Du befindest dich hier: Home » News » Die Schwarzfahrer

    Die Schwarzfahrer

    In Südtirol wurden in den vergangenen vier Jahren knapp 3.500 Bußgeldbescheide wegen Schwarzfahrens ausgestellt. Die meisten Schwarzfahrer gibt es im Vinschgau und im Pustertal.

    In Bus und Bahn komme es immer wieder zu Beleidigungen und Beschimpfungen von Fahrkartenkontrolleuren, weiß Pius Leitner. Deshalb hat der freiheitliche Landtagsabgeordnete eine Anfrage an Mobilitätslandesrat Florian Mussner gerichtet.

    Pius Leitner

    Pius Leitner

    Unter anderem wollte Leitner wissen, wie viele Schwarzfahrer in den vergangenen Jahren gefilzt worden seien.

    Laut Landesrat Mussner sind zwischen 2011 und 2014 insgesamt 3.495 Bußgeldbescheide ausgestellt wurden.

    Laut SAD AG sei insbesondere die Vinschgauer- und Pustertaler Linie beliebt bei Schwarzfahrern, laut Trenitalia gebe es die meisten Probleme auf der Brennerachse südlich von Bozen.

    Die SAD hat in den erwähnten Jahren insgesamt 31.155 Euro an Bußgeldern eingenommen, die Trenitalia nahm jährlich gar 200.000 Euro ein.

    Keine Antwort konnte der Landesrat auf Leitners Frage nach der Herkunft der Schwarzfahrer geben. Weder die Trenitalia AG noch die SAD AG würden Statistiken über die Herkunft der Personen führen, denen Strafbescheide ausgestellt worden sind, bedauert Pius Leitner.

    Die Antwort von LR Mussner

    Die Antwort von LR Mussner

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (25)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Martin S.

      Die Schwarzfahrer kommen wahrscheinlich fast alle aus Nichtszahlistan, allerdings fehlen in der Statistik die Schwarzfahrer der SASA in Bozen, Meran und Leifers, dort kommen die Schwarzfahrer meistens aus Bozen, Meran oder Leifers, wobei auch ein paar Touristen aus Unkenntnis schwarz fahren könnten!

      • Andreas

        Schwarze können ja nur schwarz fahren, oder?

        • undüberhaupt

          Ich pendle nun seit 15 Jahren und kann Ihnen erfahrungsgemäss sagen, dass der Ausländeranteil bei Schwarzfahrern sehr hoch ist. Und in den meisten Fällen wird nicht mal ein Strafbescheid ausgestellt, sondern sie müssen bei der nächsten Station aussteigen, wo dann auf den nächsten Zug gewartet wird. Das alles mit gelegentlich einhergehenden Beleidigungen des Personals, welches dann als razzista beschimpft wird. Das ist nicht diskreditierend sondern meine persönliche 15 Jahre währende Erfahrungen und wohlwissend.

    • Andreas

      Herr Leitner, könnten Sie bitte eine Anfrage bei der Landesregierung machen wieviele Anfragen sie von den Landtagsabgeordneten bekommt, welche als Ziel Diskreditierung von Ausländern hat und aus welchem Parteienlager diese kommen?

      • Alter Egon

        Genau, dann könnte er sich wieder wundern, wieso man sie (die FH) als Rassisten hinstellt. Ist doch egal woher ein Schwarzfahrer kommt.

        • Andreas

          Ich glaub ich muss das Lesen der Anfragen lassen, die Artioli nervt seit Wochen mit sich wiederholenden Fragen zur Claudiana, die Foppa will wissen was die Landesregierung zu einem Plakat für eine Kunstausstellung sagt und Leitner fragt bei Schwarzfahrern und Mietern die keine Miete zahlen nach dem Ausländeranteil.

          Keine der Frage ist auch nur annähernd konstruktiv oder hätte einen höheren Sinn, sondern werden nur deshalb gestellt um ev. die eigene Ideologie zu untermauern.

          Wir brauchen eine gute Opposition um die Machenschaften der SVP einzuschränken und System Südtirol zu ändern, aber diese Leute Opposition zu nennen ist eine Verhöhnung derer, die Opposition können.

    • kleiner Mann

      Pius, deine Onforgen werdn olleweil bessar u. bereichern mein Leben ungemein ! Interessant wäre auch eine Anfrage, in wievielen Gemeinde heuer bei den Gemeinderatswahlen nur mehr die SVP antretet und welche Alternativen der Bürger zur SVP haben könnte/sollte/ hat ? PS: Den Hinweis der Nationalität der Schwarzfahrer hätte man sich m.E. auch sparen gekonnt . . sicherlich, populistisch gesehen gibt das schon etwas her !

    • kleiner Mann

      Onfrogen net Onforgen . . .

    • Wicki

      kleiner Mann ist ein Großer Svp Fan?
      Mich würde interessieren wie viele mit der SASSA schwarz fahren?

    • svp - 70 jahre käse

      Was macht die SVP-PD Landesregierung mit den vielen Milliarden im Landeshaushalt?

    • ander

      i tat olle Kontrolleure eine Pràmie geben wenn sie schwarzfahrer erwischn, mit surplusbonus, ab 100- 500 verdoppeln, werd es segn wie gut dei nochschaugn, i tat freiwillig kontrolla mochn.

    • Alter Egon

      Und was gedenken die Freiheitlichen gegen das Schwarzfahren zu tun?
      Die Kontrolleure und Fahrer bewaffnen?

    • PROF:

      Ober die „Laubensassa“ fohrt sicher nit schworz!

    • ?

      ?
      11. März 2015 um 19:09
      Also die hier erwähnten Schwarzfahrer, mit denen SAD und Trenitalia 230000 Euro eingenommen haben, waren mit Sicherheit Einheimische…weil gewisse Ausländer, auf die der Leitner anspielt, zahlen die Strafen nämlich sowieso nicht!

    • unter uns

      Hätten die Schwarzfahrer alle regulär bezahlt, wären der Trenitalia und SAD ein Schweine Geld entgangen……………….

    • goggile

      ich habe das zugfahren aufgegebne. belàstigungen vorwiegend italienischer lauter immer wieder fenter òffnende nachschreiende beschimpfende italienische jugendliche. hab so manches gesehen an Bedrohungen von ausländischen Schwarzfahrern gegenueber Kontrolleuren. suedtirol ist keine Heimat mehr. zu viel ungebildete auswàrtige schun do. leido.

      • Alter Egon

        Du bist ja sehr gebildet. Das merkt man nämlich an deiner Art zu schreiben.
        Ich hatte vor allem mit Bundesdeutschen (sind auch Ausländer oder nicht?) schlechte Erfahrungen gemacht. Haben einfach meine Tasche auf einen anderen Platz gestellt, als ich kurz aufs Klo war und sich dann rotzfrech dahingesetzt….
        Naja.
        Andere (auch Deutsche) wurden mit dem Konti ausfällig, weil der sie mangels gültigem Fahrschein strafen wollte („also sowas gibts bei uns nicht“ und so…)

    • Spaltpilz

      Die sprachkritische Aktion „Unwort des Jahres“ wählte den Begriff „Gutmensch“ 2011 auf den zweiten Platz. Insbesondere in Internetforen würde der Begriff „das ethische Ideal des ‚guten Menschen‘ in hämischer Weise“ aufgreifen, „um Andersdenkende pauschal und ohne Ansehung ihrer Argumente zu diffamieren und als naiv abzuqualifizieren.“
      Stand in der ZEIT.

    • Schmopf

      jedes Mal wenn ich Pöder oder Leitner lese, höre ich auf zu lesen.

    • christian waschgler

      Schwarzfahrer zu kontrollieren ist mühsam. Einfacher ist es den ehrlichen den Preis zu erhöhen. Die Strafen sollten so hoch sein dass man die Kontrolleure damit bezahlen kann und dafür mehrere anstellen . Zu den Personalkosten noch saftige Strafen dann wird man das Problem schon in den Griff kriegen und die nicht zahlen können – oder wollen – abarbeiten machen

    • xy

      Teller waschen und Kloo putzen als Strafe, vielleicht kann das die Lösung sein.

    • gaga

      Und in 1nen Fichwagon sperren

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen