Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Verbotene Postings

    Verbotene Postings

    facebook eintrag einbruchEr wollte andere Menschen auf Facebook vor einer mutmaßlichen Einbrecherin warnen. Jetzt fürchtet Stefan A. eine Anzeige wegen Verleumdung – und die Rache des Sohnes der verdächtigen Frau.

    von Lisi Lang

    Seit Monaten ist man in Südtirol aufmerksamer auf fremde Personen in der Nachbarschaft als früher: Grund sind die vielen Einbrüche in den letzten Monaten. Viele Südtiroler haben bei einem Einbruch oder versuchten Einbruch auch Fotos von Kennzeichen oder den Personen selbst online gestellt um andere Menschen zu warnen. Ein verbotenes Unterfangen, wie Stefan A.* am eigenen Leib erfahren musste:

    Stefan A.* aus Nals hat das Foto einer mutmaßlichen Einbrecherin, die sein Vater den Carabinieri übergeben hat, online gestellt – bereut diesen Vorgang jetzt aber.

    Der Grund: Er könnte wegen Verleumdung angezeigt werden, außerdem droht ihm der Sohn der verdächtigen Frau mit Rache.

    Vor etwa drei Wochen wurde bei Stefan A. eingebrochen und Bargeld im Wert von 700 Euro entwendet, die Tageseinnahmen seines Vaters. Einige Wochen später bemerkte Stefan A.’s Vater eine Frau, die mit einem schwarzen BWM im Hof vorfuhr. „Erst dachte sich mein Vater nicht viel dabei, da es auch ein Vertreter sein könnte“, so Stefan A.

    Aber die Frau war nicht auf der Suche nach Stefan A.’s Vater, da dieser – auch nachdem er auf sich aufmerksam gemacht hat – nicht von der Frau aufgesucht wurde.

    Als er sich auf die Suche machte, bemerkte er die Frau in der Nähe des Wohnhauses und bemerkte, wie sie dieses auskundschaftete. Als er sie darauf ansprach, sagte die Frau nur, dass sie die Klingel der Wohnung suche.

    „Mein Vater hat natürlich die Carabinieri verständigt und die Frau bis zu deren Eintreffen festgehalten“, so Stefan A. Die Frau habe sich nicht gewehrt und mit dem Vater auf die Carabinieri gewartet. Die Frau war den Beamten bereits bekannt, „auch im Zusammenhang mit Einbrüchen“, erklärt Stefan A. Aber da die Frau nicht eingebrochen war, wurde sie von den Beamten nicht verhaftet.

    Nachdem die Informationen aufgenommen waren, verließ die Frau das Grundstück in ihrem Wagen und rief dem Vater aus dem Fenster hinterher: „scusatemi“.

    Als Stefan A. von diesem zweiten Einbruchsversuch erfuhr, postete er das Foto der Frau auf Facebook. Über 900 Mal wurde das Foto von anderen Menschen geteilt, die ebenfalls schon in anderen Gebieten Südtirols auf die Frau aufmerksam wurden und sie gesehen hatten.

    Wenige Tage später erhielt Stefan A. eine Drohung via Facebook-Messenger vom Sohn der mutmaßlichen Einbrecherin: „Er drohte mir und verlangte, dass ich das Foto sofort entferne, weil er mich sonst anzeigt“, sagt Stefan A. Der Wortlaut der Nachricht an Stefan A.: „Aspetta che ti becco on giro. Cancella subito la foto di mia mamma che hai messo oppure io vengo la e chiariamo megli – e ti dennuncio io a io a te.“

    „Im ersten Moment wusste ich nicht, wie ich reagieren soll“, so Stefan A., der die Carabinieri daraufhin um Rat fragte. Die Antwort erfolgte klar: „Indem ich das Foto dieser Frau online gestellt habe, mache ich mich wegen Verleumdung strafbar, erklärten mir die Carabinieri“, sagt Stefan A. der das Foto mittlerweile wieder aus dem Netz gelöscht hat.

    Auch Quästor Lucio Carluccio bestätigte vor kurzem die Tatsache, dass man sich mit dem Post eines Fotos strafbar machen könnte. „Sollte etwa die abgebildete und damit verdächtige Person Anzeige erstatten, könnte sich der Verfasser des Posts in große Schwierigkeiten begeben – auch, wenn das Foto nur einer begrenzten Anzahl von Personen zugänglich gemacht wurde“, erklärt der Quästor.

    Wenn Stefan A. über diesen Verstoß Bescheid gewusst hätte, wäre er nie so fahrlässig gewesen und hätte das Bild gepostet. Er habe mit Sicherheit keine Absicht gehabt, Fremdenfeindlichkeit und Hass zu schüren oder die Frau für etwas zu beschuldigen, was sie nicht getan hat, beteuert Stefan A. „Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht rassistisch bin. Ich wollte nur andere Menschen vor dieser mutmaßlichen Einbrecherin warnen, damit anderen nicht dasselbe passiert, wie uns“, so Stefan A.

    Jetzt im Nachhinein bedauert er den Post des Fotos, auch wenn er eigentlich nur helfen wollte. „Es war ein Fehler, dieses Bild zu posten und in Anbetracht dessen, was mir jetzt blühen könnte, bereue ich es sehr, das Foto gepostet zu haben“, sagt Stefan A.

    Jetzt muss er eine Anzeige wegen Verleumdung fürchten und zudem die Rache des Sohnes der verdächtigen Frau, der ihm bereits angedroht hat, die Sache auch anders zu klären.

    Über 300 Personen haben Stefan A. über Nachrichten ihre Solidarität bekundet und auf ein Zusammenhalten im Falle einer Anzeige hingewiesen. „Wenn es zu einem Prozess kommt, hätte ich diesen schon verloren“, sagt Stefan A. und erklärt noch einmal, wie sehr er diesen Post, jetzt im Nachhinein, bedauert.

    * Name von der Redaktion geändert

    Clip to Evernote

    Kommentare (63)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Visionär

      Auch wenn die Postings verboten sind, kann ich Stefan A. gut verstehen, denn von anderen ist nichts zu erwarten.

      Die Gesetze in der Bananenrepublik Italien sind ein Witz.
      Die italienische Polizei in Südtirol überwacht lieber ein paar Schützen.
      Der goldene Lugenbeitl Gewinner lächelt anstatt zu handeln.

      • THEMA

        Verleumdung ist auf der ganzen Welt das selbe Delikt. Lesen Sie dazu einfach mal Wikipedia, falls sie wissen was das ist. Ihre Italien Phobie führt zu lächerlichen Behauptungen.

        • Visionär

          Ich weiß schon was Verleumdung ist, dafür brauche ich kein Wikipedia. Welche Behauptungen meint der (die) allwissende Thema etwa? Viele Behauptungen sind Tatsachen, daran ändert auch ihre italophile Weltanschauung nichts.

          • barfusler

            @Visionär
            du hast die SVP bzw. den LH eh nicht gewählt, somit hast du bei ihm ja eh nix gut 😉
            und seinen Wählern wird er die Begründung, warum es (noch) kein Referendum gab, schon nicht schuldig bleiben. Wenn nicht, so hat es dich dann auch am wenigsten zu kümmern

            • barfusler

              Es sei denn, du bist Verteidiger der SVP-Wähler, was nach deinen fast täglichen Beschimpfungen ich mir aber nicht gut vorstellen kann

            • Visionär

              Feststellungen sind für mich keine Beschimpfungen. Wenn ich Verteidiger der SVP Wähler wäre, müsste ich dann mit dem Stockholm-Syndrom infiziert sein?

            • Franz

              Visionär
              Meinungsfreiheit – Wikipedia
              Die Meinungsfreiheit, genauer Meinungsäußerungsfreiheit, auch Redefreiheit, ist das gewährleistete subjektive Recht auf freie Rede sowie freie Äußerung und (öffentliche) Verbreitung einer Meinung in Wort, Schrift und Bild sowie allen weiteren verfügbaren Übertragungsmitteln
              Rechtliche Grenzen
              Beschränkungen der Meinungsfreiheit dürfen in den meisten Demokratien keine abweichende Meinung unterbinden, sondern nur zum Staatsschutz oder zum Schutz anderer wichtiger Interessen wie dem Jugendschutz eingesetzt werden. Repression, also Sanktionen nach erfolgter Meinungsäußerung, ist meist nur zum Schutze höher- und gleichrangiger anderer Güter erlaubt, aber nur auf der Basis eines ausreichend die Einschränkung detaillierenden rechtmäßig verabschiedeten Gesetzes.
              Allgemein verbreitete Einschränkungen der Meinungsäußerungsfreiheit sind (nicht abschließend):
              • der Schutz der persönlichen Ehre gegen Beleidigung oder Verleumdung,
              • die Weitergabe als geheim klassifizierter Informationen,
              • die übermäßige Kritik an eigenen oder ausländischen höchsten Staatsvertretern wie Staatsoberhaupt, Gerichten oder manchmal selbst einfachen Beamten,
              • die Grenzen der Sittlichkeit und des Jugendschutzes,[2]
              • die Grenze der öffentlichen Sicherheit (in den USA rechtshistorisch häufig angeführtes Verbot des missbräuchlichen Ausrufes „Feuer“ in einem Theater)
              • der unlautere Wettbewerb durch Diskreditierung der Ware oder Dienstleistung eines Konkurrenten.
              • die nichtautorisierte Weitergabe urheberrechtlich geschützter Informationen (z. B. Art. 5 Abs. 2 S.

            • Franz

              Visionär.
              In bezug auf Freie Meinungsäußerung oder Beleidigungen.

              Europäisches Urteil: Internetportale sind für Kommentare der Nutzer verantwortlich
              Beleidigungen, Beschimpfungen, Drohungen: In vielen Internetforen herrscht ein rauer Ton. Doch wer ist verantwortlich, wenn der Nutzer anonym bleibt? Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat jetzt entschieden: Das Internetportal kann zur Rechenschaft gezogen werden.
              Straßburg – Lässt ein Internetportal beleidigende Kommentare auf seiner Seite stehen, kann das teuer werden. So will es ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR). Demzufolge kann ein Portal für beleidigende Kommentare seiner Nutzer zur Verantwortung gezogen werden. Am Donnerstag hat das Gericht in Straßburg erstmals in einem solchen Fall die Klage eines großen Internet-Nachrichtenportals in Estland über eine Verletzung seiner Meinungsfreiheit zurückgewiesen.

              http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/internetportale-sind-fuer-kommentare-in-foren-verantwortlich-a-927258.html

          • barfusler

            Feststellungen sind Tatsachen,was von dir hier ständig zu lesen ist sind aber Beschimpfungen welche nicht gerechtfertigt sind

            • Visionär

              Finde die erwähnten Beschimpfungen nicht.

            • roadrunner

              @ Visionär, und was ist das?
              „goldene Lugenbeitl Gewinner“. Ist natürlich keine Beschimpfung, ist ja nur nett gemeint. Es sind Tatsachen und Feststellungen….
              Wenn du schon meinst intelligenter zu sein als der Rest, dann erwarte ich mir schon eine andere Ausdrucksweise. Beschimpfen und Verunglimpfen tun nur jene, welche nichts weiteres im Kopf haben.

            • Visionär

              @roadrunner
              Ofizieller Preis der vom Dachverband für Natur- und Umweltschutz verliehen wurde. Kann ich was dafür wenn ein Politiker Preisträger ist?

            • roadrunner

              ok, dann bekommst du von mir den offiziellen Preis er anonymen Forumsschreiben zum größten Depp des Jahrens. Kategorie: Visionen. Passts jetzt?

    • hh

      Wenn der Sohn der Frau vor hatte Anzeige zu erstatten, dann ist sie mit seinem Posting wohl hinfällig, anderfalls bekommt er eine Anzeige wegen Drohung. So einfach ist das.

    • michl

      Wenn der Staat nicht in der Lage ist sein Volk zu schützen ist meiner Meinung nach jeglicher Versuch sich zu schützen und das Recht einzufordern gerechtfertigt.

    • . . .

      Die Ordnungshüter schützen den Täter besser als das Opfer, merkt Euch das.
      Der Südtiroler soll weiter die Pappn hen und ja nicht anfangen zu denken. Macht schon Papa Provinz für uns!
      Diese Nichtsnutze ist die SVP Wählerschaft von morgen. Per cui…
      Wir müssen wohl auch Fallnetze unter den Fenstern anbringen und andere Sicherheitsvorkehrungen, damit sich der Einbrecher nicht weh tut bekm aus dem Fenster springen. Oder sich die Nacht nicht das Schienbein anstösst. Sonst krieg ich eine Anzeige wegen Körperverletzung!!!

      • THEMA

        Ihre Argumente sind sinnlos.Infomieren sie sich über die Gesetze bevor sie lächerliche
        Sachen posten. Sie können den Dueb festhalten und verhaften bis die Polizei kommt. Falls er sie angreift können sie in Notwehr zurückschlagen. Und dass sie nicht für Verletzungen bei seiner Flucht verantwortlich sind das dürfte auch dem Dümmsten klar sein.

    • peppele

      Höchst an der Zeit, dass die Gezetzeslage geändert wird, denn wie zur Zeit ist , ist der Gauner viel besser geschützt als der Ehrliche, leider

    • Franz

      – – –
      Ganz besonders gefährdet sind natürlich Leute die auf Internetportalen dazu auffordern, Drogen zu legalisieren, weil dies ja cool sein soll. Das zieht dann solche Elemente- bzw.Einbrecher an, die auf der Suche nach ein bisschen Spaß – Gras sind. schließlich möchte ja jeder von ihnen cool aussehen und mitmachen, nach dem Moto:
      Einer Sache ist beim Konsum von Drogen nämlich extrem wichtig: Dabei cool auszusehen. Denn was ist sonst der Sinn eines Flirts mit Herzinfarkt, Atemstillstand und Koksgeschwätz, außer jüngere und leicht zu beeindruckende Menschen denken zu lassen, dass du der heiße Scheiß bist? Niemand will ein Märtyrer sein, der ohne Jünger stirbt.
      GRAS
      Lass uns mit Gras anfangen, weil es wahrscheinlich das ist, womit auch du den Anfang gemacht hast, bevor du festgestellt hast, dass auch andere Drogen eine Menge Spaß machen können und nicht annähernd so schnell töten, wie du dachtest. Und wenn du die Art von Mensch bist, die behauptet, dass Gras „keine Droge ist, sondern eine Pflanze, Mann“, fick dich. Versuch mal, einen Wacholderbusch zu rauchen und schau, ob du danach „ Space Ghost Purpp“ hören willst.

    • Iuni

      Diese Kriminelle Sozialschmarotzerin wird von der Justiz noch geschützt, und auf das Opfer wird noch draufgedroschen. Eine Justiz zum weinen. Frage mich nur, warum wir dann noch was anzeigen sollen.

    • Franz

      CODICE E CODIFICAZIONI , RISARCIMENTO DI DANNI , DIFFAMAZIONE E INGIURIA , REATI A MEZZO STAMPA
      Atto Senato n. 1119 wurde bereits im Senat abgesegnet und darüber wird voraussichtlich demnächst in der Kammer abgestimmt und bald in Kraft treten.
      Dieses Gesetz § 1119, ersetzt, die art.594. c.p & art. 595 c.p und sieht bei Beleidigungen bzw. Verleumdungen auf Internetportalen bzw. im Sozialen Network Zivilrechtliche Schadenersatzvorderungen bis zu 50.000 € vor
      XVII Legislatura
      Modifiche alla legge 8 febbraio 1948, n. 47, al codice penale e al codice di procedura penale in materia di diffamazione, di diffamazione con il mezzo della stampa o con altro mezzo di diffusione, di ingiuria e di condanna del querelante
      approvato con il nuovo titolo
      „Modifiche alla legge 8 febbraio 1948, n. 47, al codice penale, al codice di procedura penale e al codice di procedura civile in materia di diffamazione, di diffamazione con il mezzo della stampa o con altro mezzo di diffusione, di ingiuria e di condanna del querelante nonché di segreto professionale. Ulteriori disposizioni a tutela del soggetto diffamato“
      October 20, 2014
      Il d.d.l. S. 1119 si propone di modificare sia le norme codicistiche sia l’art. 13 della legge sulla stampa cancellando la possibilità (e l’obbligo) di irrogare la pena della reclusione per i reati di ingiuria e di diffamazione[4].
      Questa scelta è bilanciata nel disegno di legge dall’innalzamento delle sanzioni pecuniarie. Nel Codice penale, mantenendo la graduazione tra i due reati, le sanzioni sono elevate ad un massimo di cinquemila euro per l’ingiuria semplice, da tre a diecimila euro per la diffamazione semplice, fino a quindicimila euro per la diffamazione specifica.

      • Batman

        @Franz
        Werde erWACHsen!

        Die Menschen vertrauen heute immer noch viel zu sehr auf „das Gesetz“. Ein Freund erzählte mir neulich von einem Gespräch, dass er – mit Blick auf seine eigene Firma bei gerade eben geänderten Gesetzen – mit einem hohen und ausgesprochen hilfsbereiten und anständigen Verwaltungsjuristen geführt hatte. Dieser sagte ihm: „Dann schauen wir doch einfach mal, was das Gesetz sagt.“

        Viele Menschen gehen heute immer noch davon aus, dass das, was „das Gesetz sagt“, die beste und anständigste Abspiegelung und Regelung menschlicher Verhältnisse darstellt. So ist es aber nicht mehr. Das muss man einsehen. Man muss einsehen, dass es heute nicht mehr ausreicht, bloß „in das Gesetz“ zu sehen und zu fragen, was „das Gesetz sagt“, denn „das Gesetz“ entwickelt sich immer mehr weg vom Recht hin zum Unrecht.

        Und leider können es auch höchste Verwaltungsjuristen nicht einsehen, dass sich die Verhältnisse in der Gesetzgebung heute so verändert haben, dass dieses Gesetz eben nicht mehr das Recht, das „gute alte Recht“, darstellt und wiedergibt, sondern ein gebeugtes Recht – eben das Unrecht, das dann aber Gesetz ist. Da guckt man dann hinein und schaut, was „das Gesetz“ sagt. Die Zeiten sind vorbei, in denen das möglich war.

        Quelle: http://www.umkreis-institut.de/umkreis-online/gebeugtes-recht-ttip-hartz-4-224/

    • michl

      Also wenn der Franz kein Drogenproblem hat dann weiß ich auch nicht.Zu jedem Thema kommt er mit den Kiffern.Kokser und Tablettenfresser scheinen ihm nicht so viel auszumachen.Laut deinen Komentaren hast du Alzheimer oder so ähnlich.Schreibst seit Jahren den selben Text.Dadurch wird es auch nicht wahrer.
      Deine billigen Beleidigungen kannst du dir sparen!
      Willts den Leuten nur auf den Sack gehn sonst nix.
      Und dann bei Beleidigungen kommt die Anzeige.
      Aber immer geht deine Rechnung eben nicht auf. 🙂

    • Franz

      Ja wie gesagt, da es hier ums verbotene Posting geht. Man sollte eben aufpassen was man so postet.
      Siehe nese Gesetz ( ddl § l d.d.l. S. 1119 ) welches bei Beleidigungen bzw. Verleumdungen, Schadenersatzforderungen von bis zu 50.000 € vorsieht. 🙂
      Abgeshen davon, dass man sich mit bestimmten Forderungen wie z.B die Forderung für die Leaglisierung von Drogen verdächtigt macht. 🙂

    • Franz

      Wozu dumme Postings führen können zeigt auch der Fall des Pakistaners der daraufhin aus Bozen ausgewiesen wurde.
      Der aber immerhin zu aller Verwunderung einen Anwalt gefunden hat der ihn verteidigen will. woraufhin Matteo Salvini auf facebook schreibt: bzw. der „alto adige“ heute schreibt.
      Il post su facebook di Matteo Salvini
      • 20 febbraio alle ore 8.11 •
      Un pakistano residente a Bolzano, espulso dall’Italia perché inneggiava pubblicamente al TERRORISMO, ha trovato un avvocato (italiano) che ha fatto ricorso al Tar contro l’espulsione.
      Inneggiano all’ISIS, e poi ricorrono alla giustizia italiana…
      Renzi e Alfano, dove c…o siete???
      http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2015/02/20/news/pakistano-espulso-salvini-attacca-il-legale-bolzanino-1.10904014

    • Batman

      Und der Sohn macht sich durch seine Drohungen nicht strafbar?

    • . . .

      Und was ist wenn man Homosexuelle schw… Schw…. Nenn wie das Franz.
      Ich bin für die Prohibition? Ist das verboten, wenn man gegen Alk ist?
      Eher macht sich der verdächtig der IMMER über Hanf schreibt und angeblich beruflich damit zu tun hat. Mir fällt grad nur ein Beruf mit Drogen ein und das ist der Dealer. Willst du Werbung machen dass man bei dir kauft oder was???? So eine Schweinerei. Hier in dem Forum der TZ auch noch.

      • Franz

        @- – –
        Mir scheint Strich ist heute wieder einmal ziemlich verwirrt, ja das verdammte Gras. 🙂 hat jemand Homosexuelle schw…. was geschrieben ? ?? Aha wer über Hanf schreibt weil er Kiffern damit klar macht, dass kiffen bzw. der Handel von Drogen strafbar ist, und zu psychischenStörungen führt macht sich strafbar… 🙂 man lernt immer wieder etwas neues..
        Der einzige der hier im Forum für die Legalisierung von Drogen ist, ist S’Strichl..
        http://www.tageszeitung.it/2014/12/13/gras-in-der-garage/#comment-217135
        . . .
        13. Dezember 2014 um 13:52
        Ja, auch Prostitution sollte erlaubt werden. Sie ist eine Schattenwirtschaft. Aber da die Mafia so stark daran beteiligt ist, sollte dies wohl nie passieren.
        Besser wäre es, man würde Alkohol verbieten und harmlose Drogen wie den Hanf frei geben. Ich werde auch nicht Hanf konsumieren, wenn er frei gegeben wird, genau so, wie ich keinen Alkohol trinke, nur weil er legal ist.

        • Ando73

          Franz Du bisch as wia a griff ins Klo . Voll Scheiße !

          • Franz

            Ando73
            Du hällst kiffen vieleicht cool , abe r kiffen ist gesundheitsschädlich und führt zu psychischen Störungen.
            Kiffer glauben beim Konsum von Drogen sei nämlich extrem wichtig, cool auszusehen. Denn was ist sonst der Sinn eines Flirts mit Herzinfarkt, Atemstillstand und Koksgeschwätz, außer jüngere und leicht zu beeindruckende Menschen denken zu lassen, dass du der heiße Scheiß bist? Niemand will ein Märtyrer sein, der ohne Jünger stirbt.
            GRAS
            Lass uns mit Gras anfangen, weil es wahrscheinlich das ist, womit auch du den Anfang gemacht hast, bevor du festgestellt hast, dass auch andere Drogen eine Menge Spaß machen können und nicht annähernd so schnell töten, wie du dachtest. Und wenn du die Art von Mensch bist, die behauptet, dass Gras „keine Droge ist, sondern eine Pflanze, Mann“, fick dich. Versuch mal, einen Wacholderbusch zu rauchen und schau, ob du danach „ Space Ghost Purpp“ hören willst.

            • Ando73

              Gea Franz,bisch Du a Longweilgeige . Los Dir mol wos neuis infoll u wiederhol net ständig die gleiche Leier.

            • . . .

              Mach dir nichts draus Ando73, beim Franz kifft JEDER.
              Er ist wieder kurz vor dem nächsten Nervenkollaps. Wir sollten ihn einfach spinnen lassen.

      • michl

        Machen wir eine Sammelklage gegen den Franz. Mit seinen Hassparolen und illegalen kopieren anderer Links bekommen wir ihn drann. 🙂

    • goggile

      ES REICHT! es isch klar und deutlich eine Drohung ausgsprochn wordn und diesel war strafrechtlich zu verfolgn und wiegt viel schwerwiegender als a post fo a Foto.

    • goggile

      auserdem werden in olle Zeitungen leute vo verschiedensten Ermittlungsverfahren per Foto dargestellt de no gor nit verurteilt sein und womeglich freigsprochn wern vo do onkloge. also war des a bsundere Situation. und zu der geposteten mehrfach vorbestraft frau tats mi interessiern wiaso sie die klingl vom haus gsuacht hot? um zu betteln indem sie mit an BMW vorfàhrt?

    • NonsBerg

      Also i find, es isch koan Wunder, dass der Verbrecher mittlerweile mehr Rechte hot, als der Normal Bürger…!

      Schaug s enk mol olle un..! Anstott dass man ba setta Sochn zommhilft mocht es enk gegenseitig fertig, weil oaner für SVP isch, der ondre net, weil oaner gegen Alk isch, der ondre net… oder weil oaner für die Legalisierung der Prostitution isch, oder wiel an onderer wieder für die Legalisierung fa Canabis war…! des sich decht vergeigte Energie

      Hallo….!!! Jeder hot a Meinung, und jeder konn zu a Meinung a Meinung hobn, und de hoffentlich a so komunizieren, ohne jemand onders ans Bein zu pinkeln.

      I moan.. Probier du mol an Pakistaner oder an Albaner unzubrunzn… semm helfn de olle zomm… net wie des do grod tiats… meine Güte, FRANZ, STRICHL und wie de gonzn Typn olle hoassn, tiats decht mol nochdenkn…! Wos bring enk des, wenn es enk do af TX gegenseitig die Eier schleifts??? Fan semm werd es a nicht fruchtborer..!!!

      Is gleiche isch die Politische Gschicht…! I bin ein bekennender Anti-SVPler… ober wenn a Berger oder a Durnwalder mol wos wohrs sog, noa steh i decht zum sem. Genauso wenn iatz a Atz-Tammerle oder a Leitner an Plent dozehlt, nocher isch oanfoch inzugestiahn dass es Plent isch, basta…! Lests mol a poor Londtogsprotokolle, nor kriggas mit, dass oft Anträge obgeleht werdn, lei weil se fa bestimmte Parteien kemmen. Iber n Inholt werd oft net wirklich argumentiert. So gsegn isch inser Londtog wirklich „insere Vertretung“ wenn i enk do so zuaschaug…!

      Suma sumarum find i, dass wir wos Kriminalitàt und öffentliche Sicherheit betrifft als Volk a gemeinsome Sproche Sprechn. und ins net in Honfdiskussionen verzettln… I mecht net, dass sich do jetzt jemand persönlich ungegriffn fühlt, ober es miats decht zuagebn, das solche Diskurse uns als mündige Bürger de facto disqualifizieren… und donn wundern mir ins, dass die Politik tuat wie se will (Rentenstory, Flugplotz, Kronknhaiser etc….)

      Kleiner Gendankenanstoss. Stuttgart 21 .. do sein die Bürger af die Strosse / Schienen gongen… hobn protestiert… weil sie net einverstondn hobn. Wir Südtiroler hobn ins über Jahrzehnte hinweg gängeln glossn… und es hot glott an Dildo gebraucht, bis ma aufgwochn sein (Aufgwochn isch a bissl übertriebn, ober zumindest ischs in de Richtung gongen). I wur schaugn, ob se si getrauen in Flugplotz zu erweitern, wenn is Volk geschlossen (!!!!) die Rollbohn blockiert…!!! ober meistns werd groaß manondgsumpert, und wenn i iatz her gang, und sog, wir mochn an Protest, noa stand i am end alloan vorm Londhaus und derfet mi auslochn lossn, weil der Rest die Eier net hat… !

      Oder?? sog i wos Folsches?? wie segg den es des???

      • Chico

        Alles Argumente die der Wahrheit entsprechen, es stimmt, wir müssten mehr zusammen halten und hätten somit mehr Gewicht.

      • guy fawkes

        @ NonsBerg
        Sie wissen aber schon wie die Volksabstimmung zu Stuttgart 21 dann ausgegangen ist? So viel zum Thema „lautstarke Minderheit die glaubt für die Mehrheit sprechen zu können“.

        „es miats decht zuagebn, das solche Diskurse uns als mündige Bürger de facto disqualifizieren…“ bis auf dem Umstand dass mit „uns“ unterstellt wird dass die Forumsschreiberlinge hier das ganz Volk repräsentieren (dem ist glücklicherweise nicht so), kann man dieser Aussage zustimmen.

    • user

      i muas sogn i stea voll hintern veröffentlicher von post….

    • DK

      … jaja die Drogen … Finger weg sog i lei, gell Franz …

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen