Du befindest dich hier: Home » Chronik » Umgekippter Anhänger

Umgekippter Anhänger

Der Unfall (Fotos: Jürgen Geier)

Der Unfall (Fotos: Jürgen Geier)

Am Freitagabend ereignete sich auf der Landesstraße zwischen Tramin und Neumarkt ein aufsehenerregender LKW-Unfall. Ein LKW-Anhänger kippte um.

Am Freitagabend ereignete sich auf der Landesstraße zwischen Tramin und Neumarkt ein aufsehenerregender LKW-Unfall. Ein LKW samt Anhänger fuhr in den Kreisverkehr im Bereich der Obstgenossenschaft Eofrut ein und wollte in Richtung Kurtatsch weiterfahren.

Dabei geriet der LKW ins Schleudern und in der Folge stürzte der Anhänger um und blieb auf der Gegenfahrbahn liegen. Auf dem Anhänger befand sich ein Container, der mit Wurzelstöcken beladen war.

imageGlücklicherweise befand sich zum Zeitpunkt des Unfalles kein Fahrzeug auf der Gegenfahrbahn, sodass niemand verletzt wurde. Auch der LKW Fahrer kam mit dem Schrecken davon.

Die Freiwillige Feuerwehr Tramin sicherte die Unfallstelle ab und leuchtete den Ort des Geschehens aus. Mit Hilfe eines Krankfahrzeuges der Berufsfeuerwehr Bozen konnte der Anhänger wieder aufgerichtet werden. Der Straßendienst sorgte für die Säuberung der Straße. Beim Unfall wurden auch Teile des Eingangstores und der Begrenzungsmauer der Obstgenossenschaft Eofrut beschädigt.

CIMG0137Die Carabinieri ermitteln die Unfallursache. Für die Bergungsarbeiten musste die Landesstraße Kaltern-Eichholz für rund zwei Stunden gesperrt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Tramin unter der Einsatzleitung von Andres Scarizuola stand mitrund 15 Mann im Einsatz, wie der Pressesprecher der Feuerwehr Tramin, Jürgen Geier, schildert.

image

Clip to Evernote

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • jolanda

    Wieder oaner wos es za gneatig kob hot und in Kreisverkehr als Schikane gsehgn hot!!
    Die Lkw-Fohrer moanen genau af der Strecke zwischen Obzweigung Camping St.Josef bis Margreid sie sein af an Rennstrecken und fohrn wia die Sau schnell und ollm mitten in der Stroß!
    Mi wunderts eh das nit mehr passiert weil es sein massig Radlfohrer (unter Lebensgefohr) und Traktor umer dei longsom fohrn und a Hinerniss sein für dei sogenonntn Könige der Landstraßen!!
    I hoff dass iats a wia mehr kontrolliert werd speziell af dei sogenonnten wenig befahrenen Straßen (wos long nimmer stimp) wo nia koan Carabinere oder Gemeiondeputz za sehgn isch!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

Nach oben scrollen