Du befindest dich hier: Home » Politik » Der Schachzug

    Der Schachzug

    oberrauch-robert2Für die Bürgerliste des Bozner Bürgermeisters Luigi Spagnolli geht auch sein ehemalige Herausforderer Robert Oberrauch ins Rennen. Auch ein Pro-Benko-Schachzug.

    von Thomas Vikoler

    Im Jahre 2010 wollte er selbst Bürgermeister von Bozen werden, nun tritt er für eine Liste an, die nach seinem damaligen Gegner benannt ist.

    Die Rede ist vom früheren HC-Bozen-Kapitän Robert Oberrauch, der bei den Gemeinderatswahlen am 10. Mai für die Bürgerliste-Liste von Luigi Spagnolli antreten wird. Neben dem zuvor von Mitte-Rechts als Bürgermeisterkandidaten umworbenen Apotheker Matteo Bonvicini der zweite Promi, der Spagnolli unterstützt.

    Wenn das kein Frontenwechsel ist…

    Vor fünf Jahren war Oberrauch der Bürgermeisterkandidat von Mitte-Rechts (PdL, Lega Nord, Unitalia, DC und seine eigene Liste Forza Bolzano), unterlag Spagnolli aber deutlich: 52,4 Prozent gegen 32,7 Prozent. Für Oberrauch schaute immerhin ein Mandat im Gemeinderat heraus, das er wenig auffällig ausübte.

    Inzwischen gehört der nunmehrige Immobilienunternehmer, der durch seine Verwicklung in das Bozner Bunga-Bunga-Strafverfahren an Renommee eingebüßt hat, der Fraktion des Nuovo Centro Destra (NCD) an. In Rom bekanntlich in der Regierung mit PD-Ministerpräsident Matteo Renzi.

    Die drei NCD-Räte – neben Oberrauch auch Max Berloffa und Ex-FI-Rat Giuseppe Bellomo – haben zuletzt im Gemeinderat mehrmals mit der Mitte-Links-Mehrheit gestimmt. Auch wenn Berloffa und Bellomo bisher nicht entschieden haben, ob sie ebenfalls auf der BM-Liste kandidieren werden, bahnt sich bereits der nächste Schachzug der neuen Allianz an: Der Zentrumsruck.

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE:

    * Wie BM Luigi Spagnolli und die SVP sich aus den „Fängen“ der ökosozialen Kräfte befreien wollen.

    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • der eine

      es ist traurig: der „okosoziale“ Flügel der Bozner Regierugnskoalition hat in den letzten 15 Jahren keine linke politik gemacht. stattdessen hat man sich einfach gegen jedes projekt zur stadtentwicklung gestellt und dabei verhinderung und „nein sagen“ mit sozialer politk verwechselt.
      auch als linker bozner muss man hoffen, dass sie der nächsten stadtregierung nicht mehr angehören werden.

    • Martin S.

      Damit grenzt sich Spangolli auch von mir ab! (Habe zwar nie ökosozial gewählt, bin aber überzeugter Mittelinks-Anhänger)

    • Karl W.

      Bezeichnend, dass der Spagnolli Leute in seine Koalition nimmt, die zu minderjährigen Prostituierten gehen. Machterhalt um jeden Preis, Inhalte hat er schon lange keine mehr.

    • Batman

      Geht doch mal mit offenen Augen durch Bozen und schaut was Spagnolli und Co. in ihrer Regierungszeit aus Bozen gemacht haben!

    • svp - 70 jahre käse

      Ich versuche Bozen so weit es geht zu vermeiden. Teuer, viele Parksherif, überzogene Geschwindigkeitsbegrenzungen, viel Smog und schlechte Luft, Chaos, …, unfreundliche Leute, …, italianisiert.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen