Du befindest dich hier: Home » Politik » „Guter Deal“

    „Guter Deal“

    „Guter Deal“

    Landeshauptmann Arno Kompatscher begrüßt die Energie-Fusion zwischen SEL und Etschwerken: Die Gemeinderäte hätten Weitsicht bewiesen.

    „Die Gemeinderäte haben mit ihren Entscheidungen zum Fusionsplan von SEL und AEW Weitsicht bewiesen“, so Landeshauptmann Arno Kompatscher zum Ja der Gemeinderäte von Bozen und Meran zur Fusion von SEL und Etschwerken. Für Energielandesrat Richard Theiner geht es jetzt darum, rasch in die Umsetzung zu gehen.

    „Nun ist es wichtig, dass wir rasch die nächsten konkreten Schritte setzen, damit die Bürger so bald wie möglich in den Genuss der Vorteile kommen, die der Zusammenschluss mit sich bringt“, so Landesrat Theiner.

    Landeshauptmann Kompatscher kündigt an, dass in der kommenden Woche die Landesregierung den entsprechenden Beschluss fassen werde, unmittelbar danach sei die Vertragsunterzeichnung des Fusions-Rahmenvertrages durch Eigentümervertreter und Gesellschaften vorgesehen.

    Energielandesrat Theiner spricht seinen Dank an alle aus, die in den letzten Monaten hart daran gearbeitet haben, dass dieses für Südtirol so wichtige Projekt zustande kommt.

    Clip to Evernote

    Kommentare (16)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Michi Z.

      Gab es zur Fusion keine Alternative?
      Was versteht Theiner unter rascher Umsetzung? Weitere 10 Jahre oder 15 Jahre?

    • Herbert

      Fürchte eine Aktion mit sehr vielen „Pfuschereien“. Ob dieser „Kuhhandel“ vor Gerichten halten wird?

    • walter

      Die Fusion dient allein dazu, den SEL Skandal nicht aufarbeiten zu müssen!!!

    • Andreas

      Schließt diesen ganzen fadenscheinigen Kuhhandel endlich ab und spart Euch bitte jedes Gerede oder Belobigungen, es wirkt alles recht peinlich.

      • Michi Z.

        Der Straftatbestand des Betruges wirkt nicht nur peinlich.

        • Andreas

          Der ist passiert, kann man nicht ändern.
          Pragmatisch betrachtet hat Südtirol mit diesem Betrug Geld verdient.
          Die Konzessionen beim Land zu halten war gut, das nächste Mal sollten sie sich aber etwas geschickter verhalten.
          Bei der Behindertenbeförderung haben sich alle aufgeregt, dass der Auftrag auswärts ging. Diesen im Land zu halten wäre nur mit Schwindel möglich gewesen.
          Manche sollten sich entscheiden, entweder wir machen das Nötige um einen Vorteil zu haben oder wir handeln korrekt.
          Und das Nötige ist nicht immer ganz mit den Gesetzen oder der Moral zu vereinbaren.

          • Einereiner

            Man hätte die Konzessionen auch ohne Betrug im Land gehalten. Wie du vielleicht weißt, sind die zweiten Plätze immer von Südtiroler Firmen belegt worden.
            Und zu einer Neuausschreibung wäre es eh nie gekommen, sondern nach Ausschluss der SEL hätte der damalig Zweitplatzierte die Konzession erhalten.
            Dass es eine Neuausschreibung geben müsste ist nur ein von der SVP erfundenes Schreckgespenst, damit Bozen und Meran zustimmen.
            Und die Naivlinge haben das auch gemacht.

    • Herbert

      Können diese Herren überhaupt aufarbeiten? Oder tun sie nur so, als ob?

    • Landwirt

      Die ganze Sache steht unter keinen guten Stern, denn wo der Theiner bislang an Werke war, ist noch nie etwas brauchbares heraus gekommen.

    • meinung

      Ein guter Deal ist immer relativ.

      Die Frage ist wohl eher „gut“ für wen?
      Für die Landesregierung? für die Gemeinden Bozen und Meran? für die restlichen Südtiroler Gemeinden oder für die Bevölkerung und Unternehmen selbst?

      Das wissen wir noch nicht.
      Was wir wissen ist, dass aufgrund des hohen politischen Anteils innerhalb der Gesellschaft auch in Zukunft politische Logiken regieren werden. Und diese politische Logiken stimmen halt auch nicht immer mit den Interessen der Bevölkerung und Unternehmen überein.

      Dass der Strom billiger werden wird, ist auf alle Fälle ein Trugschluss. Einmal sind hier sehr enge normative Grenzen vorhanden und zweitens muss auch die neue Gesellschaft die wohl stets klammen Gemeinden Bozen und Meran mit netten Dividenden versorgen.

      Das ist Fakt. Der Rest ist Spekulation.

      • Michi Z.

        Die Stromkunden werden für die Erneuerung der Anlagen noch mehr bezahlen müssen. Die Dividenden an die Gemeinden, Provinz, ecc. sind Steuern, Belastungen, Geldmittel der Südtiroler Kunden. Eine sehr billige Art die Bevölkerung zu belasten.

    • Steff

      So wie die Pflegesicherung des Richard „the scatman“ Theiner ein guter Deal war und lt. seiner Aussage auch locker zu finanzieren sei …

      Dumm nur, dass wir dafür jetzt halt ein paar Krankenhäuser opfern müssen, weil wir die diese nicht mehr finanzieren können!

      Mal sehen, was wir in Sachen Energie dann morgen opfern werden müssen …

    • Alter Egon

      Guter Deal?
      Also nochmal für alle: in den 60er Jahren werden private Energieunternehmen zwangsverstaatlicht und daraus wird die ENEL. In den 90ern finden ein paar Neoliberale, dass der Private die Dinge besser und günstiger machen kann als der Staat. Also wird privatisiert. Dann kommt die SEL, die mehrheitlich der öffentlichen Hand gehört. Nun fusioniert die auch noch mit Gemeindebetrieben, die auch öffentlich sind.
      Öffentliche Betriebe, wohlgemerkt, die zu allem Übel auch noch glauben, Gewinne machen zu müssen. Wer zahlt den diese Gewinne? Sind öffentliche Betriebe nicht dazu da, günstig für die Bürger zu produzieren?

    • Michi Z.

      Die Bürger werden weiter getäuscht und weiter drastisch belastet. Diese Gesellschaften sind seit sie bestehen Vorzeige Beispiele von Postenschacherei von führenden Mitgliedern von Regierungsparteien.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen