Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Feurige Rede

    Feurige Rede

    Gedenkredner Norbert Hofer mit LK Elmar Thaler (Fotos: SSB/Oberlechner)

    Gedenkredner Norbert Hofer mit LK Elmar Thaler (Fotos: SSB/Oberlechner)

    Der Landeskommandant der Schützen, Elmar Thaler, hat bei der Andreas Hofer Landesgedenkfeier scharfe Kritik an Arno Kompatscher geübt. Der LH habe „weder Herz noch Verstand eingeschalten“.

    Vor dem Andreas Hofer Denkmal in Meran wurde am Sonntag die traditionelle Landesgedenkfeier für Andreas Hofer abgehalten. Neben zahlreichen Vertretern aus Politik und Gesellschaft, nahmen hunderte Schützen aus allen Landesteilen an der Feier teil.

    Der Gedenkredner Norbert Hofer, Dritter Nationalratspräsident Österreichs, wurde von den Schützen bereits vor dem Abmarsch in der Freiheitsstraße mit einem Landesüblichen Empfang willkommen geheißen. Bereits zum zweiten Mal nahm mit der „Raixe Veneta real“ eine historische Miliz aus Venetien an der Feier teil.

    Der Landeskommandant des Südtiroler Schützenbundes, Elmar Thaler, äußerte in seiner feurigen Rede seinen Unmut über die Äußerungen von Landeshauptmann Kompatscher am Freitag in Innsbruck. Kompatscher hatte dort sinngemäß verlautbart, dass es für die Gestaltung der Zukunft nicht nur Herz sondern auch Verstand brauchen würde. Und damit indirekt angedeutet, dass Verstand offensichtlich nur hat, wer den Weg des Landeshauptmannes kritiklos mitgehe. Viele Menschen seien dadurch schwer beleidigt worden. Wer so etwas sage, habe dabei weder Herz noch Verstand eingeschalten.

    Landesgedenkfeier in Meran„Auch die zunehmende Unsicherheit und die Gefährdung der Sicherheit des privaten Eigentums im Land nehme Ausmaße an, die es nicht zuließen weiter zu schweigen, so Thaler. Wenn ganze Einbrecherbanden das Land überfallen, die Menschen aus Verzweiflung Bürgerwehren gründen, dann hat die Politik auf allen Linien versagt.”

    Der Dritte Nationalratspräsident Norbert Hofer erklärte, dass die Trennung Südtirols vom Vaterland nach wie vor ein Unrecht sei und bleibe. Zur Doppelten Staatsbürgerschaft merkte er an: „Ich habe kein Verständnis für jene Stimmen, die behaupten, dass die Forderung danach den Anliegen Südtirols schädlich wäre“, so Hofer. Er und seine Mitstreiter seien für den Doppelpass und solle all jenen verliehen werden, deren Vorfahren ihre österreichische Staatsbürgerschaft nach dem Losreißen vom Heimatland verloren haben.

    An der Feier konnte Landeskommandant Elmar Thaler unzählige Ehrengästen und Vereins- und Verbandsvertretern begrüßen. Unter ihnen Bürgermeister der Stadt Meran Günther Januth, Nationalratsabgeordneter Werner Neubauer, Senator Karl Zeller, Kammerabgeordneter Albrecht Plangger, Landesrat Philipp Achammer, die Landtagsabgeordneten Pius Leitner, Sven Knoll, Sigmar Stocker, Roland Tinkhauser, Tamara Oberhofer, Myriam Atz Tammerle und Bernhard Zimmerhofer.

    Clip to Evernote

    Kommentare (112)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Ortho

      Bei einer Andreas Hofer Feier haben solche Reden nichts verloren. Ich würde mich schämen. Hoffentlich erhalten sie eine Anzeige von unserem LH Kompatscher. Und wenn es Ihnen bei uns in Südtirol nicht mehr gefällt, können Sie gerne nach Österreich auswandern. Glaube aber kaum dass Sie dort willkommen sind. WIR können gerne auf Sie verzichten.

      • Mark P.

        Wer ist WIR?

        Wenn es DEINE Meinung ist, dann rede von DIR und nicht von wir. Danke.

        • Martinique

          Es ist auch meine Meinung, also hat er mit WIR schon mal recht! Außerdem reden gerade die rechten Recken gerne von UNS oder WIR SÜDTIROLER. Und das obwohl gerade sie keine Mehrheitsmeinung vertreten. Wer also im Glashaus sitzt …

          • Mark P.

            Wie es andere Parteien kann ich nicht beurteilen, weil es hier in diesem Artikel auch nicht zur Disposition steht.

            Gut, dann seid ihr zwei. Bleibt trotzdem schlichtweg falsch wenn ihr von „wir“ redet auch wenn es weitere 450.000 Personen gibt die Eure Meinung teilen.

      • Karin B.

        Spätestens, dann sobald bei ihnen eingebrochen wurde werden Sie die Meinung ein wenig ändern.

        • Alter Egon

          wird mit doppelter Staatsbürgerschaft nicht mehr eingebrochen?

          • Stefan

            Da hast Du etwas falsch verstanden, Egon: Man kann auch mehrere verschiedene politische Forderungen gleichzeitig stellen, die nichts miteinander zu tun haben.

            Zum Beispiel kann man ein Pestizidverbot fordern und sich aufrichtige Sorgen wegen der steigenden Kriminalität machen. Aber ein eventuelles Pestizidverbot hätte natürlich keine Auswirkung auf die (besorgniserregende) Einbruchsrate.

            • Alter Egon

              ok, dann frag ich anders. Wird in Österreich weniger eingebrochen?

            • Stefan

              Ja, alter Egon. In Österreich wird – proportional zur Bevölkerung- weniger als halb so viel eingebrochen wie in Italien.

              Nochmal Egon, da hast Du immer noch etwas falsch verstanden: Man kann auch mehrere verschiedene politische Forderungen gleichzeitig stellen, die nichts miteinander zu tun haben.

              Siehe obiges Beispiel mit Pestiziden und Kriminalität.

      • Gynne

        @ Ortho
        Und ich kann auf Lügenbeutel in der Regierung Verzichten !!!

      • barfusler

        „für die Gestaltung der Zukunft braucht es nicht nur Herz sondern auch Verstand“
        Vorsicht Herr Landeshauptmann, das haben jetzt selbst die Betroffenen verstanden 🙂

      • helmut

        An Otho!

        Sie hoffen, dass die Redner auf der Andreas Hofer Feier „eine Anzeige von unserem LH Kompatscher“ erhalten.

        Ich darf Sie daran erinnern, dass es unter dem Faschismus und Nazismus üblich war, Leute anzuzeigen, die Reden gehalten haben, die dem Regime nicht angenehm waren.

        Heute leben wir in einer anderen Zeit und ich denke, dass auch die meisten Parteimitglieder der SVP es lieber haben, dass ein Landeshauptmann kritisiert werden darf, statt dass die Gestapo kommt, um den Redner abzuholen.

        Sie werden mit ihrer Meinung auch in der SVP ziemlich alleine stehen!

      • helmut

        An Otho!

        Unter den Faschisten und Nazis wurden Leute angezeigt, die dem Regime nicht genehme Reden gehalten haben.

        Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass wir heute in einer anderen Zeit leben und auch die meisten Ihrer Parteifreunde von der SVP es sicherlich nicht haben wollen, dass jeder, der Kritik am Landeshauptmann übt, gleich angezeigt und womöglich gerichtlich verfolgt wird.

        Mit Ihrer Einstellung werden Sie auch in der SVP keine Mehrheit finden.

      • Karin B.

        Der LB kann sich selbst anzeigen.

      • Leo

        Super Ortho. So einen geistigen Dünnschiss kann nur ein Italo-Fan von sich geben. Wir waren vor euch da. Deshalb, wenn ihr euch nicht anpasst,, dann zischt ab. Wir bleiben in unserem wunderschönen, deutschen, kulturell an Österreich und Bayern verwurzeltem Südtirol. Und ihr könnt ja alle mit diesem Pleitestaat untergehen. Aber vergisst bitte nicht die Ministranten von Renzi mitzunehmen. Lachhammer, Kompott und Messi.

      • goggile

        Ortho wer gib dir es recht von WIR zu redn?

      • Hubert

        @ Ortho

        Sei mir bitte nicht böse, aber was Du da verzapfst, passt wohl auf keine Kuhhaut!
        Darf anlässlich der Andreas Hofer Feier die Wahrheit keinen Platz finden? Jetzt kommt mit solchen Leuten wie Dir unter Umständen auch noch eine Redeverbot infrage?

    • Demosthenes

      @Ortho
      Sie möchten also bestimmen, was bei Andreas-Hofer-Feiern gesagt wird. Sind Sie der Organisator?
      Fremdschämen sollten sich jene Südtiroler, die den regierenden Polikern kritiklos jede Lüge glauben und nachplappern.
      Verstand haben und gebrauchen zehntausende Südtiroler, sie zu beleidigen und ihren Ruf zu schädigen, ist unglaublich unklug vom LH.
      Südtirol gehört weder der SVP noch den Politikern!
      Mißliebige, weil werte- und heimattreue Südtiroler ihrer Heimat zu verweisen, enttarnt Sie als Antidemokraten! Darauf kann ich verzichten!

      • Andreas

        Schließen Sie von Ihrem Urteilsvermögen nicht auf das von SVP Wählern.

      • Motz

        @demosthenes: Die Vertreter des VKS haben auch die Dableiber bezichtigt, Verräter zu sein und für sich die „heimattreue“ beansprucht. Ohne die Dableiber gebe es heute wohl kein Südtirol mehr, wenn alle auf den volkstumspolitischen Zug aufgesprungen wären. Und der VKS hatte schon gar nichts mit Demokratie zu tun, anders als der demokratisch legitimierte Kompatscher! Und noch was von „Werten“ bzw. „valori“ sprechen mit Vorliebe diejenigen die beim Siegesdenkmal aufmarschieren, dafür oder dagegen, möge sich die ethnische Herkunft unterscheiden die ideologische Herkunft bescheinigt euch ein Verwandschaftsverhältnis…

        • helmut

          An Motz!

          Wir dürften uns aber wohl darüber einig sein, dass die Option von 1939 eine den Südtirolern von Diktatoren aufgezwungene menschenrechtswidrige Schweinerei war.

          Die tragische Spaltung der Volksgruppe, die zum Teil mitten durch die Familien lief und noch Jahrzehnte lang nachwirkte, gehört zu den besonders schlimmen Ereignissen jener Epoche.

          Sie hat vielen Menschen das Familienglück zerstört, viele auch auf politische Abwege geleitet und das Leben verdüstert.

          Danken wir dem Rückblick Leuten wie Kanonikus Gamper, der zutiefst christlich handelnd die Menschen miteinander versöhnte und nach Möglichkeit die Kluft wieder zu schließen suchte.

          Reißen wir doch bitte solche alten Wunden nicht wieder auf.

          Handeln wir so, dass so etwas nie wieder geschehen kann.

          Daher ist jede Aufforderung an Andersdenkende, doch bitte auszuwandern, zutiefst abzulehnen!

          • Motz

            Dass die Option tragisch war ist kein Frage, das wohl tragischte Kapitel in der Südtiroler Geschichte. Die Kluft zu schließen , die Bemühungen eines Magnagos, für eine geschlossene Volksgruppe zu sorgen war in Hinblick auf das Erkämpfen der Autonomie ganz entscheidend. Leider ist eine Aufarbeitung bei uns bisher ausgeblieben und es gibt in Südtirol nur ein Opferbewusstsein, die Beschränkung rein auf eine „von Diktatoren augezwungene menschrechtswidrige Schweinerei“ ist viel zu knapp, das entspricht nicht den Tatsachen. Ein Frnaz Thaler aus dem Sarntal, der musste nach Dachau, weil er von Landsleuten verpfiffen wurde, Landsleuten die nie dafür zur Rechenschaft gezogen wurden, denen er nach seiner Rückkehr immer wieder begegnet ist….Um nur ein Beispiel zu nennen, man könnte das mit vielen weiteren Beispielen ausschmücken z.B. Karl Nicolussi-Leck usw.s Es gibt so viele Baustellen, die beweisen, dass es Südtiroler gab, die über ein notwendiges Maß hinaus sich für die Nationalsozialisten stark gemacht haben. Das Bewusstsein dafür fehlt aber fast völlig, genau wie bei italienischen Neofaschisten, die alle Schlecht nur auf den Einfluss Hitlers zurückführen… Auch der Schützenbund hat seine Hausaufgaben nicht gemacht, deshalb ist es so Paradox wenn dieser Verein sich antifaschistisch gibt… schau dir mal an, wer bei der Wiedergründung beim Schützenbund das Sagen hat…. Es ist nun Zeit genug vergangen, dass eine Aufarbeitung erfolgen kann, ohne Wunden aufzureisen….

      • Karin B.

        Laimer, Rainer, … waren Svp Unschuldsengel und haben mit Klagen gedroht?

    • Stefan

      Ortho hat eine merkwürdige Auffassung von Demokratie und Meinungsfreiheit. Er schreibt: „Hoffentlich erhalten sie eine Anzeige von unserem LH Kompatscher“.

      Weswegen sollte „Grinsekater“ Kompatscher den Elmar Thaler anzeigen? Etwa wegen Majestätsbeleidigung? 😉

      Ortho, komm zurück auf den Teppich!

    • Ploner Helmuth

      Den @Ortho muss ich leider enttäuschen: erstens ist der Kompatscher nicht UNSER LH, sondern nur DER LH und zweitens hat er mit seiner Empfehlung bezüglich „auswandern“ total daneben gegriffen…

    • Anastasia

      Die svp soll aufhören die vollkommen überflüssigen Schützen mit Steuergeldern zu finanzieren, dann hört die organisierte Stänkerei schon auf.

    • Slowdown

      Sind die schützen für politik zuständig? Hab ja nix gg sie, aber sie sollten sich doch um ihre sachen kümmern…

    • achso

      Genau das ist der Grund, warum ich niemals zu den Schützen gehen würde. Diese Hetzreden wie man sie auch immer bei der Sepp-Kerschbaumer-Feier hört gehören nicht auf einen Friedhof bzw. auf eine Gedenkveranstaltung.

      • Mark P.

        Diese werden – unabhängig ob man dafür oder dagegen ist – auch von den Ordensleuten (Pfarrern) getragen und scheint auch kaum Familienmitglied dagegen zu sein. Sonst würde es dort diese Reden wohl nicht geben.

    • Leitwolf

      Liebe Schützen, noch einmal für die ganz verbohrten unter euch: ihr drängt euch den Österreichern mit eurer doppeltet Staatsbürgerschaft dermaßen auf, dass man sich als Südtiroler am liebsten in ein Loch verkriechen möchte. Wenn das österreichische Gesetz (oder was auch immer) die doppelte Staatsbürgerschaft nicht vorsieht, dann ist das einfach zu akzeptieren fertig Punkt und Pasta!!!!! Auch für die Schützen gibt es keine österreichische Staatsbürgerschaft obwohl mir das nur Recht wäre!
      Das Affentheater ist ja mehr als peinlich

    • Franz

      Die Schützen sind eine schöne Tradition, leider sind ihre Reden bzw. ihre Forderungen ein völliger Schwachsinn.
      Nur weil sich der eine oder andere ein doppelte Staatsbürgerschaft wünscht, heißt da noch lange nicht , dass dies andere auch so wollen.
      Abgesehen davon , dass dies von der Österreichischen Regierung scheinbar nicht vorgesehen ist.
      Was bringt mir eine doppelte Staatsbürgerschaft ? Ich denke, besser ist eine gut abgesicherte Autonomie in der Europaregion so wie der LH es sich wünscht.

      • sogeatsnet

        Aha, der LB spielt ein Wunschkonzert…

      • helmut

        Beides gibt es nicht.

        Die angebliche Absicherung der Autonomie ist eine ÖVP-SVP-Legende, erfunden, um die Leute über die Versäumnisse von ÖVP-SVP hinweg zu täuschen.

        Die Europaregion ist ein inhaltsleeres Schlagwort.

        Fragen Sie doch bitte einmal in der SVP-Parteizentrale nach, was die „Europaregion“ genau ist und was für Befugnisse sie hat?

        Außer heißer Luft wird keine Antwort zurück kommen.

        • Markus Gufler

          Helnuth, wenn die „Euregio inhaltsleer“ ist, erklär mir bittere was eine doppelte Staatsbürgerschaft konkretes bringt.
          Mich stört, dass ein zuletzt zur Hauptmannschaft gebetener Sprecher einer volkstümlichen Gruppierung welche knapp 1% der Südtiroler Bevölkerung angehören, einem demokratisch gewählten offiziellen Vertreter unseres Landes glaubt ans Bein „prunzen“ zu können, nur weil der nicht nach der eigenen Pfeife tanzt.

          Bitte auf den zweiten Absatz erst eingehen, wer mir auch die davor stehende Frage erklären kann. Wozu nützt die zweite Staatsbürgerschaft, bzw. was soll damit bezweckt werden?

          • Karin B.

            „Doppelt“ gibt es das? Dachte immer zwei verschiedene. „Doppelsprache“ gibt es das? Dachte immer an zweisprachig.

          • Leo

            Sehr geehrter Herr Gufler. Entschuldigung, aber Sie wirken eher „unclever..“.

          • helmut

            An Gufler!

            Bitte stellen Sie Ihre Frage an die SVP-Parteileitung oder an den LH.

            Es war bisher offizieller SVP-Wunsch, den Südtirolern die Möglichkeit der zusätzlichen österreichischen Staatsbürgerschaft zu geben.

            Als der sogenannte ÖVP-„Südtirolsprecher“ („Südtirol-Ruhigsteller“ wäre die bessere Bezeichnung) Hermann Gahr auf Weisung von oben plötzlich öffentlich erklärte, dass das keine so gute Sache sei, ist der LH sofort eingeknickt.

            Er hat Männchen gemacht, das politische Stöckchen apportiert und verkündet jetzt brav, dass das Vorhaben kontraproduktiv sei.

            Bitte fragen Sie daher nicht mich, sondern ihn, was nun wirklich Sache ist. Er ist doch offenbar der Mann Ihres Vertrauens – er soll es Ihnen erklären! Falls er was erklären kann.

            • Markus Gufler

              Nochmal: Welchen Sinn hat diese zweite Staatsbürgerschaft? Bringt sie Vorteile? Ist es nur Kosmetik also bedrucktes Papier?
              Wie auch immer würde sie evtl Vorteile nur denen bringen, für die sie laut den Befürwortern vorgesehen ist. Wäre das dann gerecht, (den Schützen) gerade recht, oder egal?

            • helmut

              An Gufler!

              Fragen Sie bitte ihre SVP-Freunde!

              Die SVP forderte ausdrücklich die Möglichkeit der doppelten Staatsbürgerschaft, bevor der brave LH auf ÖVP-Kommando (und sicherlich auf Wunsch aus Rom) wieder zurück ruderte.

              Der LH soll Ihnen bitte erklären, warum das Kommando einmal „Vorwärts!“ ! und einmal „Zurück!“ lautet.

              Ich bin für diesen Zickzack-Kurs weder verantwortlich noch zuständig.

      • Karin B.

        Viele Italiener haben zwei Staatsbürgerschaften ohne „doppelt“ gezählt zu werden.

      • Hubert

        @ Franz

        ….. alte SVP Leier……..- fällt Dir wirklich nichts anderes ein?

    • wol

      Etwas bring die zweite Staatsbügerschaft schon……
      doppelte Kosten 🙂

      • Karin B.

        So wie es keine „Doppelsprachigkeit“ gibt, gibt es keine „doppelte“ Staatsbürgerschaft.
        So wie ein Mensch zweisprachig sein kann, kann ein Mensch zweifache Staatsbürgerschaften haben.

    • barfusler

      da gibt’s einige die kommen zur „Feier“ um sich „freiwillig“ watschen zu lassen.

    • THEMA

      Als der Schütze hörte was er sagte, traute er seine Ohren nicht.

    • Alter Egon

      ich hab sowieso noch nie verstanden, was die doppelte Staatsbürgerschaft bringen soll. Wenn da nichts dabei rausschaut (Beiträge, Subventionen, Zuschüsse) brauch ich keine. Nur damit ich einen Fetzen habe, wo draufsteht dass ich auch ein Ösi bin, bringt mir nichts.
      So denkt der Cityroller 😉

    • Franz

      Auf den Ausweis würde dann wohl „Spaghettifresser“ stehen. 🙂
      Fafür dürfte ich dann die Steur doppelt bezahlen. 🙂

    • bernhard

      Da wird der Arno wohl wieder beleidigt sein und feststellen, dass der „Schützenbund schon seit geraumer Zeit seine Seriösität verloren hat“…(so wie halt auch der Dachverband für Umweltschutz mit seinem Lugenbeitl!) 😉

    • Ploner Helmuth

      Mit den Schützen verhält es sich wie beim „Zauberlehrling“: die Geister die man gerufen, wird man nicht mehr so schnell wieder los…

    • hias

      die hofer feier isch a longweilige soch. heuer war nur die hälfte vom vorigen jahr anwesend. bald einmal wird diese gschicht ein ende haben

    • Hellau

      „Die Büttenrede geht auf die mittelalterliche Sitte des „Rügerechts“ zurück, in dessen Rahmen der einfache Mann zur Fastnachtszeit die Herrschenden ungestraft kritisieren durfte“.

      also war das doch eine verspätete Faschingsveranstaltung mit netten Kostümen und dem Thaler als Büttenredner. 😀

    • Leo

      Recht hat er der Elmar. Auch wenn es viele nicht wahr haben wollen.

    • bernhard

      …und überhaupt gehört das ja zum neuen politischen Stil: jeder Waschtel kann sich positionieren und seinen Kas öffentlich machen. Es wird dann darüber transparent diskutiert und allen zugehorcht…und am Schluss hat dann niemand von den Verantwortlichen eine eigene Meinung…! 🙂

    • Barbara

      Hallo Ihr Lieben

      ist alles ganz nett was ihr so schreibt, wenn es so uninteressant wäre was da gestern gesprochen gesagt, geredet verkündet usw. wurde wiso redet ihr überhaupt darüber
      war gestern auch da aus Überzeugung bin Stolz Südtirolerin zu sein, muss nicht jede Meinung teilen habe selbst eine und lasse jedem seine Meinung wir sind alle freie Bürger oder nicht?
      Was mich aber dabei empört, dass gestern das habt ihr alle gar nicht mitbekommen und auch niemand hat darüber geschrieben ein paar nordtiroler Jugendliche mit rot weißen Fahnen dauernd von der Geheimpolizei umschlichen wurden und dann zum schluß sogarvo allen die Personalien aufgenommen wurden,
      So viel zur Meinungsfreiheit

    • Goggl

      Aha, der Elmar darf eine Eigene Meinung haben und kritisieren, aber der Arno nicht?!

      Wars doch soo schön beim Luis der hat immer zu allem ja und Amen gesagt.

    • Geronimo, Häuptling der Apatschen

      Diese winnetou und old shatterhand-Romantik bei diesen Aufmärschen der Schützen, wenn auch verlogen wie diese alten Filme über die Indianer, wäre ja touristisch gesehen ganz vielleicht ganz interessant, aber die milizartige Organisation dahinter mit eindeutigen politischen Zielen ist halt für den Frieden im Lande als gefährlich einzustufen.

    • peppele

      Die Nachbarschützen veranstalten ein mega Fest.
      Das ruft die Frau vom Schützenhauptmann die Frau des anderen Hauptmannes an ihr leihweise einige Schützenfahnen zu diesem Anlass zu leihen.
      Die Frau frägt am Tel. : Du könntet ihr uns bitte einieg Fahnen leihweise zur Verfügung stelle.
      Darauf antwortet die andere:“ Rot-weise, und Grün- weise haben wir genug, aber lai weise haben wir keine

    • Adele

      Werden die südtiroler Schützen vom Vatikan gesponsert, nachdem sie ihre grün-weiße Fahne immer neben der gelb-weißen Fahne eines ausländischen Staates (Vatikan) auf unsere Kirchtürme hängen dürfen?

    • Sebastian

      Wieviel Steuergelder kosten uns die Schützen jährlich?

    • PROF:

      Ich bin der Meinung,die Schützen sollten Kultur und Brauchtum pflegen und die Politik ausser Spiel lassen.
      Solche Beleidigung von Landeshauptmann Thaler gegenüber LH Kompatscher grenzt an Überheblichkeit und ist eines Schützen nicht würdig.
      Einziger Ausweg für Thaler,sich sofort öffentlich endschuldigen oder abtreten.

      • helmut

        Soll es eines Schützen würdig sein, vor Politikern zu kuschen, die in ihrem Leben noch nie einen ordentlichen Beruf ausgeübt haben, die sich selbst immense Bezüge auf Kosten der hart arbeitenden Steuerzahler zuschanzen und dann noch Demut von den „Untertanen“ einfordern?

      • Markus Gufler

        Sehe ich auch so.
        Was Thaler sich da für einen Senf geleistet hat würde kaum ein ach so ehrwürdiger Schütze selbst an Kritik vertragen. Einmal abgesehen davon, dass es sicher nichts bringt wenn sich zu viele gleichzeitig auf so ein Niveau einpendeln und gegen (Landsmänner!) austeilen.

      • Karin B.

        Ohne Politik gäbe es keine Schützen. Politik hat immer einen Einfluss auf Kultur und Brauchtum, historisch gesehen, gegenwärtig und in Zukunft auch.

    • Ubald

      Die Buben, die gerne Krieg spielen wollen, können sich bei der ISI melden. Und die Lederhosen können sie daheim lassen, sie bekommen sicher eine neue Uniform spendiert.

    • Ida

      Schützen verbieten, sie sind gefährlich.

    • Gebi Mai

      Die schützen nabeln sich von dieser svp ab. Auf nimmer wiedersehen?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen