Du befindest dich hier: Home » Politik » „Pfiff aus letztem Loch“

    „Pfiff aus letztem Loch“

    „Pfiff aus letztem Loch“

    Was SVP-Senator Karl Zeller zur Kritik von Michaela Biancofiore am neuen Wahlgesetz sagt. Um warum er über das Verhalten der Südtiroler Opposition nur lachen kann.

    TAGESZEITUNG Online: Herr Senator, haben Sie Angst, dass Sergio Mattarella das neue Wahlgesetz zu Fall bringt?

    Karl Zeller: (lacht) Dass Sergio Mattarella ein aufmerksamer und aufgeschlossener Zuhörer ist, wissen wir auch schon. Kollegin Biancofiore muss wirklich aus dem letzten Loch pfeifen, wenn sie mit so einer Kritik kommt. Sie müsste eigentlich auch mitbekommen haben, dass wir in Südtirol schon drei Mal mit dem Mattarellum gewählt haben, ohne dass es jemals Probleme mit der Verfassungskonformität des Wahlgesetzes gegeben hätte. Dass die stärkste Partei den Sitz einfährt, ist das gerechteste und transparenteste System überhaupt.

    Das heißt?

    Biancofiores Befürchtung, dass Mitte-Links damit alle elf Sitze einfahren wird, ist komplett falsch. Wenn ihre Partei heute nur annähernd so viele Stimmen erreichen würde, wie noch vor ein paar Jahren, müsste Biancofiore eigentlich überhaupt keine Angst vor diesem Wahlgesetz haben. Aber nachdem diese Frau Forza Italia und das ehemals so glorreiche Mitte-Rechts-Lager in Südtirol komplett zugrunde gerichtet hat, ist es heute so: Wenn die Grillini stärkste Oppositionspartei sind, dann bekommen sie den dritten Sitz. Dafür kann man nicht der SVP und dem PD die Schuld geben. Und wenn die gute Biancofiore nachrechnet, müsste sie draufkommen, dass es mit den Einmann-Wahlkreisen sogar schwieriger wird für die SVP, einen Sitz einzufahren, als beim national gültigen Italicum, während sich die Chancen der Opposition erhöhen. Erster rechnen, dann kritisieren!

    Kritik kommt aber auch von den anderen Oppositionsparteien …

    Meines Wissens ist es das erste Mal, dass Freiheitliche und Süd-Tiroler Freiheit das Gespräch mit dem Staatspräsidenten suchen – weil bisher haben sie diesen Staat ja immer abgelehnt. Mattarella empfängt alle. Aber dass die Opposition dem Erfinder des Wahlgesetzes erklären, dass sein Gesetz verfassungswidrig sei, ist schon ein etwas kurioser Schachzug. Aber bitte, dieser Opposition traue ich alles zu! Und warum kommen sie erst jetzt mit ihrer Kritik, obwohl das Gesetz schon ein halbes Jahr bekannt ist? Waren sie im Winterschlaf? Für mich ist das belustigend (lacht).

    Interview: Matthias Kofler

    Clip to Evernote

    Kommentare (19)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • schnellermichl

      Jo die Biancofiore pfeift aus dem letzten loch: sie ist aber auch nicht von Beruf Schwiegertochter.

    • . . .

      Sie werden lachen Herr Zeller, aber wir tun grinsen über das Verhalten der SVP.
      Rentenskandal – don’t forget!

      • Links und rechts

        Der Herr Zeller meint, dass das Volk auf dieses Politaffentheater mit den ganzen Politclowns noch ernst nimmt und auf seine Wichtigtuerei noch reinfällt. Das ganze System ist doch im Arsch! Ich frage mich in welch einer kleinen Welt sich der Herr Zeller wohl bewegt. Dieses ganze Politaffentheater ist doch nur dazu da um das Volk von der Wahrheit abzulenken, dass es überhaupt nichts zu sagen hat. Die Reichsten der Reichen die Oligarchen regieren die Welt und nicht das Volk mit seinen Witzparteien. Das hat Herr Zeller wohl noch nicht mitbekommen, weil er schlafwandelt. Oder glaubt jemand, dass der kleine Anwalt aus Meran etwas zu sagen hat? Der Herr Zeller hat nicht einmal die Abläufe in seiner Anwaltskanzlei unter Kontrolle. Einfach lächerlich!

      • Einereiner

        Ja Zeller, wir finden es traurig, dass du Südtirol für ein paar Silberlinge mehr in der SVP-Kasse verkaufst. Heimatverrar ist das.

    • Alex

      Nicht zu vergessen, dass auch der Zeller zu jenen gehört, welche FÜR das svuota carceri – Dekret gestimmt haben. Das ist nicht lustig. Zeller vertritt in Rom nicht unsere Interessen.

    • Franz

      – – –
      S’Strich grinst, 🙂 es gibt Leute Die einfach grinsen obwohl sie acuh keinen Grund haben zu grinsen.
      Ja das verdammte Gras, 🙂

    • . . .

      So Franzerl, muss jetzt arbeiten gehen, deine Tabletten sponsorieren…

      • Franz

        Ich habe im Moment keine Zeit im Altenheim zu verbringen, ich habe zur Zeit zu viel damit zu tun , dass nicht so dumme Kiffer und Drogenhändler, unter Einfluss von Drogen ( Cannabis ) irgend einen Blödsinn aufführen.
        Du als alter Junkie kennst Dich wohl aus wie das in Altenheim so ist.
        Vorzeitiges altern durch Drogen
        Als Ex-Junkie ins Altersheim
        http://www.aerztezeitung.de/panorama/article/865479/zuhause-gesucht-ex-junkie-altersheim.html

        • . . .

          Wenn du das Zeug verkaufst solltest du damit rechnen, dass einige einen Blödsinn im Rausch ausführen.

          • Franz

            – – –
            Welches Zeug sollte ich verkaufen ? Du scheinst ganz schön durcheinder zu sein, macht das, das verdammte Gras ? 🙂
            Kennst Du das neue Gesetz bezüglich Verleumdungen auf Internetportalen § 1119
            Il d.d.l. S. 1119 si propone di modificare sia le norme codicistiche sia l’art. 13 della legge sulla stampa cancellando la possibilità (e l’obbligo) di irrogare la pena della reclusione per i reati di ingiuria e di diffamazione[4].
            Questa scelta è bilanciata nel disegno di legge dall’innalzamento delle sanzioni pecuniarie. Nel Codice penale, mantenendo la graduazione tra i due reati, le sanzioni sono elevate ad un massimo di cinquemila euro per l’ingiuria semplice, da tre a diecimila euro per la diffamazione semplice, fino a quindicimila euro per la diffamazione specifica. Per quanto riguarda l’art. 13 della legge sulla stampa, il d.d.l. prevede la multa fino a diecimila euro per la diffamazione commessa con il mezzo stampa o della radiotelevisione e
            “ da diecimila euro a cinquantamila” per la diffamazione specifica, con la consapevolezza della falsità del fatto attribuito[5].

    • Franz

      S’Strich zeimlich durcheinander, ja das verdammte Gras. 🙂

    • Franz

      – – –
      http://www.tageszeitung.it/2014/12/13/gras-in-der-garage/#comment-217135

      . . .
      13. Dezember 2014 um 13:52

      Ja, auch Prostitution sollte erlaubt werden. Sie ist eine Schattenwirtschaft. Aber da die Mafia so stark daran beteiligt ist, sollte dies wohl nie passieren.
      Besser wäre es, man würde Alkohol verbieten und harmlose Drogen wie den Hanf frei geben. Ich werde auch nicht Hanf konsumieren, wenn er frei gegeben wird, genau so, wie ich keinen Alkohol trinke, nur weil er legal ist.
      Das nennt man :
      Istigazione & induzione all’uso di sostanze stupefacenti …

    • Bernd

      Hochmut kommt vor dem Fall!! Auch Maximilian Rainer glaubte einstmals, er habe alle Stricke in der Hand und Ihm könne niemand etwas anhaben, bis letztendlich (Dank einiger mutiger Südtiroler darunter auch die Richterin Scheidle!) er eines Besseren belehrt worden ist.

    • Herbert

      Biacofiore wird Zeller einen singen, dass er mitpfeifen kann.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen