Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die ZH-Bombe

Die ZH-Bombe

gericht zh hobagDer Masseverwalter des ZH-Konkurses erhebt schwere Vorwürfe gegen die Verwalter und den Aufsichtsrat. Er fordert von ihnen nun die Zahlung von 3,3 Millionen Euro. Und der Staatsanwalt beantragt den Konkurs für die Hobag.

von Thomas Vikoler

Danilo Galletti ist höflich im Ton aber entschieden in der Sache.

Der Rechtsprofessor aus Bologna, einer der drei Masseverwalter im Konkursfall ZH Construction Company, hat am 1. Dezember 2014 eine Art Zwischenbericht zu laufenden Verfahren erstellt. Auf elf Seiten listet er alle Fehler auf, die zum Bankrott der Baufirma geführt haben, die 2007 aus einer Zusammenarbeit der Firmen Zimmerhofer und Hobag hervorgegangen ist.

Gegen ZH wurde am 27. Dezember 2013 am Bozner Landesgericht der Konkurs eröffnet.

Viel zu spät, findet Masseverwalter Galletti: „Die Analyse der Bilanzen zeigt, dass ZH bereits Ende 2009 so stark defizitär war, dass damit das gesamte Gesellschaftskapital aufgefressen war. Es bestanden keine Voraussetzungen mehr, das Unternehmen weiterzuführen“.

Die wirtschaftliche Talfahrt sei aber bereits, so schreibt der Masseverwalter, im („juristisch fehlerhaften“) Zusammenschluss von Zimmerhofer und Hobag angelegt gewesen. Ein Durcheinander von Zuständigkeiten, Guthaben und Leistungen, das durch die Gründung von Sub-Firmen verstärkt worden sei.

Einige Beispiele: Für Verwaltungsdienstleistungen wurden der ZH in den letzten Jahren der Firmenaktivität (nicht begründete) Kosten in der Höhe von 1,15 Millionen Euro verrechnet. Oder Leistungen Dritter, die eigentlich Hobag zugute kamen, im Wert von 479.000 Euro. Oder vermeintliche Wertsteigerungen von Bauprojekten, wie etwa jenes in Jesolo, die sich als rein fiktiv herausstellten. Schaden: Zwei Millionen Euro. Masseverwalter Galletti spricht auch von „erheblichen persönlichen und individuellen Vorteilen zugunsten von Hobag und den damit verbundenen Akteuren“.

Er liefert damit der Staatsanwaltschaft, die bereits Ermittlungen zum ZH-Konkurs aufgenommen hat, eine detaillierte Analyse potentieller Verfehlungen.

Der Masseverwalter gibt sich allerdings nicht mit der Auflistung der betriebswirtschaftlichen Fehler zufrieden. Er fordert Geld.

In einer Mitteilung an Alfred Zimmerhofer verlangt er die Zahlung von 3,3 Millionen Euro zugunsten der Konkursmasse. Durch die Weiterführung der Firma ZH ab dem Jahr 2010 und der Veruntreuung zugunsten verbundener Firmen sei ein Vermögensschaden in dieser Höhe entstanden, schreibt Galletti. Und: „Dafür muss der Verwaltungsrat und der Aufsichtsrat geradestehen“.

Der Aufsichtsrat, dem der Bozner Wirtschaftsberater Heinz Peter Hager (Präsident), Armin Toll und Hartmann Aichner als effektive Mitglieder angehörten, kommt im Bericht ebenfalls nicht gut weg. Die Rede ist von „spektakulären Pflicht-Unterlassungen“.

LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE:

EXKLUSIV: Der Fall Hobag – jetzt beantragt der Staatsanwalt formell den Konkurs.

 

Clip to Evernote

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • Hubert

    ich möchte wissen, wie oft die Aufsichtsräte bei Pleiten neben den Banken die größte Rolle spielen. Die Betreiber selbst sind oft mit den ureigensten Aufgaben im Betrieb so überfordert, dass sie vor lauter Bäumen keinen Wald mehr sehen.
    Die vom Gesetz vorgesehenen Aufsichtsräte aber kommen ihrer Aufgabe erst vielleicht nach, wenn alles schon zu spät ist – aber abkassieren, das können sie.
    Es wäre höchst an der Zeit, dass diese hochbezahlten Herrschaften zur Rechenschaft gezogen würden, aber die „Freunde“ auch bei Gericht sehen das anscheinend anders……

  • wipptoler

    Und wie lief es beim Qutlet am Brenner?
    da war ja ZH am Werk!

  • Unternehmer

    das Spiel ist doch immer dasselbe. Am Schluss stehen dann die jeweiligen Köpfe der Konkursfirmen mit Yachten, Luxusvillen und Edelkarrossen da, während kleine Handwerker ihre Existenz verlieren, weil sie im guten Glauben für diese Kriminellen gearbeitet haben. Das Konkursrecht gehört hier dringend verändert! Es kann doch nicht sein, dass sich jemand hinter einer GmbH, Holding oder was auch immer verstecken kann, diese dann in den Sand setzt und privat nicht haften muss!

  • EBERHARDT

    Mich würde ein Statement vom Aufsichtsratspräsidenten – dem der Bozner Wirtschaftsberater Dr. HAGER interessieren.

    Aber diese feinen Herrschaften sind nun höherem geweiht.

    WER IST EIGENTLICH PRÄSIDENT DER KAUFHAUS BZ GESELLSCHAFT ?????

    • Karin B.

      System „Südtirol“ doch keine Fiktion. Realer als sich viele je erträumt haben? Benko hat kriminelle Energie in Wien „geschnuppert“ und wurde dort auch für ein Jahr bedingt verurteilt.
      In bester „ehrenwerter“ Gesellschaft die Herren in Italien.

  • Peter

    ich hoffe nur, dass die Banken mal diese hohen Verbindlichkeiten abschreiben
    und die kleinen Handwerker Ihre Aussenstände erhalten, aber leider so wird es
    nicht sein.
    1. zuerst kommt der Staat
    2. an die Banken

    am Ende wird nicht mehr übrig belieben für die Handwerker…. schade !!!

    • Roberto

      @ Peter
      Von den Schwierigkeiten des grössten Bauunternehmens der Provinz Bozen wussten so ziemlich alle einheimischen Handwerksbetriebe bescheid. Die ständigen Zahlungsverzögerungen und anderen Ausreden waren schon lange der „praktische Hinweis“ für grössere Probleme, jedoch richtig glauben wollten es nur wenige und die haben sich schnell aus der Affäre gezogen. Die anderen, die alles glaubten was von oben kommt, sind eben die Dummen und verstehen vom Geschäft nichts, weshalb sie eben jetzt die Zeche dafür bezahlen dürfen und ehrlich gesagt tut mir keiner leid, denn „Möchte-gern-Unternehmer“ sind in der Provinz Bozen sowieso noch zu viele unterwegs.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

Nach oben scrollen