Du befindest dich hier: Home » News » Hansls Hochzeit

    Hansls Hochzeit

    Tausende Schaulustige haben in Tramin die Hochzeit des Egetmann Hansl gefeiert. Unter ihnen auch Gianni Bonazzi vom italienischen Kulturministerium, der vom Umzug sichtlich angetan war.

    von Karin Köhl

    Tausende Schaulustige und über 600 Faschings-Narren haben am letzten Faschingsdienstag in Tramin dem Winter den Garaus gemacht – und die Hochzeit des Egetmann Hansls gefeiert.
    Der Egetmann-Umzug ist einer der aufsehenerregendsten und zugleich ältesten Fasnachtsbräuche Tirols – und soll nun zum immateriellen Weltkulturerbe der Unesco ernannt werden.

    Zu Besuch war neben dem Brautpaar, den Ratsherren, den Burgltreibern und vielen mehr auch Gianni Bonazzi, Vertreter des italienischen Kulturministeriums, der es in der Hand hat, den Umzug zu besonderen Ehren zu erheben.
    Er war von dem wilden Treiben sichtlich angetan: „Es ist sicher ein Umzug, der es wert wäre“, erklärt Bonazzi gegenüber der TAGESZEITUNG-Online.

    Siehen Sie sich das Video an.

    Clip to Evernote

    Kommentare (23)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • kellner

      wia vertrottelt muass man denn sein um do mitzutian? geats no primitiver?

    • Andreas

      Was daran lustig sein soll von Besoffenen mit Schuhcreme oder Mehl mit Eier bestrichen zu werden, werde ich wohl nie verstehen.
      Mit toten Fischen beworfen oder nasse Hudern von der Waschweiber um die Ohren zu kriegen finde ich jetzt auch nicht sonderlich witzig.
      Der harte Kern der Teilnehmer ist tagelang im Delirium und weiß am Mittwoch gar nicht mal mehr was die Tage vorher passiert ist, was mir einer dieser selbst erzählt hat.
      Keine Ahnung ob sie sich in den letzten Jahren etwas beruhigt haben, so war es aber das letzte Mal als ich mir die besoffenen Traminer an sah.

    • pauli

      Andreas worsch woll a maschgra di hot man hlt nett gikennt

    • Miau

      Es mag einem gefallen oder nicht, dennoch ist der Egetmann-Umzug wichtiger Teil der Südtiroler Volkstumskultur. Oberflächlich gesehen scheint das ganze vielleicht etwas primitiv, für den handelsüblichen Traminer ist der Egetmann-Umzug jedoch gelebte Tradition und Brauchtum und zudem eine Möglichkeit aus dem grauen langweiligen Alltag zu entfliehen, desweiteren fördet so eine Veranstaltung sicherlich den Zusammenhalt innerhalb der Dorfgemeinschaft.
      Man kann sich aber stattdessen auch Zuhause darüber echauffieren dass man mit Schuhcreme bestrichen würde…

      • Andreas

        Das Benehmen der Teilnehmer hat nicht wirklich etwas mit der Tradition des Umzuges zu tun.
        Keine Ahnung ob Du schon mal dabei warst oder ein Teilnehmer, jedenfalls würde etwas mehr Zurückhaltung von z.B. den Typen, welche mit den Schweinsblasen rumlaufen und -schlagen, dem Umzug sicher nicht entscheidend schaden.

        Du kannst 2 Typen, welche im Dorfbrunnen sitzen und Leute anspritzen gerne als Tradition und Brauchtum bezeichnen, für mich sind es trotzdem nur 2 Typen im Suff, welche im Dorfbrunnen sitzen und Leute anspritzen und das anscheinend lustig finden.

        • Miau

          Niemand hat je gesagt, dass Tradition glitzernd und wohlriechend sei und wie Harfen klingen muss. Sinn des Umzuges, ist es den Winter auf möglichst wilde Art und Weise zu vertreiben. Dass man dabei als Zuschauer auch angestrichen wird oder nassgespritzt wird gehört dazu. Das ist jedem klar der hingeht. Ich denke genau das macht unter anderem den Reiz am Traminer Umzug aus, dass man selbst als Zuschauer miteinbezogen wird und Teil des Ganzen wird. Auch wenn es seltsam erscheint, die „Waschweiber“ sind historisch verwurzelt. Dass das Spektakel nicht jedem gefällt ist den Traminern voll bewusst aber auch vollkommen wurscht, an Zuschauern fehlt es dennoch nicht.
          Und ja, ich war schon mal dort…nicht nur einmal…

    • nicht traminer

      Andreas…. wenn dir des nit gfollt muasch jo nit hin gian..ob du kimsch oder nit isch ihmene relativ egal… sein decht ollm genua leute dei zuaschaugen und dei a hetz hobn…u wenn des sooo schlimm wäre.. hättn sie nit es problem dass zu viele kemman als wia zu wenig.. desweigen…. isch gscheider mool still sein und nit iber oll ollm olls letz mochn.. lai weil man mit sich selber nit zu friedn isch 😉

    • Olle Neidisch

      Andreas: Papn heibn und wenns dr nit passt, bleibsch drhoam. Dr Umzug isch fir ins und nit fir sette Eiertreter wia diar!!!!

    • Richard

      Leichenteile und tote Tiere!
      Sowas will Kulturgut werden? Schämen sollen sich jene, die solche Gewaltszenen als Brauchtum bezeichnen. Einfach primitiv! wie im Altertum!
      NEIN ZU SOLCHER KULTUR, ZU SOLCHER GEWALTVERHERRLICHUNG!!!!

      • sogeatsnet

        Genau, Richard
        In Zeiten, wo in Europa Krieg herrscht, im nahen Osten Menschen geköpft werden, in Afrika Flüchtlinge abgezockt, in kaum schwimmfähige Kutter gesetzt und auf das stürmische Mittelmeer geschickt werden…
        …da sollte solches frevelhafte Verhalten bei einem Faschingsumzug doch wirklich verboten werden…

      • Miau

        Leichenteile und tote Tiere?
        Überleg dir mal woraus deine Brieftasche und deine Schuhe sind undwas tagtäglich auf unseren Tellern landet….
        Außerdem wird für den Umzug kein Tier getötet, vielmehr ist es eine Art Restmüllverwertung.

        • Richard

          Miau! Sie liegen falsch, denn ich trage keine Leichenteile und kaufe solche auch nicht, denn es gibt genügend Güter, welche ohne Tiere hergestellt werden können.

          • Miau

            Vollen Respekt für Ihre Einstellung, aber damit vertreten Sie leider nicht die Meinung der breiten Masse und können somit auch nicht sonderlich ernst genommen werden…sorry
            #cruelworld

            • Richard

              Sie möchten behaupten, dass Minderheiten nicht ernst genommen werden sollen?
              Sehen Sie, warum stellen wir Menschen uns nicht in die Situation, wo wir in eine solche Lagen geraten! Wäre dann für Sie das Verhalten, das wir derzeit zugrunde legen auch richtig und undiskutabel?
              Man sollte überlegen und nachdenken, wäre schon ein schöner Schritt.

            • Miau

              Ich geb zu ich hab mich ein wenig missverständlich ausgedrückt…
              Selbstverständlich sollte Kritik von Minderheiten auch ernst genommen werden, nur so kann man Veränderung bewirken. Aber als Minderheit vertritt man eben nicht die Mehrheit daher kann Forderungen von „Minderheiten“, die Einfluss auf die Gesamtheit haben, nicht ohne weiteres Folge geleistet werden.

    • hugo

      Ahahaaa do hotman wieder eppes ze lochn bei dei hassgetränkten kommentaren 🙂
      Des heb man schun isch jo lei olle 2 johr!! die traminer bauen unter sich a guate kamerodschoft auf und holten zom! Dei hobn a morts gaudi und es vergunnts ihmene net?
      Nana es war jo viel gscheider wennse sich olle zomtatn und stott so an Fest zu mochn unfongen tatn gleich wia es olm lei ze jammern!
      Seit amol zufrieden mit den woses hob! Losst in ondre leit ihmene Freude solongse nichts schlimmes auffiarn!
      Leb mitanond net gegenanond!!! 🙂 nor wert die welt viel besser 😉

    • Richard

      @sogeatsnit
      Es geht nicht um den Spaß und die Narretei zu verdammen, es geht ums Prinzip.
      Denken Sie bitte nach!
      Solange solche Realitäten und Tatsachen das tägliche Geschehen hinter den Mauern beherrschen, solange kann man den Tod und die Ausstellung von Leichenteile nicht als Kulturgut betrachten. Ein Teil der Gesellschaft möchte das Töten ganz einfach als „NORMAL“ darstellen, dieses „NORMALE“ ist aber Abnormal für einen vernünftigen Menschen.

    • andreas

      Die traminer machen den umzugfür sich selbst umd für keinen zuhschauer. Und so manches dorf in südtirol sollte sich bei ihnen etwas abschauen!
      Und mir ist noch etwas aufgefallen alle die solch einen umzug kritiesiren sind neidisch..
      ganz nach dem motto ‚hatters gonna hate‘

    • Hnseltndrweilfirneiderei

      Danke andreas für dieses schöne Schlusswort. Ich habe nur noch als aktives Mitglied am Umzug hinzuzufügen, dass der Umzug, während des Jugoslawienkrieges nicht stattfand. Aus respekt den Kriegsopfern gegenüber. Nur weil wir von respekt sprechen liebr sogeatsnet. Außerdem ist bei diesem Umzug nich nie gröberes passiert und das kann ich mit gutem Gewissen behaupten!!!!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen