Du befindest dich hier: Home » Politik » „Völlig ausgeliefert“

    „Völlig ausgeliefert“

    „Völlig ausgeliefert“

    Altmandatare-Chef Franz Pahl schießt (erneut) scharf gegen die SVP-Spitze: Diese habe Südtirol dem Zentralstaat ausgeliefert.

    Die Zustimmung der SVP zur Zentralisierung des italienischen Staates stelle sich gegen die Interessen der Schutzmacht Österreich. In ihrer Verbalnote vom 11. Juni 1992 habe die österreichische Regierung unter Punkt 6 ausdrücklich erklärt, dass Italien keine einseitige Änderung des Autonomiestatuts vornehmen dürfe.

    Dies stellt der Vorsitzende der Vereinigung der ehemaligen Mandatare, Franz Pahl, in einer Presseaussendung fest. Die vorgesehene Anpassung des Autonomiestatutes an die zentralistische Verfassung werde jedoch eine Schwächung der Autonomie zur Folge haben. In diesem Fall könne Österreich als Schutzmacht Südtirols Einspruch erheben.

    Jahrzehntelang habe die SVP gegen die einschneidende Ausrichtungs- und Koordinierungsbefugnis des Staates gekämpft. Nun habe man ihrer Wiedereinführung mit den Weg geebnet. Die SVP habe sich Renzis Zentralisierungspolitik unterworfen und damit Südtirol dem neuen Zentralstaat völlig ausgeliefert.

    Dies habe schon vor der bedenklichen Finanzregelung begonnen, mit der Südtirol auf Milliarden zu Lasten des Landeshaushaltes verzichtet habe. Auch die Volkstumspolitik der SVP sei relativiert. Alles zusammengenommen werfe ernste südtirolpolitische Fragen auf, schreibt Pahl abschließend in der Presseaussendung.

    Clip to Evernote

    Kommentare (58)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Martinique

      Populistische Ergüsse eines (unmoralischen) Opportunisten. Genau was uns heute noch gefehlt hat.

      PAHL go home!!

    • Gerd

      Pahl hat es sich zwar als moralische Instanz verspielt solche Aussagen zu treffen. ABER: in der Sache hat er Recht. Er hat verdammt noch mal in der Sache Recht ! Leider!

      • jenny lein

        An Italien verkauft hat sich seine Politikergeneration und ganz besonders sein derzeitiger Hintermann. Und nun müssen die beiden sich noch zum Thema äussern. Wirklich für jeden der halbwegs durchblickt ganz ganz schwer zu ertragen.

        Warum um alles in der Welt müssen diese Luxusrentner die Öffentlichkeit noch immer mit ihren Ergüssen belästigen? Warum gibt man diesen Herren noch Platz in den Medien?

    • martin

      Ja, recht hat er. Aber in seiner Amtszeit ist er lieber Frösche wegen in Hungerstreik getreten.Heute redet er von Brasilien aus gscheid her.

      • Graf von Tilly

        Das ist ihm auch hoch anzurechnen, dass er gegen diese infame Beleidigung aller Katholiken des Landes (und diese Beleidigung erfolgte auf Steuerzahlerkosten! Das haben wir nicht vergessen.) aufgetreten ist! Und zwar nicht nur verbal dagegen war – das ist einfach – sondern in Form eines Hungerstreiks, bis er in Ohnmacht gefallen ist.

        • martin

          Ich hätte es begrüßt, wenn er wegen den Missbrauchsfällen hinter katholischen Mauern in Hungerstreik getreten wäre.
          Ich denke Jesus stört sich mehr an Kindesmissbrauch als ein unwichtiges (Kunst)Objekt.
          DAS würde ich ihm hoch anrechnen!

          • Graf von Tilly

            Es hat in Südtirol hinter katholischen Mauern nicht einen einzigen Missbrauchsfall gegeben!

            • martin

              Anderswo auch nicht? Dachte wir Katholiken sind weltweit eine große Familie?

            • Graf von Tilly

              Pahl hat seinen Hungerstreik aber nicht „anderswo“ gehalten, sondern hier!

            • Hubert

              @Graf von Tilly
              derartige Äußerungen finde ich – abgesehen davon, dass dies erst mal bewiesen werden müsste – einfach nur lächerlich. Wenn Sie Herr Graf zum Anwalt der Gruppe von Menschen sich aufbrüsten wollen, die mit Sicherheit keinen Deut besser sind als andere, tun Sie das. Aber glauben wird Ihnen Ihre These mit Sicherheit kein einziger denkender Südtiroler, abgesehen davon, dass es unwichtig ist.

            • martin

              @Graf
              Jeder weiß, dass diese Dinge auch in Südtirol stattgefunden haben. Kenne selber jamanden, jener hat aber leider nicht den Mut es zu sagen. Dann gab es Artikel in Südtiroler Zeitung, dass man bei einem Geistlichen auf dem Pc eklige Fotos gefunden hat, es kam zur Anzeige. Stand alles in den Blättern, einige werden sich erinnern können.
              Wir selber wurden in der Volksschule im Religionsunterricht geschlagen und mussten aus Stöcken knien.
              Dann die ganzen Fälle ringsum in Europa. Ich hoffe, dass die Opfer alles verarbeiten können. Und auch den Tätern wünsche ich, dass sie ihre Schuld erkennen. Dann wird das jüngste Gericht auch nicht so hart greifen.

            • Graf von Tilly

              @Hubert: Wenn es unwichtig ist, warum antwortest du dann so wortreich?

              @martin: Du wirst uns wohl nicht erzählen wollen, dass eine verdiente Watschn im Religionsunterricht ein sexueller Missbrauch ist, oder?
              Und wer nicht den Mut hat, eine Straftat zur Anzeige zu bringen (Wieso braucht es dafür überhaupt Mut?), braucht auch nicht den „Mut“ haben, diese angebliche und nie bewiesene Straftat herumzuerzählen.

            • martin

              Geschlagen werden ist natürlich misshandlung. Das vergas ich zu erwähnen.
              Von Straftat sprechen Sie, mein Lieber.
              Natürlich müssten Gerichte entscheiden. Doch dazu wird es wohl nicht kommen. Und dem letzten Richter kann sich bekanntlich keiner entziehen. Deswegen kann man das Sprichwort gelten lassen: In Gottes Hand legen.
              Ich will sicher niemanden beschuldigen. Das steht mir nicht zu. Aber in unserem heiligen Landel geht vieles nicht mit rechten Dingen zu.

    • Franz I

      @ Martin,

      na na der Pahl kauft im Eurospin in Welsberg ein, da kann er nicht weit weg sein?

    • ander

      wenn i wàhlen kònnte:
      hàtt i lieber Biancofiores Arsch als
      Phals Gfriss und Hirn

    • THEMA

      Da wude wohl die Geisterbahn ausgeräumt.

    • stefanovitch

      Lieber Pahl, halten Sie endlich Ihr blödes Maul! Was bitte in aller Welt haben Sie in Ihrer politischen Laufbahn geleistet, außer mit Ihrer pseudohumanistischen Bildung und Ihren 2-3 Sprachen auf andere herabzusehen? Sie sind visuelle und akkustische Umweltverschumtzung!

      • Andreas

        Hab gestern schon geschrieben, dass auch Pahl sich melden wird, war logisch.
        Das Rizsyndrom wird vorübergehen, also kein Grund zur Beunruhigung.

        Athesia kriegt nicht die Mehrheit bei der Brennercom, sie schießen gegen Durnwalder.
        Athesia will bei der SEL einsteigen, werden abgewiesen, Tage danach wird der SEL Skandal lanciert.
        Die Kinder vom Toni Ebner werden verdroschen, er startet eine Kampagne gegen
        Ausländer.
        Athesia ist gegen die Entscheidung der Landesregierung keine Windräder zu genehmigen, da sie selbst ins Stromgeschäfft eingestiegen sind und in Foggia dem Seeber eines abgekauft haben und voraussichtlich auch hier welche aufstellen wollten.
        Warum jetzt Riz, Peterlini, Pahl, usw. gegen die aktuellen Politiker in Stellung gebracht werden, weiß ich nicht, doch
        die Brüder aus dem Weinbergweg machen selten etwas ohne Grund. Ihre primären Ziele sind Macht und Geld und mit ihrem Schlachtross Dolomiten instrumentalisieren sie die Bevölkerung und die wenigsten merken es.

        • goggile

          vollkommen richtig Andreas. ein fall fuer den Rechnungshof? odo gibs do nia kontrolln? so wia bei gewissn berufsgruppn vo beamten.

        • Caroll

          Die Brüder vom Weinbergweg machen wohl das Spiel ihres Hauptaktionärs, und das ist der lokale Ableger der Katholischen Kirche. Komisch, auf der einen Seite die staatsmännisch unangebrachte Schmusevorstellung im Landtag zwischen Land und Kirche (Arno und Ivo) und dann die Übergriffe aus dem Hinterhalt.

        • Sybille.R

          Durnwalder und seine Handlanger haben über Jahrzehnte die Pravda für ihren Machterhalt eingesetzt und dem entsprechend finanziell gefördert.
          Blind vor Macht und Geld ist ihnen aber entgangen dass die christlichen Brüder so stark wurden dass eine feindliche Übernahme des Systems jederzeit möglich wäre.
          Wie man sieht, ein kritischer Artikel und der ganze Parteibunker in der Brennerstrasse beginnt zu wackeln.

        • Mike

          meine Oma ist zwar schon etwas in die Jahre gekommen, sie hört und sieht nicht mehr allzu viel, aber ein so durchsichtiges Intrigantenspiel vom Weinbergweg gesteuert ist selbst für sie offensichtlich.
          Mann o Mann, wie blöd muss man sein um das nicht zu checken ?

          • Graf von Tilly

            Dann musst du deiner Oma sagen, dass sie damit anstatt selbst zu denken nur die Meinung der Tageszeitung übernommen hat (siehe den Beginn des Artikels über Prof. Riz).

            • Mike

              Meine Oma hat sogar gecheckt, dass der Graf von Tilly sich gar nicht in Brasilien aufhält, sondern im Eurospin Einkaufswägelchen herumschiebt! 🙂

            • martin

              Ohmein Gott Mike!!! Jetzt geht die Rechnung auf!

            • Graf von Tilly

              Es braucht gar keine Oma dafür, um zu verstehen, dass sich auch Mike und martin nicht in Brasilien aufhalten, sondern auch ab und zu im einen oder anderen Eurospin Einkaufswagen herumschieben. 🙂

        • Josef

          seltsam das Versagen der SVP im Verfassungsbereich mit anderen Angelegenheiten zu vermischen um das Versagen rechtzufertigen.
          Verschwörungstheorien sind schwach und bringen nichts.
          In der Autonomie- und Verfassungsfrage versagt die Svp

    • helmut

      Dr. Pahl meint, Österreich könnte protestieren.

      Darüber entscheidet in der Koalitionsregierung wohl die SVP-„Schwesterpartei“, die ÖVP.

      Der SPÖ ist Südtirol nämlich wurscht.

      Das Bestreben der SVP-„Schwesterpartei“ ÖVP ist es seit Jahrzehnten, das lästige Südtirol-Problem endgültig vom Hals zu kriegen.

      Wenn die SVP die Südtirol-Autonomie zur römischen Schlachtbank führt, so wird die ÖVP einen Teufel tun, um dagegen zu protestieren.

      Die ÖVP-Politiker werden höchst erleichtert darüber sein, dass die „Schwesterpartei“ das ungeliebte Problem selbst erledigt hat.

      Man wird aus Wien Beifall klatschen.

      • exilsüdtiroler

        Falsch!
        Die Schwesternpartei ist nämlich der Meinung dass die SVP die Meinung der Südtiroler widerspiegelt und der daraus fallenden Entscheidungen richtig handelt-da vom Volk gewählt

        • helmut

          O Nein! So naiv ist niemand in der ÖVP-Spitze.

          Diese Brüder und Schwestern sind selbst mit allen heiligen Wassern gewaschen und wissen, wie man eine Bevölkerung gängelt, bevormundet und „umilupft“.

    • Frage?

      Wer soll einen gierigen „Handaufhalter“ noch ernst nehmen?

      Wie wäre es, sich einfach ins letzte Loch zu verkriechen und zu SCHWEIGEN?

    • Karin B.

      Pahl hat recht. Milliardengeschenke an Rom, plus noch die Staatsschuldenstundung zu Lasten der Südtiroler festschreiben und vieles mehr, ist eine politische bankrott Erklärung grundlegender der Interessen der österreichischen Minderheit in Italien.

    • hh

      Es wird Zeit unsere Autonomie hinter uns zu lassen. Mir ist es auch egal, ob ich es von den eigenen Leuten in den A……kriege oder von Italienern. Bei Politikern ist es vòllig egal ob es sich um „Südtiroler“ handelt oder nicht, alle denken sowieso ausschliesslich an die eigene Brieftasche.

    • Stefan77

      Die Kritik von Durnwalder, Riz, Pahl und wie die ganzen entsorgten SVP-Mumien heißen an die neue Landesregierung samt Parteiobmann und Parlamentariern ist absolut gerechtfertigt. So schwach und hilflos ist keine Politikergeneration aufgetreten. Aber ihre Generation hat Südtirol fest an Italien gebunden. Riz als ehemaliger Putschist gegen Magnago ist nicht gerade als Volkstumskämpfer aufgefallen, eher durch Anbiederung an die italienische Elite, vom Durnwalschen gar nicht zu sprechen. 1989 wäre ein Zeitfenster offen gewesen, sich der staatlichen Fesseln zu entledigen, der Neo-LH Durni und Riz wenig später als Parteiobmann hat diese Zeit ungenützt verstreichen lassen. Durch die Streitbeilegungserklärung hat Riz selbst einen Sargnagel für die Autonomie eingeschlagen. Dass das Autonomiestatut sooooo perfekt war, glaubt wahrscheinlich eh nur Riz und grenzt an Alterssenilität.
      Dass die Autonomie durch die Italien in Gefahr ist, da gebe ich den alten Herren absolut Recht. Durni und Riz waren jedoch in ihrer aktiver Zeit maßgeblich am verschachern der Südtiroler an Italien beteiligt, Pahl will nur von den Renten ablenken weshalb ihre Warnung verlogen ist.

    • andy

      ach Pahl, nix zu tun im Ruhestand ?
      haben Sie heute dem Palaver zugehört in der Früh im Sender Bozen ?
      schüren Sie nicht Ängste wo es keine gibt – lesen Sie im Schaukelstuhl lieber ein Buch und halten Sie sich von der Tagespolitik fern
      (gilt übrigens auch für den Durni & Konsorten)

      • Wicki

        Das „Palaver“ von Palaver, ist sowieso reine Zeitverschwendung. Diese Typen im Elfenbeinturm, sind von den Realitäten in Rom „Lichtjahre“ entfernt.
        Herr Mumelter in Rom, könnte zur Situation vielleicht mehr dazu sagen, als der Herr an der UNI in Innsbruck.

    • Unternehmer

      Leider waren wir jahrelang diesen alten Herren ausgeliefert. Den Schaden, den die Altmandatare durch ihre Rentenvorsorge verursacht haben wiegt weit mehr als Rom uns derzeit einbrockt. Habe mehr Vertrauen in Renzi und Kompatscher als in Pahl und Konsorten und bisher haben sie (fast) alles richtig gemacht.

      • Wicki

        Den Milliardenschaden den Kompatscher mit seiner Unterschrift angerichtet hat, ist bei weiten viel höher.
        Das belegen die Zahlen. Milliarden Schaden der Regierung Kompatscher, gegen ein paar Dutzend Millionen Rentenvorauszahlung.
        Geht es noch eindeutiger?

        • barfusler

          Was reden Sie für einen Stumpfsinn von Milliardenschaden. Hat Ihnen das Herr Pahl aufgeschwatzt? Selbst Durnwalder musste zugeben dass es eine gute Entscheidung war.

          • Wicki

            Da sind Sie ganz und gar auf SVP Linie ohne die Sachlage zu kennen. Dem Obmann der svp hörig?
            In einem Interview hat Durnwalder gemeint, dass man für einige Milliarden mehr bekommen kann. Das Nachgeben hat nichts gebracht. Außer Spesen nichts gewesen.

    • h.m

      da hat pahl ausnahmsweise mal recht

    • Wicki

      Pahl ist kein Weichei. Respekt.

    • Dana

      Wenn sich die Altmandatare in Rom, Trient, Bozen, Brüssel, …, stark für Südtirol einsetzen verdienen sich die Altmandatare die Pension locker.

    • Garuda

      Herr Pahl, halten Sie endlich Ihren Mund!

      Man will und kann Sie gar nicht mehr hören.

      Als Froschkönig sollten Sie mehr Demut vor dem Herrn haben und endlich zur Kenntnis nehmen, dass Sie niemand mehr hören will: Weder in der Politik, noch in der Kirche.

      Gehen Sie einfach mit den Millionen als Rentenvorschuss ganzjährig in den Urlaub – am Besten außerhalb des Landes. Denn das vermögen Sie sich schon als Millionär mit Politiker- und Lehrerpension.

    • Karin B.

      Pahl schlägt sich erfolgreicher als „Schneewittchen“ und die sieben Zwerge in der svp – Regierung.

    • eccomi

      Hier sieht man wieder mal, wie die Leute auf die Manipulationen der „altehrwürdigen“ Altmandatare hereinfallen.
      Sehr gutes Manöver um von ihren und denen der Ebnerchen Machenschaften abzulenken!
      Operation gelungen!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen