Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Wir brauchen keine Gesetze“

    „Wir brauchen keine Gesetze“

    Können Bürgermeister und Techniker überhaupt die Verantwortung für eine öffentliche Veranstaltung übernehmen? Unter diesen Umständen kaum, ist sich Tramins Bürgermeister Werner Dissertori sicher. 

    2013 wurden die Kompetenzen über die Genehmigung und Kontrolle für öffentliche Veranstaltungen vom Land an die Gemeinden übertragen.

    Wenn etwas passiert, kann nun der zuständige Bürgermeister, Techniker oder Vereinsobmann zur Rechenschaft gezogen werden.

    Tramins Bürgermeister Werner Dissertori über unverständliche Gesetze – und über die Zukunft des Egetmann-Umzugs.

    Clip to Evernote

    Kommentare (19)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Hubert

      Herr Dissertori hat unbedingt recht. Es ist schon so – und nicht nur bei den Festveranstaltungen – , dass sich irgendwelche Beamte als Schreibtischtäter auserkoren fühlen, „Sicherheit“ neu zu erfinden. Natürlich machen die das auf „Anregung“ der viel zu hoch bezahlten Politiker, die jedwede Verantwortung abstreifen wollen und dazu mittels nicht von ihnen bezahlten Beamten durchführen lassen.
      Wenn es so weit ist, dass sich Gemeindeverwaltungen, die auch wieder mit Beamten vollgestopft sind, nicht mehr in der Lage fühlen, diesen Unsinn zu bewältigen, dann muss man sich schon fragen, wie sich ein einzelner Bürger oder Betrieb in diesem Unsinns- Tschungel noch auskennen soll. Letztes Beispiel ist die INPS mit dem bekannten Brief an die Rentner.
      Es ist einfach nur noch schauderhaft und es wäre wirklich an der Zeit, dass sich die Staatsanwaltschaft einsetzen würde, weil der Bürger nur noch drangsaliert wird.

      • Franz

        Zu meiner Feststellung zum Thema “ lass die Leute reden“ dass der EGMR es bezüglich freier Meinungsäußerung bzw. Beleidigungen in ihren Urteil anders sieht, meinst Du ja auch, aber ich denke trotzdem so, ob ein Gerichtsurteil etwas anderes bedeutet, ist mir völlig egal, denn auch Richter können sich irren in der Richtigkeit der Dinge. Das ist schon oft passiert
        So zu sagen die einzige Wahrheit kennst Du. 🙂
        Übrigens, habe gehört beim Europäischen Gerichtshof wird eine Stelle für Richter frei, mit Deiner Rechtsauffassung könntest Du Dich ja bewerben. 🙂

    • Einereiner

      Bravo Hubert,du hast absolut recht und dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

    • Pepperl

      Ein BRAVO diesem Traminer, der inhaltlich Klartext spricht und ein wirklich tolles südtiroler Deutsch zu Tage bringt und nicht in diesem krampfhaftem Deutsch spricht, wie so viele andere Politiker und in der Öffentlichkeit tätigen Personen!
      Bravo: konkret, verständlich und sehr gutes und sauberes südtiroler Deutsch!

      • loppele

        das ist bla bla bla …
        seit ewigen zeiten ist er bürgermeitser und noch nie durch seine revolutionären massnahmen aufgefallen …
        jetzt am ende der legislatur sich mit einem bauerntrick noch populär machen ist ja lächerlich!
        den umzug wird es auch nach dem bm dissertori noch geben!

      • Franz

        Anthony Rowley ist Professor für Germanistik an der Münchener Universität und ein Kenner der bayerischen Sprache. Rowley dokumentiert an der Akademie der Wissenschaften den Wortschatz des bayerischen Dialekts.
        Rowley: In Bayern sagt man eben „Grüß Gott“ und in Passau käme ein „Guten Tag“ nicht so gut an. In München mag das inzwischen oft kaum mehr auffallen, wenn man jemanden mit „Guten Tag“ begrüßen würde, aber hiesiges Hochdeutsch ist „Guten Tag“ trotzdem nicht.

    • Batman

      Es ist eine Tatsache, dass der Untertan eines Diktaturstaates seiner individuellen Freiheit beraubt ist und es ist eine weitere Tatsache, dass wir von dieser politischen Entwicklung bedroht und der richtigen Abwehrmittel nicht sicher sind. Die Frage ist also: Wollen wir uns der individuellen Freiheit berauben lassen zugunsten der Sicherheit?

      • Franz

        Batman
        von welcher Diktatur sprichst Du von Nordkorea von „Kim Jong-un“ vielleicht.
        Natürlich nach Deiner Meinung wäre eine nach Stefan Blankertz (*Gestalttherapeut und Vertreter des Anarchokapitalismus der für eine politische Philosophie, , einer Gesellschaft ohne staatliche Institutionen und Eingriffe eintritt ? Ist es nicht verwunderlich, dass Du gegen einer nach unseren Verständnis Demokratie wetterst.

    • D.H.

      Hot sich guat gholten, der Burgermoaster, wenner im Johr 1591 schun dobei wor 😀

    • Hartmann

      Jetzt sieht man es wieder: wenn zuvor „schneidige“ SVP-Mandatare, Verantwortung übernehmen MÜSSEN dann bekommen sie schon vor einer kleinen Faschingsveranstaltung das Hosensausen. Hochbezahlt werden Mandatare eigenlich nur deswegen, dass sie ja auch eine große VErantwortung haben. Wie man sieht, ist das im System Südtirol nicht so: ja, in Südtirol laufen die Uhren halt anders, oder?

    • sogeatsnet

      Die Gemeinden wollten vom Land mehr Kompetenzen erhalten und fühlten sich bevormundet.
      Jetzt, wo die Kompetenzen da sind… möchten sie aber die Verantwortung für ihre Entscheidungen dazu nicht übernehmen.
      Hat es immer geheißen: „Wer schofft, zohlt…“
      Also liebe Bürgermeister, wer A sagt, muss auch B sagen!

    • Mark P.

      Im Kern hat der Herr Oberbürgermeister Dissertori ja recht: bei manchem Gesetz kann man nur noch den Kopf schütteln und sich fragen, welcher Fesselpupser sich das ausgedacht hat und in welchem Trancezustand die Verantwortlichen waren die es durchgezogen haben…

      Aber auf der anderen Seite animiert er zur Gesetzlosigkeit, d.h. Veranstaltungen mittels Hausverstand und nicht gesetzeskonform durchzuführen. Wäre eigentlich ein Fall für den Regierungskommissariat bzw. Staatsanwalt.

    • George

      Was regt ihr euch denn auf? Sind ja eh nur SVP-Gesetze. Eure eigenen „Kumpel“, die sie machen. Kriecht ihnen nachher eh immer nach. Wer schimpft der kauft.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen