nur beschämend. Was in den Social Webs und den Foren so abgeht, ist ja nicht normal, blindes Gehetze, ohne einen Moment darüber nachzudenken, dass Probleme manchmal doch tiefgründiger sind. Aber wie soll auch eine Diskussionskultur entstehen, wenn die Medien, allen voran Dolomiten und Tageszeitung jeden Tag aufs Neue mit populistischen Schlagzeilen Amok laufen??? Armes Land…

      • Maxile

        Hr.Sie haben recht,wir sind wirklichein armes Land ,in dem eigentlich die Ausländer die Rassisten sind und wir diskriminiert werden .Man sollte sie alle nach Deutschland schicken,das ja unbedingt noch bunter werden will.Zitat Frau Künast.

    • Armin

      Es braucht ganz grosse Gefängisse unten in der Poebene wo Platz isch mit harten Bedingungen.und urteile wie vor 100 Jahren…Nur so ist dem Beizukommen sonst kann sich bald niemand mehr sicher fühlen….Meine die ganze EU.Nicht nur Südtirol….Überfremdung und Gewalt wohin man schaut

    • goggile

      in bozen wird es von jahr zu jahr schlimmer was fuer gestalten tagsueber ummanondlungern. Europa wird untergehen mit dieser nicht aufhòrenden fluechtlingswelle. verlust der Traditionen, des friedens und schliesslich der Menschlichkeit.

    • goggile

      ich wuensche mir europaweite VOLKSABSTIMMUNG ueber Einwanderung und fluechtlichngsòffnung. solange die menschen nicht direkt zuerueckgeschikt werden und aufgenommen werden wird der fluechtlingsstrom nicht abbreisen. es muss prioritàt sein in deren herkunftslàndern eine menschenwurdige Zukunft zu ermòglichen

    • Mike

      Völkerwanderungen und Flüchtlingsströme hat es in der ganzen Menschheitsgeschichte gegeben und hat diese Welt so bunt gemacht.
      Warum soll es auf einmal damit vorbei sein, nur weil ein borniertes Bergvolk weiterhin Inzucht betreiben will ?
      Wer mit dieser Situation nicht umgehen kann, fristet ein klägliches Leben und fürchtet sich Tag für Tag vor dem schwarzen Mann.

      Armes goggile, irgendwo findet sich sicher ein Reservat in Südtirol wo du ungestört deine Tradition leben kannst. Die Menschlichkeit ist dir eh schon abhanden gekommen ob deiner Voreingenommenheit gegenüber der neuen Mitbürger.

      mfg
      ein Gutmensch 🙂

    • essig

      Wie bitte?? Lese ich richtig?? Wir wollen nicht hetzten?? Hat sich die werte Redaktion die Mühe gemacht diese Seite jemals anzuschauen? von den like Kaufs gar nicht zu reden … Soll das jetzt Schleichwerbung sein? Liebe Redaktion ich bin im Besitz sämtlicher screen shots, Unterlagen und Kopien was auf dieser Seite herausgekotzt wurde. Sind sie interessiert daran? Ja? dann bitte ich Sie diese auch zu veröffentlichen. (unter: Name der Redaktion geändert) Dann schaut die Sache schon anders aus. Iats gangs nor. Und noch was? Welche Rolle spielt die TZ? Sind Umsatz und Auflage, so wichtig dass über alles hinweg gesehen wird?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen