Du befindest dich hier: Home » Chronik » Diebe in Klausen

    Diebe in Klausen

    CIMG3344Die Carabinieri von Klausen haben vier Rumänen angezeigt, die in den Büro-Container einer Firma eingedrungen waren. 

    Es war am Montag gegen 13.30 Uhr, als ein Passant die Carabinieri alarmierte:

    Auf dem Gelände einer Firma in Klausen hatte der Passant mehrere Männer bemerkt, die sich an einem Büro-Container zu schaffen machten.

    Als die Carabinieri eintrafen, waren vier junge Männer, alle 25 Jahre alt, damit beschäftigt, Fensterrahmen und Schreibtische wegzuschleppen.  Die vier rumänischen Staatsbürger wurden identifiziert und wegen versuchten erschwerten Diebstahls angezeigt.

    Clip to Evernote

    Kommentare (10)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • JvS-105

      Jeden Tag gibt’s neue Einbruchs- und Diebstahls-Meldungen.
      Der Tiroler sagt:

      sou longsom isch es nimmer hoagl..

    • Luisl

      LH Kompatscher solte einmal im eigenen Land Ordnung machen. ( jeden Tag Einbrüche )
      und nicht immer nach ROM und Wien Reisen, dafür sind ja die ÜBERBEZAHLTE Berger, Gebhard und co. zuständig aber die machen ja nix.

    • Franz

      Luisl,
      was kann der LH da tun, die Gesetze werden in Rom gemacht ( wie z.B das “ Svuota Carceri“ ) und was sollen da unsere paar Politiker allein schon ausrichten gegen 600 Abgeordnete bzw. 300 Senatoren. ?

      • Franz

        Ein Beispiel wie die Justiz in Italien funktioniert.

        Accoltella due carabinieri Libero in meno di 24 ore
        Spacciatore libico arrestato giovedì. Ma venerdì il pm lo ha scarcerato. Ora è già uccel di bosco
        Lun, 09/02/2015 – 08:10
        il Giornale
        Sul fronte sicurezza, in Italia, tutti reclamano la fantomatica «certezza della pena». Che, tradotto dal giuridichese, significa: se uno è condannato – mettiamo a 5 anni di galera – è giusto che si faccia 5 anni di carcere.
        Ma questo è un Paese strano, dove appena uno entra in cella, ecco subito che (magari in base alle simpatie e agli opportunismi di parte) spunta l’immancabile «movimento d’opinione», pronto a reclama nell’ordine: scarcerazione, trasferimento in comunità o ai servizi sociali e, infine, libertà.
        Ma quella che stiamo per raccontarvi è una vicenda che va al di là. Si tratta infatti di un caso di assoluta «non» certezza, non solo della pena, ma neppure della condanna………….
        http://www.ilgiornale.it/news/politica/accoltella-due-carabinieri-libero-meno-24-ore-1091209.html

    • Gerry

      Dieser Zustand ist eine Bankrotterklärung der italienischen Regierung.

      • Mark P.

        Wenn es nur die italienische Regierung wäre. Diese Einbruchserie ist eine Bankrotterklärung der ganzen globalen Politik und Liberalisierung in ganz Europa.
        Bei Gott, ich heiße jeden willkommen der hierherkommt, sich integriert (kommen jetzt die Grünen und beschimpfen mich?) und einem geregelten Arbeitsleben nachgeht. Der gewillt ist unsere Sprache zu lernen.
        Aber Leute die herkommen, Sachen fordern, uns beschimpfen, uns berauben, dies wiederholt tun können, weil das Gesetz sie immer wieder freilässt…

        Und die Aussage „ein Großteil der Straftaten wurden von ausländischen Bürgern verübt“ stammt NICHT von mir, sondern wurde von offizieller Seite genauso bestätigt. Sogar der LH hat dies gesagt!!!!

        Mich würde es nicht wundern wenn es nach zahlreichen Überfällen irgendwann auch mal den ersten Toten gibt.

    • stummer Arno

      Narrenfreiheit für Straftäter – die Spiele mögen beginnen!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen