Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Synodale Handbremse

    Synodale Handbremse

    Bildschirmfoto 2015-02-09 um 14.26.15Nach den aufsehenerregenden Abstimmungen zum Frauenpriestertum und Zölibat haben die Verantwortlichen der Kurie nun die Handbremse gezogen. Abstimmungen zu überdiözesanen Themen wurden untersagt.

    von Artur Oberhofer

    Robert Hochgruber von der ehemaligen Initiativgruppe für eine lebendigere Kirche ist „einfach nur traurig und enttäuscht“. Der Grund: „Das Pendel hat von einem verheißungsvollen mutigen Aufbruch in eine meist konservative und priesterzentrierte-kuriale Richtung ausgeschlagen.“

    Es geht um die Synode.

    Die TAGESZEITUNG hatte vergangene Woche über den synodalen Paukenschlag berichtet. 62 Prozent der Synodalen hatten sich bei der letzten Session für die Priesterweihe für Frauen ausgesprochen, gar 70 Prozent für die Freistellung vom Zölibat für Priester.

    Der Umstand, dass auf der Synode über Themen abgestimmt wurde, die die Diözese gar nicht entscheiden kann, war von den Verantwortlichen der Kurie nicht goutiert worden. Robert Hochgruber berichtet jetzt:

    Robert Hochgruber

    Robert Hochgruber

    „Bischof Ivo Muser hat am vergangenen Wochenende zum ersten Mal mit einer Wortmeldung eingegriffen und erklärt, dass wir über Abstimmungen zu Themen, die die Diözese nicht entscheiden kann, nachdenken sollten, dass sie bereits durch die Medien gegangen seien und er sich ständig rechtfertigen müsse.

    Wir sollten über seinen Gemütszustand und seine Verantwortung reflektieren.

    Daraufhin untersagte das Präsidium weitere Abstimmungen zu überdiözesanen Themen.

    Zwar sprachen sich eine Reihe von Synodalinnen und Synodalen gegen dieses Verbot aus, aber es blieb dabei.“

    Daraufhin habe auf der Synode eine gedrückte Stimmung geherrscht, die sich auch auf andere Abstimmungen ausgewirkt habe.

    Robert Hochgruber nennt als Beispiel einen Gruppenantrag, den er selbst vorgebracht hat, in dem es um Transparenz bei der Vermögensverwaltung der kirchlichen Güter sowie um eine soziale und ethische Grundausrichtung in allen finanziellen Entscheidungen der Kirche ging.

    Der Antrag fand ebenso keine Mehrheit wie ein Antrag, das Unrecht an Priestern ohne Amt einzugestehen und sie in der Seelsorge einzubauen. „Eine diözesane Anstellung der Pastoralassistentinnen und -assistenten , was sich viele von ihnen wünschen, damit sie gut arbeiten können, wurde klar abgelehnt“, berichtet Robert Hochgruber, der sich die Frage stellt: „War es vorauseilende Gehorsam oder Obrigkeitshörigkeit?“

    Er selbst habe den Eindruck gewonnen, dass vor allem bei der Behandlung der Thematik Ehe und Familie die Bereitschaft fehlte, der Wirklichkeit in die Augen zu schauen und über derzeitige kirchliche Bestimmungen hinaus tragbare Lösungen zu suchen. Robert Hochgruber gegenüber der TAGESZEITUNG: „Meine Befürchtung ist, dass uns als Kirche die Entwicklung in der Gesellschaft überrollen wird, da wir keine echten Hilfen anzubieten haben und weitgehend nicht mehr glaubwürdig sind.“

    Doch es habe auch positive Ansätze gegeben. Immerhin hätten sich 61 Prozent der Synodalen für ein Eingeständnis, dass die Kirche als ganze in der Vergangenheit im Rahmen von Ehe und Familie Schuld an einzelnen Personen oder Gruppen auf sich geladen hat, ausgesprochen. Dafür solle sie sich entschuldigen.

    Robert Hochgrubers Fazit:

    „Insgesamt ist aber wohl der Mut abhanden gekommen. Am vorvergangenen Wochenende schienen mir die SynodalInnen durch keine Vorgaben oder Absprachen eingeschränkt. Dabei kamen großartigen Ergebnisse heraus.

    Ich führe sie noch einmal an, weil sie nach wie vor gelten, zukunftsorientiert sind und wohl die Einstellung eines Großteils der Gläubigen wiedergeben:

    *  Krankensalbung auch durch Laien (KrankenseelsorgerInnen)    79 %  Zustimmung

    *  Kommunion für alle Gläubigen (Richtung Ökumene) 67 % Zustimmung

    Sakramente (vor allem Kommunion) für Geschiedene-Wiederverheiratete 83 % Zustimmung

    *  Laienpredigt 67 % Zustimmung

    *  Diakonat für Frauen 79 % Zustimmung

    *  Priesterweihe für Frauen  62 % Zustimmung

    *  Freistellung des Zölibates für Priester 70 % Zustimmung

    Diese vergangenen zwei Sessionen erachte ich als Geburtswehen einer neuen Kirche. Es fällt schwer, uns von einer priesterzentriert, absolutistisch und patriarchal strukturierten Kirche zu verabschieden. Aber wir  müssen es, glaube ich.

    Wie können wir zu verheißungsvollen, evangeliumsgemäßen Ufern aufbrechen? In den Maßnahmen, die jetzt ausgearbeitet werden, dürften viele Chancen liegen, in einem Umdenken sowohl unten wie oben, im Wehen des Geistes Gottes, den ich nach wie vor feststelle. Ich hoffe und vertraue darauf, dass die angezogene Handbremse, mit der wir derzeit unterwegs sind, wieder gelockert wird und meine Traurigkeit der Freude weicht.“

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (185)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Hartmann

      Willkommen im Mittelalter!

    • Bert

      Zeit, aus der Kirche auszutreten!

    • Leo

      Was habt ihr euch denn erwartet? Habt ihr geglaubt,dass ihr über solche Dinge entscheiden könnt bei euren Treffen in Brixen? Träumt alle schön weiter.

    • hh

      Wer es noch nicht verstanden hat: Die Kirche ist nichts anderes als eine Firma. Sie ist hierarchisch aufgebaut, bietet Dienste an und kann deshalb ohne „Kunden“ nicht überleben.Zu grosse Veränderungen und Einmischungen von „Aussen“, kònnte somit das Ende des süssen Daseins der Mächtigen innerhalb der Kirche bedeuten.

    • Peter

      Die Kirche ist weder eine „Firma“, noch ist sie „tot“. Die Menschen, die in diesen Institutionen (jede Konfession, nicht nur die kath. Kirche) tätig sind, müssen viel Ausgeglichenheit mitbringen. Deshalb ist der Priesterberuf richtige Knochenarbeit, die heute mehr als früher gefordert ist. Allerdings ist auch die notwendige Professionalität mitzubringen, die einen Menschen (Priester – Mann oder Frau) hart fordert. Die Kirche braucht Erneuerung, das ist uns allen klar, aber die liegt anderswo, als nur das Zölibat aufzuheben.

      • Garuda

        @Peter

        Wen meinst du denn mit „wir“?

        Sprichst du da von deinesgleichen und Priestern oder von Laien?

      • Graf von Tilly

        Die Kirche braucht nicht „Erneuerung“, sondern vor allen Dingen Menschen, die sich für sie einsetzen.

      • Peter

        Abgesehen, dass ich ganz klar zwischen Religion und Kirche unterscheide, kenne ich auch die Bedürfnisse der Menschen in der heutigen Zeit. Nein, ich bin kein Priester, Pastor oder Seelenheiler. Ich bin ein Mensch, der stets den Institutionen kritisch gegenübersteht, aber auch positive Erfahrungen mit kirchlichen Einrichtungen gemacht hat.
        Ich bin überzeugt, dass wir (die Gesellschaft) Kirche braucht. Sie ist ein Bestandteil unserer Kultur. Es hängt aber davon ab, wie wir diese Institution und die mit ihr verbundenen Menschen leben.
        Wenn wir die Kirche samt ihren Botschaften zum Teufel jagen und uns selber auf den Weg begeben, können wir manchmal ganz schön trostlos unterwegs sein. Aber wie gesagt, jeder macht da so seine Erfahrungen.
        Auf alle Fälle sind wir alle „Kirche“ – und wenn wir auch glauben, dass unser Gotteshaus ganz woanders liegt. Es braucht aber auch ausgebildete Menschen, die für die Kirche arbeiten. Ob Mann oder Frau, ist mir egal (hier sehne ich mich nach Veränderung).

        • Garuda

          @Peter

          Träum einfach weiter, denn bei solchen Ansichten ist das nur mehr bedenklich.
          Bestandteil „unserer“ Kultur? Dass ich nicht lache, denn der Stalinismus war in Russland oder der UdSSR auch Bestandteil der Kultur und dennoch (Gott sei Dank wurde nach Stalins Tod dieser diktatorische, menschenverachtende Mief ausgemistet und nur noch ein paar ewig Gestrige heulen diesem Regime heute noch nach.

          Also je früher man sich von Menschen verachtenden Systemen und Regimen (auch wenn sie mal zu „Unserer“ Kultur gehört haben) verabschiedet, um so schneller wird eine freie, liberale und demokratische Gesellschaft erwachen und wachsen.

          „Wir“ brauchen heute bestimmt nicht mehr solch antidemokratische, autoritäre, egoistische, selbstbefangene, autokratische Kirche bzw. Institution, die bis heute nicht für die Befreiung des Menschen gearbeitet hat, sondern ihn bis heute in geistige, psychische Ketten legt und ihn dominiert und ausnützt.

          Man denke nur an den angeblichen Ausspruch von Herrn Muser: Man möge an seinen Gemütszustand denken, wenn über überdiözesane Themen demokratisch abgestimmt wird.

          Was ist denn das bitte als nichts anderes, wenn die Argumente ausgehen, dann wird er emotional und beginnt wohl gleich zu heulen. Pädagogisch, demokratisch, erzieherisch null und nichts verstanden. Und eine solche Institution gehöre „zu unserer“ Kultur?

          Je schneller „wir“ eine solche Kultur des Todes loswerden, um so freier die Entwicklung einer liberal-demokratischen Gesellschaft. (Woitila und Ratzinger haben das der modernen, westlichen Gesellschaft vorgeworfen und dabei verkannt, dass eigentlich sie selbst vielmehr eine Kultur des Todes haben als die moderne westliche Gesellschaft!)

    • Hoppala

      Nach tagelangen Besprechungen isch der Durchbruch gelungen ! Iatz terfn sie weiter in die Kichen zu Weihnachten an Christbam aufstellen !!! Ewig Dank Herr Muser !

    • Garuda

      Wer sich etwas anderes erwartet hat von der Synode ist und war wirklich naiv und einer Romantik verfallen. Das Erwachen schmerzt halt.

      Und die Aussage des Herrn Muser „Wir sollten über seinen Gemütszustand und seine Verantwortung reflektieren“ – sofern sie Herr Hochgruber wirklich richtig wiedergibt – ist doch wieder einmal symptomatisch:

      Wenn die Argumente ausgehen, fordert der Bischof ein, dass sich die Synodalinnen über seinen Gemütszustand reflektieren sollten.

      Was ist denn das für eine kindische, infantile Art?

      Gute Nacht, Ecclesia Bauzinensis-Brixinensis, wenn du einen solchen „Oberhirten“ hast.

      • Graf von Tilly

        Bischof Muser sollte sich bei mir mit Argumenten aufmunitionieren, bevor er das nächste Mal etwas von sich gibt. Es gibt nämlich genug Argumente gegen „Frauenpriesterinnen“ und für das Zölibat.

        • Gretel

          @Tilly 😀

          Oder bei mir (aufmunitionieren) … 😉

        • Michi Z.

          Es gibt genug Argumente, dass männliche Priester in „Frauenkleidern“ herumlaufen.
          Noch mehr „Munition“? Genügt der synodale Spengstoff nicht?

          • Graf von Tilly

            Seit wann ist eine Paterkutte ein Frauenkleid? Kleidet sich deine Frau so?

            • Michi Z.

              Öfter als Sie glauben. Gerade jetzt zu Fasching.

            • Graf von Tilly

              Womit bewiesen wäre, dass es auch blasphemische Faschingskostüme gibt.

            • Michi Z.

              Damit habe ich kein wirkliches Problem. Die Kirche schon eher.

            • Graf von Tilly

              Da muss ich dich enttäuschen: Ich glaube kaum, dass sich die Kirche für das Faschingskostüm deiner Frau interessiert.

            • Michi Z.

              Mit Blasphemie kann die Kirche auch nicht mehr in allen Ländern Punkten.

            • Garuda

              @Michi Z.

              Mein Rat: Lass den Graf Tilly, denn der ist gerade bei kirchlichen Themen derart rechthaberisch und selbstherrlich, dass er eigentlich „seiner“ Kirche nur einen Bärendienst erweist, indem er seine intoleranten, gehässigen, rechthaberischen Schwadronierer loslässt auf alle und alles, was nicht seiner fundamentalistischen, erzkonservativen, erzkatholischen Linie entspricht.

              @Graf Tilly
              Priester in Frauenkleidung mit Kitteln ist ja schon verwerflich genug, aber was sagst du zu der angeblich nach bedeutenden Studien geschätzten Anteil katholischer Priester mit homosexueller Neigung und Veranlagung?

              Warum snd denn wohl so viele katholische Priester homosexuell veranlagt? Und ist es dann nicht erwiesenermaßen symptomatisch, dass sich diese Leute und gerade diese Leute besonders in Kitteln und Röcken wohlfühlen?

              Was ist die größere Blasphemie: Zu Fasching das Kirchenkostüm überzuwerfen, weil es wirklich im Alltag für gewisse katholische Priester und Mönche eine Verkleidung ist, oder sich das ganze Jahr über sich wohl zu fühlen als Mann in einem Röckchen?

            • Graf von Tilly

              @Michi Z.: Die Kirche braucht mit Blasphemie gar nicht zu punkten, denn dafür ist offenbar deine Frau zuständig.

            • Michi Z.

              Heute ist „Unsinniger“ und die Menschen verkleiden sich als Grafen, Pfaffen, …

    • ja hallo

      was soll da auch gross rauskommen??
      aufwachen.

    • Michi Z.

      Zieht sich Muser zurück, weil die Schäfchen etwas anders wollen als der Kirche lieb ist.

      • Graf von Tilly

        Warst du schon einmal auf einer Alm? Dann müsstest du wissen, dass nicht der Wille der Schäfchen sondern die Weitsicht des Hirten für das Wohl und Wehe der Herde ausschlaggebend ist.

        • Michi Z.

          Mag sein, wenn die Hirten zur Verantwortung gezogen werden könnten.
          Zur Zeit sieht es danach aus, dass die Hirten in ihren Hütten schlafen und ein paar Hunde auf die Herde hetzen.

        • Garuda

          @Graf Tilly

          Falsch, ganz falsch. Der Hirte soll mit seinem vorausblickendem Auge die Schäflein auf saftige Wiesen führen, und nicht ins Gestrüpp, in unfruchtbare Gegenden oder gar in Stein und Felsen, denn dort schmachten die Tiere und werden verenden.

          Du bist der beste Beweis dafür, dass du deine Schäfchen in solch abwegiges Gebiet führst und dabei noch eine Freude hast, wenn sich die Schäfchen verfangen, verenden oder gar den Hungertod sterben, denn dein Fundamentalismus ist alles andere als förderlich fürs Leben.

          Du hast vom schönen Psalm nichts verstanden: Der Herr ist mein Hirte …“

    • Lituma

      Rückwärts immer, vorwärts nimmer!
      (frei nach Erich Honecker)

    • Stefan

      Der einzige Grund warum die Kirche keine Ehe erlaubt, ist die Angst dass sich dann die Besitztümer verteilen. Immer predigen wie man Arme unterstützen sollte und selber dioe größten Kapitalisten auf Erde. Außerdem müssten sich die Geistlichen nicht an Kindern vergehen, wenn sie was zum vö…. hätten.

    • Verwunderlich

      jeder darf seine meinung sagen… es darf auch jeder an einen Gott glauben…. es gibt ja scheinbar jede menge davon….

    • HORST

      Immer wieder diese „Religion“…
      Die Menschheit muss sich endlich von diesem Krebsgeschwür befreien. Religionen versuchen einem die Lebensweise vorzuschreiben. Für Menschen die nichts wissen (oder wissen wollen) und nur glauben sicher bequem…

    • Franz

      Auch wenn die Kirche sich etwas scher tut was die Öffnung hinsichtlich verschiedener Forderungen betrifft, sollten wir die Kirche doch im Dorf lassen, denn im Gegensatz zu anderen Religionen dürfen wir uns mit unserer Kirche nicht beklagen.
      Denken wir an den Islam und die Scharia wo die Frau eine unter geordnete Rolle spielt wenn überhaupt eine. Und Homosexuelle wegen ihren Neigungen verfolgt und von höchsten Gebäude der Stadt geworfen werden, um nachher gesteinigt zu werden.
      Oder beim Hinduismus wo Mädchen bei der Geburt getötet werden nur weil sie Mädchen sind.

    • Franz

      Inder wollte Tochter lebendig begraben
      In Indien wurde ein Mann festgenommen, weil er seine Tochter lebendig begraben wollte. Das Mädchen wurde gerettet. mehr…

      http://www.bild.de/news/ausland/haeusliche-gewalt/maedchenmorde-asien-indien-china-39387124.bild.html
      Neu Delhi – Das Foto aus Indien ging um die Welt, ein Dokument der Unmenschlichkeit, der Barbarei. Es löste Entsetzen und Fassungslosigkeit aus. Doch das Schicksal von Rukshena ist kein Einzelfall. In asiatischen Ländern ist tödliche Gewalt gegen Mädchen und Frauen an der Tagesordnung, besonders ausgeprägt in Indien und China.

    • helmut

      Aber ich bitte doch!

      Mit dem modernen Bischof Muser kann man doch über alles, Gott und die Welt, freimütig diskutieren. In allen weltlichen Fragen weiß er uns genauso trefflich zu beraten wie in den Fragen des Glaubens.

      Er steht für die absolute Modernität unserer Kirche.

      Transparenz bei der Vermögensverwaltung der kirchlichen Güter fordern zu wollen – diese Idee kann den Synodalen aber nur der Leibhaftige selbst eingegeben haben.

      Da wäre doch ein guter bewährter Exorzismus angebracht!

      • Michi Z.

        Ähnliche Transparenz die Achammer verkündet hat?

      • Graf von Tilly

        Du könntest doch mit gutem Beispiel vorangehen und deine Vermögenslage ganz transparent hier im Forum darlegen. Immobilien? Konto? Sparbuch? Auto? Nur zu!

        • Michi Z.

          Wie viel davon hat „Kirche“ unter Muser transparent den Südtirolern dargelegt?

          • Graf von Tilly

            Wie viel von deiner Vermögenslage hast du transpartent den Südtirolern dargelegt? Oder willst du Wasser predigen und selber Wein trinken?

            • Michi Z.

              Bin noch nicht so weit. Ich lerne gerade von der Kirche und Muser „Wasser predigen und Wein“ zu trinken.

            • Graf von Tilly

              Da brauchst du nicht mehr viel lernen, das kannst du jetzt schon besser als alle anderen!

            • Michi Z.

              Dachte immer die Predigt „Spezialisten“ befinden in der Kirche an „vorderster“ Front.

            • Graf von Tilly

              Siehst du, so kann man sich täuschen.

            • Michi Z.

              Glaube ist dazu da getauscht zu werden.

            • Graf von Tilly

              @Michi: Wenn du weißt, was du sagen willst, darfst du es nochmal versuchen. Was möchtest du gerne tauschen?

            • Michi Z.

              Reicht ihre angegebene Kapazität? Aus „a“ ein „ä“ zu denken.

            • Garuda

              @Graf Tilly

              Was die Transparenz betrifft:

              Liegt vielleicht der Unterschied darin, dass die Kirche jeden Tag um Spenden betteln geht und deshalb wirklich Grund dazu hätte, ihre Vermögenslage offen zu legen, weil alles aus Erbschaften und Schenkung der vielen Gläubigen stammt, während Helmut und Michi Z. Privatpersonen sind, nicht um Spenden betteln gehen und nicht öffentliche Beiträge in Hülle und Fülle bekommen, so wie die katholische Kirche?

              Du bist wirklich ein absoluter Tölpel, wenn du hier immer wieder infantil und in höchst dümmlicher Weise Äpfel mit Birnen vergleichst.

            • Graf von Tilly

              @Michi: „Glaube ist dazu da getäuscht zu werden“ ergibt aber auch nicht sonderlich viel Sinn. Wer oder was wird da getäuscht?

            • Michi Z.

              Die Schäfchen werden getäuscht.

            • helmut

              Mir gibt leider niemand Geld, damit er besser ins Himmelreich gelangt.

              Ich kann daher mit einer diesbezüglichen Transparenz nicht dienen.

              Das Geld, welches ich mit meiner Arbeit verdiene, lege ich dem Finanzamt gegenüber offen.

              Wem gegenüber legt die Kirche ihre Vermögensverhältnisse offen? Mutmaßlich nur dem Lieben Gott.

              Angeblich sollen es aber so viele Milliarden Euro sein, dass selbst der Liebe Gott Mühe hat, sie zu zählen.

    • Spaltpilz

      Wieso dieser Hass auf die katholische Kirche?
      1. Die Kinder kann man vom Religionsunterricht befreien.
      2. Niemand wird gezwungen eine Messe zu besuchen.
      3. Wenn man sie glaubt zu brauchen (Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen), ist sie immer da.
      4. Will man eine Kirche wie von der Synode gefordert, braucht man nur in die evangelisch lutheranische einzutreten.

      • Michi Z.

        Wieso soll die katholische Kirche geliebt werden? Warum die Ausnahme, das Kirchenrecht wenn die „Schäfchen“ mit Zivil-, Straf-, Verwaltungsrecht, …. zurecht kommen müssen?

        • Graf von Tilly

          Seit wann ist das Kirchenrecht eine Ausnahme von Zivil-, Straf- und Verwaltungsrecht? Du hast das Rechtssystem wirklich nicht begriffen!

          • Michi Z.

            Ja warum Kirchenrecht, genügen die anderen „Rechte“ nicht?

          • Garuda

            @Graf Tilly

            Schon wieder falsch, du vergleichst Äpfel mit Birnen!

            Während das Kirchenrecht nur Beugestrafen und die höchste Form die Exkommunikation, kennt das Zivilrecht Freiheits- und Geldstrafen usw.

            Nun ein konkretes Beispiel: schändet ein Priester ein Kind (stell dir vor: laut einer Studie sind in den Jahren 1950-2002 82% der Missbrauchsfälle durch katholische Prieter an Buben gemacht worden), dann gibt es Beugestrafen, maximal eine Exkommunikation, was vielleicht heute nach den ganzen offengelegten Missbrauchsfällen passiert, bis vor 10 Jahren hat man den Fall sogar vertuscht und den Priester einfach in eine neue Pfarrei versetzt. Heute ganz viele Fälle verjährt, sodass diese Priester nicht mehr zivilrechtlich belangt werden können. Also hat sie bis dahin die katholische Kirche vor den Zugriff durch das Zivilgericht geschützt. Also wer Verbrecher schützt, hat weder moralischen noch rechtssicheren Status.

            Bei einem Zivilrecht und -gericht wären solche Typen wie pädophile Priester für Jahre ins Gefängnis gewandert und hätten wahrscheinlich auch noch finaziellen Schadensersatz leisten müssen.

            Aber die Kirche hat ja ein Recht, wozu braucht sie denn ein Zivilrecht, oder nicht Graf Tilly?

            Klingelts jetzt bei dir, wie intelligent du doch bist?

            • Graf von Tilly

              Und warum zeigst du die betreffenden Priester dann nicht bei der Polizei bzw. Staatsanwaltschaft an, damit sie – ganz ohne Kirchenrecht – nach dem Strafrecht verurteilt werden?

              PS: Man kommt nicht nach dem Zivilrecht ins Gefängnis, sondern nach dem Strafrecht! Nicht immer alles verwechseln, Garuda!

    • Ploner Helmuth

      @Graf von Tilly: ich weiß zwar nicht wozu, aber ich habe mir ihre schwachsinnigen Beiträge angeschaut und kann dabei nur verständnislos den Kopf schütteln. Da hilft auch mein Respekt vor einer freien Meinungsäußerung nichts…

    • josef.t

      Wer im Rahmen unser demokratischen und rechtstaatlichen „Gesetze“, seinen Glauben, Religion lebt, muss akzeptiert und toleriert werden, “ Religionsfreiheit “ !!!
      Deshalb haben religiöse Symbole, in öffentlichen Einrichtungen nichts, aber gar nichts verloren….überall im Lande werden Lärmschutzwände gebaut, um die Bevölkerung zu schützen, beim Geläut muss es „Jeder “ hinnehmen…….
      „Die Kinder kann man vom Religionsunterricht befreien“, ansonsten müssen sie die Mähr die sie nicht hören wollen oder sollen ertragen …..Diktatur ?
      Schulen und alle öffentliche Einrichtungen, werden von allen Steuerzahlern finanziert und da wundert man sich, dass so mancher damit nicht einverstanden ist, wenn sich da eine Sekte so breit macht, für die Frauenrechte immer noch ein Fremdwort ist und noch nicht begriffen hat, dass Politik und Kirche zu trennen sind???
      Wer ist da intolerant ???

      • Graf von Tilly

        Wer da intolerant ist? Du offensichtlich, wenn du Glockengeläut verbieten willst und religiöse Symbole aus öffentlichen Einrichtungen hinauswerfen möchtest. Das nicht sonderlich tolerant, oder?

      • Michi Z.

        Lärm macht krank. In Frankreich sind diese Art von Symbolen nicht vorhanden. Italien ist von „papa“ geprägt und zu jeder Viertelstunde werden die Schäfchen daran erinnert.

        • Graf von Tilly

          In Frankreich gibt es keine Kirchenglocken? Wohl noch nie in Frankreich gewesen, was?

          • Michi Z.

            Meinen Sie als „Symbol“ die Glockenblumen in Klassenzimmern und in den Kirchtürmen als Symbol des Kirchturmdenken.

            • Graf von Tilly

              Nein, ich meine z.B. die Glocken von Notre Dame de Paris oder von Sacré-Coeur auf dem Montmartre.

            • Michi Z.

              Ja, dafür mussten viele Menschen schuften, ihr Leben lassen und Steuern zahlen. Mit Ablasszahlungen wurden die Kirchenkassen Jahrhunderte lang gefüllt.
              Heute ist in Frankreich in den Klassenzimmern das „Kreuz“ verschwunden.

            • Graf von Tilly

              Natürlich, heute braucht niemand mehr zu arbeiten, und Steuern zahlen muss man ja bekanntlich auch nicht, nicht wahr?

            • Michi Z.

              Die Kapazität denke an Kirchensteuern und Ablasshandel.

            • Graf von Tilly

              Die meisten Menschen heute wären froh, wenn sie 10 % ihres Einkommens als Kirchensteuer an die Kirche zahlen könnten, anstatt 40 % ihres Einkommens an den Staat.

            • Michi Z.

              Die Kirche holt sich 75 Prozent z.B. bei den Baukosten.

    • Frage?

      Wie wäre es wenn man wieder den Scheiterhaufen und Hexenverbrennungen fordert?

      Wie wäre es sich endlich voll und ganz auf die SEXUELLEN ÜBERGRIFFE
      der PRIESTERSCHAFT zu konzentrieren und diese AUFZUARBEITEN?

      Will man das Kirchenvolk immer noch wie um 1500 bevormunden?

      Würde Papst Franziskus die Jubelmeldungen des Gaisers hören, würde er in vermutlich aus dem Gotteshaus jagen?

      Diese Diktate des Möchtegernherrschers des SCHEINHEILIGEN Landes Tirol schreien echt zum Himmel! Man fragt sich, ob man wirklich dieser Glaubensgemeinschaft noch angehören will?

    • Graf von Tilly

      Dass du „Scheiterhaufen“ und „Hexenverbrennungen“ fordern und darauf die ganze „Priesterschaft“ mitsamt dem „Gaiser“ verbrennen möchtest, ist dir sicher zuzutrauen.

      • Frage?

        Nein, sicher nicht!
        Dieser Mensch hat meine „UNGETEILTE VERACHTUNG“!

        Das feine an dem „Verein“, man kann austreten.

        Wer sich von ihm bevormunden lassen will , soll es tun!

        Wenn er glaubt, die Kirche ins 17. Jahrhundert zurückzuführen zu müssen, soll er es tun. Keiner braucht/muss ja einem seiner Gottesdienste beiwohnen.

        Nur eines sollte der Bozner Oberhirte nicht vergessen, im Landtag hat er absolut nichts zu suchen/reden! Noch gibt es eine Trennung von Kirche und Staat!

        Hier Staat/Land/ Gemeinde dort alle nur erdenklichen Glaubensgemeinschaften!

        Was der gute Hirte vergisst, es gibt auch noch andere Abrahamsreligionsgemeinschaften und die Aufstückelung
        des Christentums ist mehr als groß. Ursache dafür sind immer
        wieder solche „Zeitgeister“.

        • Graf von Tilly

          Die Trennung von Kirche und Staat wird sich überwinden lassen, hin zu einer verstärkten Zusammenarbeit im Interesse der Südtirolerinnen und Südtiroler.

        • Garuda

          @Frage?

          Sie bringen es auf den Punkt! Vor allem ist die neuerdings geschlossene Allianz zwischen Thron und Altar in Südtirol, die auch ganz offen zur Schau gestellt wird, ein absoluter Frevel an den BürgerInnen.

          Ich glaube, die letzte heilige Allianz wurde am Wiener Kongress geschlossen, liegt das nicht schon 200 Jahre zurück?

          Also die Politik in Südtirol mit der neuen Allianz ist also geprägt von einem Geist, der vor 200 Jahren herrschte (so aus der Pathologie der Französischen Revolution und der napoleonischen Zeit heraus).

          Gute Nacht Südtirol, quo vadis?

          • Graf von Tilly

            Eines muss man dir lassen, Garuda – Du schreibst zwar sehr viel Unsinn, aber manchmal ist sogar ein Körnchen Wahrheit dabei: Die Französische Revolution und die napoleonische Zeit waren wirklich pathologisch! Richtig erkannt!

    • Naomis Kampl

      Lieber Graf von Tilly,
      schreiben Sie doch bitte mit ihrem vollständigen Namen, so wie das der Bischof gefordert hat, oder gelten die Regeln die sich der Oberhirte ausdenkt nur für den dummen Pöbel?
      Meine Tochter hat ihre boshaften Kommentare in diesem Forum gelesen und fürchtet sich nun, sie vermutet den Leibhaftigen hinter ihrem Pseudonym, beweisen Sie ihr, dass Sie ein Mensch sind, Danke!

      P.S: Und nein, ich werde diese Angst nicht aus ihr heraus prügeln!

      • Garuda

        @Naomis Kampl

        Einer der geistreichsten Kommentare hier.

        Gratuliere! Alle Achtung!

      • Graf von Tilly

        Das ist bereits eine gute Nachricht: Ihre Tochter glaubt, dass es den Teufel tatsächlich gibt. Und da hat sie vollkommen Recht!

        • Frage?

          Graf von Tilly…………………bist du noch ein Überbleibsl aus der Zeit:

          Für Gott, Kaiser und Vaterland?

          Einer Zeit als ein mitlerweilen sogar vom polnischen Firmenchef in Rom „selig“ gesprochenen Massenmörder Kaiser Karl. Du wirst jetzt fragen warum Massenmörder Kaiser Karl?

          Es gibt Filmdokumente, bei denen er den Einsatzbefehl für den Einsatz von Giftgas bei der XII. Isonzofront gegeben hat! Innerhalb von Minuten sind damals 17.000 italienische Soldaten elendiglich verreckt!

          Sowas spricht die „Firma“ in Rom auch noch „SELIG“.

          Eines sollte sich auch der Gaiser Oberhirte vor Augen halten:

          Man glaubt an Gott, nicht an seine Firma in Rom.

          • Frage?

            korr. ……….bei der XII. SCHLACHT an der Isonzofront gegeben hat!

            War auch vor ca. 2 Monaten auf ORF III zu sehen.

            • Graf von Tilly

              Der Einsatz von Giftgas war damals nach Kriegsrecht nicht verboten. Auch die Franzosen und die Deutschen haben damals Giftgas in der Kriegsführung verwendet, die Italiener sogar noch nach dem Ersten Weltkrieg.

            • Garuda

              @Graf Tilly

              Es geht hier nicht um die Frage, wer alles Giftgas eingesetzt hat, sondern darum, dass ein von der katholischen Kirche Seliger (Kaiser Karl) selbst den Befehl zum Einsatz von Giftgas mit dem Wissen um zig-Tausende Toten als Folge dieses Einsatzes gegeben hat, und solche Verbrecher nennt die Kirche ihre Seligen und Heiligen.

              Pfui Teufel

            • Graf von Tilly

              Garuda, auch wenn du es mir nicht glauben wirst: Dass es Tote gibt, das hat ein Krieg so an sich.

            • Frage?

              Im November 1630 erhielt Tilly neben seinem Kommando als Heerführer der katholischen Liga die Ernennung zum Generalleutnant der kaiserlichen Truppen.

              Jetzt verstehe ich deine Verherrlichung kaiserlicher Mörderei!

              Dein Nick verrät was du denkst………..

    • helmut

      Wenn man das Neue Testament liest und verinnerlicht, was Jesus Christus an Bescheidenheit in Armut gepredigt und vorgelebt hat und man dann einen Blick auf eine prunkvolle Kardinalsversammlung im Petersdom wirft, ist man mit einer Gegenwelt konfrontiert.

      Das muss zwangsläufig verwirren.

      Aber der Glaube an die Heilige Kirche mi ihrem unfehlbaren Papst vermag dann wieder zu trösten. Vor allem, weil man ohne diesen Glauben nicht ins Himmelreich darf. Dass haben der Papst und der Liebe Gott einvernehmlich und unfehlbar beschlossen.

    • Frage?

      Für alle die den „SELIGEN“ Kaiser Karl immer noch feiern wollen, hier Bilddokumente zu den Gasangriffen in Karfreit und die den Oberbefehlshaber Karl zeigen!

      Interessant ist der ganze Beitrag, aber ab min 39:00 gehts um das Angesprochene, ab 40:54 kann man den Herrn „Oberbefehlshaber in Aktion an der Front sehen…………… , von wegen er war nicht dabei!!!

      https://www.youtube.com/watch?v=Qlczv2hzX5c

      • Frage?

        EINSATZ von GIFTGAS war damals sehr wohl VERBOTEN:

        In der Haager Konvention besser bekannt unter: „Haager Landkriegsordnung, HLKO, 2. Abschnitt“

        @tilly bilde dich weiter:

        http://de.wikipedia.org/wiki/Haager_Landkriegsordnung

        • Graf von Tilly

          Vielleicht liest du den Artikel, auf den du verlinkst einmal selber durch! Da heißt es: „Den Einsatz von chemischen Kampfstoffen zur Gaskriegsführung rechtfertigten die Konfliktparteien durch entsprechende Interpretationen der in Artikel 23 der Haager Landkriegsordnung enthaltenen Verbote. So würde das Verbot von giftigen Substanzen in Artikel 23a nach dieser Sichtweise nicht für Geschosse gelten, die Gift freisetzten, sondern nur für das Vergiften beispielsweise von Wasser, Lebensmitteln oder Böden. Dem in Artikel 23e formulierten Verbot von Waffen, Geschossen oder Stoffen, die unnötige Leiden verursachen, wurde die Notwendigkeit chemischer Kampfstoffe zur Erlangung von potentiellen militärischen Vorteilen entgegengehalten.“

          Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

          • Michi Z.

            Lesen alleine genügt nicht.

            • Frage?

              Graf, PISA meint man sollte auch VERSTEHEN können nicht nur LESEN!

              Für Spätgneisser gibts aber Videos:

              Interessant ist der ganze Beitrag, aber ab min 39:00 gehts um das Angesprochene, ab 40:54 kann man den Herrn “Oberbefehlshaber in Aktion an der Front sehen…………… , von wegen er war nicht dabei!!!

              https://www.youtube.com/watch?v=Qlczv2hzX5c

              Schau einfach den ganzen Beitrag, dann lernst du was fürs Leben dazu!

              Der „SELIGE“ Kaiser Karl war ein Massenm……

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen