Du befindest dich hier: Home » News » „Der Nachgeber“

    „Der Nachgeber“

    „Der Nachgeber“

    Alt-Senator Roland Riz fährt mit der Dampfwalze über den Landeshauptmann und über Senator Karl Zeller hinweg. Zur Freude der rechten Opposition.

    Solche Attacken geschehen nie zufällig.

    Die Tageszeitung „Dolomiten“ lässt Alt-Senator Roland Riz am Freitag über die Autonomiepolitik des Landeshauptmannes („Es geht abwärts, das Meiste ist eh schon kaputt“) und die „Verhandlungskünste“ von Senator Karl Zeller poltern („Zeller ist ein Nachgeber erste Kategorie“).

    Das Tagblatt der Südtiroler gräbt, also, wieder einmal das Kriegsbeil aus.

    Meist geschieht das in Fällen, wenn der mächtige Athesia-Konzern etwas von der Politik braucht – und nicht bekommt.

    Es ist dies das alte Spiel im einzigen Land Europas, wo sich eine Zeitung eine Partei hält.

    Die rechte Opposition freut sich über die geharnischte Kritik von Roland Riz, dessen liebstes Pensionistenhobby es seit jeher ist, Karl Zeller als autonomiepolitische Pfeife darzustellen. Das Riz-Credo ist: Alles was nicht er, Riz, gemacht hat, ist nicht gut.

    Sven Knoll

    Sven Knoll

    Als vernichtendes Urteil für die SVP-Autonomiepolitik, bezeichnet der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, die Aussagen des ehemaligen SVP-Obmannes  Roland Riz, der eindringlich davor warnt, dass mit der italienischen Verfassungsreform Südtirol zu einer normalen italienischen Provinz wird. Seine Kritik, dass in Bezug auf die Autonomie „das Meiste eh schon kaputt gemacht wurde“, die SVP-Parlamentarier in Rom „Nachgeber erster Kategorie“ seien und „alles schief läuft“, zeige deutlich den Ernst der Situation.

    Knoll weiter: „Die schönen Geschichten von der Vollautonomie und den Freunden aus Rom erweisen sich nun als Lug und Trug, mit der die Bevölkerung lediglich ruhig gehalten werden sollte.“

    Applaus kommt auch von den Freiheitlichen.

    Ulli Mair „In regelmäßigen Abständen verkaufen uns SVP-Führung mit Achammer und Kompatscher und ihre SVP-Parlamentarier in Rom angeblich große Errungenschaften für Südtirol und unsere Autonomie, die sich im Nachhinein als das totale Gegenteil herausstellen“, so giftet Ulli Mair.

    Das „SVP-Führungs-Triumvirat rund um Achammer, Kompatscher und Zeller setze sich selbstherrlich über kritische Stimmen hinweg. „Diese SVP lebt heute nur noch in den Tag hinein, hat keine Zukunftsvisionen für Südtirol und – was noch schlimmer ist – auch keinen Plan B wenn es mit Italien noch schneller bergab geht“, so Mair.

    Und weiter:

    „Dieser SVP-Führung scheinen Selfies mit Renzi und Gruppenfotos mit Ex-Staatspräsident Napolitano wichtiger zu sein, als Fragen nach der Zukunft Südtirols zu stellen und in Rom endlich einmal auf den Tisch zu hauen und sie zeigt sich damit noch viel lahmer und weniger erfrischend als die alte SVP-Führung.“

     

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (111)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • walter

      Endlich mal einer der die Wahrheit über den LB Kompatscher und den Achammer sagt!!!

      • walter

        und natürlich über den Experten Zeller, der sich immer aufspielt aber in Wirklichkeit gegenüber der ital. Regierung nachgiebt und versagt!!!

        Viele Milliarden haben diese Genies verspielt!!! Unsere Steuer Milliarden!!! Vielen Dank SVP!!!

        • Visionär

          Die Politik der SVP ist wirklich ein Wahnsinn, diese Partei gehört schnellstens in die Wüste geschickt, wenn es nicht schon zu spät für Südtirol ist.

        • Reinhold

          Walter ich stimme dir voll zu, die SVP hat bereits viele Milliarden an den Staat verschenkt und das sogar noch ohne nennenswerte Gegenleistungen. Zudem wird uns das in Zukunft noch weitere Milliarden kosten, wieder ohne jede Gegenleistungen.
          Arno Kompatscher ist unerfahren und offensichtlich der Aufgabe nicht gewachsen. Karl Zeller behauptet zwar ein Hardliner zu sein, ist aber das genaue Gegenteil. Riz hat das klar erkannt und sagt es nun auch offen.
          Die Römer hingegen sind schlau und ziehen die SVP Delegationen der Reihe nach über den Tisch. Die SVP hat dann noch die Frechheit die Ergebnisse dieser Verhandlungen als grossen Erfolg zu verkaufen. Damit täuscht sie absichtlich die Südtiroler Bevölkerung.

          Die Skandale und Fehler der SVP werden nicht weniger, im Gegenteil. Der grösste Skandal könnte es noch werden die Zukunft unseres Landes verspielt zu haben.
          Die Vollautonomie ist jetzt ohne jeden Zweifel als schamlose Lüge entlarvt.

          – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
          – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
          – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
          – der SEL Skandal (Millionengrab)
          – der Flughafen (Millionengrab)
          – der SafetyPark (Millionengrab)
          – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
          – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
          – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
          – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
          – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
          – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
          – die Medical School (Millionengrab)
          – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
          – der Technologiepark (Millionengrab)
          – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
          – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
          – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
          – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
          – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
          – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
          – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
          – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
          – der SE Hydropower Skandal
          – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
          – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
          – der Wanzen-Affären Skandal
          – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
          – der Toponomastik Skandal
          – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
          – die vielen Bürgermeister-Skandale
          – der Treuhandgesellschaften Skandal
          – der Sonderfonds Skandal
          – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
          – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
          – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
          – die Behinderung der Direkten Demokratie
          – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
          – der WOBI Skandal
          – der Kaufleute-Aktiv Skandal
          – der Ausverkauf der Heimat
          – der allgegenwärtige Postenschacher
          – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
          – der Egartner Skandal
          – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
          – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
          – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
          – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
          – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
          – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
          – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
          – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
          – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
          – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
          – ESF Gelder Skandal
          – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
          – gebrochenes Versprechen GIS
          – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
          – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
          – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
          – Wahllüge „Vollautonomie“
          – uvm.

          • Gitana

            Die Römer hingegen sind schlau… 🙂
            O glückseelige Einfalt, dass DU schlau bist, kann man widerum nicht behaupten

          • walter

            Bravo Reinhold!!! Hier sieht man wieder einmal wie sehr deine Liste stimmt!!! 🙂

          • Franz

            Ich würde die Liste von Reinhold ,als Verbreitung von falschen Tatsachenbehauptungen bezeichnen. Womit sich derjenige der solche Behauptungen aufstellt, straffällig macht.
            Wer eine ehrrührige Tatsachenbehauptung aufstellt, muss diese beweisen können. Die Beweislast liegt also in diesem Fall ausnahmsweise nicht bei demjenigen, der den Unterlassungsanspruch durchsetzen will, sondern bei demjenigen, der die Behauptung aufgestellt hat. Wegen übler Nachrede macht sich nach art 595 c. p & d.d.l. S. 1119 derjenige strafbar, der eine ehrrührige Tatsache verbreitet, wenn diese nicht erweislich wahr ist. Es kann also sein, dass die Tatsache tatsächlich wahr ist, der Verbreiter sie jedoch nicht beweisen kann. Da hilft es dem Täter auch nicht, dass er von dem Wahrheitsgehalt überzeugt ist.

        • Sepp

          Nun von einem Professor und Altpolitiker bestätigt.

        • Gitana

          Machen Sie sich beim Lesen der Kommentare auf das Geschrei der üblichen Unheilspropheten gefasst, bitte seien sie nachsichtig, denn die sind nun mal nicht gscheider, danke

      • Karin B.

        Wenn es Riz in der svp nicht weiß? Wer dann von den selbstherrlichen „Newcomers“ in der svp ist nichts, sehr, sehr wenig zu erwarten.
        Riz ist sicher ein Mensch der auch bei vielen jungen Südtirolern noch vertrauenswürdig erscheint.
        RIZ ist in schwierigen Zeiten ein Mensch für alle Südtiroler geblieben. Er hat etwas was ich als „Ehre“ bezeichnen kann.
        Riz ist in der Sache „hart, aber ein sehr großes Stück fairer“ als viele anderen. Dass er Studenten ein wenig zur „Heissglut“ brachte, wird und kann man ihm verzeihen.
        Soweit ich mich erinnern kann, hat Riz sich nie oder sehr, sehr selten überheblich gegenüber den einfachen Leuten gezeigt. Im Gegenteil, er hat viele von ihnen in ihrem bescheiden Dasein bewundert. Das macht Größe eines Politikers aus. Nicht die DDR Überheblichkeiten eines Herrn Zellers verdienen das Wort Größe, sondern der Respekt gegenüber den weniger Begüterten.

      • Gitana

        Riz, Pahl, Atz, die Ebners etc. die SVP-Riege, die den Schreiern hier gefällt, warum kommentiert ihr denn eigentlich nicht auf STOL?

      • der eine

        riz hat 100% recht!

        peinlich ist allein, wie tendenziös die tageszeitung berichtet und wie pikiert sie reagiert, sobald die dolomiten etwas schreibt.

        da hat jemand einen tief sitzenden minderwertigkeitskomplex. der wahre skandal der letzten jahre ist, dass südtirols autonomie praktisch abgeschafft wurde. das ist der tageszeitung trotz aller selbtbeweihräucherung entgangen.

        • Karin B.

          Sie sollten die vielen Kommentare lesen in denen die Abschaffung angekreidet wurde.
          Das „Tagblatt“ hat eine Monopolstellung, in Kirche und Politik und wird immer unglaubwürdiger.
          Die mediale Monopolstellung des Tagblattes, dürfte klar sein. Dass darüber viele Tausend Südtiroler weniger erfreut sind, weil damit „Ebnerpolitik“ betrieben wird, ist eine Tatsache.

      • reini

        SVP wird olleweil besser na bravo.
        Luis tat gscheit redn,der soll amol schnell still sein ,er nix besser.
        wos der olls ungstellt hot na bravo .wenn er endlich von der Bildfläche
        voschwindn tat .ins wert jo schlecht des gfriss zusegn .

    • Puschta

      Und was sagt der Andreas dazu, der achso treue SVP-ler ????

      Diesmal kommt die Kritik nich von der Opposition sondern vom eigenen Lager.

      • walter

        bei solchen Themen schweigt er meistens, da liest man nichts vom Frandreas und Co.!!! 🙂
        aber jetzt wird er wahrscheinlich reagieren!

      • Einereiner

        Wenigstens sind die Ebners aufgewacht. Vielleicht startet jetzt der Zug Richtung Unabhängigkeit von Italien. Die Tageszeitung und die FF können wir gerne in Italien lassen.

        Ich bin kein Italiener und will nie einer werden. Nicht die Italiener sind unsere Brüder sondern die Nordtiroler. Los von Rom.

        • Gitana

          Euch rechten Schreiern ist auch wirklich jeder Anlass recht, um eure Ignoranz zur Schau zu stellen, herrlich

          • Einereiner

            Die Linken bleiben lieber bei Italien, da muss man weniger arbeiten, kann mehr faulenzen und den anderen das Geld wegnehmen.
            Ich bin kein rechter Schreier. Ich habe Italien, Österreich und Deutschland gut kennengelernt und sehe für Italien eine afrikanische Zukunft. Für Südtirol will ich eine europäische!
            Wach auf du linke Bazille!

          • Hubert

            @Gitana
            Deine Art zu „kommentieren“ ist mehr als durchsichtig. Alle als rechte Schreier zu verunglimpfen ist einfach nur dumm höchsten Grades und Ignorant ist meist derjenige, der andere dazu einstuft. Herrlich Armer!

    • harald

      Es wäre möglich, dass die Athesia etwas braucht, aber hat die Tageszeitung auch mal daran gedacht, dass die Worte von Riz wahr sein könnten? Mir gefällt nicht, dass Südtirol eine italienische Provinz ist. Wenn wir unserer Autonomie beraubt werden, dann werden hoffentlich die Leute aufwachen.

    • Andreas

      Riz reiht sich ein mit den alten Haudegen Schmidt, Genscher, usw. welche im hohen Alter manchmal kluge und manchmal recht eigenwillige Sachen von sich geben. Hätten sie in ihrer Zeit so gehandelt wie sie jetzt reden, könnte man ihre jetztigen Aussagen vielleicht ernster nehmen.

      • Sepp

        Inhaltlich ist seine Aussage aber nicht zu widerlegen

        • Andreas

          Um dies zu beurteilen müsste ich die ganze Aussage lesen.
          Jede Zeit hat ihre Politiker und es ist halt mal einfacher vom warmen Pensionssessel aus zu kritisieren ohne die genau Situation zu kennen, als selbst zu agieren.
          Ich behaupte nicht, dass die Alten immer unrecht haben, im Gegenteil, doch manchmal ist einiges widersprüchlich zu dem wie sie agiert haben.

      • Gynne

        Moment ,warum hakst du auf einen SVPDler ein ? Schon euern Schwur vergessen ?
        Zusammenhalten und jedem SVPDler Gauner bis zum Tode verteidigen , sich selbst endlos zu Bereichern ,das eigene Volk nach Strich und Faden zu bescheißen und ja NIE und NIMMER einen aus der Oposition oder einen nicht SVPDler Recht geben.
        Aber vielleicht hat der Ritz eh nur Altzheimer und weiß nicht wo vorn und hinten ist oder er ist sogar ein Opfer der Bösen Oposition geworden die ihm diesen Blödsinn eingetrichtert hat . GEL !!!!!!!

        • Hubert

          @Gynne

          ich habe den Eindruck, dass ein Riz „mit Alzheimer“ (die ich nicht erkennen kann)
          immer noch klarer denken kann, als Alles, was derzeit in der SVP und auch außerhalb (beispielsweise hier im Forum, die glauben dafür sprechen zu müssen) erkennbar ist.
          Traurig aber wahr!

      • Radio Eriwan

        Ja sogar die Tolomeischen Ortsnamen wurden abgeschafft, von Riz, Durni und Co, oder lebe ich auf dem Mond???????

    • Werner Neubauer

      ich habe ja ein grundsätzliches Problem mit Senator Ritz ob seines Verhaltens in Meran anlässlich des Paketabschlusses. Aber hier setzt er ein Zeichen, das ich so eigentlich von LH Kompatscher erwartet hätte, aber der wird in die Geschichte Südtirols wohl als der „Grroße Schweiger “ eingehen.

    • Oberwind

      „Autonomie in Gefahr“ das war der Slogan mit dem sich die SVP ihre Mehrheit bei den vergangenen Landtagswahlen erneut gesichert hat. Und der gutgläubige, man könnte auch sagen dumme Wähler ist darauf hereingefallen.
      In Wirklichkeit muss die Autonomie vor den Nullen aus der Brennerstrasse geschützt werden.

    • Wicki

      Zeller der Möchtegern „SVP – Milchreisrocker“ in Lederjacke in Rom?

    • udo

      Wenn diese dramatischen und brisanten Aussagen von Herrn Riz kommen, sollte man vielleicht einmal aufpassen und das Hirn einschalten. Es scheint wirklich 5 vor 12 zu sein, denn Herr Riz ist nicht für populistisches und inhaltsloses Polemisieren bekannt.

      Wie es scheint, wenden sich die Meinungsmacher vom Weinberg zunehmends von der herrschenden Politikerriege ab oder signalisieren zumindest die Unzufriedenheit mit der aktuellen Politik. Anders kann man diese medienwirksame Platzierung auf der Titelseite nicht erklären.

      • Andreas

        Athesia treibt eine Sau durchs Dorf und alle laufen wie die Weltmeister hinterher, da die Aussagen in ihrem Sinne sind.

        Es ist immer wieder erstaunlich wie einfältig Menschen sein können.

        Hätte Riz etwas positives über seine Nachfolger gesagt, alle die jetzt hinter der Sau hergaloppieren hätten ihn zerrissen :.-)

        Die Macht der Medien funktioniert immer noch obwohl manche wie walter, Reinhold,Visionär, Karin B., Gynne, usw. von sich annehmen, dass sie immun dagegen sind. 🙂

    • sogeatsnet

      @Andreas
      Wie oft und wie stark muss man sich eigentlich selber auf den Schädel hauen, um eine solche Hörigkeit zu entwickeln…?

      • Andreas

        In wie weit Riz Recht hat, kann ich nicht beurteilen, ich bin kein Verfassungsrechtler.
        Das hat nichts mit Hörigkeit zu tun, sondern damit, dass ich zu wenig Ahnung vom Thema habe und ich deshalb höchstens eine Meinung habe, von der ich nicht weiß ob sie richtig ist oder nicht.

        • sogeatsnet

          Dann erlaube mir bitte meine folgende Meinung:
          Dafür, dass du es nicht beurteilen kannst, dass du zu wenig Ahnung vom Thema hast und deshalb höchstens eine Meinung hast (ob richtig oder nicht ist eh schon eine Erkenntnis…), dafür zeigts du herzlich wenig Verständnis für jene, welcher nicht deiner Meinung zu sein scheinen…
          Alles klar?

          • Andreas

            Da ich mal davon ausgehe, dass hier wenige Verfassungsrechtler schreiben, welche wirklich sattelfest in der Materie sind, erlaube auch ich mir etwas zu schreiben.

            Das Thema ist viel zu komplex als dass auch nur ein Einziger der hier schreibt seinen Kommentar zu 100% belegen kann.

            Es gibt nicht nur schwarz oder weiß wie manche hier annehmen, also kann man diese schon mal grundsätzlich kritisieren.

            • sogeatsnet

              Man kann…
              …grundsätzlich alles…
              Aber muss man?

            • Andreas

              Manches macht man nicht weil man es machen muss, sondern nur deshalb, weil man es machen kann.

            • Inge

              A. eine Verfassungs Nulpe oder eher eine Frühlingstulpe?

            • Wicki

              Um welche Macht geht es der Dolomiten?
              Welche Macht vertritt Zeller? Eine Österreichische Minderheit oder eine italienische Mehrheit?

      • Einereiner

        @sogeatsnet
        Bravo, zeig der SVP-Schwuchtel wo es lang geht!

      • Wusler

        @Sogeatsnet – You made my day!

    • Inge

      Na bitte, Herr Zeller. Das hat ihnen Frau Klotz öfters schon gesagt, dass Sie ein „Nachgeber“ sind und vor Rom „kriechen“. Gott sei Dank hat es endlich jemand aus der SVP bestätigt.

      • Andreas

        Was hat Frau Klotz in 30 Jahren Politik erreicht?

        Außer ihre Million und eine unverschämte Rente, gar nichts, 0, niente, nada.

        Also bitte, sparen sie sich diese Frau zu zitieren.

        • walter

          na wenigstens hat sie Rom nicht mehrere MILLIARDEN Euro unserer Südtiroler Steuergelder verschenkt!!!!
          da hat sie sich die Million mehr verdient als die SVP Hinterwäldler die unser Geld verschenkt haben und dann ZUSÄTZLICH noch fette Renten kassieren!!! 🙂

          • Inge

            Als Nachgeber und „Hinterbänkler“ scheint Herr Zeller Jahrzehnte Erfahrung in Rom gemacht zu haben. Konkretes kann Zeller nicht vorweisen. Da sieht es bei Herr Riz besser aus.
            Die SVP und viele italienische Parteien geben heute offen zu, dass sie froh sein können, dass es Klotz gegeben hat.

          • Mike

            soeben hat mir meine Oma eidesstattlich erklärt, dass sie ebenfalls keine MILLIARDEN Euro von Südtiroler Steuergeldern an Rom verschenkt hat.
            Hat sie sich deshalb auch eine Million verdient?
            Ich hoffe schon, sie freut sich sehr darauf. 🙂

            • Inge

              Hat sich ihre Oma öffentlich gegen die Milliarden Zahlungen ausgesprochen? Welche Partei gehört ihre Oma an? SVP? Na also!

        • Demosthenes

          @Andreas
          Die Geschichte wird darüber urteilen, ob Eva Klotz mit ihrer politischen Arbeit etwas ereicht hat.
          Dass sie zurecht gemahnt, zuviel Rückgratlosigkeit und Nachgiebigkeit verhindert hat, ist Tatsache.
          Ihre Vorhersagen sind 100% eingetroffen und die Lügen aufgedeckt.

          Derweil hat die SVP das Land zugrunde gerichtet und Südtirol seiner Zukunft beraubt!!!!

          „Sie sägten Äste ab, auf denen sie saßen,
          und schrien sich zu ihre Erfahrungen,
          wie man schneller sägen konnte,
          und fuhren mit Krachen in die Tiefe,
          die ihnen zusahen, schüttelten die Köpfe beim Sägen
          und sägten weiter!“

          Bertolt Brecht (*1898, †1956), dt. Schriftsteller

        • Luis

          Sie war wenigstens ehrlich

    • Kassandra

      Also liebe Tageszeitung, das mit der „Dolomiten -Intrige“ dürfte wohl eine Verschwörungstheorie eurerseits sein. Altsenator Riz sagt nämlich schon seit JAHREN, dass das eigentliche Übel bereits in der Verfassungsreform von 2001 begründet liegt. Weiters ist Riz sonst nicht der Mensch, der sich ständig in die Entscheidungen der aktuellen Politik einmischt, und der selbst schon des öfteren gesagt hat, dass es ihm nicht zustehe „hinterm Hollerbusch herauszumaulen“. Als sehe ich das jetzige Statement als durchaus ernst zu nehmen an, wenn er eine erneute Verschlechterung befürchtet.
      Wo ich Riz nicht zustimme ist, wenn er das Autonomiestatut als phantastisch bezeichnet. Das mag es für eine bestimmte Zeit wohl gewesen sein. Aber heute in unserer globalisierten Welt haben die Menschen das Bedürfnis für ihre Region eigenständige Entscheidungen zu treffen. Und wenn die Südtiroler im Norden und Osten und Westen von Kantonen, Bundesländern und Bundesstaaten umgeben sind, die allesamt über Selbstverwaltungen mit Gesetzgebung, Ausführung und Justiz verfügen, und das z.T. innerhalb der Eu, dann fragen sie sich zu Recht wieso bei uns das Gegenteil passiert und der Zentralismus zunimmt und jene als Utopisten bezeichnet werden, die genau das fordern was z.B. alle deutschen Bundesstaaten schon haben. Das kann es wohl nicht sein.WAS ES SCHON GIBT; IST NÄMLICH KEINE UTOPIE.

    • Karin B.

      Zählt Zeller zum „svp – Nachgeberkapital“ wie Arno, die Milliarden Euros von Südtiroler Steuergeldern Rom schenken? Deswegen in Südtirol Krankenhäuser schließen sollen.

    • svp - 70 jahre käse

      Ein „weichgespülter“ Zeller, zuerst Jahrzehnte lang in der Abgeordnetenkammer, jetzt im Senat.

    • Franz

      Bei allem Respekt für Senator Ritz, er hat viel für unser Land getan, aber manchmal hat’s den Anschein als ob die Alten einfach ein bisschen auf die Jungen herumhacken müssten.
      Daher würde ich das ganze nicht so ernst nehmen.
      Dafür gibt es auch genügend Beispiele , auch Alt Kanzler Schmidt macht‘s vor.
      Berlin Alt-Kanzler Helmut Schmidt hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für ihre Politik in der Eurokrise erneut scharf angegriffen. Es sei „zum Teil ihre eigene Schuld“, dass es in einigen europäischen Ländern Bilder gebe, die Merkel „mit einer Hakenkreuzbinde zeigen“, sagte Schmidt am Donnerstag in der ZDF-Talksendung „Maybrit Illner“.
      Helmut Schmidt findet das russische Vorgehen auf der Krim „durchaus verständlich“, Sanktionen hält er für „dummes Zeug“. Die Situation in der Ukraine sei zwar gefährlich – die Schuld dafür sieht der Altkanzler allerdings beim Westen.
      Quelle Spiegel

    • Andreas

      „Mit einer monatlichen (Netto-)Rente von 6.331 Euro ist der langjährige Senator
      und Ex-SVP-Obmann Rolanz Riz einer der bestbezahlten Rentner Italiens“

      Heute gefeiert, morgen gefeuert oder umgekehrt 🙂

    • Kassandra

      Impliziert der Hinweis auf die Rente von Riz etwa gar, dass er deshalb keine Meinung haben darf oder diesselbe nur Quatsch ist. Sollte die Rente des Altsenators aber nichts mir seinen Aussagen zu tun haben, verstehe ich den Hinweis darauf zu diesem Thema nicht. Übrigens warnt auch Peterlini vor einem Abbau der Autonomie, ach ja der bezieht auch eine Rente………….deshalb….

    • Franz

      Wenn Senator Riz in der Printausgabe der „Dolomiten heute“ schreibt die Autonomie war durch das Mailänder abkommen sicherer, als wie durch das Finanzabkommen, dann bezweifle ich schon ob Senator Riz das neue Finanzabkommen genau kennt.
      Während das Mailender Abkommen keineswegs völkerrechtlich anerkennt war, hat doch das letzte Abkommen beim Finanzabkommen durch einen Brief zwischen Renzi und Faymann völkerrechtlich Rechtsgültigkeit erlangt.

      • Franz

        Finanzabkommen: Österreichs Brief an Rom
        Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann hat das Schreiben an Matteo Renzi zum Südtiroler Finanzabkommen unterzeichnet. Nun ist es unterwegs nach Rom. Dies berichtet die Tageszeitung „Dolomiten“ in ihrer Samstagausgabe.
        Artikel vom Samstag, 24. Januar 2015
        „Bundeskanzler Werner Faymann hat am Donnerstag Abend den Brief an Italiens Premier Matteo Renzi unterschrieben. Jetzt ist das Schreiben auf dem Weg nach Rom“, hieß es am Freitag aus dem Bundeskanzleramt in Wien.
        Damit ist der letzte Akt erfolgt, der den Briefwechsel zwischen den Regierungschefs zu einem Notenwechsel macht – und das Finanzabkommen zwischen Südtirol und Rom laut Völkerrechtsexperten Univ.-Prof Walter Obwexer „auf eine völkerrechtliche Ebene“ hievt.

        • helmut

          Der politisch so willige Haus- und Hof-Gutachter Obwexer soll einmal erklären, was sein nebuloses Geschwafel von dem Hieven auf eine völkerrechtliche Ebene konkret bedeutet:

          Wo kann man mit dem Faymann-Brief in der Hand einen Bruch der Vereinbarung einklagen?

          Auf dem Mond?

          Im Jenseits bei St. Petrus an der Himmelstür?

          Oder in Wien auf dem ehemaligen kaiserlichen Salzamt?

          In Rom jedenfalls nicht! Das steht leider fest!

    • Karin B.

      Hatte Durnwalder doch recht als er mit Zellers „Vorgehen“ in Rom unzufrieden war.

    • Marianne

      Leider leuchtet kein SVP-Stern am Himmel.

    • Herrgott

      Wie viel Pension kassiert der Riz Rolando eigentlich?

    • Marianne

      Und wie viel Gehalt der Zeller?

    • Wicki

      Meint Riz etwa: Zeller ein „Angeber“ in Südtirol und ein Nachgeber in Rom.

    • Bernd

      Wenn man nachrechnet kommt man drauf, dass seit Zeller in Rom ist, es mit der Autonomie abwärts ging. Unzählige Beispiele belegen dies.

    • Spaltpilz

      War nicht Riz jener der in Rom die Diva spielte?
      War nicht Riz jener der sich für Bozen, die Partei und das Land zu schade war?
      War nicht Riz der sich nach einem Jahr Obmannschaft wegen Unfähigkeit zurückzog?
      Ich glaube er ist gekränkt, weil sein Rat nicht gefragt ist, denn eitle Altpolitiker keilen gerne gegen ihre Nachfolger (siehe Kohl, Merkel).

    • Karin B.

      Wem wird mehr zugetraut und vertraut? Da liegt Riz weit vorne.

    • Spaltpilz

      Wenn die Dolomiten solche Geschütze gegen einen SVP-Politiker auffährt, geht es nicht um Ideale sondern um Macht! Und der Riz der vergessene Star ist um jede Bühne froh.
      Für die ganz patriotischen: Riz ist unter anderem Träger des Großkreuzes des Verdienstordens der Italienischen Republik (1996).

    • Karin B.

      Zellers „Humankapital“? Patscherl?

    • udo

      Willkommen in der Realität.

      Gerechtigkeit ist etwas, was sich ein Staat in guten Zeiten leisten kann und in schlechten Zeiten nicht mehr leisten will.
      Welche Zeiten wir gerade erleben dürfte wohl jedem klar sein.

      Mit der Streitbeilegungserklärung ist Südtirol von der internationalen Bildfläche verschwunden.
      Wer die Gegenwart verstehen will, sollte zuerst die Geschichte studieren.

    • helmut

      Kompatscher fährt den Autonomiekarren krachend an die Wand.

      Er ist und das ist eine Katastrophe.

      Riz hat mit seiner Kritik Recht.

      Worüber er aber nicht spricht, das ist das Jahr 1992, als Riz als getreuer Gefolgsmann Roms dafür sorgte, dass die SVP im Rahmen der Streitbeilegungserklärung sich mit einer Scheinabsicherung der Autonomie zufrieden gab.

      Das hat Riz damals federführend durchgesetzt.

      Er ist um nichts nicht besser als Kompatscher, diesem wahrscheinlich nur intellektuell überlegen.

    • helmut

      Ich möchte noch ergänzen:

      Das Unglaubliche an der Vorgangsweise der SVP besteht darin, dass deren römische Verhandler die genauen Verhandlungsinhalte und dann die den Text, welchem sie zugestimmt haben, vorher nicht der Südtiroler Öffentlichkeit zur Meinungsbildung und Stellungnahme vorgelegt haben.

      Auch der Südtiroler Landtag wurde nicht informiert und befasst. Der darf also in Bezug auf die eigentlichen Probleme des Landes nicht mitreden.

      Die Einstellung der SVP-Spitze ist nach wie vor autokratisch und überheblich.

      Diese Leute benehmen sich wie mittelalterliche Fürsten gegenüber ihren Untertanen.

      Für das Land ist das keine gute Politik.

    • schnellermichl

      Einen Riz wird Südtirol nicht mehr hervorbringen. Es ist klar, dass ihm keiner das Wasser reichen kann, und SÜdtirol es sich nicht leisten konnte, auf so ein Kaliber zu verzichten. Da ist alles, was nachgekommen ist, ein nichts.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen