Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Böse Stiefmutter“

    „Böse Stiefmutter“

    „Böse Stiefmutter“

    Am Donnerstag reist LH Arno Kompatscher nach Rom, um mit Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin über die Zukunft der Geburtenabteilungen zu sprechen. Die Grünen zeigen sich zuversichtlich. 

    Die Südtiroler Grünen bezeichnen die Absicht von Landeshauptmann Arno Kompatscher, in der kommenden Woche die Qualität der kleinen Geburtenstationen in Südtirol und die Notwendigkeit deren Erhaltung dazulegen, als „begrüßenswert“.

    „Dass die drei kleineren Krankenhäuser, die die ominöse 500-Geburten-Grenze bis auf Innichen nur knapp verfehlen, hervorragende Arbeit leisten, ist bekannt und sollte sich auch der zuständigen Ministerin vermitteln lassen“, sagt Brigitte Foppa. Falls der Nachweis gelinge, dass die vorliegenden Standards im Hinblick auf Technik und Sicherheit sehr gute Resultate erbracht hätten, dürfte auch Ministerin Lorenzin neue Spielräume gewähren.

    Brigitte Foppa weiter:

    „Freilich müsste der LH jene Überzeugungskraft und Argumentationsstärke, die er gegenüber der Ministerin ins Feld führen will, auch der zentralen Sanitätsdirektion in Bozen vermitteln. Dort herrscht die größte Skepsis gegen eine Lösung, die nicht sklavisch den Vorgaben der Staat-Regionen-Konferenz folgt, sondern in Europa bewährte Sicherheitsstandards auch in kleineren Geburtenstationen gewährleistet sieht. Auch wenn man jetzt versucht, wie immer die ,böse Stiefmutter Rom’ ins Felde zu führen, so sollte man nicht vergessen, dass gerade unter den ,Fachleuten’ der Landesregierung, das war während der Landtagsanhörung zur Sanitätsreform klar vernehmbar, der größte Widerstand zu suchen ist. Dort fände sich wohl auch die Lösung des Problems.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (17)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Visionär

      Die Grünen sollen sich wie in ganz Europa für die Unabhängigkeit einsetzen, dann sind die Geburtenstationen gerettet.

    • Garuda

      Die Grünen sollen mit ihren Schwesterparteien Die Linke in Deutschland in das Separistengebiet der Ukraine fahren. Vielleicht nehmen sie den Tsipras mit, dann sind sie alle frisch und fröhlich in Putins Vorhöfen.

      Ist sicher schön, wenn man so lupenreine Demokraten wie Putin hat.

    • Franz

      Alternativenergie und Gutmenschen: Befürworter sind Verhinderer
      Verhinderung Grimselausbau, Windturbinen werden verhindert wegen Ortsbildschutz, Kleinflusskraftwerke werden bekämpft (z. B. Laubegg) und Sonnenkollektoren stören auch manche Augen. Von wem wird dies alles in Frage gestellt? Von den Grünen, Roten und sonst linken Organisationen und ihren Anhängern, genau von diesen absoluten Gutmenschen, die der Bevölkerung den Kopf voll stopfen, mit Alternativenergie seien die Atomkraftwerke zu ersetzen. ……
      http://www.simmentalzeitung.ch/Leserbriefe/Alternativenergie-und-Gutmenschen-Befuerworter-sind-Verhinderer-35638.html

      • Gregory

        Franz, schon wieder dieses Gefasle! Hoffentlich schnappen Sie nicht über, wenn ihnen so viele grüne und linke „Gutmenschen“ durch den Kopf schwirren. Sperrt mir neben den Geburtenabteilungen ja nicht auch noch die psychiatrischen Abteilungen zu, sonst muss man den Franz womöglich noch außer Landes bringen um ihn zu behandeln, sollte er demnächst ganz durchdrehen.

      • Robby

        Also das klingt echt besoffen

    • Andreas

      Die Gesundheitsministerin hat vor Kurzem recht klar gesagt, dass die 500 Geburtenregelung gilt und sie die Verwalter, welchen dies nicht passt, sofort ersetzt.

    • Natürlich

      Eine Meldung über die Position der Grünen zu den Geburtenabteilungen.

      Im ersten Kommentar geht es um Separatismus, im zweiten Kommentar um die Ukraine und Putin und im dritten Kommentar um alternative Energien.

      Ach ja…

      • Gretel

        Gut beobachtet, Natürlich.
        Wenn man manche Kommentare liest, möchte man fast vermuten, dass die Grünen für das Wüten der ganzen Welt verantwortlich seien.

      • Alter Egon

        wobei die ersten beiden auch noch mit „Die Grünen sollen“ anfangen 😉

        • Garuda

          @Alter Egon

          Das mögen die Grünen aber nicht, wenn man ihnen mit dem Modalverb „sollen“ etwas aufträgt, wobei gerade sie jene sind, die den anderen vorschreiben wollen, was sie zu tun oder zu lassen haben.

          Ach dieser Verbotsparteiler

          • George

            Und Garuda erfindet wieder einmal Begriffe („Verbotsparteiler“), die genau seinen Charakter beschreiben = erfinden, verbieten, verdrehen, widersprüchlich schreiben, gegensätzlich sein …… Ein Geist, der stets verneint, das Böse sucht und nirgendwo sich findet.

            • Garuda

              @George

              Also du verwechselst da etwas, denn:

              1. Ich habe kein öffentliches Mandat wie die LA der Grünen.
              2. Ich darf persönlich kritisieren, muss keineswegs schlüssig sein, die Grünen sollten dies doch ihren WählerInnen zu liebe doch sein.
              3. Ich bin halt kreativ, und erfinde/kreiere auch mal Begriffe. Das ist Ausdruck einer lebendigen Sprache.
              4. Danke für das Lob, wenn ich ein Teil jener Kraft bin, die stets verneint – bitte führ das Zitat aber zu ende, denn dann würdest du mir bescheinigen müssen: Ich schaffe stets das Gute.

              Danke George.

    • Franz

      Eines muss man den Grünen lassen !
      Die Grünen bleiben trotz
      ihrer pazifistischen Haltung konsequent: Militäreinsätze ja – aber die Anreise in Krisengebiete mit öffentlichen Verkehrsmitteln und recyclingfähiger Munition!“

    • Karin B.

      Franz und Andreas recyclen ihre blöden Kommentare.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen