Du befindest dich hier: Home » Chronik » Drogen im Mülleimer

    Drogen im Mülleimer

    DSC01527_smallZwei Männer im Alter von 33 und 31 Jahren aus Sterzing wurden verhaftet: Sie sollen in einem Mülleimer bei einer Raststätte in Freienfeld zwei Kilo Haschisch und 60 Gramm Kokain versteckt haben.

    Ein Schlag gegen den Drogenhandel ist den Carabinieri in Sterzing gelungen: Die Ermittlungen endeten mit der Verhaftung von zwei Männern im Alter von 33 und 31 Jahren aus Sterzing.

    Die beiden waren auf der Autobahn unterwegs und legten am Sonntagabend bei der Raststätte Trens Ost in Freienfeld eine Pause ein. Sie glaubten sich unbeobachtet, als sie sich einem Mülleimer näherten. Danach setzten sie ihre Reise fort. Beamten der Carabinieri in Zivilkleidung, die vor Ort waren, fiel das verdächtige Verhalten auf.

    Die Ordnungshüter verfolgten die beiden und avisierten ihre Kollegen, die die beiden am Brenner erwarteten.

    Bei der Kontrolle machten die Fahrzeuginsassen einen ruhigen und gelassenen Eindruck: Während die Carabinieri am Brenner das Auto untersuchten, kehrten die Beamten in Zivil zur Raststätte zurück und durchsuchten den Mülleimer. Dort wurden sie auch fündig: Ein Rucksack voll mit Drogen wurde sichergestellt. Zwei Kilo Haschisch und 60 Gramm Kokain waren darin versteckt.

    Die beiden Männer wurden wegen Drogenhandels verhaftet und ins Bozner Gefängnis gebracht.

    Die Drogen hätten einen Marktwert von 10.000 Euro.

    DSC01523_small

    Clip to Evernote

    Kommentare (14)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Franz

      Guter Schlag gegen diesen dummen Drogenhändlern.
      Leider sind die Strafen viel zu milde.
      Die Strafen für Drogenhandel bzw Drogenkonsum müssten drastisch verschärft werden.

    • Franz

      Patrik nicht ganz denn wer z.B beim Autofahren oder beim Skifahren unter Einfluss von Drogen steht, macht sich strafbar.
      Und der neue “ Codice della strada“ sieht diesbezüglich bei einen Unfall mit Todesfolge, verursacht unter Einfluss von Cannabis oder anderen Drogen den Führerscheinentzug auf Lebenszeit bzw. eine Anklage wegen Totschlag gemäß c. p vor.

    • Felix Austria

      Da geb ich dir Recht Franz, die Liste was man unterlassen
      sollte unter Alk oder Drogen etc. ist lang.
      Gut daß ich nicht zu dem Zeitpunkt eine Pause an dem
      besagten Rastplatz eingelegt habe, dann wär ich jetzt
      der Depp.
      Habe eben mal gegoogelt, … 10.000 Euro für die Menge
      ist jedenfalls günstig. Gut, das wissmer nicht, aber Günstig !!
      Bootfahren übrigens, sollte man auch nicht zugedröhnt .

    • Ando73

      Des wor jo klor dass inso Freizeitbulle in erstn Kommentar o gib. Suich dir amol an Orbat du Penna !

    • Franz

      Ando73
      , dass kiffen geisteskrank macht zeigt Dein Kommentar. Solltest Dich einer Entzugstherapie unterziehen lassen.
      Denn kiffen führt zu psychischem und körperlichen Krankheiten. und zum Schluss vielleicht sogar im Knast.
      Lies mal was der Psychotherapeut aus Bozen dazu meint.

      http://www.tageszeitung.it/2015/02/14/die-schliessung/#comment-236051

    • Franz

      Ando73
      Einer Sache ist beim Konsum von Drogen nämlich extrem wichtig: Dabei cool auszusehen. Denn was ist sonst der Sinn eines Flirts mit Herzinfarkt, Atemstillstand und Koksgeschwätz, außer jüngere und leicht zu beeindruckende Menschen denken zu lassen, dass du der heiße Scheiß bist? Niemand will ein Märtyrer sein, der ohne Jünger stirbt.
      GRAS
      Lass uns mit Gras anfangen, weil es wahrscheinlich das ist, womit auch du den Anfang gemacht hast, bevor du festgestellt hast, dass auch andere Drogen eine Menge Spaß machen können und nicht annähernd so schnell töten, wie du dachtest. Und wenn du die Art von Mensch bist, die behauptet, dass Gras „keine Droge ist, sondern eine Pflanze, Mann“, fick dich. Versuch mal, einen Wacholderbusch zu rauchen und schau, ob du danach „ Space Ghost Purpp“ hören willst.
      Es ist irgendwie schwer, Gras richtig einzuordnen, weil es im Wesentlichen die gleiche Klientel wie Alkohol hat: Alle. Das bedeutet, es gibt so viele Menschen, die es ruinieren, wie zum Beispiel Leute, die daraus einen Lifestyle machen. Ich kiffe, seit ich jung genug bin, um Dr. Dre tiefgründig zu finden, ich bin also nicht ganz unvoreingenommen.
      Menschen, die nie Gras geraucht haben, versuchen immer verzweifelt, mir zu sagen, dass es mein Leben ruinieren und mich hirntot, unfruchtbar, allein und mit Chipsresten bedeckt auf meinem Sofa zurücklassen wird. Das wäre nicht cool. Es ist nur so, dass das kompletter Müll ist. So etwas geschieht nur Leuten, die von Anfang an nichts Produktives im Sinn hatten. Es ist genau das gleiche wie mit Kindern, die in der Schule Amok laufen. Sie tun es nicht, weil sie Videospiele spielen, sie tun es, weil sie kriminelle Soziopathen sind.
      Der Sinn dieses Leitfadens ist es, dich dafür zu sensibilisieren, durch welche Drogen du dich gut fühlst und wie du vor Menschen, die dich nicht unbedingt kennen und die noch weniger Selbstbewusstsein haben als du, cool aussiehst. Es gibt schließlich nichts Wichtigeres im Leben als die Zustimmung der Anderen. Gras hat Nachteile, aber es bietet auch eine ziemlich solide und risikoarme Möglichkeit, Leute wissen zu lassen, dass du ein Teil der Party bist und dich nicht an kleinen Dingen aufhängst wie Arbeit, Familie und Schule und all dem anderen Scheiß, der zwischen Joints passiert.
      http://www.vice.com/de/read/welche-ist-die-coolste–droge

    • hanfalsheilmittel

      nur MEINEN und DEKEN aber nichts wissen … lieber Franz lies doch mal ein gutes Buch mit sicheren Quellen, oder hat da jemand angst?

    • Franz

      hanfalsheilmittel
      Was die Verwendung für Therapeutischen Zwecken betrifft , wird vom italienischen Heer Cannabis angebaut und unter staatlicher Kontrolle an Aptheken weitergegeben.
      So wie der Bozner Psychiater und Psychotherapeut Dr. Mario Horst Lanczik meint: Für mich als Arzt ist Cannabis eine leider nebenwirkungsreiche Arznei auf pflanzlicher Basis die an Schmerzpatienten bei denen nicht anders geholfen werden kann, abgegeben werden sollte, allerdings nur von Apotheken und nach strengen ärztlichen Regeln, so Dr Lanczik
      Marijuana per uso terapeutico, „La produrrà lo Stato“
      Via libera dei ministri Pinotti e Lorenzin al medicinale. Verrà coltivata dall’Esercito a Firenze. Farmaci disponibili entro il 2015
      http://www.gamesvillage.it/forum/showthread.php?980678-Marijuana-per-uso-terapeutico-quot-La-produrr%E0-lo-Stato-quot
      Übrigens ganz davon abgesehen , dass es zu psychischen und physischen Schäden führt, dazu braucht man kein Buch zu lesen, es genügt die Statistiken der psychiatrischen Krankenhäuser anzuschauen bzw. den Zustand von Ex-Junkie die mit 40 im Altersheim landen. So fern sie nicht im Knast sind.
      Und unumstritten ist der strafrechtliche Aspekt beim Autofahren oder beim Skifahren
      Wie schon berichtet. Bei Unfall mit Todesfolge unter Einfliß von Cannabis oder anderen Drogen -( Führerschein Entzug auf Lebenszeit und Anklage wegen Totschlags gemäß c. p , das kann 10-15 Jahre Gefängnis bedeuten ) ( laut nuovo codice della strada )

    • Franz

      hanfalsheilmittel

      Der Bozner Psychiater und Psychotherapeut Dr. Mario Horst Lanczik
      http://www.tageszeitung.it/2015/02/14/die-schliessung/#comment-236051

    • Franz

      Heute gelesen –
      Mit sieben Kilo Kokain erwischt: Schmuggler erwartet Todesstrafe
      Ein iranischer Passagier mit sieben Kilo Kokain im Rucksack ist am Flughafen in Teheran verhaftet worden. Im Iran steht auf den Handel mit mehr als fünf Kilo Drogen die Todesstrafe.

    • Franz

      Libero’Quotidiano
      17.02.2015
      Casula confessa l’omicidio della fidanzata morta nel dirupo
      Il 18enne di Ortueri ha anche ammesso di aver tentato di uccidere un altro uomo
      SONDRIO. Emanuele Casula, 18 anni, di Ortueri, ha confessato sia l’omicidio della sua ragazza sia il tentato omicidio di un altro uomo: è quanto emerso nel corso dell’udienza odierna del processo a carico del giovane, in corso al Tribunale di Sondrio.
      La mattina del 24 agosto 2014, Veronica Balsamo, 23enne cameriera di Grosio (Sondrio) fidanzata di Casula, venne trovata senza vita in un dirupo a Roncale, in Valtellina, e le indagini collegarono poi la sua morte all’aggressione avvenuta nei confronti di Gianmario Lucchini, 35enne chierichetto di Grosotto, colpito con un cacciavite la notte stessa in cui morì Veronica, trovata a circa 200 metri dalla baita in cui viveva l’uomo.
      Dalla relazione e dalle domande poste dalle parti, nel corso dell’udienza, è emerso che il 18enne, apprendista saldatore, famiglia originaria della Sardegna, quella tragica sera del 24 agosto scorso non era pienamente capace di intendere e di volere poiché affetto da un disturbo psicotico riconducibile al “ consumo di cannabis” .

      http://lanuovasardegna.gelocal.it/regione/2015/02/17/news/casula-confessa-l-omicidio-della-fidanzata-morta-nel-dirupo-1.10885001

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen