Du befindest dich hier: Home » News » Die Schlammschlacht

    Die Schlammschlacht

    Bildschirmfoto 2015-03-17 um 09.37.07Zwischen  Ulli Mair und Philipp Achammer fliegen die Fetzen. Die F-Politikerin erinnert den SVP-Chef an die „Autonomie in Gefahr“-Plakate.

    Ulli Mair geht den SVP-Obmann frontal an: „Philipp Achammer soll das Falschspielen lassen.“

    Der SVP-Obmann setze in altbewährter SVP-Manier bewusste Falschmeldungen in Richtung Opposition fort und es wäre ein Zeichen von Anstand und Erneuerung, wenn er dieses Falschspielen einstellen würde, so die freiheitliche Landtagsabgeordnete in einer Presseaussendung.

    Ulli Mair schreibt:

    „Dass die Südtiroler Opposition auf die Autonomie pfeift und spuckt, ist wohl reines Wunschdenken eines überforderten SVP-Obmannes. Es sind bekanntlich die eigenen Freunde des PD, die unsere Autonomie abschaffen, zentralisieren, in eine Makroregion umwandeln, finanziell aushöhlen und ihre Grundpfeiler abschaffen wollen. Wenn die Freunderl vom PD sich mit ihrem Autonomiekonvent durchsetzen, dann stehen zentrale Gegebenheiten unserer Autonomie, nämlich muttersprachliches Prinzip, Proporz und Ansässigkeitsklausel auf dem Spiel, ganz zu schweigen von einer PD-Einwanderungspolitik, die nie und nimmer im Sinne unserer Autonomie und ihrer Gründerväter ist. SVP-Obmann Achammer verdreht also die Tatsachen, nur um die PD-Busenfreunde gut dastehen zu lassen, was weder von Klartext, noch von Erneuerung und auch nicht von Transparenz zeugt.“

    Und in dieser Tonart geht es weiter:

    Philipp Achammer

    Philipp Achammer

    „Wir haben im Gegensatz zur SVP und zum PD immer gesagt, dass es für uns nicht angeht, die heutige Autonomie neu zu verhandeln und dabei auf wesentliche Elemente zu verzichten. Wer so etwas will, schafft die Autonomie ab. Wir wollen die zentralen Gegebenheiten schützen und wahren und den Weg der Autonomie weiter gehen bis hin zur Unabhängigkeit unseres Landes, wovon auch unser Freistaat-Entwurf zeugt, den Achammer offensichtlich übersehen hat. Wir haben im Gegensatz zu dieser veralteten SVP einen Plan B für Südtirol und eine Vision, für die es sich zu kämpfen lohnt und beschränken uns nicht auf ständiges Ausredensammeln. SVP-Obmann Achammer kann also noch so lange die Lüge verbreiten, dass die Opposition auf die Autonomie spucke. Dadurch wird diese Lüge nicht wahrer und dadurch wird der PD auch nicht zum Südtirol- und Autonomiefreund, denn die Tatsachen sagen abseits vom SVP-Tunnelblick anderes aus.

    Und wo wir schon dabei sind, kann man sich in Bezug auf die Aussage der SVP-Aufgebots, dass die Autonomie nicht in Gefahr sein, ein Schmunzeln kaum verkneifen. Wer erinnert sich noch daran, als die SVP 2013 mit den Plakaten ,Automomie in Gefahr‘ in den Wahlkampf zog? Wahrscheinlich erinnert sich der damalige SVP-Sekretär nicht mehr daran oder will sich einfach nicht mehr daran erinnern. Damals war es wohl opportun, eine Gefahr heraufzubeschwören. Heute wissen wir, dass die Gefahr von dieser orientierungslosen SVP und ihrem Partner PD kommt!“

     

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (71)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Wicki

      Achammer hat selbst vor den Wahlen Wahlplakate drucken lassen „Autonomie in Gefahr“. Welche Blödsinne hat sich die SVP unter Achammer geleistet, dass sich namhafte Leute aus der Svp melden und verkünden die Autonomie sei in Gefahr. Die „Bubis“ bleiben der Bevölkerung viele Erklärungen schuldig.

      • walter

        Meinst du das Plakat hier:
        http://www.brennerbasisdemokratie.eu/?p=22891
        ein köstlicher Artikel übrigens, sollte sich jeder mal durchlesen!!! 🙂

      • Gitana

        Haaha, walter und wicki, die Hetzer vom Dienst, die im Forum Gift und Galle spucken, lesen das Blog Brennerbasisdemokratie. Interessant zu erfahren, wo sich die hasserfüllten Kommentoren informieren. Der Frustpegel der Betreiber dieses Blogs scheint ja ähnlich hoch zu sein wie eurer, man könnte fast glauben ihr gehört zu den Schreiberlngen des Blogs. Das TZ Forum und das Bbd Blog gehören zu den Spielwiesen der geistigen Zwerge 🙂 🙂 🙂

          • walter

            Hetzer? Die einzigen die hier hetzen, beleidigen und beschimpfen das sind Frandreas (=Gitana) und Genossen!!! 🙂
            Hasserfüllt sind Leute wie ihr, weil ihr keine Argumente liefert sondern nur verleumdet und beleidigt!

            Sonst liefere Argumente und gehe auf das ein was hier oder auf BBD behauptet wird!!! Wenn du kannst, sonst beweist das nur was du für ein kleingeistiger Hetzer bist! 🙂

            • Andreas

              Ruhig Blut, es gibt außer Franz und mir auch andere die Deine bescheidene Meining nicht teilen.
              Du kannst auch weiter diesen immer skuriler werdenden Blog von langhaarigen Linken und Möchtegernverfassungsrechtlern lesen, ihn zitieren, ihn Dir ausdrucken oder auch auswendig lernen, erwarte aber nicht, dass andere es ernst nehmen was dort steht.

              Die dort Schreibenden scheinen sich gegenseitig in ihrer Skurilität übertrumpfen zu wollen.

            • walter

              DANKE FRANDREAS!!!

              jetzt hast du dich wieder verraten! die „langhaarigen Linken vom Brennerbasisdemokratie Blog“

              http://www.tageszeitung.it/2014/11/07/geladene-pistole/#comment-197524

              Laß es sein, du bist zu blöd um unter verschiedenen Namen zu schreiben, weil du dich immer selbst verrätst!!! 🙂

            • Seven of Nine

              @Andreas, hoi 🙂

              Na zach, jetzt komm ich grad aus der Schweiz zrugg, werfe einen Blick ins Forum und was seh ich da: Der Dr. Walter hat immer noch diesen Frandreasverfolgungswahn. Ja ist denn das die Möglichkeit. 🙂

            • Andreas

              @walter
              Herrgottsagra, Du bist so blitzgescheid, dass man gar nichts vor Dir verbergen kann….

            • walter

              Nein, wie schön, jetzt erscheint auch wieder „Seven of Nine“, wie gerufen!! 🙂
              beginnt jetzt wieder das Spielchen daß du Nicknames wechselst wenn man dich in Bedrängsnis bringt!? 🙂

              Frandreas, Du bist zu blöd um unter verschiedenen Namen zu schreiben, sieh es endlich ein! Such dir ein Hobby oder einen Lebenssinn du gescheiteter Pirat! 🙂

            • Seven of Nine

              Hoi und Grüß Gott, Dr. Walter, tua a bissl kommot do im Forum. Susch moch i Meldung beim Amt für Heimatferne!!!! Die semmen verstian nit viel Hetz. Olls kloar?

            • Franz

              Walter
              Hier der Beweis, dass die Behauptung vom
              <> nicht der Wahrheit entspricht

              http://www.cybernaua.it/rassegna/dettrassegna.php?idnews=4540

            • Franz

              ..dass die Behauptung vom „“Brennerbasisdemokratie Blog”
              nicht der Wahrheit entspricht…..

            • erlkönig

              zum Link http://www.cybernaua.it/rassegna/dettrassegna.php?idnews=4540 hier ein Schreiben der Region Aosta zu diesem Sachverhalt:

              Je vous confirme que les rapports entre l’État et la Région autonome Vallée d’Aoste en matière de biens du domaine de l’État ont toujours été réglés par les dispositions des articles 5 et 6 du Statut spécial pour la Vallée d’Aoste, adopté par la loi constitutionnelle n° 4 du 26 février 1948.
              En effet, la Région s’est toujours conformée auxdits articles qui prévoient, entre autres –comme l’indique la réponse du 21 août 2013 figurant en annexe – le transfert au domaine de la Région des biens du domaine de l’État situés sur le territoire de la Région, à l’exception de ceux qui concernent la défense de l’État ou les services de caractère national.
              En ce qui concerne le cas spécifique auquel vous faites probablement allusion, à savoir l’acquisition de la caserne Testafochi, la Région a fait référence au Décret législatif n° 282 du 21 septembre 2000, portant dispositions d’application du Statut spécial de la Région Vallée d’Aoste en matière de pouvoir législatif régional sur le financement de l’université et les bâtiments universitaires, dont le texte, reporté ci-après, prévoit :

              Art. 1er
              1. Pour les effets visés à l’alinéa 121 de l’art. 17 de la loi n° 127 du 15 mai 1997, la Région autonome Vallée d’Aoste promulgue des dispositions législatives en matière de financement de l’Université visée à l’alinéa 120 de ce même article, ainsi qu’en matière de bâtiments universitaires, y compris le choix des aires et l’acquisition des immeubles nécessaires, par expropriation éventuellement.
              2. Après avoir émis lesdites dispositions, la Région autonome Vallée d’Aoste exercera les fonctions administratives y afférentes.
              3. La Région exercera les fonctions prévues aux 1er et 2e alinéa faisant suite à l’arrêté d’autorisation visé à la deuxième phrase de l’alinéa 120 de l’article 17 de la loi n° 127 du 15 mai 1997.
              Art. 2
              1. L’utilisation de biens immeubles des Forces armées pour la réalisation de bâtiments universitaires, aux termes des articles 5 et 6 du Statut spécial de la Vallée d’Aoste, fait l’objet d’une entente entre le Ministre de la défense et le président du Gouvernement régional.

              Dans ce contexte, l’accord entre l’État et la Région, signé en 2007, a donc créé les conditions nécessaires pour que les Alpins, qui occupaient la caserne Testafochi il y a quelques mois encore puissent s’installer ailleurs, grâce aux interventions réalisées avec le concours de la Région pour la réhabilitation d’autres structures militaires situées en Vallée d’Aoste.
              Il s’agit de la condition essentielle pour que la caserne Testafochi puisse laisser place à un bâtiment universitaire dans les délais souhaités par la Région, sans qu’il ne soit nécessaire d’attendre la désaffectation prévue pour l’immeuble aux termes de l’article 5 du Statut spécial susmentionné, laquelle aurait demander de très longs délais (voire des décennies).

              Je vous prie d’agréer, Monsieur, l’expression de mes sentiments les meilleurs

              Lorena DOVIGO

            • walter

              @Erlkönig
              wenn du das für den Frandreas geschrieben hast ist das super, aber der ist NICHT an der Wahrheit interessiert!!! der wird seine Lügen und Verleumdungen gegen BBD weiter schreiben, der ist einfach nur ein geistig minderbemittelter SVP Troll!

              Andreas und Franz ist EINE Person!!! Das hat er heute schön gezeigt:

              Andreas
              17. März 2015 um 13:37
              “Blog von langhaarigen Linken”
              -siehe weiter oben!-

              Franz
              7. November 2014 um 14:20
              “die langhaarigen Linken vom Brennerbasisdemokratie – Blog”
              http://www.tageszeitung.it/2014/11/07/geladene-pistole/#comment-197524

            • Franz

              Walter der größte geistig minderbemittelter bist Du.

              @erlkönig
              Wenn sie es auf deutsch oder italienisch schreiben werde ich ihnen gerne antworten, bis dahin gilt für mich zu Sachverhalt Accordo Valle d’aosta -Esercito das Dokument vom Stato Maggiore del Esercito italiano. ( http://www.cybernaua.it/rassegna, wenn Sie ander Abkommen kennen können Sie die ja nennen. /dettrassegna.php?idnews=4540 )

            • Franz

              Hier das Schreiben vom“ brennerbasidemokrtaie blog“ zum Thema :Tausch von Immobilien Prov. BZ. / Region Vale d’aosta.:
              http://www.brennerbasisdemokratie.eu/?p=16500

              Nun aber lassen Nachforschungen von bei der Region Aosta diesen vermeintlichen Erfolg in einem völlig neuen Licht erscheinen: Wie uns das Amt für Bürgerbeziehungen schriftlich bestätigte, gehen dort ehemalige Kasernen und Militärareale, die — zum Beispiel aufgrund der Umwandlung des italienischen Heeres in eine Berufsarmee — nicht mehr zu Verteidigungszwecken benötigt werden, ohne irgendwelche Gegenleistungen in den Besitz der Région Autonome über.
              So gesehen verschenkt das Land Südtirol, während gleichzeitig einschlägige Raumordnungsbestimmungen den ‘Ausverkauf’ im Zaume halten sollen, nagelneue Wohnbauten an die Armee. Gerade in einer Zeit, wo die Wirtschaftskrise auch in Südtirol spürbarer und Wohnraum ohnehin knapper wird, ist dieses Vorgehen unverständlich und für viele Bürger blanker Hohn.
              Wahrscheinlich aber hielten es die Chefverhandler in der SVP (wie so einiges anderes) für ‘unrealistisch’, dass die Domänengüter ‘kostenlos’ an das Land übergehen könnten. Sie einigten sich also vorauseilend auf eine ‘realistische’ Lösung, die allerdings deutlich schlechter ist, als jene, die in Aosta (real!) umgesetzt wurde. Der Südtiroler zahlt’s in Dankbarkeit.

            • Franz

              ..brennerbasisdemokratie – blog….

            • Franz

              Sachverhalt Accordo Valle d’aosta -Esercito das Dokument vom Stato Maggiore del Esercito italiano. (

              http://www.cybernaua.it/rassegna/dettrassegna.php?idnews=4540

            • walter

              FRANDREAS, versuch jetzt nicht mit deinen nichtssagenden Nachrichten vom eigentlichen Thema abzulenken!! Nämlich daß DU Franz und Andreas bist, als DIESELBE PERSON!

              Hier haben wir den Beweis:

              Andreas
              17. März 2015 um 13:37
              “Blog von langhaarigen Linken”
              -siehe weiter oben!-

              Franz
              7. November 2014 um 14:20
              “die langhaarigen Linken vom Brennerbasisdemokratie – Blog”
              http://www.tageszeitung.it/2014/11/07/geladene-pistole/#comment-197524

            • pérvasion

              Lieber Franz, nur weil du kein Französisch kannst, ist der Inhalt noch lang nicht falsch. Hier habe ich es (nicht nur für dich) »aufgedeutscht«, Gegenbeweise bitte gerne dort posten: http://www.brennerbasisdemokratie.eu/?p=22406

              Lieben Gruß.

            • Franz

              @pérvasion
              Lieber perversion, diese Erklärung zum französchisch Text sagt gar nichts.
              Können sie mir abgesehen vom mir bekannten Abkommen zwischen Esercito italiano und der Region Vale d’aosta ( http://www.cybernaua.it/rassegna/dettrassegna.php?idnews=4540 ) Quelle statoMaggiore del esercito.

              andere Abkommen nennen – wo Immobilien vom italinischen Heer an die Region Valle d’aosta ohne Gegenleistung übergegangen sind.
              Scheinbar ist den Stato Maggiore nur dieses Abkommen bekannt. ( wenn Sie andere Abkommen kennen, nennen Sie Abkommen mit den Esercito italiano bezüglich Scambio Immobili Nr. Datum usw. )
              Lg Franz

            • Franz

              übergeben worden sind….

    • Vingscher

      Es scheint als drängen sämtliche Parteien Richtung Medianwähler, wie herrlich theoretisch 🙂

      Und noch was zu Mair: Ach wie haben wir doch alle ein schwaches Gedächtnis, warben die Freiheitlichen nicht mit einem von Italien unabhängigen Freistaat? Die aktuelle Position der Freiheitlichen läuft doch stark auf einen Verbleib bei Italien hinaus 🙂

    • walter

      Lest euch das SVP Plakat durch:
      http://www.brennerbasisdemokratie.eu/wp-content/uploads/2015/03/sujet.jpg

      „Millionen und Abermillionen von Euro wurden Südtirol bereits entzogen: Steuergelder, die von ehrlichen Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern in Südtiurol gezahlt worden sind, wurden von Rom nicht mehr an Südtirol zurückgegeben, sondern für andere Zwecke verwendet.

      Kürzungen an Landeshaushalt, Richterstellen, Krankenbetten – dazu immer neue Steuern und Angriffe auf die Südtiroler Gesetze: Toponomastik, Handelsordnung… Die Zeitungen sind voll von solchen Nachrichten.

      Dieser römische Zentralismus ist eine akute Gefahr für die Enwticklung Südtirols: sozial, wirtscchaftlich, kulturell.“

      Milliarden weg, IMU (GIS), weniger Geld für Gemeinden, weniger Krankenbetten in Südtirols Spitäler…

      DAS hat die SVP geschrieben, und fast alles ist dann aber gekommen und die SVP hat es NICHT verhindert!!!!!

      DANKE SVP!!! AN EURER EIGENEN WAHLWERBUNG SOLLT IHR GEMESSEN WERDEN!!! 🙂

    • Visionär

      Die SVP Führung lebt an der Realität vorbei. Die Zukunft Südtirols steht mit denen mehr als auf dem Spiel. Die Freiheitlichen und die Südtiroler Freiheit warnen davor schon seit Jahren.

    • Andreas

      Mair hat mit ihrer Brechstangenpolitik schon in Südtirol nichts erreicht, warum nimmt sie eigentlich an, dass sie bei Verhandlungen mit Italien damit erfolgreich sein könnte?

      Es ist einfach alles was andere machen zu kritisieren.
      Schon in ihrem Mikrokosmos Freiheitliche wurde sie als Obfrau abgesetzt, da sie weder Verhandlungsgeschick oder noch politisches Gespür besitzt und ihre Rampensaufähigkeiten nicht mehr gefragt waren.

      • Seven of Nine

        Maahhh, Andreas, wir sollten jetzt mit der Ulli nicht so hart ins Gericht gehen.
        I maan, sich mit dem Achammer im Schlamm zu wälzen, ist auch nicht grad a Hetz. Da wüsst ich mir besseres 🙂

    • Wicki

      Sie haben recht, Brechstangenpolitik betreiben Zeller und die Landesregierung. Die haben es geschafft, dass Tausende die svp verlassen. Eben diese haben mit Brechstangen versucht die alten aus der svp zu vertreiben, in der Hoffnung, dass die paar jungen mit ein paar älteren als „SVP – Sterne“ zurück bleiben. Die Sterne stellen sich als Sternschnuppen heraus die innerhalb sehr kurzer Zeit verglühten.

      • Andreas

        Die von Dir zitierten „Alten“, welche anscheinend aus der Partei getrieben wurden, haben die SVP in die momentane Situation gebracht.
        Den Mitgliederschwund und den Imageverlust haben wohl eher die Alten zu verantworten.

        Die SVP und deren alten und neuen Politgrößen haben sicher Fehler gemacht, wer nicht, doch ist es auch der SVP zu verdanken, dass Südtirol trotz einiger Widrigkeiten momentan immer noch gut dasteht, auch wenn manche schon für morgen den Untergang prophezeien.

        • Beate

          „immer noch gut dasteht, . . .“ Wie lange noch?
          Wenn der Parteiobmann erklärt, dass die Aufgabe der Vertreter in Rom nur eine einzige sein kann, nämlich für Südtirol möglichst viele „Ausnahmebestimmungen“ zu erreichen, dann vergeht wohl dem größten Optimisten bald das Lachen. Möcht gern wissen, ob der Philipp selber dran glaubt.

          • Andreas

            Was sollten die Vertreter in Rom Deiner Meinung nach denn erreichen?

            • Wicki

              Wie wäre es wenn sie die SVP – Parlamentarier beginnen würden, die Autonomie einzufordern und nicht zu sagen „Südtirol geht es gut“.
              Herr Riz hat doch einiges bemerkt, was die „Zellerianer“ sich in Rom leisten.

            • Beate

              Gute Frage! Jetzt natürlich nicht mehr viel, nachdem sie die Entwicklung verschlafen haben. Politiker, die vor wenigen Jahren noch von Vollautonomie geschwafelt haben, sehen es heute als ihre Hauptaufgabe, Ausnahmeregelungen zu erbetteln.
              Und das nach 60 Jahren Kampf um Autonomie!
              Rom hat seine Südtiroler Pappenheimer wahrlich gut kennengelernt.

        • Hubert

          @ Andreas

          früher hast Du die „Alten“ der SVP verteidigt, jetzt die „Jungen“, obwohl das Wort jung nicht unbedingt von geistig frisch zu verstehen ist und morgen wirst Du die Totengräber der SVP- vorausgesetzt, dass Du nicht schon zu den „unzurechnungswürdigen Alten“ gehörst- verteidigen. Etwa Anderes fällt Dir anscheinend nicht ein, oder?

    • phillo

      Ach herrje, Fipsi Achammer ist wie ein Fähnchen im Wind.
      Mal ist die Autonomie in Gefahr, dann doch wieder nicht.

      Unter hinter verschlossener Tür kuscheln Kompatscher und Renzi im gemeinsamen italophilen Bettchen. Verräter Partei!!!

    • andy

      viel bla-bla-bla um nix
      wie halt immer vor den Wahlen

    • dulio

      Ach Uli, lass doch die Bombe jetzt platzen!

      Weiber und Mander es isch Zeit!

      Oder isch die Zeit auch jetzt nicht reif?

      Ihr blaue habt einfach ganz schrecklich verschissen…

      Vielleicht solltet ihr für den Lugenbei…. vorgeschlagen werden, würde auch zu Euch ganz gut passen…
      z.B. Rentenvorauszahlung und so!

      Meglio che fai niente se no fai solo danni….

    • Erich

      Die FH sieht den Untergang bei den Gemeinderatswahlen kommen, deshalb verzeiht der Ulli wenn sie noch vorher ausgeistert.

    • Klausi

      Ma seit nicht so böse mit dem Bubi. Er muss noch viel lernen. Aber Achhammer gibt sich Mühe, auch wenn’s nicht reicht:-)))))

    • Montagabend

      Die Ulli gibt’s noch?
      Von der habe ich ja – warum auch immer – monatelang nichts mehr gehört.
      Und jetzt ist sie täglich in der Tageszeitung… Komisch komisch… Aber laut Insiderkreisen ist es ja zu einem „Kuhhandel“ zwischen Tribus und den Freiheitlichen gekommen, da „packeln“ zwei ganz heftig…

    • adobei

      Die Ulli pfeift wohl aus dem letzten Loch , in das sie sich in den letzten Monaten verkrochen hat?

    • Hubert

      wo sie recht hat, hat sie einfach recht die Ulli – auch wenn das nun Viele nicht goutieren, denn einmal in „Unkredit“ gefallen, ist es einfach, verdammt zu werden, nicht wahr?

    • saustall_kritiker

      Verzeiht mir, jetzt muss ich aber echt lachen. Die Schreiber von Brennerbasisdemokratie wären Langhaarige oder Linke. Ich würde nicht so laut lachen, würde ich diese Leute nicht rein zufällig kennen. Da sieht man wieder mal, mit welchen eigens zusammengezimmerten Bildern und Vorurteilen Leute hier wie Andreas und CO herumlaufen. Aber Ihr Vorurteile-Zimmerer und Wälzer seid beruhigt. Die Leute von Brennerbasisdemokratie haben eher kurze Haare (sehr kurze) und sind Unternehmer, nicht Linke…..
      Also zuerst informieren, dann Urteilen, liebe Andreas u. Co- Schreiberlinge. Damit ihr nicht so blöde Figur auch noch macht.

      • Andreas

        Es gibt natürlich auch langhaarige Rechte und kurzhaarige Linke, sorry, dass ich diesen Umstand nicht erwähnt habe.
        Einige der Kommentare im BBD Blog sind recht interessant, im Großen und Ganzen aber ein Blog wo sich einige wenige gegenseitig beweihräuchern.

        • saustall_kritiker

          Ja in einem Land, wo man anscheinend alle in irgend ein Eck drängen möchte, was nicht SVP ist, passiert sowas. Hast du die letzte FF gelesen zum Sparkassendebakel? Da hat der neue Sparkassenpräsident, ein Anwalt und keine Ahnung von Bankmanagement, und nur Präsident, weil bei der SVP, im Herbst den Direktor Schedl entlassen. Dieser hat wenige Wochen nach der Bozner Entlassung einen Karrieresprung gemacht, indem er zu einem Topmanager bei der Deutschen Bank am hart umkämpften Finanzplatz Frankfurt ernannt wurde. Wenn man also als Direktor von solchen oder ähnlichen SVP-Verwaltungsräten entlassen wird, ist das allemal ein Beförderungsgrund und kein Grund zur Panik; denn die Schuldigen (Beispiel Sparkasse) bleiben zurück und überleben im Amt, weil eben bei der SVP: Peinlich für Südtirol, dass man mit dieser Inzucht nie aufhört.

        • Girla

          Anstatt deinem langweiligen ’sorry‘, könntest du vielleicht ab und zu ’scusi‘ verwenden, würde besser in unsere Breitengrade passen.

    • herzkinig

      „Wir haben im Gegensatz zu dieser veralteten SVP einen Plan B für Südtirol und eine Vision“..muahahahhaaa! Den lächerlichen Staatsvertrag für einen Freistaat meinst du Ulli? Genau jenen, welchen auch ein durchschnittlich begabter Mittelschüler vom Österreichischen abkupfern und ein bissi umformulieren hätte können? Wo ist denn der überhaupt gelandet? In der übervollen Schublade mit der Aufschrift: „Ein Griff ins Klo“ im FH Parteibüro in Sigmar’s Stadel?

    • Karin B.

      Wann will die svp endlich mit der Selbstbestimmung ernst machen, die sie in ihren Statuten sehr leserlich geschrieben stehen hat? Nie oder ist das nur einer der vielen Propagandaschriften der SVP?

    • Wicki

      Achi wo bleibt die versprochene Transparenz? Wie viele Kompetenzen hat die SVP – Regierung an Rom abgegeben?

    • Batman

      Renzi: „Arno, Hauptsache du schiebst mir die Kohle rüber!

    • Wicki

      Arno verschiebt Milliarden Euros der Südtiroler nach Rom. Die Südtiroler dürfen sich Nettozahler nennen!

    • Dana

      Hat Landesrat und Schüler wieder etwas angestellt, dass er mit Schlamm um sich wirft?

    • Wusler

      STOL Artikel vom Donnerstag, 21. Februar 2013

      Bei der Parlamentswahl am 24. und 25. Februar geht es um unsere Autonomie, um unsere Rechte als Minderheit und um den Schutz dessen, was unsere Großeltern, unsere Eltern und wir für dieses Land erreicht haben“, betont SVP-Obmann Richard Theiner.

      26. Januar 2013
      Das SVP-Plakat ist an Scheinheiligkeit kaum zu übertreffen! Die Angriffe auf
      die Autonomie, ähnlich wie im Plakat angekündigt, sind schließlich auch
      in jener Zeit passiert, während SVP-Mandatare im Parlament waren. Wie
      will die SVP das also in Zukunft verhindern, wenn sie es bislang nicht
      geschafft hat?

      Nicht die Autonomie ist in der Gefahr, sondern die Macht der SVP.
      Werner Thaler Leitungsmitglied der Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT

      Februar 19, 2013
      Autonomie in Gefahr SVP

      Der Scherbenhaufen der „weltbesten Autonomie“:

      Autonomie in Gefahr – Unter dieses Schlagwort hat die SVP ihren Parlamentswahlkampf gestellt. Die Bevölkerung frägt sich erstaunt: Haben wir nicht bereits die weltbeste und bombensicher international garantierte Autonomie?

      Autonomie in Gefahr – SVP startet in den Wahlkampf Die Parteispitze der Südtiroler Volkspartei hat den Wahlkampf zu den Parlamentswahlen 2013 eröffnet.

      Achtung – Autonomie in Gefahr!“: Unser
      Wahlslogan zu den Parlamentswahlen
      ist nicht nur auf Zustimmung gestoßen. Wir würden den Leuten Angst machen, wurde
      uns vorgeworfen. Die SVP verbreite Panikstimmung, um ihre Sitze in Rom zu retten.

      Zis Ausgabe 2 Februar 2013:

      Die Autonomie schützen SVP Wählen.

      WOLLT IHR ERNSTHAFT LEUGNEN, DASS IHR MIT DIESEM THEMA HAUSIEREN GEGANGEN SEID?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen