Du befindest dich hier: Home » Chronik » Sex-Manager kommt frei

    Sex-Manager kommt frei

    Sex-Manager kommt frei

    Der Betreiber des als Massagesalon getarnten Bordells in der Bozner Drususallee ist seit Freitag auf freiem Fuß.

    Für die 180 Herren aus Südtirol und dem Trentino, die von der Polizei als Kunden des Massagesalons „Il Ciglio“ in der Bozner Drususallee gefilmt bzw. identifiziert worden waren, ist es sicherlich eine gute Nachricht. Ihnen bleibt eine Zeugenaussage vor Gericht erspart.

    Denn Xian Young Sun, der chinesische Betreiber des Ende Jänner per richterlicher Verfügung geschlossenen Salons, will möglichst bald einen gerichtlichen Vergleich abschließen. Ein schneller und kostengünstiger Ausstieg aus einem Strafverfahren von Staatsanwältin Donatella Marchesini.

    Vorverhandlungsrichter Emilio Schönsberg, der vor zwei Wochen zwei Haftbefehle und eine Beschlagnahmeverfügung unterschrieben hatte, verfügte deshalb am Freitag die Enthaftung des 42-jährigen Sun. Auch der Haftbefehl gegen seine 38-jährige, sich in China aufhaltende Frau wurde aufgehoben.

    Das Ehepaar wird von der Staatsanwaltschaft beschuldigt, in der Drususallee ein Bordell betrieben zu haben. Und die sind in Italien bekanntlich verboten. Die Kunden wurden zwar massiert, im Laufe der halbstündigen „Sitzungen“ kam es in den meisten Fällen zu sexuellen Handlungen. Oralsex und Masturbation. Die Kunden hatte anschließend die Gelegenheit, sich in den Räumlichkeiten des Salons zu duschen – gegen Aufpreis natürlich.

    Ein Dutzend Masseusen waren im „Ciglio“ bis zu 14 Stunden täglich im Einsatz. Der Lohn: 30 Euro. Angesichts dieser Form des Dienstverhältnisses verzichtete die Staatsanwaltschaft auf den Vorwurf der Zuhälterei und geht stattdessen vom Tatbestand des Betriebs eines Bordells aus. Die Höchststrafe dafür beträgt zwölf Jahre und schließt die Möglichkeit eines gerichtlichen Vergleichs aus.

    Deshalb laufen Verhandlungen zwischen der Staatsanwältin und dem Verteidiger Nicola Nettis über eine Rückstufung des Tatbestandes auf Begünstigung der Prostitution.

    Das Ehepaar Sun hat gute Chancen, mit einem Vergleich mit einer bedingten Haftstrafe von unter zwei Jahren Haft auszusteigen.

    Clip to Evernote

    Kommentare (13)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Daniel

      Fein! So viele hatten bei dieser Angelegenheit ihren Spaß: Bullen, Staatsanwälte, Richter, Freier und vielleicht sogar diese Weibchen …
      Ich ned 🙁
      Nachholbedarf 🙂

    • mabuse

      und wos sog ins des? der ehrlich isch wieder der dumme – der oane wos mitn moto die targa verdeckt hot (und koan geld gekreg hot) hot 4 munet bedingt gekreg und de chinesen wos sklaverei und prostitution betreiben kregen wett i dir 1 johr bedingt – also buben wo tian mir an puff auf 🙂

    • Hubert Tscholl

      da ist sicher alles seriös zugegangen, der Herr auf dem Bild hat sogar eine Kravatte an. Wenn man im Sommer auf einem italienische Strand in der Sonne liegt, da kommen auch immer chinesische Frauen, die Massage anbieten. Haben die auch einen Manager? Bekamen die Damen 30 € die Stunde oder am Tag?
      Fragen über Fragen worauf ich keine Antwort weis.
      Wer ist da eigentlich der Schuldige ist, der Betreiber des Massagesalons, oder die Damen, die auf die Wünsche der Herren eingegangen sind?

    • hh

      Sobald ich in Pension bin, werde ich auch einen Puff eròffnen. Bis ich erwischt werde, habe ich einige Miliònchen ins Trockene gebracht. Der Prozess kostet mich dagegen nur ein paar tausend Euro und die paar Tage im Knast werde ich auch noch überleben. Danach werde ich mein süsses Leben geniessen.

    • TrueGrit

      Man müsste den Laden in der Drususstrasse auf der Stelle übernehmen und sauber weiterführen. So eine Werbung gabs ja noch nirgens.

    • Klausi

      Oh jetzt werden viele Herzen der Chefetage u nd braven Ehemänner Erleichterung erfahren,…..da sie nicht vor Gericht marschieren müssen ……… Halleluja und Amen, nochmals die Kurve gekratzt, gellll …….wenn das nicht ein Happy Valentinstag ist:-))))))))

    • Darwin

      War ja nur ein Fasnachtswitz: die gefilmten Besucher im Soldatensprung waren alles Terrakotta Krieger aus „Xi An“ zu deutsch „Westlicher Frieden“……………..

    • Verwunderlich

      leute lasst euch massieren usw….. anstatt zu streiten und sich zu bekriegen…..

    • goggile

      bravo Verwunderlich! recht hosch.

    • Josef P.

      Ich denke, es ist schon 1000 x besser in diesem Job zu arbeiten als Krieg zu führen, denn wer liebt und geliebt wird, der streitet nicht und geht zufrieden nach Hause !! ( auch nur, wenn er dafür bezahlt ). Ich wünsche einen schönen Valentinstag )

    • tja

      hmm
      frag bei den nach
      wo der jetzt zu finden sind …
      waren auch selber Kunden des Massagesalon

    • peppele

      Frage:“ Wie viele der Ehemänner schlafen gleich nach dem Sex ein???
      Antwort:“ Ganz wenige, denn die meisten müssen zuerst noch nach Hause fahren.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen