Du befindest dich hier: Home » Politik » Leeres Versprechen?

    Leeres Versprechen?

    Leeres Versprechen?

    Der Gemeinderat von Bozen hat am Dienstagabend der Fusion von SEL und Etschwerken mit knapper Mehrheit zugestimmt – und den Menschen billigeren Strom versprochen.

    Rudi Benedikter

    Rudi Benedikter

    Der Gemeinderat von Bozen hat am Dienstag mit knapper Mehrheit – 22 zu 20 Stimmen – der Fusion von Etschwerken und SEL zugestimmt.

    Auf Vorschlag von Gemeinderat Rudi Benedikter wurde die zukünftige Landes-Energie-Gesellschaft „verpflichtet“, die Strompreise für die privaten Haushalte und die Wirtschaft um mindestens 20 Prozent zu senken.

    Daher habe er, Benedikter, der Fusion zugestimmt, schreibt er in einer Aussendung. 23 Räte stimmten für diesen Antrag, 15 dagegen.

    Inwieweit die SEL vom Gemeinde zur Senkung der Strompreise (mithin um 20 Prozent!) „verpflichtet“ werden kann, bleibt dahingestellt.

     

     

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Franz

      Es wäre natürlich wünschenswert, aber wie sich Herr Benedikter das vorstellt bzw. wie das gehen soll würde mich interessieren.
      Da der Strompreis auf den freien Strommarkt auf der Strombörse gehandelt bzw. bestimmt wird. Und Südtirol bei zu geringer Stromproduktion Strom von außerhalb Südtirols zu kaufen muss, dürfte es schwierig sein den Strom zu offiziellen Strompreis kaufen und zu einen niedrigen Preis weiterverkaufen.
      Nach Marktwirtschaftlichen Regeln kaum zu realisieren.

    • Martin S.

      Die Stromkosten kann man senken, wenn man alle sogenannten Energiesparlampen im Bild durch LEDs ersetzt 😉

    • Unternehmer

      Was hat der Benedikter die ganzen Jahre gemacht? Die Etschwerke hätten schon längst die Strompreise reduzieren können und dafür als Gemeinde auf die Gewinne verzichten !

    • Ortho

      Herr Benedikter glaubt wohl noch an den Weihnachtsmann. Wie heute Morgen von den Medien berichtet, wird es NICHT möglich sein, Strompreise zu senken, da fast ausschließlich aus Steuern besteht. Würde vorschlagen, allen Haushalten 4,5 KW zu ermöglichen, und das ohne Mehrkosten

    • Michi Z.

      Die „Mafiahochzeit“ oder die Hochzeit „umstrittener“ und „undurchsichtiger“ Gesellschaften?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen