Du befindest dich hier: Home » News » Die Hitler-Karikatur

    Die Hitler-Karikatur

    IMG-20150226-WA0002Die Grüne Brigitte Foppa wittert einen Skandal: Gemeinde Lana und SEL würden mit Hitler werben. Dabei handelt es sich um eine Kunstaktion.

    Lanas Bürgermeister Harald Stauder sagt: „Frau Foppa hätte mich anrufen bzw. zur Eröffnung dieser Ausstellung kommen sollen, bevor sie so etwas schreibt.“

    Die grüne Landtagsabgeordnete Brigitte Foppa hat eine Anfrage im Landtag eingereicht.

    Darin fragt sie – Zitat –, „was eine Hitler-Karikatur (noch dazu eine unwitzige) in unserem Land in einer öffentlichen Kampagne zu suchen hat“. Unter dem Cartoon sind die Logos der Marktgemeinde Lana und der Landesenergiegesellschaft SEL zu sehen. Die Landtagsabgeordnete Foppa dachte wohl allen Ernstes, Lana und die SELwürden mit Hitler werben.

    Was Brigitte Foppa offenbar nicht weiß:

    Brigitte Foppa

    Brigitte Foppa

    In Lana gibt es eine Freiluft-Galerie.

    Für die heurige Winteraktion hat die Gemeinde Lana den bekannten Cartoonisten Tetsche (der für den „Stern“ zeichnet) gewonnen. „Um in der kalten Zeit ein bisschen Farbe und Humor in die Gemeinde zu bekommen“, so der Bürgermeister.

    Von Tetsche stammt die Hitler-Karikatur. Freilich: Aus dem künstlerischen Kontext gerissen, das räumt auch Harald Stauder ein, könnte man meinen, jetzt spinnen sie, die Lananer.

    Aber schon bei der Vorstellung der Kunstaktion (die mittlerweile beendet ist) wurde die Botschaft des Cartoonisten Tetsche klar und deutlich dargelegt: Tetsche sagt, man dürfe Hitler und andere NS-Symbole künstlerisch darstellen, um diese Ideologie zu bekämpfen.

    Und: Man müsse dieser Ideologie mit Sarkasmus, Ironie und Spott begegnen, um zum Nachdenken anzuregen. Tetsche soll von dem Lananer Freiluftgalerie-Konzept begeistert gewesen sein.

    TAGESZEITUNG Online hat mit Brigitte Foppa gesprochen.

    Die Landtagsabgeordnete nimmt zur Kenntnis, dass es sich um eine Kunstaktion handelt.

    Sie bleibt aber bei ihrer Ansicht, „dass eine Hitler-Karikatur in einer öffentlichen Kampagne nichts zu suchen“ habe, sie selbst finde die Karikatur „geschmacklos“.

    Brigitte Foppa weiter:

    „Ich will jetzt wissen, was die Landesregierung zu dieser Aktion sagt, meine Frage an die Landesregierung ist: Passt das? Ich persönlich nehme mir das Recht heraus, bestimmte Arten von Cartoons zu kritisieren.“

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (78)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen