Du befindest dich hier: Home » News » Chiaras Rechnung

    Chiaras Rechnung

    Chiaras Rechnung

    88 von 127 Abgeordneten haben ihre Renten-Vorschüsse fristgerecht zurückgezahlt – und damit rund 9 Millionen Euro in die Kassen der Region gespült. Die restlichen 39 Politrentner wollen erst das Gerichtsurteil abwarten.

    Von Matthias Kofler

    Ende Januar ist die vom Regionalgesetz Nr.4/2014 vorgesehene Frist für die Rückzahlung der Renten-Vorschüsse abgelaufen. Wie Regionalratspräsidentin Chiara Avanzo mitteilt, haben insgesamt 88 der 127 betroffenen amtierenden und ehemaligen Abgeordneten die Gelder fristgerecht auf das Konto der Region überwiesen – und damit rund 9 Millionen Euro in die regionalen Kassen gespült.

    39 Abgeordnete, die Rekurs gegen das Regionalgesetz eingelegt haben, wollen erst das Urteil des Verwaltungsgerichts in Trient abwarten, bevor sie die Gelder zurückzahlen.

    Chiara Avanzo listet weitere Details zu den Rückzahlungen auf – allerdings ohne die Namen der betroffenen Abgeordneten zu nennen.

    So sind 55 der 87 Ex-Abgeordneten, die bereits Anrecht auf eine Leibrente haben, der Zahlungsaufforderung durch das Regionalratspräsidium gefolgt, und zwar entweder durch die direkte Überweisung des Bargeldbetrags oder durch die Übertragung der entsprechenden Summe im regionalen Family Fonds: Dadurch sind insgesamt 4.789.000 Euro auf das regionale Konto eingegangen.

    Jene 40 Abgeordneten, die noch keine Leibrente beziehen, müssen hingegen die gesamte Summe zurückzahlen. Laut Chiara Avanzo haben 33 angehende Politrentner die Gelder fristgerecht überwiesen: Auf diese Weise wurden 4.912.000 Euro in die regionalen Kassen gespült.

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE: Was Chiara Avanzo mit den säumigen Rentnern vorhat.

    Clip to Evernote

    Kommentare (75)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • peppele

      Das Fernglas auch zurückgeben Herr Musner usw usw.

      • Reinhold

        Die meisten Politmillionäre welche sich weigern das Geld zurück zu zahlen dürften wohl wieder einmal SVPler sein.

        Wundert sich überhaupt noch jemand über den Charakter der SVP Vertreter?
        Ich denke es hat schon einen Grund weshalb man ausgerechnet in dieser Partei soviele gierige und opportunistische Menschen findet.
        Die Liste der Fehler und Skandale dieser Partei wird nicht kürzer:

        – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die Medical School (Millionengrab)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – uvm.

        • spam

          Bitte diesen „Spam“ nicht immer veroeffentlichen liebes TZ-Team

        • Franz

          Die Lügenliste von Reinhold. 🙂
          Wann bringt uns Reinhold die Beweise für seine Behauptungen ? 🙂
          Wahrscheinlich wohl nie . 🙂

          • Franz

            Reinhold
            -die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab) ? Tausch nicht Schenkung lieber Reinhold. 🙂

            – der SE Hydropower Skandal ? usw……

          • George

            Das ist auch ein Spam, ein Wiederholungsspam von „Franz“.

            • Franz

              George
              Im Gegensatz zu Reinhold habe ich noch nie etwas behauptet ohne es zu beweisen zu können.
              Ich habe aber sehr wohl bewiesen, dass Reinhold Behauptungen nicht immer der Wahrheit entsprechen. Ob es den George nun passt oder nicht, so ist es. 🙂
              Die Beweislast liegt bekanntlich bei dem der etwas behauptet und nicht umgekehrt.
              Also wo bleiben die Beweise ?

            • walter

              Frandreas du behauptest seine Liste ist eine Lügenliste!!!
              also BEWEISE du doch!!! 🙂

            • Franz

              Die Beweislast liegt bekanntlich bei dem der etwas behauptet und nicht umgekehrt.
              Also wo bleiben die Beweise ? Von Deinen bzw. Reinholds Behauptungen. Ich habe das Gegenteil schon bewiesen , dass es sich beim Tausch von Immobilien um falsche Behauptungen handelt Ebenfalls Deine Behauptung vom brennerbasidemokratie-blog
              Du wirst das aber nie begreifen, dazu braucht es eben eine gewissen graue Masse die man Hirn nennt, und die fehlt Dir anscheinend.

        • Michi Z.

          Danke für die Erinnerung. Hätte ansonsten einiges vergessen.

          • Franz

            Noch rätselt eine Gruppe Politikwissenschaftler über die politische Zugehörigkeit Ötzis

            ° Ein Grüner kann er nicht sein, man hat Hirn gefunden.
            ° Italiener kann er auch keiner sein, er hatte Werkzeug dabei.
            ° Vielleicht ist er ein Schweizer, weil er vom Gletscher überholt wurde.
            ° Aber wahrscheinlich ist er Deutscher, denn wer geht sonst mit Sandalen ins Hochgebirge 

            • walter

              Ötzi war sicher ein SVPler!!!
              Er hat sich zuerst in Rom die Komptenz für die Gletscherüberquerung geholt!!
              Dann hat er noch einen Brief verlangt wo zugesichert wird, daß alles gut gehen wird!!! 🙂
              Hat er logisch blind geglaubt und wir sehen wo es ihn hingebracht hat!!! 🙂

            • George

              Ötzi ist jedenfalls kein Vorfahre von Franz, sonst würde er sich ständig wiederholen und wir hätten x-Funde. 😀 😀

            • barfusler

              🙂 🙂 🙂

    • schnellermichl

      Dann hat uns die ehrenwerte Gesellschaft immer noch mehr als 80 Mio Euros gekostet. Wo bleiben die privilegienritter die die Bombe nicht platzen lassen konnten.

      • cool

        Die Politik die nichts kostet gibt es nicht. Die Rente völlig streichen wie einige Schreier fordern ist lächerlich, das geht erst ab jetzt. Wer tut sich diesen Affenjob, wenn das Gehalt auf unter 2000 Euro gesenkt wird noch an? 7 Tage die Woche für noch so sinnlose Veranstaltungen sollten sie herhalten und sich dabei auch noch beschimpfen lassen. Ich würde freiwillig verzichten. Wenn das Gehalt wirklich auf so einen Betrag gesenkt würde, hat man wirklich nur mehr Freizeitpolitiker aus dem Bozner Raum im Landtag, ansonsten hat niemand mehr Zeit. Die Senkung käme natürlich wieder der SVP zu gute, da bei der Mehrheit der größte Teil im Plenum des Landtages eh nur auf Befehl das Händchen aufhalten muss.

        • Jk

          Jo guat do sigmen wieder wia geldgeil apoor sein. Gleich viel verdianen wia a ondrer und a rua

        • Chico

          Sinnlose Veranstaltungen besuchen müssen? Dort gehen die Politiker sehr gerne hin, gratis essen und dann noch in den Medien erscheinen mit Foto.
          7Tage im Einsatz, welcher Poltiker?
          Wenn gute Politik betrieben wird, glaube ich kaum dass einer beschimpft wird.
          Jeder hat sich freiwillig der Wahl gestellt und wenn Wahlversprechen nicht eingehalten werden so müssen die ehrwürdigen Politiker mit Beschimpfungen eben rechnen und Verantwortung tragen wie jeder Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

        • Hubert

          @cool

          diese Mähr, dass für diesen „Affenjob“ nicht genug Leute zur Verfügung stehen, ist einfach nur lächerlich, denn jetzt bei den Gemeindewahlen sieht man ja wieder, wie viele gerne diesem „andere überwachen Job“ nachgehen würden.
          Und was haben wir jetzt außer „Freizeitpolitiker“ wenn man die Leistung bedenkt?
          Die Rente gehört ersatzlos gestrichen bei den Politikern. Die sollen sich diese genau so wie jeder Andere auch selbst bezahlen!

        • barfusler

          @cool
          beschumpfen werden sie nicht weil sie Politiker sind, sondern weil sie für das was sie leisten zu viel verlangen und zu viel abkassieren. Dass es hauptsächlich Politiker sind hat vielleicht damit zu tun, dass diese sich ihre Gehälter und Renten unter sich ausmachen

        • Honigmann

          Richtig für einen Affenjob sind 2000 € auch noch zuviel und was kostet den Steuerzahler dieses aufgeblasene Politaffentheater?

      • Michi Z.

        Wo bleiben die Milliarden die LH den Staat geschenkt hat?

    • Jk

      Andreas Pöder- auch Geil!!!!!

    • Andreas

      So und jetzt „ans Kreuz mit ihnen“, mindestens 🙂
      Ein Elend mit dieser SVP, Geburtenstationen schließen, Renten nicht zurückzahlen, Milliarden an den Feind Nr. 1 verschenken, usw.
      Zum Glück haben wir aber Koryphäen wie Knoll, Blass oder Foppa, welche uns aus diesem Dilemma begreifen.

      • schnellermichl

        Du hast die Koryphäen der größten Oppositonspartei aber ganz vergessen, die alle anderen in ihrem Scharfsinn weit übertreffen, und beispielhaft sind, und seit Jahren gegen Privilegien jeglicher Art kämpfen. Na ja, ab und zu auch einmal ein Auge zudrücken,und die Bombe nicht platzen lassen, wenn die eigene Parteifunktionäre einige Mio. € einstreichen. Oder bei einer Frühpension….

      • Alex

        Andreas, jetzt tu doch nicht so! Es schlechter als die ganzen SVP-Bonzen zu machen, ist technisch schlicht und einfach nicht möglich. Außerdem trägt die SVP den Großteil der Schuld des ganzen Rentenskandals!

        • Andreas

          Dass die SVP einige Fehler gemacht hat steht außer Frage, doch dass es uns scheinbar so schlecht geht, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.

          Es wird so getan als ob die Oppositionspolitiker unser aller Rettung wären.
          Ich sehe da aber eigentlich keinen, weder Partei noch Politiker, welchem ich Regierungsarbeit zutrauen würde.

          Wir sind ein Land von scheinheiligen, bauernschlauen und opportunistischen Steuerhinterziehern und Subventionserschleicher, nicht alle, doch die meisten, welche die Möglichkeit haben.
          Warum tun eigentlich manche so als wären sie Heilige?
          Ich schätze mal, dass die meisten auch schon Handwerker oder irgend jemand anderes schwarz gezahlt haben.
          Ich versteh die ganze Heuchelei nicht recht.

          • Michi Z.

            Einige Fehler können Sie mit vielen Milliarden teuren Fehlern ersetzen.

            • Franz

              Mich Z
              schreib doch nicht so einen Schwachsinn. ohne es bergünden zu können.

            • Andreas

              @Michi Z.
              Verhandlungen, sofern Dir die Milliarden aus Rom fehlen, haben es an sich, dass Kompromisse geschlossen werden müssen, sonst wäre sinnlos zu verhandeln, man könnte das Ergebnis ja bestimmen.

              Mit einem maroden Staat wie Italien zu verhandeln und mit diesem ein einigermaßen akzeptables Ergebnis zu erzielen, sehe ich nicht als Fehler. Kann zwar sein, das jemand anderes etwas mehr herausgeholt hätte, es kann aber auch das Gegenteil sein.
              Unter Berücksichtigung der finanziellen Lage Italiens und der äußerst schwachen Verhandlungsposition Südtirols, finde ich das erzielte Ergebnis in Ordnung.

            • Herbert

              Durnwalder findet das nicht okay.

            • Andreas

              @Herbert
              Es ist allgemein üblich dass Ehemalige sich nicht über ihren direkten Nachfolgern äußern, auch Durnwalder sollte sich daran halten.

            • Herbert

              Mit den Zielen von „Vollautonomie“ hat das auch nichts zu tun. Oder hat Kompatscher eine neue Definition?

            • Andreas

              Dafür müsste man Vollautonomie erst mal definieren, ist eigentlich ein Propagandawort.

          • George

            Wenn es so viel von „scheinheiligen, bauernschlauen und opportunistischen Steuerhinterziehern und Subventionserschleichern“, dann müssen das SVP-ler sein, denn andere gibt es ja nicht soviele, wie Andreas wiederholt festgestellt haben will. Gut Andreas, Sie haben sich selber in der Beweisführung ein „qued“ geliefert.

          • Gregory

            Andreas, wie oft wollen Sie das noch wiederholen? Die Aussagekraft von diesem Text ist so dünn und hohl, dass durch die Wiederholung gar nichts mehr übrig bleibt.

      • George

        und zum Glück haben wir „Andreas“, der ständig seine Gehirnwäsche loswerden möchte. Gleichmacher ist er auch noch, er erkennt nicht einmal die Unterschiede zwischen „Knoll, Blaas oder Foppa“.

        • Andreas

          Doch kenne ich, Foppa ist eine Frau und Knoll hat weniger Haare. 🙂

          Es vereint sie die Eigenschaft Parteien anzugehören, welche die letzten 20 Jahre in der Opposition waren und keine Weg gefunden haben die Machenschaften der SVP auch nur einigermaßen zu stoppen.

          Entweder sie liesen sie gewähren, sie haben es nichts gewusst oder sie wussten es und fanden keine Mittel.

          Alle 3 Gründe sprechen also gegen diese Parteien bzw. bezeugen die Unfähigkeit dieser Parteien Oppositionsarbeit zu leisten.
          Natürlich nur nach meiner Auffassung von Opposition.

          Für andere ist Oppositionsarbeit im stillen Kämmerlein schlauen Strategien auszudenden, welche nur eine Minderheit für gut befindet, und sich von dieser als die Besten feiern zu lassen, also reine Ansichtssache diese Oppositionsgeschichte.

          • George

            Andreas, nun schon wiederholt ein „qued“. Diesmal im Gegenbeweisverfahren, denn Foppa ist sicher noch nicht 20 Jahre in der Opposition und schon gar nicht im Landtag. Abgesehen davon, wieso ist dann die SVP trotz Durnwalder ziemlich stark unter die Mehrheitsgrenze gefallen?

            • Andreas

              Sie sollten etwas genauer lesen bevor sie mir etwas vorhalten.
              Ich habe geschrieben, dass sie Parteien angehören, nicht dass sie so lange dabei sind.
              Meistens gebe ich recht acht darauf dass das was ich schreibe stimmt,
              Sie sollten es vielleicht auch so handhaben.
              Schon der zweite haltlose Vorwurf ihrerseits, das ist jetzt nicht nett, beschränken Sie Sich doch bitte darauf das zu kritisieren was ich geschrieben haben.

              Parteien verlieren Stimmen, Partei gewinnen stimmen, so ist das Leben Herr George.
              Was möchten Sie jetzt bezüglich Durnwalder erklärt haben?

            • Gregory

              @Andreas
              Tatsache ist nun einmal, dass die SVP Stimmen verloren hat, also kann die politische Minderheit doch nicht so unfähig gewesen sein, wie es Andreas so gerne beschreibt.

    • x19

      Politiker ist ei Job ohne Verantwortung, deswegen muss ein normaler Lohn reichen.
      Jeder der eine Familie gründet hat mehr Verantwortung wie ein Politiker.

    • Sepp1

      @ Cool…. Was du schreibst ist wohl ein Fachingsscherz: „lWer tut sich diesen Affenjob, wenn das Gehalt auf unter 2000 Euro gesenkt wird noch an?
      Alle wollen in den Landtag, ja sogar gerichtlich wurde um den Posten gekämpft; warum die ganzen Parteien? Kenne niemanden der einen solchen Job abgelehnt hat.
      Ausserdem keine Berufsgruppe kassiert im vornherein eine Accontozahlung einer Leibrente, (wie alt der Politiker wird, wird geschätzt) und kassiert zusätzlich monatlich noch 3.000euro und mehr. Es kann nicht sein, dass ein Politiker einen Rentenvorschuss von über 1Million euro kassiert, obwohl er noch im Landtag tätig ist. Eine Sauerei die es NUR in Südtirol und im Trentino gibt. Ja, ja die Selbstbestimmung haben wir schon unter den Politikern.

    • wipptoler

      menomale che Chiara: ci vede chiaro! und – s e l – isch guet!

    • Darwin

      39 zu 88!!!! das spricht nicht für Pahl und wird den Rekursausgang beeinflussen!!!!!!!

    • Franza

      Wir haben zu viele Abgeordnete und alle verdienen zu viel.
      Außerdem sind es immer die Gleichen, deshalb bei jeder Wahl immer neue Gesichter wählen.

    • Franz

      Die SVP hat zwar auch einiges verbock, aber trotzdem ist es die einzigen Partei auf der man sich verlassen kann. Ich sehe da keine Alternative zur SVP. Immerhin macht die SVP Realpolitik während die ganzen oppositionellen Schreier nur populistischen Schwachsinn verbreiten und viel versprechen aber nicht halten von dem was sie versprechen.
      Es ist natürlich leicht der SVP die Schuld zu zuschieben, denn nur wer etwas macht, macht Fehler, wer nichts macht, macht keine Fehler so glauben zumindest die Oppositionellen. Obwohl das ein Trugschluss ist, denn nichts tun ist der größte Fehler.

    • Marianne

      Warum ist die Fehlerliste bei der SVP so lang ? Hat die Opposition doch nicht so schlechte Arbeit geleistet ?

    • Franz

      Wie heute in der Printausgabe “Dolomiten” zu lesen, ist der Brief von Kanzler Faymann an Ministerpräsident Renzi veröffentlich worden. Somit wurde bestätigt was im Finanzabkommen ausgehandelt wurde.
      Trotz allen Unkenrufen zu folge ist die SVP doch die einzigen Partei auf der man sich verlassen kann.Was von den oppositionellen Schreiern kommt ist doch nur reiner Populismus.
      Besonders die grünen Birkenstockträger sind keine Alternative zur SVP .

    • Michi Z.

      Ca. 90 Millionen Vorschusszahlungen? Davon sind keine 10 Millionen zurückgezahlt worden.

    • barfusler

      Eine gute und starke Opposition macht – erst – auch eine gute und starke Regierung aus.
      Wir haben gute Leute in beiden Rollen, nur zeigt sich der Zusammenhalt vor allem bei deren persönlichen Interessen. Politiker hätten Verantwortung zu tragen, was heißt, sich nicht selbst zu bevorzugen, aber leider scheint immer noch zu gelten, lieber in das eigene prachtvolle Rettungsboot zu investiert als gemeinsam ans Ufer zu rudern.

      • Andreas

        Die Freiheitlichen sind seit dem Abgang Mairs ein zahnloser Tiger, die STF zu einseitig und die Grünen sind halt Grüne. Welche Opposition meinst Du?

        • George

          @Andreas
          Und die Edelweißler sind halt Edelweißler (gemäß Andreas definiert). Solche Gescheidheiten gibt er von sich, so als ob grün nicht immer grün wäre und weiß immer weiß, gemäß der entsprechenden Wellenlänge. Ach ja, Andreas meint Parteipolitiker und die geben sich meist wie ein Chamäleon, so wie Andreas. Je nach Stimmung und Situation wechseln sie die Farbe. 🙂 🙂

    • barfusler

      die Zeiten ändern sich, Wildkatzen und Wölfe schlagen getarnt aus dem Hinterhalt zu

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen